Die Buchclub-Verkäuferin

Wieder geht ein langweiliger Arbeitstag zuende. Ich komme gerade zuhause an und schlendere zu meiner Wohnung. Im Stiegenhaus sehe ich wie sich meine Nachbarin mit jemanden unterhält. Ich gehe vorbei und grüße knapp. Jetzt ist es auch schon wieder 7 Wochen her seit ich mich von meiner Freundin getrennt habe. Ich schließe ab und geh kurz ins Bad als es an meiner Türe läutet!!
Ich geh an die Tür schau durch denn Gucker. Eine Frau, ich kenn sie aber nicht. Ich öffne die Tür, sie erklärt mir sie sei von einem Buchclub und würde mir gerne ein paar Sachen zeigen. Lust hatte ich zwar keine so richtig, aber nach dem ich heute eh nichts mehr vor hatte bat ich sie rein.
Dabei musterte ich sie das erste mal. Ich schätzte sie auf ende 30 Anfang 40ig. Sie hatte einen dunklen Hosenanzug an und ich muss sagen ihre Figur war gar nicht so schlecht. Ich bot ihr einen Stuhl im Wohnzimmer an. Sie zeigte mir ein paar Prospekte und warb für einige der Bücher. Ab und zu musterte ich sie kurz, eine rote Bluse unter ihrem Sakko und die Brüste kamen gut zur Geltung. Eilig hatte sie es offensichtlich nicht. Darauf fragte ich sie ob ich ihr etwas zu trinken anbieten dürfte. Sie sagte ja, etwas Alkoholfreies bitte. Ich ging darauf in die Küche um einen Saft zu hohlen. Als ich ins Wohnzimmer zurückkam hatte sie sich ihr Sakko ausgezogen und über denn Stuhl gehängt. Vor lauter Aufregung stolperte ich über denn Teppich und schüttete das halbe Glas Saft direkt auf die Bluse von Karin so hieß sie. Man war mir das peinlich, ich entschuldigte mich sofort und bekam einen total roten Kopf! Ich lief zurück in die Küche um ein Tuch zu hohlen.
Zurück im Wohnzimmer näherte ich mich ihr verlegen, ich dachte sie scheuert mir doch gleich eine. Ganz im Gegenteil, sie meinte das kann jedem passieren. Ich fragte ob ich es ein wenig aufwischen dürfte. Sie meinte ja.
Ich wischte locker über ihre Bluse, darauf sagte sie ich kann ruhig fester machen damit auch ja alles sauber wird. Dabei massierte ich sanft ihre Brüste. Dabei vernahm ich auf einmal ein wolliges Geräusch. Es schien ihr zu gefallen ich fragte ob ich aufhören sollte? Sie verneinte ich solle weitermachen denn sie hatte schon lange kein so ein Gefühl mehr, ihr Mann treibt es mit seiner Sekretärin und sie kommt immer zu kurz!! Sie hatte noch gar nicht ausgesprochen als sie meinen Gürtel erwischte und ihn aufmachte.Ich wollte protestieren das war aber nur von kurzer Dauer, als ihre Hand unter meiner Short verschwand war der Widerstand gebrochen! Sie zog meine Hose ganz auf denn Boden und schon war mein Schwanz in ihrem Mund verschwunden. War das ein herrliches Gefühl, seit der Trennung von meiner Freundin hatte sich einiges aufgestaut. Schmatzend und immer wieder saugend konnte ich feststellen das es Karin auch gefiel. Ich warnte sie mein Sack war randvoll und konnte bald explodieren. Sie meinte das wäre ihr egal sie wollte es. Sie saugte immer fester rein raus. war das geil. Und dann passierte es ich kam das erste mal, aber Karin ließ nichts auf denn Boden sie schluckte alles. sie war richtig hungrig danach. Sie wolle jetzt aber auch auf ihre Kosten kommen meinte sie und stellte sich vor mich ich küsste sie und zog ihr langsam die nasse Bluse aus. Darunter kam ein schwarzer Spitzen BH zum Vorschein. Ich strich über ihre Brüste und arbeitet mich langsam nach unten Richtung Hose öffnete sie langsam und zog sie ihr aus.
Ein String kam zu Tageslicht. Ich stellte ihr rechtes Bein auf denn Stuhl damit ich besser an ihre Muschi rankam. Ich schob das winzige Stück Stoff zur Seite und wanderte mit meiner Zunge Richtung ihres Kitzlers und legte langsam los. Ich konnte ihre Geilheit förmlich spüren. Ich stieß meine Zunge einmal langsam dann wieder schnell in ihre ausgehungerte Grotte und ich konnte spüren wie es ihr auch langsam kam. Ich leckte immer schneller und da war er ihr bebender Orgasmus und sie wimmerte nach mehr. In der Zwischenzeit war auch mein Schwanz wieder zu Kräften gekommen und sie wollte ihn jetzt da haben wo er ihr am besten tat. Ich drehte sie um und leget sie auf denn Wohnzimmertisch. Kraftvoll drang ich von hinten in sie ein und meine Hände umfassten ihre Brüste. Ich stieß sie so fest ich nur konnte und ihr gefiel es. sie schrie förmlich nach mehr und ich gab es ihr. Sie wollte nun auf mir reiten und ich setzte mich auf die Couch und sie schwang sich auf meinen Riemen. Sie hat nicht gelogen ihr Mann muss ein wahrer Idiot sein eine solche Frau zu betrügen. sie forderte mich voll aber es war so geil das ich noch zweimal mit ihr kam. Dann zog sie sich an und verabschiedete sich mit einem Kuss. Dem Buchclub bin ich übrigens nicht beigetreten, vielleicht kommt sie ja noch mal vorbei!

free page hit counter