Thema: "Das erste Mal"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Heiss im Krankenhaus

Ich hatte von meinen Eltern zu meinem 18. Geburtstag eine Reise in die Berge zum Snowboard fahren geschenkt bekommen. Nach einigen Tagen, es schneite heftig, ging ich noch vor dem Frühstück auf die Piste um auf der noch nicht hergerichteten Bahn zu fahren. Leider ist mir entgangen, das sich unter der obersten Schneedecke pures Eis befand. Es kam wie es kommen musste, ich rutschte bei sehr hoher Geschwindigkeit von der Piste und knallte gegen einen Baum. Einige Stunden später kam ich im Krankenhaus wieder zu Bewusstsein. Ich spürte, da ich scheinbar starke Schmerzmittel bekommen hatte, erstmal keine Schmerzen und war noch sehr benommen. Langsam erkannte ich meine Mutter und meinen Vater. Ich hatte mächtig Durst und wollte es mit einer Geste zum Ausdruck bringen als ich merkte das ich meine Arme nicht bewegen konnte. Als ich an mir runterschaute sah ich meine beiden Arme in Gips verpackt seitlich abstehen. Wie man mir sagte sei mein rechtes Schultergelenk und das linke Schulterblatt gebrochen. Beide Arme waren vom Halsansatz bis zu den Unterarmen eingegipst und standen leicht von meinem Körper ab. Ich konnte mich in dieser Situation weder bewegen noch irgendwie sonst etwas tun.

Die ersten Tage waren schrecklich und ich hatte auch ständig Schmerzen. Gott sei dank waren meine Eltern sehr vermögend und konnten mir jede Art von Annehmlichkeiten in diesem kleinen Kreiskrankenhaus erkaufen. Leider musste ich mit einem zweite Patienten das Zimmer teilen da dieses Krankenhaus keine Einzelzimmer zur Verfügung hatte. Später stellte sich dieses aber noch als Segen raus. Es vergingen die Tage und ich musste jeden Tag die Peinlichkeiten über mich ergehen lassen wie zum Beispiel morgens und abends das Waschen am ganzen Körper oder das Po abwischen nach dem Toilettengang. Jetzt wurde mir erst richtig bewusst das es beschissen ist seine Arme nicht gebrauchen zu können. Besonders merkte ich, das mir meine mehrmals in der Woche verschaffte Entspannung in der Lendengegend fehlte. Ich wurde immer unruhiger in der Hose und merkte das mir jeder weibliche optische Reiz eine fürchterliche Latte bescherte. Ja sogar wenn meine Mutter vor mir stand. sah ich sie nur noch als geiles weibliches Wesen. Sie hatte mich mit vierzehn zur Welt gebracht und war daher eine knackige Mutter. Wir hatten zu Hause eine lockere Beziehung zu einander und ich hatte sie oft ganz ausgiebig nackt studieren können. Sie war makelos und ihr Lustspalt zog sich vorne weit nach oben. Wenn sie gerade aus der Wanne kam, sah man ihren durch die Wärme dunkelrot angeschwollenen Kitzler. Einmal hatte ich sie beim schlafen splitternackt auf dem Bett liegen sehen. Ich holte meine Polaroidkamera und konnte in ihre gespreizt liegenden Beine fotografieren. Dieses Bild habe ich bestimmt hundertfach als Wichsvorlage benutzt. Diese Bilder verfolgten mich momentan immer öfter und ich träumte davon das meine Mutter mich doch mal wenn sie bei mir war ein bisschen "verwöhnen" könnte.

Jeden Tag bekam mein Zimmernachbar besuch von seiner Frau. Eine wirkliche super Frau. Sie war so ca. 45 Jahre alt und sah top aus. Meistens stand sie mit dem Rücken zu mir und unterhielt sich mit ihrem Mann. Ich hatte Zeit jeden ihrer Körperzüge zu studieren. Mal kam sie in Jeans und enganliegendem Top, das andere mal stand sie in einem tailenbetonten, vorne geknöpften Kleid da. Einfach geil, so wie momentan alles was einen Schlitz zwischen den Beinen hatte geil für mich war. Es wurde bei ihrem Mann eine Blinddarmoperation für den nächsten Tag angesetzt. Sie kam am frühen Abend ins Zimmer um vor der OP bei ihm zu sein. Er war kaum ansprechbar, da er aufgrund seiner Angst starke Beruhigungsmittel bekommen hatte. Diesmal setzte sie sich auf die andere Seite an sein Bett um ein wenig mit auf den Fernseher schauen zu können. Wir unterhielten uns beiläufig über dies und das und jedes mal wenn ich mich zu ihr umdrehte, beugte sie sich etwas vor um mich besser verstehen zu können. Wir flüsterten fast, damit wir ihren Mann nicht weckten. Die Winterabendsonne scheinte durch das Fenster direkt auf sie und sie wurde leicht geblendet. Ich konnte beim Vorbeugen ihre Brustansätze sehen. Es machte mich geil mir vorzustellen wie ihre Brüste aussehen würden. Ich merkte bei meinen Gedanken überhaupt nicht, das sich mein Ständer unter der Decke, ich lag ja immer noch nur mit diesen hinten offenen OP Kittelchen im Bett, prächtig aufgestellt hatte. Als es mir bewusst wurde, schaute ich sofort zu ihr rüber. Sie war aufgestanden und schaute unverblümt auf meine Geilheit. Da ich meine Hände nicht gebrauchen konnte, hatte ich auch keine Chance es zu verschleiern.

Als wenn ich sie aus einem Traum geweckt hätte, zuckte sie kurz zusammen und fistelte nervös an der Bettdecke ihres Mannes. Mir kam es so vor als wenn sie absichtlich an die andere Seite des Bettes kam um auch dort die Bettdecke zu richten. Wie gerne hätte ich jetzt von hinten ihre Titten gegriffen oder ihr einfach in den Schritt gepackt. Mein Hammer war so hart, das ich sie fast um Hilfe gebeten hätte. In diesem Moment drehte sie sich ruckartig um, schaute wieder auf das Zelt an der Bettdecke und steckte ihre Hand aus. Doch dann ging plötzlich die Tür auf und unsere resulute aber atraktive Nachtschwester trat ein. Sie fragte mich ob denn die Nachtwäsche schon erledigt sei. Rein aus reflex, meiner Latte nicht mehr bewusst, verneinte ich. Im selben Augenblick viel mir dann doch auf was ich gesagt hatte. Sie forderte die Frau meines Bettnachbarn auf doch bitte den Raum zu verlassen, um mich dann zu waschen. Wer schon jemals eine "verkramfte" Latte hatte, weiss das so ein Ding nicht von einer Minute auf die andere zu beseitigen ist.

Mit einem Handgriff war die Bettdecke zur Seite. Die Nachtschwester stockte in ihrer Bewegung und sagte leicht säuselnd das man es ohne Arme wirklich nicht leicht hätte. Sie betrachte kurz meinen Ständer und zog sich dann den Waschlappen über die Hand tauchte ihn ins warme Wasser. Sie legte ihre Hand mit leichten Druck um meinen Schaft. Meine Vorhaut gnupste sofort zurück und meine Eichel drückte aus dem Handschuh nach oben. "Selbst nach jahrelanger Berufserfahrung denkt man nicht daran das ein junger Bursche in deiner Situation scheinbar auch noch andere Bedürfnisse hat", sagte sie immer noch den Blick auf meinen Schwanz geneigt. Sie erhob langsam ihren Kopf und fragte mich wann ich das letzte mal gewichst hätte. Schockiert von dieser offenheit kam mir nur ein "wie denn bitte schön" über die Lippen. Sie lächelte und fragte ob sie mich weiter waschen solle. Ich bejahte diese Frage mit einem leichten Stöhnen.

Der Waschlappen bewegte sich an meiner Männlichkeit auf und ab und rubbelte mit seiner Frotteinnenseite über meine Eichel. Leicht fädenziehend gesellten sich zu der Feuchtigkeit des Waschlappens nun auch die ersten Geilheitstropen von mir. Sie bemerkte das und strich mit dem Daumen über meine nun glitschige Eichel. Es war kaum mehr auszuhalten, als sie plötzlich aufhörte und mich fragte ob sie mein Glied einmal in den Mund nehmen dürfte. In ihren Augen sah ich wie wild sie die Situation machte und in ihrer Stimme spürte ich ein beben. Mutig und bestimmt sagte ich zu ihr das ich aber erst ihre Titten und ihre Fotze anschuen wolle. Du kleiner versauter Bengel kam aus ihrem Mund. Sie ging einen Schritt zurück und öffnete Ihren Kittel, holte eine ihrer Titten aus dem BH und ich sah ihre steif auf gestellten Nippel. Noch energischer sagte ich das sie mir ihre Nippel in den Mund stecken sollte damit ich daran saugen könne. "Hey, dein Ton gefällt mir aber gar nicht" kam von ihr zurück. Da ich viele Pornofilme gesehen hatte, ahmte ich einfach das nach was dort immer so ab ging. Ich sagte; "Hör auf, du bist genauso geil wie ich. Stell deinen Fuss auf die Bettkante, steck dir einen Finger in die Fotze und gib mir endlich deine Nippel zum saugen". Es erstaunte mich das sich ihr Gesichtsausdruck sofort änderte und sie tat was ich verlangte. Ich sah das erste mal wie eine Frau ihre Schamlippen öffnete und dann mit einem unheimlichen Seufzer ihre Finger in ihr Fickloch steckte. Sie fickte sich ein paar mal mit ihren Finger und zog sie dann wieder raus um sie mir sofort in den Mund zu stecken. Da ich mich ja nicht wehren konnte schmeckte ich ihre Geilheit, was mir zu erst sehr unangenehm war, und leckte ihren Saft von ihren Fingern. Wir waren beide nun so geil, das sie sofort anfing mir einen zu Blasen. Meine Unerfahrenheit und mein noch nicht abgehärteter Schwanz waren schon nach kurzer Zeit dafür verantwortlich das ich ihr eine volle Ladung, und wenn ich sage eine volle Ladung dann meine ich das wort wörtlich, in den Mund gespritz habe. Sie war so überrascht das sie reflexartig an zu schlucken fing. Als sie mich vollends ausgesaugt hatte, hob sie den Kopf und sagte: "Du geiler Bengel bist der erste der mir je mals in den Mund gespritzt hat. Das habe ich noch nicht mal meinem Mann in den letzten zehn Jahren erlaubt". Sie wusch mir die letzten Spermareste von meinem erschlafften Stängel und ging aus dem Zimmer. Das Ganze kam mir vor wie eine Ewigkeit, hat aber scheibar nur einige Minuten gedauert.

Die Tür ging auf und ich sah wie die Frau meines Bettnachbarn wieder rein kam. Sie schaute zu ihrem Mann und stellte fest das er immer noch tief und fest schlief. Als sie sich dann zu mir umdrehte, fragte sie, ob sie mir irgend etwas Gutes tun könnte. Ich wusste sofort das sie auf den Moment anspielte bevor die Schwester das Zimmer betrat. Ermutigt von der Erfahrung vor fünf Minuten, das man mit forschem Vorgehen doch einiges erreichen kann, sagte ich:"Können sie bitte rum kommen und mir einen Schluck zu trinken an den Mund geben". Sie kam langsam um das Bett herum nahm das Glas und beugte sich mit dem Glas in der linken Hand über mich zu meinem Mund. Ich nahm das Glas an meine Lippen aber trank nicht sondern schaute unverfroren in ihren Ausschnitt. Danach nahm ich einen kleinen Schluck um ihn dann durch die Lippen pressend in ihren Ausschnitt zu spritzen. Ihre Reaktion war heftig und unerwartet. Sie zitterte am ganze Körper und stöhnte leise. Ich schob das Glas mit dem Kinn zur Seite und leckte mit der Zunge an ihrem Hals entlang bis an ihr Ohrläppchen. Dort angekommen flüsterte ich ihr ins Ohr das ich jetzt am liebsten meinen Schwanz in ihre wohl schon feuchte Muschi stecken würde. Wie alt bist du, fragte sie mich als sie mir im Abstand von nur wenigen Zentimetern in die Augen schaute. Die geile Atmospfäre lies mich meine eigentlich vorhandene Schüchternheit Frauen gegenüber vergessen. Ich sagte zurück:"Egal wie alt ich bin, mein Schwanz würde dich ficken das du denkst dich hat ein Pferd besamt" (auch das war wieder ein Spruch aus einem Porno).

Der Spruch musste wohl alle Hemmungen auch in Ihr weggespült haben. Sie schaute kurz zum Bett ihres Mannes um mir dann ihre Zunge bis zu den Mandeln in den Mund zu schieben. Die eine Hand von ihr wanderte unter meine Bettdecke und fand mein schon wieder pochendes Glied. Gott, wie kann ein kurz vorher so leer gelutschter Stengel jetzt schon wieder knochenhart sein, dachte ich bei mir. In dem Moment löste sie sich von mir, griff unter ihr Kleid und zug ihr Höschen aus, postierte sich schräg auf der Bettkannte so das ihre Fotze direkt an meine Hand zum liegen kam. Das erste mal berührten meine Finger die Schamlippen einer Frau. Feucht, warm und prall fühlten sie sich an. Sie sagte ich solle den Mittelfinger abspreitzen und schob dann ihre Möse auf meinen Finger. Sie fickte sich an meinem bewegungslosen Arm selbst und ich spielte mit den anderen Fingern an ihrer Klit und am Poloch. Das war wohl zu vermessen. Sie zuckte zurück und sagte das sie es nicht mag wenn man an ihrer Rosette rumspielt. Als ich merkte das sie etwas sauer das Kleid nach unten gleiten liess um weg zu gehen, sagte ich etwas lauter: "Und ich mag nicht wenn eine geile Schlampe wie du mich geil machst und dann abhaut. Komm her, wichs mir einen oder fick mich, sonst rufe ich die Schwester und behaupte das du mich angegrabbelt hast". Sie drehte sich um, holte aus und knallte mir eine. "Du versautes Miststück so redet niemand mit mir. Ich bin doch nicht deine Nutte du blöder kleiner Bengel". Ups, das Ding ging wohl nach hinten los, dachte ich. Doch im gleichen Augenblick sah ich das in ihrem Gesicht ein unheimlicher Zug von Geilheit zu sehen war. Ich fasste allen Mut zusammen und sagte mit tiefer fordernder Stimme: "Entschulige, aber dein Fotzensaft ist an meinen Fingern runter gelaufen und du hast mich gewichst wie eine Besessene, also lass uns das ganze jetzt nicht aufbauschen. Komm lieber zu mir und blas mir endlich einen. Wenn du erst mal meinen Ficksaft geschmeckt hast wirst du dich von ganz alleine auf meinen Schwanz setzen". Erstaunt über meine eigenen Worte ließ ich meinen Kopf zurück ins Kissen fallen.

Sie musterte mich einen Augenblick und kam dann auf mich zu. "Ich muss zugeben das mich dein versautes Gerede scharf macht wie eine Rakete, aber bild dir nicht ein das du mit mir machen kannst was du willst", sagte sie und nahm dabei meinen Schwanz wieder in ihre Hand. Sie beugte sich runter fing sofort an mir einen zu blasen. Oh geil, ich fickte dieser Frau in den Mund. Als ich merkte das es mir fast kam, sagte ich sie solle mich jetzt ficken, denn in den Mund hätte ich schon der Nachtschwester gespritzt. Erschrocken fragend sah sie auf und fragte mich wie ich mir das vorstellen würde. "Frag nicht so blöd, heb deinen Rock hoch, setze dich auf meinen Schwanz und reite mich". Auch das machte sie. Als ich kurz davor war ihr Loch aufzufüllen, hauchte sie mir ins Ohr das sie seit Jahren schon nicht mehr die Pille nimmt, da sich ihr Mann hat sterilisieren lassen. Ich erwiederte das ich aber unbedingt in sie rein spritzen wolle. Wieder ein kurzer Moment des Innehaltens, dann hob sie sich soweit, das mein knochenharter Ständer steil nach oben stehend aus ihr raus rutschte. Sie griff zwischen ihre Beine, streifte meinen Dicken vom Kitzler bis an ihre Poporosette hin und zurück bis alles feucht und glitschig war. Ich spürte auf einmal einen unsagbaren Druck an meiner Eichel und dann spürte ich wie mein Rohr langsam den Wiederstand ihres Schließmuskels überwand. Sie hatte mich tatsächlich unter lautem Stöhnen in ihren Arsch eindringen lassen. Leise wimmernd sagte sie, dass dieses das einzige mal seien wird das sie so was zulassen würde.

"Und jetzt spritz in mich rein und besam mich wie ein Pferd du geiler Hengst"

Sie liess sich tief auf meinen Hammer gleiten und verkrampfte sich in einem heftigen Orgasmus. Wenn es mich in meiner Unerfahrenheit bis jetzt nicht überwältigt hatte, so konnte ich jetzt, keines klaren Gedankens mehr fähig, nicht mehr an mich halten. Ich spritzte ihr meinen Samen in langen Zuckungen tief in ihre dunkele Höhle. Es schien nicht zu enden und ich sah das es für sie alles andere als unangenehm war. Als sie, etwas verwirrt ihrer Gefühle wegen, von mir runter stieg gab sie mir einen Kuss und sagte das ich das eben Gemachte nie vergessen solle denn das war einmalig und wenn sie morgen wieder käme wäre alles wie vor dieser Begegnung.

"Du kleiner Hengst warst das Geilste was mir seit langer, langer Zeit passiert ist, aber wenn du in Zukunft mit den Mädels klar kommen willst, dann schraub deine Umgangsformen mal wieder auf ein Normalmass zurück".

Das waren die letzten Worte die wir gewechselt hatten. Jedes weitere Mal wenn sie ihren Mann besuchte, sagten wir uns freundlich hallo oder tschüss, eine Woche später wurde er entlassen.

Den restlichen Aufenthalt habe ich mir allerdings noch mit der Nachtschwester versüsst. Sie weihte mich in die hohe Schule des Sex ein. Sie zeigte mir Tricks die mir in meinem späteren Leben noch so manche "Pforte" öffnen sollte. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde und meine Hände wieder gebrauchen konnte, war ich so auf Sex fixiert das ich alles vögelte was mir in meiner Verwandschaft so vor die Flöte kam. Meine Cusinen, meine Tante, ihre Schwestern, fast die gesamte Damen Tennisgruppe meiner Mutter und selbst meine Oma mit ihren 68 Jahren durfte noch mal spüren wie es sich anfühlt richtig durchgezogen zu werden (das ergab sich als sie mich beim ficken mit meiner Tante erwischte).

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter