Zu dritt mit einer Schwangeren

"Ach ja, ich habe heute Abend Milena eingeladen!"Heidi stand nackt vor dem großen Spiegel und kämmte ihre langen dunklen Haare. Ich saß hinter ihr und beobachtete, wie ihre strammen, runden Arschbacken zitterten. Die ganze Zeit über hatte ich mir vorgestellt, wie ich ihr diesen geilen Arsch auseinander nehmen würde, so weit, bis der dicke haarige Muff zum Vorschein käme. Zwischen seine feuchten, fleischigen Falten könnte ich meinen harten Schwanz bis zum Anschlag versenken. Vielleicht war sogar mal wieder ein Arschfick drin, den sich Heidi nur ab und zu gefallen ließ. Aber nun begriff ich widerwillig, dass wohl heute Abend überhaupt nichts drin war. "Wer zum Teufel ist Milena?" knurrte ich. "Eine Freundin, die ich lange nicht gesehen habe. Ich mag sie; sie ist so offen und lebenslustig. "Heidi drehte sich um und sah mich an. "Hast du was dagegen? Wir könnten ruhig alle zusammen sitzen, ein Gläschen trinken und es uns gut gehen lassen, meinst du nicht?"Ich blickte auf Heidis kleine, steif abstehenden Brüste und dann auf den vorgewölbten, dicht behaarten Schamberg zwischen ihren Schenkeln. "Na ja, meinetwegen", sagte ich dann. Heidi zwinkerte lächelnd. "Ficken können wir auch noch, wenn sie wieder weg ist!"Drei Stunden später klingelte es an der Tür. Heidi war im Badezimmer, also ging ich "öffnen. Vor der Tür stand eine junge Frau mit einem hübschen, lächelnden Gesicht und schönen, rotbraunen Haaren. Meine Augen rutschten eine Etage tiefer auf ihren hochschwangeren Bauch, der prall unter dem hellen Umstandskleid spannte. "Nun gucken sie nicht so; ich bin Milena und noch nicht kurz vor der Niederkunft, auch wenn es so aussieht!""Hallo", sagte ich mehr oder weniger einfallslos. "Kommen sie doch herein. "Sie ging voran und ich schloss hinter ihr die Tür. Mein Blick folgte ihren großen, schaukelnden Titten. Unter dem dünnen Stoff des Kleides waren die abstehenden Warzen deutlich zu sehen. Eine Schwangere im neunten Monat, die ihre angeschwollenen Brüste quasi nackt präsentierte? Mir wurde irgendwie warm zumute. Mühselig und schnaufend nahm sie auf der Couch Platz. Ihre nackten Schenkel stellte sie breitbeinig, dazwischen wölbte sich der riesige Bauch. "Ich bin Tobias", sagte ich. "Wann ist es denn soweit?""Na ja, so in zwei, drei Wochen", lächelte sie. Sie musterte mich offen. "Sie sind der Freund von Heidi, nicht wahr?"Was sonst, dachte ich, der Gärtner für die Zimmerpflanzen vielleicht?"Ja klar. "Es entstand eine kleine Pause. Ich musste mir Mühe geben, nicht dauernd auf die steifen Warzen zu schauen. Aber dieser üppige, dralle, runde Frauenkörper machte mir zu schaffen. Endlich kam Heidi und die zwei Frauen begrüßten sich überschwänglich. Heidi und ich setzten uns nun auch auf die Couch und freundschaftlich nahmen wir Milena in die Mitte. Sie schwatzten drauf los und ich hatte genügend Muße, mich am Anblick des schwangeren Leibes zu ergötzen. Ich hatte noch nie eine Schwangere gefickt und überlegte, wie das wohl wäre. "Was macht eigentlich der glückliche Vater?" warf ich ein. Die Wirkung meines Satzes glich der unerwarteten Zündung einer Handgranate. Heidi sah mich erschrocken an und Milena zuckte zusammen. Ihr Gesicht verfinsterte sich. "Oh, hab ich jetzt irgendwie ..." Mein Gott, was war denn los?Endlich überwand sich Milena und sagte:"Der glückliche Vater ist ein Arschloch und hat sich aus dem Staub gemacht, nachdem er mich geschwängert hat. ""Das wusste ich nicht, tut mir leid!" "Schon gut. "Heidi streichelte Milena übers Haar. "Da warst du die letzte Zeit ziemlich allein, nicht wahr?"Milena nickte. "Die ganze Zeit, in der ich einen Mann wirklich gut hätte gebrauchen können." Sie lachte wieder. "Du liebe Güte! Am Anfang ging es mir nicht so besonders. Aber so seit drei, vier Monaten fühle ich mich richtig strotzend vor Kraft. Meine Hormone machen mir die Hölle heiß und keiner da ..."Errötend warf sie einen schnellen Seitenblick zu mir. "Verstehe!" sagte Heidi. Ich verstand erstmal überhaupt nichts. Welche Hormone? Und wozu brauchte sie dann gerade...? Als es Klick machte, wurde mein Schwanz fast augenblicklich hart. Natürlich! Es gab Frauen, die durch die Schwangerschaft besonders geil wurden. Der ganze Leib schrie nach Sex. Die Brüste wurden größer und strammer, dann der dicke Bauch, die geschwollene weiche Fotze...Mir wurde fast übel vor Lüsternheit. Heidi hatte eine Flasche Wein geöffnet und wir stießen gemeinsam an. "Schadet das dem Kind nicht?" fragte ich. "Wenn's nicht zu viel wird, nicht", lachte Milena. "Was mich anregt, tut auch dem Kind tut!"Statt 'anregt' verstand ich 'erregt' und ungläubig starrte ich sie an. "Macht dich Alkohol heiß?" fragte ich unschuldig, unvermittelt zum Du übergehend. "Ja, doch, irgendwie schon." Milena wurde rot. Ich bemerkte auch an Heidi eine deutliche Veränderung. Auch ihre Blicke betasteten immer wieder Milenas Leib. Vielleicht war sie neidisch und ihre eigenen Muttergefühle meldeten sich?"Oho, jetzt geht's aber los!" Milena atmete geräuschvoll ein. "Das Baby? Strampelt es?" Heidi wurde ganz aufgeregt. "Ja, hier, fühlt mal!" Sie deutete auf eine Stelle ihres gewaltigen Bauches. Heidi und ich legten eine Hand auf Milenas Bauch. Er fühlte sich gut an. Mir wurde zunehmend heißer. Allerdings merkte ich nichts vom Baby. "Wo denn?" fragte auch Heidi. "Wartet", rief Milena hastig. "Es strampelt so stark, dass ihr es sogar sehen müsstet." Sie raffte ihr Kleid nach oben und präsentierte uns den nackten schwangeren Bauch. Mir klappte der Mund auf. Heidi fühlte und ich schaute vorerst auf den weißen, knappen Slip, unter dem sich sichtbar die dicke Fotze wölbte. Dann strich ich mit der Hand über den prallen Bauch. Milena lehnte sich genüsslich zurück. "Endlich wieder einmal zärtliche Hände", seufzte sie. "Deine Titten waren früher auch viel kleiner, nicht wahr?" lachte Heidi. "Das ist ja jetzt die reinste Augenweide!"Milena wurde wieder rot und lächelte nur. "Zeig doch mal", rief Heidi mit erhitztem Gesicht. Kurzerhand griff sie zu und schob das Kleid noch höher, über die Brüste hinweg. "Ach, nicht ..." wehrte Milena ab und ließ es trotzdem geschehen, dass Heidi sie entblößte. Beim Anblick der großen, schwer auf dem Bauch liegenden Titten konnte ich nun doch einen Wonnelaut nicht unterdrücken. Milena hatte riesige, dunkle Warzen mit dicken, aufgerichteten Zitzen. "Tobias gefallen sie auch, nicht wahr?" sagte Heidi. "Ja, sie sind echt geil", stimmte ich zu. Der Wein hatte mich schon benebelt. Ich beugte mich zu Milena und nahm eine Warze in den Mund. Mir war es völlig egal, was Heidi dazu sagte. Milena stöhnte auf. "Tobias! Nicht doch ...!" Mit verschwimmenden Augen sah sie zu, wie ich die Warze in meinen Mund hinein saugte. "Wir könnten uns alle lieben", rief Heidi enthusiastisch. Auch ihre wollüstigen Augen zeigten eindeutige Geilheit. Ich hatte noch nie bei Heidi Zeichen lesbischer Lust bemerkt. Aber der prachtvolle Körper Milenas rief wohl nicht nur bei mir eine entsprechende Wirkung hervor. Heidis Satz nahm ich als Aufforderung, richtig zuzufassen. Meine Hand strich genussvoll über den strammen Leib und knetete die dicke Titte auf meiner Seite. Milena schnappte nach Luft. "Oh Gott, seid ihr verrückt?" seufzte sie. Heidi massierte die andere Titte und zupfte an der abstehenden Warze. Ein dünner Strahl Milch trat aus. Es war lustig und in höchstem Maße geil zugleich. Ich presste beide Titten kraftvoll und aus den Warzen spritzte es in hohem Bogen. Mit den Fingerspitzen verrieb Heidi die Milch über den Brüsten. Das Spiel gefiel uns allen. Ich melkte Milenas stramme Euter und Heidi verteilte die Milch auf der nackten Haut. "Zieh dich auch aus", forderte ich Heidi auf. Sie grinste aufgeregt und fing an, sich zu entkleiden. Meine Hand fuhr ungeniert in Milenas Schlüpfer. Ich ertastete ziemlich große Schamlippen. Dazwischen war sie klatschnass. Heidi beugte sich über Milena und rieb ihre eigenen Brüste an denen von Milena. Es war ein wirklich heißer Anblick. Ich hatte das Gefühl, dass Heidi nicht so sehr auf mich angewiesen war, sondern sich auch gern am Leib ihrer schwangeren Freundin vergnügen wollte. Nun, warum nicht? Sollte sie doch!Ich zog Milena den Schlüpfer aus. Sie lag nun halb auf dem Sofa. Da sie wegen dem Bauch die Schenkel sowieso spreizte, hatte ich keine Mühe, dazwischen zu fassen. Die Fotze war weich, warm und weit offen. Meine Finger glitten tief in das nasse Loch hinein. Dankbar machte Milena die Beine noch weiter auf. Der süßliche Geruch ihres Geschlechts stieg mir in die Nase und machte mich noch heißer. Aus den Augenwinkeln bemerkte ich, dass sich die Frauen verlangend küssten. Gierig wühlten meine Finger in Milenas Fotze. Immer wieder stieß ich gegen den riesigen, wulstigen Muttermund. Der Schleim nässte meine ganze Hand. Ich kniete mich zwischen die vollen Schenkel und lutschte an der schwangeren Möse. Mit den Fingern beider Hände zog ich sie weit auf und leckte den geilen Schleim heraus. Es war der reinste Irrsinn. Als ich meinen Kopf wieder hob, sah ich, wie Milena Heidis Kitzler rieb. Meine Freundin nahm diese Liebkosung lustvoll an und presste immer wieder die Brüste der Schwangeren. Die Warzen traten steif hervor und Milch lief mittlerweile über den ganzen Bauch bis ins Schamhaar, wo ich sie aufleckte. Milena drehte sich nun halb zur Seite, um mit dem Mund an Heidis Brüste zu kommen. Das war günstig, denn durch den empor stehenden Bauch hätte ich sie von oben nicht ficken können. Nun öffnete ich meine Hose und drückte ihren einen Schenkel so weit es ging, am Bauch vorbei, nach oben. Dann kniete ich mich hinter ihren seitwärts liegenden Arsch und schob meinen Schwanz in das saftende Loch. Milena musste aufhören, Heidis Warzen zu lutschen und stöhnte laut drauf los. Doch Heidi fackelte nicht lange. Sie rutschte auf das Sofa und ließ sich mit ihrem Arsch auf Milenas Gesicht nieder. Den heftigen Bewegungen ihres Unterleibes zufolge rieb sie sich die Möse heiß. Nebenbei zog sie an Milenas Warzen und sah mir zu, wie ich ihre Freundin fickte. Es war ein grandioser Dreier. So etwas hatte ich noch nicht erlebt. Bei jedem Stoß tauchte mein Schwanz schlüpfrig nass wieder auf und ich befühlte abwechselnd den schwangeren Bauch und den üppigen Arsch. Als Heidi zugriff und Milenas Kitzler befingerte, kam diese zu einem heftigen Höhepunkt. Ich hatte echt Angst, dass ihre Lustschreie die Nachbarn aufscheuchen würden. Milena hatte ihren, durch Heidi sicher arg beanspruchten Mund mittlerweile durch Finger ersetzt, mit denen sie heftig in Heidis Möse stieß. Kurzerhand zog ich meinen Schwanz aus der zwar herrlich nassen, aber viel zu weiten Fotze und setzte die Eichel auf die Rosette. Milena schrie auf, als ich mein dickes Ding tief in ihren Arsch hineindrückte. Der enge Schließmuskel bot einen viel geileren Kanal als die weiche Schwangerenfotze kurz vor der Geburt. Der Fick in Milenas Mastdarm brachte mich daher auch schnell an meinen Höhepunkt. Ich zögerte ihn noch etwas hinaus, um noch ein paar Mal tief in das geile Frauenarschloch zu stoßen, doch dann ging es einfach nicht mehr. Schnell zog ich den Schwanz heraus und wichste, bis es mir vollends kam. Es war herrlich. Mein Saft spritzte über den ganzen schwangeren Bauch und die angeschwollenen Titten, dass es dir reinste Wonne war. Auch Heidi kam jetzt. Milena fingerte sie so stark, dass ihr ganzer Unterleib bis in die Schenkel hinein zuckte. Als sie wieder auf dem Boden ankam, ließ sie sich zur Seite umsinken und verstrich das Sperma über Milenas Brüste und leckte den Rest vom Bauch. Ein Anblick! Meine Güte! Auch ich fasste jetzt Heidi an die Möse und steckte ihr gleichzeitig einen Finger in den Arsch. Davon bekam ich erneut einen Steifen. Weil Heidi so einladend auf dem Rücken lag, drückte ich ihre Beine bis zur Schulter hoch und drang in sie ein. Ihre Spalte war so nass, dass es laut schmatzte. Milena fasste mir von hinten zwischen die Beine und widmete sich meinen Eiern. Eine tolle Kombination! Ich fickte Heidi, bis sie einen zweiten Orgasmus bekam. Gleichzeitig verirrte sich meine Hand immer wieder zu Milena, um in deren Fotze hinein zu greifen oder den Bauch und die Titten zu kneten. Als ich merkte, dass auch ich wieder soweit war, zog ich meinen Schwanz aus Heidi und setzte mich direkt auf Milenas schwangeren Bauch. Ich drückte ihre dicken Euter zusammen und schob meinen Schwanz dazwischen. Ihre riesigen, geilen Warzen starrten mich wie dunkle Augen an. Ich stieß noch einmal dazwischen und ließ meinen Saft direkt in Milenas Gesicht spritzen. Sie erschrak, öffnete dann aber doch die Lippen und ließ den warmen Schleim hineinlaufen. Zum Abschluss gab es eine schöne Gemeinschaftsarbeit von Heidi und mir. Sie rieb Milenas dicken Kitzler und ich fingerte sie tief in der Fotze. So schafften wir es schnell, Milena zu einem weiteren Orgasmus zu bringen. Dann waren wir einfach fertig. Milena schwankte, als sie sich erhob. Ihr ganzer schwangerer Leib war verschmiert und aus der Spalte lief der Schleim an den Schenkeln hinunter. Und doch, als ich ihre straffen, rot gekneteten Titten wippen sah, hätte ich sie gleich noch mal ficken können. Aber das wäre ihr wohl echt zu viel gewesen. Also gingen wir ins Bad unter die Dusche. Obwohl wir eine relativ große Duschkabine haben, wurde es mit Milena echt eng. Es war ein erregendes Gefühl, wie sich Milena mit ihrem dick gewölbten Bauch so zwischen uns drängte. Das heiße Wasser strömte über ihren üppigen Leib und ich seifte ihre Arschbacken ein, während sich Heidi den prallen Titten widmete. Zögernd, mit einem scheuen Blick zu Heidi, tastete Milena nach meinem Schwanz. Als Heidi lächelte, begann sie langsam und lustvoll zu reiben. Mein Ding schwoll an und wuchs in ihre geschickte Hand hinein. Heidi stellte das Wasser ab und massierte meine Eier. Dann wichsten sie abwechselnd. Schließlich drängte Heidi den Kopf ihrer Freundin zu meinen Lenden hinunter und schob ihr meine Eichel in den Mund. Gierig lutschte Milena meinen Schwanz. Dann blieb sie in der Hocke, was mit ihrem Bauch ziemlich anstrengend war und ließ Heidi machen. Heidi wichste mir den Schwanz wie eine Verrückte. Ich spürte schon das Zusammenziehen."Jetzt", keuchte ich. Heidi zielte auf Milenas Titten und ich spritzte in langen Strahlen meinen Saft darauf ab. Dann nahm Milena meinen Schwanz wieder in den Mund und leckte und saugte die letzten Tropfen des Spermas. "Wie wär's, wenn du auf ihn drauf pinkelst?" schlug Heidi vor. Ich musste mich direkt unter Milena hocken. über mir wölbte sich der aufgeblähte, schwangere Wanst. Heidi beugte sich auch vor und griff zwischen Milenas Beine.M it beiden Händen zog sie die Schamlippen weit auseinander, bis ich direkt in das dunkle, fleischige Loch sehen konnte. "Jetzt", forderte sie Milena auf.Die Schwangere presste und kurzzeitig konnte ich ihren Muttermund in die durch Heidi aufgespreizte Scheide hineintreten sehen. Dann schoss ein warmer dicker Strahl Pisse heraus, der mich zuerst am Hals traf. Ich hielt mein Gesicht hin und ließ ihren scharf riechenden Urin in meinen Mund laufen. Es war absolut geil. Indem ich mit dem Daumen die kleine Öffnung ihrer Harnröhre verschloss, machte ich ein herrliches Spiel daraus und ließ ihren Urin nur nach und nach kommen. Heidi leckte gleichzeitig den Kitzler. Fast wäre Milena noch mal gekommen, aber sie war einfach zu erschöpft.Wir ließen es damit gut sein. Milena blieb noch einige Tage bei uns. Wir freundeten uns richtig an und Milena verlor ihre letzte Scheu. Und jeden Tag genossen wir ihren Leib und ich hatte noch einige Male das Glück, sie nach Herzenslust zu ficken. Nie wieder danach bekam ich eine solch ausgiebige Gelegenheit, einen derart attraktiven, strammen, saftigen Frauenbauch zu vögeln, von den angeschwollenen Milchtitten ganz zu schweigen.

free page hit counter