Fremdenführer für Geheimverstecke

Im letzten Sommer habe ich einen neuen Job angenommen der nicht übel war. Ich arbeitete in einer Ferienanlage in der Nähe des Meeres und hatte häufig bis spät in die Nacht zu arbeiten. Jedoch als Folge hatte ich tagsüber oft frei und konnte für mich zum Baden fahren und genüsslich in der Sonne liegen. Ich kannte den Ort von einem früheren Aufenthalt und kannte so einige Geheimverstecke, wo man auch an Tagen der Hochsaison in Ruhe nackt sich verwöhnen lassen konnte.

Nach ca. einer Woche kam in unseren Kollegenkreis eine neue Person für den Service dazu. Jene junge Frau vielleicht Mitte zwanzig blond und hübsch anzusehen sprach mich im Laufe des Vormittags an ihrem zweiten Arbeitstag an ob ich sie nicht ein wenig mitnehmen könnte sie hätte kein eigenes Fahrzeug und würde gern die Gegend hier kennen lernen. Ich hatte mich auf einen ruhigen Tag in der Sonne gefreut und war nicht gerade begeistert den Fremdenführer zu spielen, aber die Idee ans Meer zu fahren gefiel ihr und ich wollte ja auch nicht unhöflich sein und so vereinbarten wir gegen zehn Uhr loszufahren auch die Kollegin hatte den ganzen Tag über frei und bald fuhren wir los. Nach ca. 15 min Fahrt kamen wir auf dem Parkplatz an und mussten noch einige Meter hinunter ans Wasser laufen.

An der Stelle ist man wirklich nicht leicht zu sehen und wenn mal einer vorbei kommt kann dieser gut gesehen werden. Ich legte also meine Schaumstoffrolle auf den glatten Stein aus und bereite Handtuch aus. Dann begann ich mich auszuziehen erst T-Shirt und dann die Hose Badehose trug ich bereits runter. Wir hatten nicht darüber gesprochen dass ich sonst nackt bade, so wollte ich die junge Frau auch nicht übertölpeln und blieb so im Badeslip auf meiner Matte.

Sie selber war mit ihren Sachen paar wenige Meter weiter und hatte es sich im Halbschatten bequem gemacht. Dort saß sie und behielt T-Shirt an und ihr Höschen, weil sie noch recht blass war und nicht sofort einen Sonnenbrand riskieren wollte. Sie rieb sich ein wenig Sonnenöl über Beine und Arme und fing an in einem Buch zu lesen. Wir sprachen Recht wenig und ich entspannte mich auf meiner Matte. Aus ungewohnter Lage bekleidet zu sein zupfte ich an meiner Hose und versuchte sie zusammen zu schieben und das Sonnenlicht auf die Haut zu lassen. Und es war wohl zusehen dass ich keine Sonnenmarkierung am Körper hatte und schon gut gebräunt war. Auf einmal sprach meine Begleiterin mich an und meinte, dass ich sonst wohl mich an einem so herrlichen Ort nackt sonnen würde und sie hätte nichts dagegen wenn ich mich lieber von der Hose befreien wollte so wollte gerne meinen Schwanz sehen. Na ein wenig war es mir schon unangenehm mich vor der Kollegin nackt zu zeigen morgen spricht das halbe Dorf darüber dass ich nackt bade. Aber zum anderen fand ich ihre Bemerkung auch mutig und ermuntert und ich ging auf den Vorschlag ein und zog die knappe Short aus und legte mich nackt zurück. Ich konnte fühlen wie sie mich ansah und meinen Körper betrachtete aber nach einer Weile genoss ich es und fühlte mich sehr wohl und rieb mir Sonnenöl auf die Haut und massierte es über den Körper ein und so kam ich auch zu meinem Schoss und verteilte mit der Hand das Öl über meinen Schwanz und hatte fast vergessen das mir jemand zuschaute. Mein Schwanz aber schien die Aufmerksamkeit zu gefallen und aus dem schlaffen Wurm wurde ein schöner großer Schwanz.

Eigentlich hatte ich vergessen dass ich mich auch heute morgen nicht nur im Gesicht, sondern auch im Schambereich total rasiert habe. Da wurde ich wieder angesprochen: "ich glaube, wenn du allein hier liegst und keiner vorbei kommt holst du dir bestimmt manchmal einen runter. "Habe ich recht oder stimmt es?" Wow da war ich schon überrascht über die offene Sprache und war verlegen. "Na du brauchst dich nicht zu genieren ich würde es mir auch gerne ansehen, wenn ich darf wie Du mit Deinem schönen Körper, braun in der Sonne dir Dein Rohr reibst. "Ich schluckte erst mal aber ich fand es toll wie sie mich darüber angesprochen hatte und auch mein Schwanz fand ihre Worte gut und richtete sich auf um vom liegenden Körper abzustehen. Ich ließ meinen Blick schweifen ob nicht irgendwo her Personen kommen oder zu sehen, was nicht der Fall war und begann mir mein Rohr zu reiben. In der Hitze war er bald trocken und ich spuckte mir in die Handfläche und machte es so wieder feucht und glitschig. Meine Blicke prüften immer die Situation auf zufällige Wanderer, aber ich vergaß die im Schatten sitzende Frau.

Noch ein oder zwei mal musste ich mir den Schwanz feucht machen aber dann waren die Eier so prall und das Glied so steif mit einem sanften Stöhnen ergoss sich mein Samen über meinen Körper.

"Mir ist ganz heiß dabei geworden ich glaube ich geh ins Wasser." Sie ließ ihr Hemd an zog aber dass Höschen aus und ging in eine flache Stelle sich kurz im kalten Wasser abzukühlen. Sekunden später schon kam sie heraus im klatschnassen Hemd dass an ihren Brüsten klebte und mir die spitzen Nippel offenbarte: Sie kniete sich neben meine Matte und ich konnte die tropfende Möse sehen. Sie zog sich das Hemd über den Kopf aus und sprach sie würde mir jetzt erst mal den Samen vom Körper waschen und warf das nasse T-Shirt auf meinen Körper. Das kalte Wasser an meinen Schwanz war erst ein Schock aber durch den Stoff spürte ich wie ihre Finger das Rohr umfassten und liebkosten. So kam es dass er sich wieder versteifte und nun wieder sauber vom meinen Körper wie ein Leuchtturm abstand. Sie beugte sich vor und dazu öffnete sie die Schenkel um näher mit dem Mund meinem Schwanz zu kommen. Mir gab das Gelegenheit mit den Fingern in ihre Möse zu stoßen.

Nachdem kalten Wasser wurde mein Schwanz mit ihren warmen Lippen verwöhnt und mit ihrem Speichel geschmeidig geleckt. So wuchs er zu seiner vollen Größe und die pralle Eichel wurde in ihre Mundhöhle aufgenommen. Immer tiefer nahm sie das Rohr in den Mund und ihre saugenden Bewegung brachten mich in höchste Erregung. Während ihr Mund mein Glied zu verschlucken schien massierten ihre Finger meine prallen glattrasierte Hoden. Ich hatte zwei Finger in ihrer nassen Möse und ein weiterer Finger stimulierte sie an der Klitoris. Sie spürte den Grad meiner Erregung und ließ sich eine Ladung Sperma in den Mund ergießen.

Erst jetzt wurde uns gewahr das in einiger Entfernung ein Wanderer stand und uns beobachtet hatte, als er merkte das unser Treiben seinen Höhepunkt hatte zog er weiter seines Weges. Und wir lachten uns gegenseitig zufrieden an. Wir gingen kurz gemeinsam ins Wasser und blieben eine Weile noch in der Sonne und dann später auf den Heimweg. Es vergingen einige Tage in denen wir nebeneinander arbeiteten ohne über das erlebte zu sprechen. Mehrere Tage darauf sagte sie mir jedoch sie hätte morgen wieder einen freien Tag und ob ich nicht Lust auf einen Ausflug hätte Sie würde auch paar Sachen mitbringen.

So fuhren wir wieder zur Bucht am Meer und tranken auf dem Weg dorthin eine Ganze Flasche Wasser aus mit der Begründung so bräuchte sie sie nicht zu tragen. Meine Begleiterin trug eine luftige Bluse, deren oberste Knöpfe sie bereits auf der Fahrt zu öffnen begann um mich auf ihren nackten Busen blicken zu lassen. Weiteres trug sie einen kurzen engen Rock nicht sehr praktisch bei einer Wanderung aber sexy an zu sehen als ich den Weg hinter ihr zum Meer ging. Ihre Po-Bewegungen sorgten auch dazu mich "in Stimmung" zu bringen. Kurz bevor wir unser Ziel erreichten stoppte sie und sagte mir hier Platz zu nehmen und holte ein Fernglas aus ihrer Umhängetasche und ich sollte erst auf ihr Zeichen hin die letzten ca. 20 m kommen. Ich setzte mich auf einen Stein trank einen tüchtigen Schluck und wartete der Dinge. An der Stelle angekommen stellte sie ihre Sachen ordentlich ab, breitete ein Handtuch aus und schien mit Blicken die Umgebung zu prüfen ob irgendwelche Personen zu sehen sein ohne mich dabei zu beachten. Sie setzte sich auf einen runden Stein und begann sich die Bluse ganz auf zuknöpfen wobei sie achtete sich mir gut zu präsentieren. Mir wurde klar zu was ich das Fernglas bekommen hatte, obwohl auch ohne dieses hätte ich einen herrlichen Anblick gehabt. Sie stand auf und zog sich ihr Höschen unter dem Rock aus dann drehte sie sich von mir ab und kniete vor ihren Sachen und holte eine schlanke Flasche Sonnencreme heraus, wie unbeabsichtigt schlug dabei der Wind ihren Rock hoch und so bot sie mir den Arsch dar. Ich hatte jetzt das Fernglas vor Augen und klebte förmlich an dem festen runden Hinterteil. Sie drehte sich wieder zu mir auf dem Stein sitzend und schob sich den Rock hoch und ließ mich auf eine blitzblank rasierte Fotze schauen, was meinen bereits angeregten Freund in der Hose noch heißer machte und meine Hose wölbte. Mit Hilfe der Optik vor Augen konnte ich förmlich in den Spalt blicken den sie sich mir öffnete und mit Öl beträufelte um ein Paar wunderschöne Schmetterlingsschamlippen aus einander zu breiten. Mit einem Finger drang sie hinein um sich selbst an zu geilen. Mit der anderen Hand massierte sie sich die Brüste. Meine Augen verschlangen das was sie zu sehen bekamen.

Wie in einer Nahaufnahme sah ich die glänzende Scham ohne Haare und ihre sich öffnende Vagina. Sie hatte die Flasche mit Öl wieder verschlossen und mir fiel der schlanke lange Verschluss auf. Eine Hand entfalte die vollen Schamlippen und mit der anderen schob sie sich vorsichtig den Flaschen Verschluss in das sich öffnendes Loch und stieß sich fast die ganze Flasche in ihre Möse um sie sogleich wieder nass glänzend heraus zu ziehen dann sie aber noch tiefer rein zu stoßen.

In meiner Hose stemmte sich der Schwanz gegen den Stoff mit einer Hand zittrig erregt das Fernglas haltend mit der anderen griff ich in die Hose mir Erleichterung zu verschaffen. Doch meine Begleiterin hatte mich genau im Auge gehabt, bevor ich kommen wollte machte sie mir Zeichen zu ihr zu kommen. Während ich die paar Meter zu ihr schritt zog sie ihre Kleidung aus und legte sich auf eine große Felsplatte und hieß mir an ihre Seite zu treten. Meinen Rucksack hatte ich abgestellt und stand neben ihr. "Bitte lass deine Sachen an und hol nur dein "Werkzeug" raus, ich hatte dich das letzte Mal beobachtet wie du zur Seite gegangen bist um Wasser zu lassen ohne dass ich es sehen sollte. Aber mach es diesmal neben mir vor meinen Augen darum hatte ich dir so viel zu trinken gegeben und lass den Strahl mir über den ganzen Körper laufen, mach mich über und über nass mit deinem Saft" Nach den Worten war ich wirklich geil und konnte nicht anders als mir die Hose zu öffnen und das Rohr raus zunehmen fast über ihr stehend wichste ich leicht vor gebeugt und es dauerte nicht lange bis sich ein Schwall Sperma ergoss und auf ihre Busen spritze ein weiterer Schuss traf sie mitten ins Gesicht und sie strahlte mich glücklich an und verteilte sich den Samen über die Haut. "Ja so ist es oberscharf und jetzt mach in deiner Blase Platz." Der ein wenig erschlaffte Schwanz ließ sich besser ausrichten und ich öffnete den Damm und ein starker Strahl meines Urins traf ihren Körper sie wand sich um möglichst jeden Tropfen auch abzubekommen und bat mich weiter sie auch ins Gesicht zu pissen. Irgendwann war aber auch die ergiebigste Quelle erschöpft und ich brauchte Ruhe, dass Erlebte auch zu verarbeiten.

Wir lagen dann noch eine Weile nebeneinander nackt in der Sonne und genossen das Licht. Bis sie mich ansprach und meinte ich bräuchte dringend Sonnenschutz und sie würde mich eincremen. Der Gedanke daran machte mich gleich wieder heiß und ich blieb mit aus gebreiteten Gliedmaßen vor ihr liegen. Sie machte auch das Angebot wahr und cremte mich liebevoll ein ohne auch mein Glied zu vergessen und ließ ihm und den Eiern sogar besondere Aufmerksamkeit zu kommen. Was dazu führte, dass dieser schnell wieder mächtig steif wurde. "Da kommen Leute vorbei, dreh dich mal um sonst sehen die Deine Maschine!" Ich drehte mich folgsam um und blieb auf den Knien und nur der Oberkörper war in Richtung der Matte vor gebeugt. In dieser Position fuhr sie fort mich auf den Rücken einzureiben. Scheinbar zufällig schoss ein Strahl Öl auf meinen Pospalt und lief mir zwischen meinen Arschbacken hinab. Die vorbeiziehenden Leute konnten wegen der neben uns stehenden Tasche nicht sehen wie sie mit ihrer Hand mir unter den Körper griff und dafür sorgte dass das Öl meine Hoden schmierig machte. Und sie sorgte mit kleinen Bewegungen dafür meinen Schwanz steif zu halten. Als die Gruppe fast schon außer Sichtweite war glitten ihre Finger zwischen meine Arschbacken und verteilten noch ein Schuss von dem Sonnenöl. Ich streckte förmlich ihr meinen Hintern entgegen und sie nahm die Einladung an mir mit einem Finger in den Po zu stoßen worauf ich ein genüssliches Geräusch von mir gab. Für sie ein Zeichen fortzufahren mich am Hintern und zwischen den Beinen zu liebkosen. Ich hatte nicht bemerkt wie sie die Flasche verschlossen hatte und ich spürte zwischen den Backen einen harten Gegenstand über die Haut streichen der sich schmierig wie er war zwischen meinen Pobacken hin und her bewegte.

Ich machte eine Bewegung ihr noch mehr meinen Arsch darzubieten. Sie suchte den Eingang den sie auch schnell fand. Vorsichtig stieß sie mir den Verschluss den mein Loch und vibrierte mit der Hand so dass das Gerät auch tüchtig rein rutschte und bis zum Anschlag mir im Anus steckte. In dieser Position nahm sie meinen in die Hand und wichste mir einen. Nach dieser Aktion badeten wir und blieben noch einen Moment dort. Und genossen den Tag.

Einige Tage später verließ uns die neue Kollegin, sie wurde nicht nach der Probezeit übernommen. Aber ich hatte mir vorgenommen auch künftigen neuen Kolleginnen gerne die Schönheiten des Landes zu zeigen.

free page hit counter