Sexy Personal

Die beiden Hübschen werden überrascht sein das ich heute früher zurück komme, dachte ich so bei mir, als ich meine Tennissachen wieder einpackte und durch den Platzregen zum Auto lief. Ich besitze im Ort eine kleine Backstube und beliefere die ansässigen Lebensmittelgeschäfte mit frischen Brot und Kuchen und wenn ich Dienstag Nachmittag zum wöchentlichen Tennismatch gehe, kann ich mich darauf verlassen, das Tamara und Vivian die Arbeit auch ohne mich schaffen.
Sie müssen wissen, ich bin Junggeselle und ich schaue bei Personalfragen nicht nur auf das fachliche können. Ich stelle ausnahmslos junge hübsche Mädchen ein, das heißt Titten und Arsch sind mindestens genau so wichtig wie ein gutes Zeugnis und wenn Vivian den Teig knetet und Tamara verschwitzt die Brote aus dem Ofen holt dann stehe ich auch schon mal mit heruntergelassenen Hosen hinterm Regal, beobachte die beiden und spritze in hohen Bogen meinen Saft ab.
Tamara ist noch in der Lehre, sie ist 17 Jahre jung, hat blondes langes Haar, das sie bei der Arbeit mit einer Spange zusammen hält. Als sie zu mir kam um sich um einen Ausbildungsplatz zu bewerben, es war an einem heißen Junitag, zeichneten sich die Nippel ihrer üppigen Brüste deutlich auf ihrem Shirt ab, kein BH behinderte die süßen Kugeln, sodaß sie bei jeder Bewegung munter auf und ab hüpften. Sie bekam den Job und ich einen solchen Ständer das ich die Beule in meiner Hose mit ihrer Bewerbungsmappe verdecken mußte. Vivian ist erst 3 Monate bei mir, sie war Ersatz für die zickige Tanja, die einen Riesenaufstand gemacht hat als sie mich beim wichsen erwischt hatte, sie drehte sich genau in dem Augenblick zu mir um als ich kam und sah mit großen Augen auf meinen sich zuckend entladenen Schwanz der wie verrückt Sperma durch die Backstube spritzte, ich konnte mit einer großzügigen Abfindung gerade noch eine Anzeige verhindern.
Vivian ist nicht so verklemmt und ließ mich großzügig unter ihren Rock schauen als sie sich vorstellte. Sie hatte einen roten Mini an, saß mir gegenüber und schlug die Beine so übereinander das ich ihre intimste Stelle deutlich zu sehen bekam, ich konnte sogar den Schlitz ihrer Muschi erkennen der durch den dünnen Stoff des Höschen schimmerte.
Ich parkte den Wagen und ging Richtung Bäckerei, ich betrat die Backstube durch die Hintertür und wollte gerade nach meinen beiden süßen Mitarbeiterinnen rufen, als ich ein lautes Stöhnen aus der Backstube hörte. Es war ein deutliches Lustgestöhne, ja leck meine Fotze, ja so ist es gut oh ist das gut, leck mich du Miststück, das war eindeutig Tamara Stimme die diese Worte mit lustverzerrter Stimme hinaus schrie. Ich schlich mich jetzt vorsichtig heran, versteckte mich hinter dem Backofen und konnte nun genau erkennen was die beiden geilen Schlampen dort trieben, beide waren splitternackt, Tamara lag auf dem Tisch auf dem wir normalerweise unsere Backwaren herrichten, sie hatte die Beine weit gespreizt und Vivians hatte ihren Kopf zwischen Tamaras Schenkeln und leckte ihr die Muschi, wobei sie die Schamlippen mit den Händen auseinander zog um mit der Zunge möglichst tief eindringen zu können. Tamara wand sich vor Lust auf dem Tisch, bäumte ihr Becken auf und massierte sich ihre riesigen Titten mit beiden Händen, ich war wie gefesselt von dem was sich da vor meinen Augen abspielte. Die Torten die Vivian eigentlich hätte herrichten sollen, lagen halb fertig bei Seite geschoben und als Vivian nun auch auf den Tisch zu Tamara stieg um sich in der 69 Stellung gegenseitig mit der Zunge zu verwöhnen kippte sie ein Glas mit flüssigen Zuckerguß um und das klebrige Zeug lief genau zwischen Tamaras Schenkel und Vivian verteilte die süße Soße nun zwischen den Beinen um sie dann genußvoll aus der Muschi zu lecken.Der Zuckerguß glänze wie eine riesige Portion Sperma auf Tamara Schamharren, so leckten sie sich gegenseitig zum Orgasmus, stöhnten und schrien dabei vor lauter Geilheit und ich spritzte meinen Samen gegen die Backofentür. Als die letzten Wellen ihrer Orgasmen abgeklungen waren stiegen die beiden vom Tisch, Tamara war unten herum völlig mit dem klebrigen Zuckerguß eingesaut und Vivian fand das so komisch das sie laut zu lachen anfing, worauf Tamara nach der halb fertigen Torte griff und sie ihre Gespielin ins Gesicht warf. Was nun kam kann mit einer klassischen Tortenschlacht verglichen werden, eine Torte nach der anderen flog durch die Luft und landete auf den nackten Körpern der beiden und als die letzte Torte verbraucht war artete das ganze zu einer Art Schlammcatchen aus nur eben mit zermatschten Torten statt mit Schlamm. Kichernd lag mal die eine mal die andere oben um ihre Gegnerin dann mit dem klebrigen Kuchenresten einzuschmieren und anstatt das ich wutentbrannt dem Treiben Einhalt gebiete stand mein Schwanz schon wieder aufrecht und einen solch harten Ständer hatte ich schon lange nicht mehr gehabt aber diesmal würden die beiden mir den Saft absaugen, aber dazu war es noch zu früh, denn die Kuchenschlacht war noch nicht der Höhepunkt des Treibens denn die beiden waren gerade dabei in noch perversere Abgründe zu entgleiten. Vivian kniete jetzt vor Tamara und einen kleinen Augenblick passierte garnichts, dann warf Tamara ihren Kopf nach hinten, stöhnte laut auf und zwischen ihren Beinen schoß ein goldener Strahl direkt in Vivians Gesicht, ich konnte es nicht glauben sie pißte mitten in die Backstube. Vivian wand sich unter Tamaras warmen Urinstrahl und verteilte den Saft mit den Händen wobei sich Tortenreste und Urin zu einer milchigen Flüssigkeit vermischten die an Vivians Körper hinunter lief und auf die Kacheln der Backstuben plätscherte und ich hatte das Gefühl das mein Schwanz noch härter wurde. Als die letzten Tropfen aus Tamara heraus tröpfelten wurden die Positionen getauscht und nun ergoß sich zischend Vivians Pisse über Tamaras Körper. War es bei Tamara ein dünner feiner Strahl gewesen kam es bei Vivian heraus als ob jemand eine Schleuse geöffnet hatte und von Tamaras Körper spritzte der Urin in alle Richtungen in feinen Tröpfchen davon, es kam mir vor als sollte es kein Ende nehmen und als nach langer Zeit der Quell versiegt war und die letzten Tropfen auf den Fußboden kleckerten war Tamara so gut wie sauber. So jetzt war ich dran, ich zog mich aus und kam mit meiner Latte hinter dem Backofen hervor, die beiden erschraken furchtbar, faßten sich aber schnell wieder, weil sie wohl schon ahnten, wie sie denn Schaden wieder gut machen konnten, wie ich so mit erigierten Schwanz nackt vor ihnen stand. Jetzt möchte ich auch meinen Spaß an der Sache haben, sagte ich lächelnd zu den beiden und einen Moment später steckte mein Schwanz in Tamaras Mund. Sie bliesen mich abwechselnd und ich betrachtete ihre nackten vollgepißten Körper mit großer Gier und schon nach kurzer Zeit konnte ich dem Drang meinen Schwanz in ihre anderen Körperöffnungen zu stecken nicht mehr zurück halten. Auf die Frage ob sie etwas dagegen hätten wenn ich sie auch in den Arsch ficke, bekam ich die erwartete Antwort, denn bei zwei Mädchen die hier eine so geile Nummer abziehen muß Analverkehr ja wohl was alltägliches sein. Tamara kniete sich hin und streckte mir ihren Arsch entgegen, über Tamara stellte sich breitbeinig Vivian, bückte sich und stützte sich mit den Händen auf dem Fußboden ab. In dieser Stellung hatte ich alle vier Löcher übereinander zu Verfügung und konnte ohne Probleme von Vivian zu Tamara und von Arschloch zu Muschi wechseln. Ich nahm noch eine ordentliche Portion Butter, mit der ich ihre Hintertürchen schön einfettete und dann ging's los. Ich fing oben an, also mit Vivian Arschloch in das ich überraschend leicht eindringen konnte, das lag wohl an der guten Butter und ich hatte schnell den richtigen Rhythmus gefunden, dann kam ihre Muschi an die Reihe und danach Tamaras Po, der sehr viel enger war als Vivians und ich konnte nur einen Teil meines Schwanzes hinein bekommen und ich fickte sie sehr vorsichtig denn ich wollte ihr nicht weh tun.Tamaras Muschi war weniger eng so das ich hier wieder fest und tief zustoßen konnte. Dann man nicht jeden Tag vier Ficklöcher gleichzeitig zur Verfügung hat, kostete ich es so lange wie möglich aus und da ich ja gerade noch eine Portion meines Samens an die Tür des Backofens geklatscht hatte wechselte ich fleißig die Löcher und genoß diesen einzigartigen Fick solange wie möglich und verteilte mein Sperma dann gerecht auf beide Ärsche. Ich bat die beiden noch einen Moment in der Stellung zu verbleiben, weil ich noch eine kleine Überraschung für sie hätte, dann nahm ich meinen Schwanz in die Hand und pißte auf ihre Ärsche, ließ den warmen Strahl über sie wandern und sah zu wie der geile Sekt über ihre Körper lief und auf den Boden prasselte. Bis zum allerletzten Tropfen kostete ich es aus zu zusehen wie die beiden vor Lust ihre Ärsche kreisen ließen und mein Urin durch Vivians Arschritze rann und auf Tamara Po weiterlief. Als wir alle wieder einigermaßen zu uns gekommen waren holten wir Eimer und Schrubber und machten uns nackt wie wir waren an die Beseitigung der Schweinerei und als wir damit fertig waren, waren wir schon wieder so geil das wir noch einen heißen Fick hinlegten. Für solches Personal bin ich wirklich dankbar.

free page hit counter