Thema: "Das erste Mal"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Vor 20 Jahren

Kennengelernt habe ich Sarah bei einem Ausbilderseminar. Ich heiße Leon und mein Chef hatte mich dazu verdonnert an diesem Seminar teilzunehmen. Wow, was für eine Frau, dachte ich als sie den Seminarraum betrat. Weiße Bluse und einen Schwarzen Rock. Kurze Blonde Haare und unheimlich große blaue Augen. Aber was sich unter der Bluse verbarg war gigantisch. Man hatte die Titten und einen geilen Arsch. Ich sah, wie sich die anderen männlichen Teilnehmer die Köpfe verrenkten um einen Blick auf Ihren Vorbau und den Po zu erhaschen. Die Lady war ein echter Blickfang. Ganz nach meinem Geschmack. Nicht so ein Strich in der Landschaft, nein an der war echt was dran. Nicht dick aber man holt sich bestimmt keine blauen Flecken.
Wie es der Zufall so will, saßen wir beim Mittagessen am selben Tisch. Sie sah mich mit einem bezauberten Lächeln an und sagte sie heißt Sarah. Wir kamen schnell ins Gespräch und wir haben sehr schnell gemerkt, dass wir auf der selben Wellenlänge schwimmen. So haben wir die Pausen wärend des Seminars genutzt und gemeinsam verbracht.
Am Abend sind wir dann zusammen spazieren gegangen. Ich nahm ihre Hand und wir gingen händchenhaltend in den nahegelegenen Park. Als wir bei einer Parkbank vorbei kamen, nahm ich sie in den Arm und habe sie ganz vorsichtig geküsst. Da keine Abwehrreaktion kam wurde ich mutiger und meine Zunge drang in ihren verführerischen Mund. Sie erwiderte den Druck und unser küssen wurde immer heißer. Ich spürte wie sich die harten Nippel durch die Bluse bohrten. Meine Hände glitten darüber und steichelten die Brüste. Sarah wurde immer unruhiger und geiler. Meine Finger öffneten die Knöpfe der Bluse und da Sarah sich nicht wehrte, zog ich diese auseinander. Ein sexy spitzen BH kam zum vorschein, der die prallen Möpse kaum bändigen konnte. Meine Zunge fuhr über ihre rechte Brustwarze. Sarah stöhnte und sagte mach weiter, dass macht mich so geil. Der BH fiel und vor mir lagen ihre Titten. Meine Hände steichelten und kneteten diese. Ihre Nippel standen wie Bleistiftspitzen. Eine Hand strich über ihre Beine und unter den Rock. Als ich ihr Höschen berührte zuckte Sarah zusammen. Ich spürte wie nass sie war. Ihr geiler Saft hatte das Höschen bereits durchweicht. Meine Finger wollten unter das Höschen, um zu fühlen, ob Sarah ihre Schnecke rassiert oder teilrassiert hat. Aber plötzlich hat sie die Beine zusammen geklemmt. Ich konnte das Geheimnis nicht lüften, da meine Finger nicht weiter vordringen konnten.
Ich war etwas verblüfft und entäuscht. Dann spürte ich die Hand von Sarah an meiner Hose. Da war es bereits sehr eng. Sie hatte mich richtig geil gemacht. Sie öffnete den Reisverschluss und zog meinen kleinen Freund heraus.
Sarah begann meinen harten Schwanz zu wichsen und dann ist sie mit ihrer heißen Zunge über meine Eichel gefahren. Fast hätte ich abgespritzt, aber ich wollte diesen Augenblick noch länger genießen und so hab ich mich abgelenkt und an meinen Chef gedacht. Ihre Zunge glitt nun an meinem Schaft entlang und dann hat sie meinen Schwanz in ihren heißen Mund geschoben. Das hatte bisher noch keine Frau bei mir gemacht. Ihre Bewegungen wurden immer schneller und ich passte mich an und fickte sie in Mund. Jetzt konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und ich sagte ihr, dass ich gleich abspritzen würde. Sarah hat meinen Schwanz nicht rausgelassen, sondern hat mir meinen Prügel leer gesaugt. Ich spritzte ihr alles in den Mund und sie hat geschluckt wie ein Weltmeister. Da ich schon einiger Zeit nicht abgespritzt hatte, kamm eine ganze menge von meinem Saft. Sie konnte nicht alles fassen und ein Teil tropfte auf ihre geilen Titten. Sie nahm den Saft und hat ihn einmassiert.
Jetzt wollte ich Sarah auch mit meiner Zunge an ihrem Fötzchen verwöhnen und sie zum Höhepunkt bringen. Aber Sarah meinte, sie möchte jetzt gerne zurück zum Hotel.
Auf dem Rückweg zum Hotel hab ich mir schon ausgemahlt, dass Sarah die Nacht heute in meinem Bett verbringt und ich sie dann so richtig durchficken werde. Als wir dann vor meiner Zimmertür waren, habe ich sie gefragt, ob sie heute bei mir schläft. Sie sagte, dass ihr dass zu schnell ging und sie noch nicht mit mir schlafen möchte. Ich war zwar entäuscht, habe dies aber akzepiert. In dieser Nacht hab ich nicht nur einmal gewichst und abgespritzt. Ich habe mir in meinen Gedanken sämtliche Stellungen vorgestellt, wie ich Sarah durchziehen werde und sie von einem Höhepunkt zum anderen bringe.
Wir haben bis zum ende des Seminars noch einige schöne und geile Dinge getan, aber zum Fick kam ich nicht.
Nach dem Seminar haben wir uns nicht aus den Augen verloren. Ein paar Tage später bekam ich meinen Einberufungsbefehl.
Sarah wohnte genau in der Mitte des Weges von mir zuhause bis zur Kaserne. Da sie noch bei ihren Eltern wohnte hat sie diese gefragt, ob ich nicht bei ihnen zwischenstation machen und übernachten könnte. Die Eltern von Sarah waren einverstanden.
Ich wurde im Gästezimmer im ersten Stock untergebracht, direkt nebem dem Zimmer von Sarah. Die Eltern hatten ihr Schlafzimmer im Erdgeschoss.
Sarah und ich hatten einen wunderschönen Abend in ihrem Zimmer verbracht und ich hab ihr gesagt, wie sehr ich sie liebe. Wir haben uns geküsst und zärtlich gestreichelt. Ich wollte endlich mehr, aber ich hab gespürt, dass Sarah immer noch nicht offen und bereit war um mit mir zu schlafen. Da ich morgens sehr bald aufstehen mußte um rechtzeitig in der Kaserne zu sein, habe ich mich mit einem langen intensiven Zungenkuss von Sarah verabschiedet und ihr eine gute Nacht gewünscht. Ich bin dann ins Gästezimmer.
Schlafen konnte ich allerdings nicht. Ich war so geil und mein müder Krieger war noch gar nicht müde. Ich wollte gerade meine Hand anlegen um mir einen runterzuholen, als ich merkte wie die Zimmertür aufging. Sarah kam herein, und fragte ob ich auch nicht schlafen kann. Sie hat das Licht angemacht und ich sah, dass sie ein kurzes, relativ durchsichtiges Nachthemd anhatte. Sie sah darin so verführerisch und sexy aus. Ich konnte Ihre dunkle Nippel an ihrem tollen Busen sehen und das Dreieck zwischen ihren Schenkeln. Sie trat ans Bett und schlüpfte unter meine Decke. Wir haben uns umarmt, gesteichelt und geküsst. Sarahs Atem ging immer schneller und sie drückte ihren Körper an mich. Ich zog ihr das Nachthemd aus und meine Hände steichelten ihren zarten Körper. Meine Zunge umkreiste Ihre Nippel und ich zog langsam eine nasse Spur zu ihrem Nabel. Dort verweilte ich ein wenig und leckte diesen intensiv. Meine Hände kneten ihren Busen. Meine Zunge setzt ihren Weg fort und gelang nun endlich an Sarahs Schatzkästchen. Ja, sie war eine echte Blondine. Ihre Schamlippen hatte sie rasiert und nur ein kleiner blonder Busch hatte sie auf ihrem Schamhügel stehen lassen. Das sah rattenscharf aus. Meine Zunge und meine Hände berührten sanft ihre Schamlippen. Sie glänzten bereits vor Geilheit. Meine Zunge leckten über ihre Lippen und ich schmeckte ihren geilen herben Muschisaft. Einfach köstlich. Wie sehr hatte ich mich nach diesem Augenblick gesehnt. Ich öffne ihre Lippen und die geile Muschi liegt wie eine reife Frucht vor mir. Ich leck sie und meine spitze Zunge dringt etwas in ihr heißes Loch ein. Sarah stöhnt und windet sich. Ihr Kitzler steht wie ein kleiner Penis. Meine Zunge gleitet um ihn herum und dann stupfs ich ihn zärtlich an. Sarah geht ab wie eine Rakete. So hatte ich sie bisher noch nicht erlebt. Ich Küsse sie, dass ihr Stöhnen und schreien nicht ihre Eltern weckt. Zwischenzeitlich bin ich so geil, dass ich es nicht mehr aushalte und nun endlich meinen geilen Schwanz in ihr Loch stoßen will und sie so richtig durchficke. Ich setzt meinen kleinen Freund vor ihr Muschi und bin bereit in sie hinein zu stoßen. Sarah zieht mich zu sich heran und flüster mit ins Ohr wie sehr sie mich liebt und ich soll vorsichtig sein, da ich der erste Mann bin, der sie ficken darf.
Jetzt war es heraus, ich hab mir fast schon so etwas gedacht. Ich freu mich unheimlich, dass ich der erste Mann sein darf, der sie entjungfert. Das hab ich mir immer mal vorgestellt eine Jungfrau zu ficken. Ich sage Sarah, dass sie keine Angst zu haben brauch und ich ganz zärtlich sein werde. Ich nehm sie in meine Arme und Küsse sie.
Ich setzt meinen Schwanz an und dringe vorsichtig in das heiße enge Loch ein. Ich spüre wie mein Schwanz langsam vordringt und Sarah dehnt. Immer wieder mache ich eine Pause, um Sarah an die Dehnung zu gewöhnen. Ich bin schon ziemlich tief eingedrungen, als ich merke, dass es mit normalem nachschieben nicht mehr geht. Jetzt kommt der große Augenblick. Ich drücke Sarah ganz fest und sag ihr, dass es jetzt gleich ein wenig weh tun wird. Ich küsse sie, damit ich ihren Schmerzschrei unterdrücken kann. Mit einem starken Ruck nach vorne hab ich dann ihr Häutchen durchstoßen. Ich spüre, wie Sarah sich verkrampft und ihr Tränen kommen, aber sie lächelt mich glücklich an. Ich lass ihr Zeit, um sich an meinen Schwanz in ihrer engen Votze zu gewöhnen. Dann merke ich wie sich ihre Muskeln bewegen, sie beginnt mich zu melken und ich fange langsam an mich in ihr zu bewegen. Mein Druck ist nun so groß, dass ich mich nicht mehr zurückhalten kann. Ich fickte sie noch mit ein paar Stößen durch und dann hat sie zum ersten mal den Samen in ihre Muschi bekommen. Ich zog mich aus ihr zurück und sie hat mich umarmt und gesagt, dass sie sehr glücklich ist. Aber jetzt will sie mehr. Sarah ist jetzt richtig geil, ich kann das fast nicht glauben. Ihr Blut klebt noch an meinem Schwanz und etwas ist auch aufs Bettlaken getropft. Sie nimmt trotzdem meinen Schwanz in den Mund und saugt und leckt ihn, bis er wieder steht und hart ist. Jetzt setzt sich Sarah auf mich und läßt meinen harten Brügel in ihre heiße Möse gleiten. Sie reitet mich und ihre geilen Brüste schwingen hin und her. Da ich gerade erst abgespritzt habe, kann ich lange durchhalten und Sarah reitet sich von einem Höhepunkt zum anderen. Sarah blieb diese Nacht in meinem Bett und ich bin morgens fast zu spät in die Kaserne gekommen.
Dies ist vor 20 Jahren passiert und mit Sarah bin ich seit 19 Jahren glücklich verheiratet. An diesen ersten Fick denken wir noch gerne zurück und ich kann sagen, dass die Jahre uns noch viel geiler aufeinander gemacht haben.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter