Thema: "Lesbo-Bi-Dreier Stories"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Zwischen zwei Geschossen

Vor ungefähr einen Monat hatte ich einen wichtigen Geschäftstermin in dem größten oder zumindest höchsten Bürogebäude der Stadt.
Es war eine wichtige Angelegenheit die mich seit langer Zeit mal wieder in dieses Gebäude lockte. Die Verhandlungen mit mein
Geschäftspartner verliefen wider erwarten sehr gut. Als mein Partner mich nach der zweistündigen Sitzung vor seiner Bürotür verabschiedete, machte ich mich müde aber zufrieden auf den Weg über den langen Flur zu den Aufzügen. Schnell war auch der Aufzug da. Ich erschreckte mich und fuhr zusammen als die Türen sich öffneten. Ich glaube ich war sichtlich verlegen geworden, und errötete leicht als ich Marie nach langer Zeit wieder sah. Außer ihr war niemand sonst da. Mit Marie hatte ich vor gut einem Jahr mal eine lesbische Affaire die ein paar Monate anhielt und die leider daran schei- terte weil Maries Freund dahinter gekommen war. Er hatte eine versaute SMS von mir gelesen.
Auch Marie war sehr überrascht mich hier zu sehen. Sie sah fantastisch aus, wie eh und jeh. Ihr Outfit saß einwandfrei an ihrem makellosen Körper, ihre langen roten Haare hatte sie hochgesteckt und ihre Katzenaugen funkelten auch heute wieder wie die Sterne. Sie trug ein enges Etuikleid mit einen kurzen Blazer darüber und High Heels. Einfach toll, diese Frau.
Marie sagte das sie den Erdgeschoßknopf bereits gedrückt hatte und wir tauschten ein paar banale Worte aus. Plötzlich machte der Fahrstuhl einen Ruck und blieb zwischen den dritten und vierten Stockwerk stecken.
Na das hat uns gerade noch gefehlt. Wie auf Kommando schüttelten wir beide den Kopf und mußten Lachen als wir beide merkten das wir beide die selbe Bewegung machten.
Dann schauten wir uns tief in die Augen, drei vier sekunden lang. Ich konnte meine Blicke nicht mehr von ihr wenden. Ich fühlte mich von ihr wie hypnotisiert.
Erst als Marie mich fragte, wollen wir nicht mal den Notrufknopf drücken kam ich wieder zu mir. Ich drückte kommentarlos den Knopf und nach nur wenigen Sekunden meldete sich eine männliche Stimme vermutlich der Haustechniker um uns zu versichern das es nicht länger als 10 Min. dauern würde.
So lange war wohl warten angesagt, doch nachdem die Stimme aus der Sprechanlage verstummt war kam Marie langsam auf mich zu und begann mich auf den Mund zu küssen.
Ich verstand die Welt nicht mehr und mein Herz drohte stehen zubleiben. Dann wurde sie immer hefiger und wir begannen uns innig zu küssen. Einfach unglaublich, wie schön und leidenschaftlich sie war. Plötzlich machte der Aufzug einen Ruck und unsere Körper schlugen heftig aneinander und Marie verlor das Gleichgewicht. Ich konnte sie gerade noch festhalten und presste sie an mich das sie nicht hinfiel. Sie bedankte sich bei mir und kniete sich dann langsam vor mir hin. Ihre Hände streichelten dabei langsam über meine Brüste und Lenden dann öffnete sie langsam meine Hose und zog meine Bluse raus. Dabei schaute sie mich verträumt an. Ich dachte zu träumen, rückte in die eine Ecke des Aufzuges und schloß die Augen.
Mit meinen Händen strich ich über ihr Haar, und ihr Gesicht. Mein Slip hatte sie zwischenzeitlich schon beiseite geschoben, und war damit beschäftigt meine Schamlippen mit ihren beiden Zeigefingern zu öffnen. Ich spürte dann ihre Zungespitze an meinem Kitzler und merkte wie ich von einer Sek. zur anderen ganz feucht wurde. Ihre Zunge wurde immer schneller. Ich blickte zu ihr herab, und traute meinen Augen nicht.
Ihren rechten Mittelfinger ließ sie dann vorsichtig zwischen meine Schenkel rutschen, und gab mir dann einige heftige Stösse.
Das Gefühl was mich dabei durchfuhr war einfach gewaltig. Mit ihrer Zunge war sie noch immer an meiner empfindlichsten Stelle.
Es hat nicht sehr lange gedauert, bis ich kam begleitet vom lustvollen und ungehemmten Stöhnen. Na das findest du wohl wunderschön, oder fragte Marie. Vor lauter Stöhnen konnte ich nicht antworten. Nachdem sie merkte das ich meinen Höhepunkt erreicht hatte stand sie auf. Als Marie dann wieder vor mir stand, küsste ich sie und zog mich dabei wieder an.
Ich sagte "Schade, das es heute einen einmalige Sache war". Ich würde mich gerne revanchieren. Wenn du das möchtest, gerne sagte sie.
Von Tom habe ich mich schon vor langer Zeit getrennt, und bin zur Zeit Single.
Ich strahlte sie an und wollte gerade antworten als sich die Fahrstuhltür öffnete und der Haustechniker vor uns stand.
Da haben wir aber Glück gehabt das es nicht länger gedauert hat. Sonst hätten wir den guten Mann ganz schön in Verlegenheit gebracht.
Marie und Ich trennten uns vor dem Bürohaus mit den Worten: Na dann, bis bald!

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter