Der Heuschober

Es war ein lauer Sommerabend so gegen 17 Uhr. Die Sonne stand noch am Horizont und ich war auf dem Weg zu meiner Freundin. Ich saß in meinem Auto und fuhr zu ihrer Arbeitstelle um Sie abzuholen. Unterwegs hielt Ich an einem kleinem „Tante Emma“ Laden an und kaufte schnell noch eine Flasche Sekt und ein paar Erdbeeren ein. Die Verkäuferin sah mich an und begann zu lächeln als ich die Sachen an der Kasse hinlegte. Sie lächelte verschmitzt aber sagte kein einziges Wort.
Ich bezahlte die Sachen und ging zu meinem Auto und stieg ein. Ich startete meinen Wagen als die Kassiererin aus dem Laden heraus gelaufen kam und mir noch einen Strauss Rosen mit gab. Ich wollte Ihn bezahlen doch die Kassiererin sagte: Nein, nein mein Herr nehmen Sie die Rosen mit, Sie sollen jemanden damit glücklich machen. Ich bedankte Mich höflich bei der Frau und fuhr dann los um meine Freundin abzuholen. Ich war wie immer zu früh an ihrer Arbeitstelle und schaute noch mal schnell alles durch. Sekt, Wolldecke, Radio mit CD Player, Kuschelmusik, ja alles war da. Schnell noch die Rosen vom Beifahrer Sitz genommen und hinten im Kofferraum versteckt und den dann geschlossen. Ich schaute noch mal schnell in meinen Innenspiegel vom Auto um zu sehen ob ich vorzeigbar bin. Dies war der Fall und so wartete ich nun auf meine Freundin.
Ich tippte ungeduldig auf dem Lenkrad herum als sich plötzlich zwei zarte Hände um mein Gesicht schlossen und eine Stimme sagte: „ Hallo mein Schatz wartest Du schon lange ?“ Ich genoss die zarten Hände an meinen Wangen und sagte nichts, sondern schaute in ihre wunderbaren Saphire von Augen. Sie schaute mich an und fragte: „Schatz was ist los? Du siehst so aus als ob Du mit Mir noch was vor hast.“ Ich sagte nichts sondern stieg aus und küsste Sie erstmal zärtlich auf ihre vollen Lippen und nahm Sie fest in den Arm. Wir standen gute 5 Minuten in dieser Umarmung und küssten uns immer wieder zärtlich.
Nachdem wir voneinander abgelassen hatten, stiegen wir ins Auto und Ich fuhr mit Ihr hinaus aufs Land. Sie sagte nichts sondern legte mir ihre Hand auf den Oberschenkel und streichelte mich langsam darüber. Ich schaute Sie kurz an und lächelte. Irgendwie spürte Sie wohl was ich vorhatte. Doch Sie ließ sich nichts anmerken und streichelte weiter meinen Oberschenkel. Sie ließ die Hand weiter wandern und öffnete mir die Jeans. Ihre Hand fuhr langsam über meinen Bauch und Sie lächelte dabei. Ich musste mich ernsthaft aufs Autofahren konzentrieren um keinen Unfall zu bauen. Sie hingegen streichelte weiter über meinen Bauch und fuhr langsam mit der Hand tiefer in meinen Schritt. Sie glitt mit der Hand sanft über meine Eichelspitze und ich atmete tief ein.
Sie lächelte und genoss diese Macht das ich nicht viel ausrichten konnte. Sie streichelte langsam über meine Eichel und fuhr mit der anderen Hand unter ihr Shirt und streichelte dort ihren Busen. Ich schaute fasziniert zu und war mehr auf Sie als auf die Strasse am blicken. Sie merkte das und hörte auf. Ich kam wieder zu Sinnen und fuhr in einen einsamen Waldweg hinein der auf ein großes Feld hinaus führte. In mitten des Feldes stand eine Scheune die verlassen aber benutzt war. Ich hielt mit dem Wagen an und wollte über meine Freundin herfallen, doch Sie war schnell aus dem Auto gestiegen und lief zur Scheune hinüber. Ich stieg auch aus und rannte ihr hinterher, soweit ich es konnte mit meiner strammen Latte in der Jeans.
Ich lief eher im leichtem Galopp zur Scheune hinüber und trat durch die halboffene Tür hinein. Ich spähte hinein und sah ihre Jeans über der Leiter hängen. Ich ging hinüber zur Leiter und plötzlich flog mir ihr BH von oben in meine Hände. Ich fing ihn auf und legte ihn zur Jeans. Ich kletterte die Leiter hinauf und sah einen Riesenhaufen Heu vor Mir. Ich schaute mich um und wurde plötzlich von hinten ins Heu geschubst. Ich war völlig perplex und sah nur noch wie meine Freundin sich über mich warf und mir einen leidenschaftlichen Zungenkuss gab. Wir küssten uns heiß und intensiv. Unsere Zungen spielten einen heißen Tanz aus einer Mischung von Rumba und Mambo. Sie ließ von mir ab und riss mir mein Shirt vom Leib und spielte mit ihrer Zunge um meine Brustwarzen. Während Sie spielerisch um meine Brustwarzen leckte griff Ich ihr an den Po und begann Ihn sanft zu kneten.
Ich drehte uns im Heu herum und lag nun auf Ihr. Doch Sie schubste mich rücklings erneut ins Heu und zog mir die Jeans vom Becken. Sie befreite meinen Lusthammer und umschloss Ihn sanft mit ihren Lippen. Ich spürte ihre sanften Lippen und die feuchte Mundhöhle um meinen Phallus und atme einmal tief ein. Sie drehte sich um so das Ihr Becken über meinem Kopf lag. Ich kann nicht widerstehen und streife langsam den String zur Seite und erblicke ein blank rasiertes Liebesnest. Ich schaute erst verwundert doch dann begann ich sanft die Schenkel zu lecken. Sie stöhnte leise auf als ich mich langsam zu ihrem Lustknöpfchen vorarbeite. Sie streifte mir die Hose komplett ab und fuhr nun langsam die ganze Schaftlänge entlang und ich genieße es total.
Ich leckte langsam die Schamlippen entlang und sie stöhnte laut auf und entzog mich ihrem Becken und schaute mich hemmungslos verlangend an. Ich schaute Sie an und sah wie Sie sich ins Heu kniete und mit ihrem Po wackelte. Ich kniete mich hinter sie und streichelte langsam über ihren Po und spiele mit meiner Eichel an ihrem Liebespforteneingang. Sie bewegte ihren Po hin und her und ich glitt langsam in ihre feuchtnasse Liebesmuschel und sie stöhnte lustvoll auf. Ich glitt langsam in sie hinein und spürte ihre feuchtnasse Muschel. Ich glitt langsam in ihr hin & her und knetete dabei ihre Brüste. Sie stöhnte auf und genoss alles was ich anstellte. Ich hob ihren Oberkörper etwas an und glitt weiter in ihr mit meinem hartem Lusthammer hin & her. Sie stöhnte immer heftiger und ich glitt aus ihrer nassen Lustmuschel hinaus und legte mich rücklings ins Heu.
Sie glitt über mich und führt sich den harten prallen Phallus erneut in ihre Liebesmuschel ein und stöhnte genussvoll auf. Sie bewegte sich langsam auf mir auf und ab und kratzte sanft über meine Brust. Ich knetete ihren Busen und spürte wie sie sich langsam immer schneller auf & ab bewegte. Sie atmete langsam schneller und legte genüsslich den Kopf in den Nacken. Sie legte sich etwas nach hinten und ließ ihr Becken kreisend auf mir auf und ab gleiten. Sie stöhnte voller Lust auf und ich zwirbelte ihre Brustwarzen dabei. Ich richtete mich auf und sie legte ihre Hände um meinen Nacken. Sie ließ sich nach hinten fallen und Wir trieben es nun in der Missionarsstellung. Sie ließ meinen Nacken los und legte ein Bein über meine Schulter und ich glitt in ihrer feuchtheißen Liebesmuschel vor & zurück.
Ich sah ihr tief in die Augen und erhöhte das Tempo meiner Liebesstöße sanft aber kontinuierlich. Sie kratzte über meinen Rücken und legte das andere Bein um meine Hüften. Ich stieß immer wieder sanft aber bestimmend in ihre lustvoll schmatzende Liebesmuschel. Sie griff sich in den Schritt und streichelte sich zu meinen Liebesstößen ihren Lustknopf und begann laut zu stöhnen. Ich erhöhte nochmals das Tempo meiner Stöße und ihre Liebesmuskeln massierten mit Druck meinen Liebesstamm. Wir bewegten uns in einem gemeinsamen Rhythmus und ich tropfe meinen Schweiß auf ihren Busen und den Oberkörper. Ich glitt mit meiner vollen Schaftlänge in ihr hin & her und sie krallte sich in meinen Rücken. Sie stöhnte laut auf und schrie ihre Lust lauthals hinaus: „JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA“.
Ich pumpte weiter in ihre zuckende bebende Liebesmuschel und verströme meinen Lustsaft dann tief in sie. Sie klammerte sich eng an mich und flüsterte mir ins Ohr: „Schatz Ich Liebe Dich, diesen Moment werde ich niemals in meinem Leben vergessen“ Ich küsste Sie intensiv und schaute ihr tief in die Augen und flüsterte zurück: „Herzchen Du gehörst zu mir… ohne Dich mag ich nie mehr sein“ Wir blieben eng aneinander gekuschelt liegen und schmusten so noch sehr lange im Heu. Wir schliefen im Heu ein und genossen die Ruhe.

free page hit counter