Thema: "Das erste Mal"

Zurück zur Auswahl-Seite

Autor: "Inchen"

 

Ein Fetisch

Ich bin mit meinem Freund verabredet. Wir haben uns schon oft getroffen. Der Sex mit ihm ist himmlisch. Er nimmt sehr viel Rücksicht auf meine Wünsche und Bedürfnisse eigentlich schon fast zuviel. Vor kurzem habe ich mitbekommen, dass er auf BDSM steht. Was das ist – keine Ahnung, aber ich bin mir sicher er wird es mir erklären und vielleicht auch zeigen.

Wie er vor mir steht, frage ich auch direkt. Wir kennen uns schon so lange, dass ich da keinerlei Scheu habe. Er erklärt sich gerne bereit es mir Stück für Stück zu zeigen und mich so langsam in seine Vorlieben einzuführen. Wir küssen uns wild und entkleiden uns dabei. Ich blase seinen Schwanz bis er schön hart ist. Ich soll mich auf den Tisch zu legen. Er greift nach seinen Handschellen und kettet meine Hände an die Tischbeine. „Wenn ich etwas mache, was dir nicht gefällt, sag es einfach“ sagt er und ergreift meinen Fuß. Diesen bindet er ebenfalls an ein Tischbein. Er zieht mein Becken bis an die Tischkante und stellt meinen zweiten Fuß so neben mich, dass ich ihm meine bereits feuchte Muschi regelrecht entgegenstrecken muss. Jetzt wird auch dieser Fuß an den Tisch gefesselt. Er stellt sich vor mir hin und streicht mit seiner Schwanzspitze immer wieder über die langsam anschwellenden Schamlippen. Ein unbeschreibliches Gefühl. „Komm zu mir“ stöhne ich, da ich es kaum noch erwarten kann seinen Steifen in mir zu spüren. Aber da habe ich falsch gedacht. Er lässt von mir ab und stellt sich neben den Tisch. „Los mach den Mund auf“ herrscht er mich an. Ich gehorche und schon bekomme ich seinen Lümmel tief in meinen Mund gerammt, so dass ich würgen muss. „Atme ruhig“ sagt er nur und rammt ihn mir immer wieder tief rein. Und tatsächlich, der Würgreiz nimmt ab. Aber jetzt entzieht er ihn mir. Traurig schaue ich ihn an. Einen Moment später aber schon schiebt er mir sein Fleisch in meine Muschi. Er ist kräftig gebaut und füllt mich gut aus. Er fickt mich bis ich fast komme. „Du darfst noch nicht kommen“ sagt er zu mir und kommt wieder neben meinen Kopf.

„Los leck ihn sauber“ befiehlt er. Nur zu gerne komme ich diesem Befehl nach. Jetzt geht er wieder nach hinten. Ich warte gespannt ab, was wohl als nächstes passieren wird. Er beginnt mit zwei Fingern sanft meine Muschi zu massieren. Es fühlt sich geil an. Langsam nimmt er immer wieder einen Finger hinzu bis die ganze Faust in mir verschwindet. Er fickt mich unheimlich geil mit seiner Faust bis sich mein Saft in einem großen Schwall über seinen Arm ergießt. Er zieht seine Faust raus und verpasst er mir ein paar harte Stöße mit seinem Schwanz. Jetzt löst er meine gefesselten Füße. Er drückt meine Beine nach oben hinter meinen Kopf und verbindet die Fußgelenke mit Hilfe der Stricke mit den Handschellen. Meine Muschi leckt er sauber. Dann beginnt er an meiner Liebesperle zu saugen. Es ist eine süße Qual und wieder werde ich ganz feucht. Seine Zunge spielt mit meiner Perle und den Liebeslippen, bis ich es kaum noch aushalte. Jetzt schiebt er wieder seinen Schwanz tief in mich rein und stößt ein paarmal kraftvoll zu. Er massiert meine Brüste bis ich vor Erregung nur noch wimmern kann. Nun drückt er mir seinen Steifen tief in meinen Arsch. Er fickt mich mit harten kraftvollen Stößen. Jeder Stoß scheinbar noch tiefer als der vorherige. Ich schreie das ganze Haus zusammen, wie mich der Orgasmus mit einer noch nie dagewesenen Macht überwältigt. In dem Moment wo mein ganzer Körper erbebt zieht er seinen Steifen vollkommen heraus und spritzt seine Sahne auf meinen Bauch. Nach einem kurzen Moment der Ruhe befreit er mich von allen Fesseln. Meine Beine rutschen vom Tisch. Ich bin erschöpft und mir kommen die Tränen. Er streicht mit der Hand über meine Haare und sagt „jetzt hast du einen kleinen Einblick bekommen.“ Oh ja, mir fehlen die Worte um meine Gefühle zu beschreiben. Es war unbeschreiblich schön.

Beim Verabschieden sage ich ihm, dass ich mich darauf freue, wenn er mich das nächste Mal wieder benutzt, wie es ihm gefällt. Ich habe einmal mehr erfahren dürfen, dass er mein Wohl im Auge hat und mir hilft in unbekannten Situationen zurecht zu kommen.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter