Meine 3-Lochstute

Meine Tante ist zwar schon 63 und hat eine etwas rundliche Rubensfigur, aber einen riesigen Busen der trotz Ihres Alters und der Körbchengröße DD noch sehr straff ist.
Als jugendlicher habe ich immer davon geträumt wie ich es mit Ihr treibe.
Nun bin ich 32 und gerade frisch geschieden.
Nach meiner Scheidung wollte ich nur weg und fragt meinen Onkel, also den Mann meiner Tante, ob ich für 2 Wochen ins Ihr Ferienhaus auf Mallorca könne. Er sagte ja, kein Thema.
Er fügte hinzu, dass meine Tante auch gerade da wäre er aber keine Lust hatte mitzufahren.
Also buchte ich einen Flug und war 2 Tage später schon auf Mallorca.
Meine Tante begrüßte mich ganz herzlich und die ersten paar Tage verliefen ganz normal.
Am 4 Tag war ich am Strand als ich feststellte das ich was vergessen habe und bin überraschend zurück zum Ferienhaus gegangen. Als ich auf die Terrasse trat hörte ich von drinnen Stöhnen, ich schaute durch das Schlafzimmerfenster meiner Tante und sah wie sie gerade vom Nachbarn richtig durchgevögelt wurde.
Ich stand da, sah den beiden zu und merkte wie ich immer geiler wurde. In mir kamen die Erinnerungen an meine Jugend wieder hoch. Instinktiv nahm ich mein Handy und fing an zu fortgrafieren. Dann schlich ich mich in mein Zimmer und wichste mir einen.
In der Nacht träumte ich seit langen wieder davon wie ich meine Tante fickte. Am anderen Morgen stand für mich fest, dass ich Sie zu meiner Fickstute machen werde.
Ich verabschiedete mich von Ihr um in die Stadt zu gehen. Danach versteckte ich mich um zu sehen was meine Tante treibt. Nach ca. ½ Stunde schlich ich wieder zurück und sah wie meine Tante gerade ein Pornofilm einschaltete und sich anfing zu streicheln. Ich wurde sofort wieder geil aber wartete noch eine Weile. Kurz bevor sie einen Orgasmus bekam betrat ich nackt Ihr Zimmer. Sie erschrak und fragte mich entsetzt wie lange ich schon so da stehe.
Ich grinst Sie an und meinte nur lange genug und gestern hätte ich toll Fotos von Ihr und dem Nachbarn geschossen. Da wurde Sie ganz blass, sah mich an und fragte: was willst Du?
Ich stellte mich ganz dicht vor Sie und sagte nur: DICH! Dabei hielt ich meine dicken harten Schwanz direkt vor Ihr Gesicht. Sie fing an zu stammeln das ginge nicht ich bin doch Deine Tante und wir sind doch Verwandt.
Meine Antwort war: iss mir egal ich will das Du mir erst mal einen bläst und danach werd ich Dich richtig schön durchficken.
Auf keinen Fall war Ihre Antwort, aber das störte mich nicht. Ich fragte Sie nur was Ihr Mann wohl zu den Fotos sagen wird und zeigte Ihr eines wie Sie gerade gefickt wird.
Sie sah mich ängstlich an und meinte: bitte nicht, der bringt mich um.
Dann nahm Sie meinen Schwanz in die Hand, fing an Ihn zu wichsen und fragte reicht das nicht?
Ich sagte nichts, aber mein Blick sagte alles. Zaghaft öffnete Sie Ihren Mund, ich schob Ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag rein und fing gleich mit Fickbewegungen an. Ich hielt Ihren Kopf fest und stieß Ihr meinen Schwanz immer schneller bis zum Rachen in Ihren Mund. Jedes mal wenn ich ihn reinstieß löste es einen leichten Würgereitz bei Ihr aus was mich noch geiler machte, denn ich wusste das ich der erste bin der aus Ihr eine Mundvotze machte. Ich spürte wie die heiße Sahne in mir hochstiege, stieß noch einmal kräftig zu und spritze Ihr meinen Saft in mehreren Schüben bis tief in den Rachen. Sie fing an zu würgen und als ich merkte das Sie sich gleich übergeben muß ließ ich Sie los. Sofort rannte Sie aufs Klo. Ich bin hinterher und beobachtete Sie wie Sie Kopfüber vor dem Klo stand so das ich Ihre nasse geile Fotze genau sah. Nachdem Sie mein Sperma herausgewürgt hatte wollte Sie aufstehen, doch Ich konnte nicht anders, ich war immer noch geil und mein Schwanz hart. Also trat ich hinter Sie, hielt Sie an Ihren Hüften fest, drückte Ihr meinen Schwanz in Ihr geiles Loch. Sie stöhnte auf und stieß ein „bitte nicht“ aus. Doch Ihre nasse heiße Fotze sagte was anderes und ich fing an Sie langsam zu ficken. Ihr stöhnen wurde immer heftiger und ich spürte wie Sie zuerst zögerlich aber dann immer schneller in meine Fickbewegungen einstig und mir Ihre nass Fotze immer mehr entgegen streckte. Ihr Fotzensaft lief inzwischen förmlich an Ihren Beine runter und aus dem „bitte nicht“ wurde ein „bitte hör nicht auf“ . Da wusste ich, dass sich vom mir regelmäßig ficken lassen würde.
Plötzlich zuckte Sie wie wild und bekam einen riesigen Orgasmus auch ich konnte mich nicht mehr halten und schoss mehrere Ladungen meiner heißen Sahne in Ihr geile Loch. Danach ging ich ins Wohnzimmer und zündete mir eine Zigarette an. Meine Tante kam wie ein Häufchen Elend ins Zimmer geschlichen und sah mich an. Ich grinste Sie an und fragte Sie: na, kann es sein das es Dir gefallen hat von mir durchgefickt zu werden. Sie senkte den Kopf und flüsterte, ja so hat es mir noch nie jemand besorgt.
Sie stand immer noch nackt mit Ihren riesen Titten und Ihrer vor nässe glänzenden Fotze vor mir und ich merkte das sich mein Schwanz bei diesem Anblick erneut regte. Langsam ging ich auf Sie zu, griff mir Ihre riesen Titten und fing an die Nippel zu massieren. Dabei flüsterte ich Ihr ins Ohr das ich mit Ihr noch lange nicht fertig bin. Ich nahm einen Ihrer steifen großen Brustwarzen in den Mund und fing an daran zusaugen während ich gleichzeitig meine Hand zwischen ihre Schenkel wandern ließ und anfing Sie mit zwei Fingern zu ficken. Ihr Atem wurde immer schwerer und Sie presste mein Gesicht immer stärker auf Ihre Brüste. Ich fühlte wie sie meinen Schwanz in die Hand nahm und anfing ihn zu wichsen. Sachte aber bestimmt drückte ich den Kopf meiner Tante runter und forderte sie auf mit Ihrem geilen Mund dafür zu sorgen das mein Schwanz wieder richtig schön hart wird. Diesmal nahm sie ihn ohne wiederstand in den Mund und fing an daran zu saugen und ließ Ihre Zunge über meine Eichel wandern. Als Sie merkte das ich kurz vor dem abspritzen war leget sie sich breitbeinig auf den Teppich und bettelte regelrecht darum das ich meinen Prügel zum abspritzen noch mal in Ihr geiles durchgefickte Loch stecke. Sie war schon wieder so nass das mein Schwanz ohne wiederstand bis zum Anschlag in Ihrem Loch verschwand. Als ich in Ihr war legte Sie Ihre Beine wie ein Schraubstock um meine Hüften so das ich mich nicht mehr in Ihr bewegen konnte. Dann spürte ich wie sie meinen Schwanz mit Ihrer Fotze regelrecht anfing zu melken.
Ihr stöhnen wurde immer heftiger und dabei sagte Sie immer wieder: bitte komm ich will spüren wie Du in mir abspritzt nichts ist schöner als das Gefühl wenn ein Schwanz in mir abspritzt. Der Bitte kam ich gerne nach und pumpte Ihr noch einen Ladung in Ihr geiles Loch.
Danach lag Sie erschöpft auf dem Boden, ich gab Ihr einen leichten Kuss und teilte Ihr mit, dass ich Sie ab sofort und wann immer ich will als Fickstute benutzen werde.
Als meine Tante sich etwas erholt hatte ging sie in Bad und duschte. Ich ging auf die Terrasse rauchte mir eine und ließ das gerade geschehene noch mal Revue passieren.
Dann überlegte ich mir wie es weiter gehen sollte und ich beschloss, das Sie ab sofort alles zu machen hat was ich verlange.
Ich hörte meine Tante im Haus wie sie Essen zubereitete und einige Hausarbeiten erledigte. Nach ca. 2 Stunden kam Sie in einem dünnen Trägerkleidchen auf die Terrasse. Ich sah sie an und fragte sie in einem bösen Ton was das solle. Sie zuckte zusammen und fragte nur was ich meine.
Ich packte Sie an Ihrem Arm und teilte Ihr mit:
Wenn Du nicht willst das die ganze Familie erfährt was für eine verfickte Hure Du bist wirst Du schön das tun was ich von Dir verlange. IST DAS KLAR!
Sie sah mich mit entsetzten, weinenden Augen an und wollte wissen was ich den von ihr verlange. Ich teilte Ihr mit, dass Sie ab sofort in meiner Gegenwart nackt zusein hat und riss ihr dabei das Kleid vom Körper. Die ganze Szene machte mich schon wieder scharf und ich merkte wie sich mein Schwanz anfing aufzurichten. Sie wollte einen Schritt zurück weichen und fragte mich warum ich das mache aber ich hielt sie fest. Ich sah Sie scharf an und sagte Ihr: ich habe Dir vorhin schon gesagt das Du ab sofort meine Fickstute sein wirst. Deshalb will ich das Du nackt bist, damit ich immer wenn ich Bock habe Dir meinen Schwanz in eines Deiner Ficklöcher stecken kann. Mit den Worten und jetzt hab ich Bock drückte ich sie auf den Terrassentisch und rammte Ihr ohne Vorwarnung meine harten Prügel in Ihr Fotze. Ich war inzwischen so Geil, dass ich nur 2 – 3 mal zustoßen musste um eine riesige Ladung in Sie zu pumpen. Anschließend ließ ich mir von Ihr meinen Schwanz sauber lecken.
Den ganzen Nachmittag lief nun meine Tante Nackt herum und sah mich ständig verschüchtert von der Seite an. Ich wusste das Sie die ganze Zeit an nichts anderes dachte als, wann würd er wohl wieder über mich herfallen? Aber ich war im Augenblick zu ausgepumpt.
Am Abend saßen wir noch eine Weile auf der Terrasse ( Sie selbstverständlich Nackt ) und ich sah mir Ihren Körper in aller Genüsslichkeit an. Ich hatte schon fast die zweite Flasche Wein leer und war etwas angetrunken. In diesem Zustand bin ich immer besonders spitz und habe viel Ausdauer beim ficken. Je länger ich meine Tante ansah desto geiler wurde ich. Gegen 23:00 Uhr saß ich mit einem riesigem Ständer in der Hose auf meinem Stuhl. Ich öffnete meine Hose, holte meinen Schwanz raus und fing langsam an ihn zu wichsen. Dabei sah ich meiner Tante auf ihre Titten. Meine Tante sah mich an und irgendwie hatte ich das Gefühl das Ihre Augen vor Geilheit anfingen zu funkeln.
Langsam erhob ich mich, ging auf meine Tante zu, nahm Ihren Kopf zwischen meine Hände und schob Ihr meinen Schwanz in den Mund. Während Sie anfing meinen Schwanz zu lutschen sagte ich Ihr: weißt Du was meine klein geile Ficktante, ich werde ab sofort mit bei Dir im Bett schlafen und ich habe genug Wein intus das ich dir heute Nacht deine Fotze wund ficken werde. Ich zog meinen Schwanz aus Ihrem Fickmund, ging langsam in die Knie und drückte dabei Ihre Schenkel auseinander. Dann ließ ich meine Zunge leicht durch Ihre schon wieder nasse Spalte gleiten.
Ein Aufstöhnen und das vibrieren Ihres Körpers zeigte mir wie geil Sie schon wieder war.
Immer intensiver ließ ich nun meine Zunge in Ihre Fotze gleiten und saugte an Ihren Schamlippen. Ein plötzliches unkontrollierte Zucken und ein Schwall von Fotzensaft den Sie regelrecht rauspumte verriet mir das sie gerade einen riesigen Orgasmus bekommen hat. Inzwischen war ich dermaßen geil das ich Sie mit einem Ruck aus dem Stuhl zog Sie am Arm packte und Sie hinter mir her ins Schlafzimmer schleifte. Da angekommen warf ich sie bäuchlings aufs Bett hob Ihren geilen Arsch an, schob Ihr meinen Schwanz in Ihre noch nasse Fotze und fing an sie so hart zu ficken das sie vor Schmerzen aufschrie. Der Alkohol sorgte dafür, das ich fast eine ½ Stunde lang immer wieder meinen harten Prügel in Sie rein rammte.
Sie wimmerte und bettelte mich an es bitte nicht so hart zu machen. Ihr würde schon das ganze Loch weh tun. Aber das interessierte mich nicht, ich stieß immer wieder zu und bei jedem Stoß hatte ich Ihre geilen runden Arschbacken vor mir. Der Anblick Ihres Arsches machte mich immer geiler und ich hatte auf einmal das Verlangen Ihr meinen Schwanz in der Arsch zu schieben.
Meine Tante wimmerte noch immer und ich fragte Sie süßsanft: na, brennt Dir deine Fotze?
Jammernd sagte Sie ja, bitte, bitte hör auf meine Fotze zu ficken.
Ich hörte auf meinen Schwanz in Sie zu stoßen, beugte mich über Sie und sagte zu Ihr: ok aber dann werde ich dich anders weiter ficken, denn ich bin noch nicht fertig.
Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze und spuckte dabei auf Ihr Arschloch. Dann stieß ich Ihr meinen Schwanz noch einmal kräftigt in Ihre Fotze und zog Ihn schnell heraus, nur um Ihn in Ihrem Arsch zu versenken. Ich setzte meinen vor Fotzenschleim triefenden Schwanz an Ihre mit Spucke beschmierte Rosette und drückt Ihr meine Eichel in den Arsch.
Was machst Du, schrie Sie auf. Bitte nicht, mich hat noch nie einer in den Arsch gefickt.
Mit den Worten, na dann wird’s aber Zeit, überwand ich ihren Schließmuskel und ließ meinen Schwanz ganz in Ihrem Aschloch verschwinden.
In Ihrem Arsch brauchte ich keine 5 Minuten mehr und ich spritze eine gigantische Ladung In Sie ab.
Erschöpft ließ ich mich von Ihr runter rollen und dachte laut, man war das Geil.
Meine Tante lag zusammengerollt und wimmernd neben mir. Ich drehte mich zu Ihr, nahm Ihr verweintes Gesicht in meine Hände und sagte Ihr:
Siehst du, nun bist Du meine 3-Lochstute und Du wirst Dich daran gewöhnen das Du von mir jeden Tag in den Arsch, den Mund und in Deine Fotze gefickt wirst.

free page hit counter