Meine Insel

Ich liebe meine Stadt. Und ich liebe „meine Insel“ darin. Was das ist? Es handelt sich hierbei um eine kleine Kiesinsel inmitten unseres Flusses, der die Stadt durchfließt. Diese Insel liegt im Gebiet des FKK-Geländes, ist aber, da sie relativ umständlich zu erreichen ist, fast immer nur für mich da.
Auch an diesem Tag ist mir mal wieder der Kopf geplatzt. Es wollte einfach nichts mehr rein. Und da ich beruflich selbständig bin, kann ich mir die Zeit selber einteilen. Hauptsache, der Job ist gut und pünktlich erledigt. Also pack ich mir meinen Rucksack mit Getränken, Obst, Buch, MP3-Player, Handtuch und ab aufs Fahrrad.
Am Gelände angekommen stelle ich zufrieden fest, dass meine Insel wieder mal fast unbesetzt war. Ist ja auch kein Wunder. Man muss gut 50 Meter durch eiskaltes, frisches Gebirgswasser durchwaten, dass einem tlw. bis zur Leibesmitte geht. Dies verkneifen sich – zum Glück – viele. Ich also raus aus meinen Klamotten, alles in den Rucksack – und ab durchs kühle Nass. Auf der Insel angekommen, suche ich mir einen schönen Platz. Meist ein bisschen unter den Bäumen, nicht zu weit vom Wasser. So hab ich Schatten und Sonne – und das kühlende Wasser ist nicht weit weg. Und das Ufer der Landseite ist auch nicht weit weg – sollte sich das „Schau-Gen“ wieder aktivieren und Lohnendes sich dort bewegen. Alles ausgepackt, gemütlich gemacht, eingecremt, Blick wandern lassen – MP3-Player einstöpseln und das Buch zur Hand nehmen. Wohl wissend, dass ich nicht über zwei bis drei Seiten rauskomme und dann weg nicke. Und es kam wie es kommen musste. Ich schlief ein.
Auf einmal meinte ich, Geknirsche von Schritten auf den Steinen zu hören. Was mich aber nicht weiter störte und ich im Halbschlaf dahindöste und mich weiter mit Mark Knopfler in die ewigen Traumwelten abwanderte. Aber das Schlummern sollte nicht lange dauern. Ich spürte etwas auf meiner Schulter und meinte, so etwas wie ein „Entschuldigung“ zu hören. Recht verschlafen öffnete ich die Augen, drehte mich rüber – und sah zwei ewig lange, hübsche Beine, die in einer mehr als süßen, blitzblankrasierten Körpermitte endeten. Selten, um nicht zu sagen, noch nie, durfte ich das Paradies einer Frau aus dieser Perspektive bewundern.
Ich sah weiter hoch, ein schöner Körper folgte. Schöne, feste Brüste und darauf ein noch viel hübscheres Gesicht, welches mich verlegen angrinste: „Entschuldige bitte, dass ich Dich aufgeweckt habe. Ich habe bei Dir hier Zigaretten gesehen, und wollte nach Feuer fragen.“
Ich war sofort blitzmunter, drehte mich um, stand auf, schnappte meine Zigaretten und das Feuerzeug und gab ihr Feuer mit den Worten: „Mit dieser Aus- bzw. Einsicht darfst Du mich gerne jeder Zeit wieder wecken“ und grinste scheinbar ziemlich dämlich dabei. Sie jedenfalls lachte lieb und nannte mir Ihren Namen: Monika.
Nun sah ich sie mir noch genauer an – aus einer „normalen“ Perspektive – und sie schien meine Reaktionen zu genießen. Wirklich tolle, lange Beine, einen knackigen, festen Po. Mehr jungenhaft – aber süß. Wie schon festgestellt, eine leckere Spalte, tolle feste handgroße Brüste und ein Wahnsinnsgesicht. Lange, rotblonde Haare, die ihr hinten bis fast an den Po gingen.
Ich lud sie ein, sich doch zu mir zu setzen – zumindest für die Zigarettenlänge. Wobei sie grinsend auf meinen mittlerweile auf Halbmast stehenden Pint schaute und meinte, eine andere Länge wäre ihr fast noch lieber. Das war das Kommando für ihn und er fuhr voll aus. Wir setzten uns hin – ich eher verschämt meinen Pint wegdrehend, sie im Schneidersitz genau gegenüber von mir. Mit vollen (Ein-)Blick in ihre auch nicht mehr gerade trockene Grotte. Dabei grinste sie schälmisch. Zum Glück saß sie so, dass die Badenden vom Ufer gegenüber meinen Ständer nicht sehen konnten. Das entspannte für mich so einiges. Ich entschuldigte mich bei ihr für meine sichtbare Erregung, was sie damit kommentierte, dass es für eine Frau doch kein schöneres Kompliment gäbe. Außerdem findet sie meinen stehenden Pint sehr schön. Wörtlich meinte sie: „Es gibt wirklich tolle Unterschiede bei euch. Vor allem habe ich noch nie eine Erektion eines älteren Mannes gesehen – und er gefällt mir.“ Dazu muss ich sagen, dass sie – wie sich später rausstellte – erst süße 22 Lenze jung war, und ich zu dem Zeitpunkt 50.
Wir unterhielten uns erst mal ganz unverfänglich über Schule, Beruf, Freizeitgestaltung usw. Nach einiger Zeit meinte ich, dass ich jetzt eine Abkühlung gebrauchen könnte. Auch hat sich mein Penis mittlerweile wieder auf Halbmast reduziert. So konnte ich ohne Probleme (für die anderen) aufstehen und rumgehen. Wir gingen ins schöne frische und kalte Wasser, schwammen ein paar Meter rüber zum Wasserfall des kleinen Stauwehrs und ließen uns dort abkühlen. Dort stehend, den kalten Wasserschwall genießend, konnte ich nicht anders und streichelte ihren geilen Knackpo – in der Erwartung, wenigstens so etwas wie einen bösen Blick zu ernten. Aber im Gegenteil – sie reckte mir ihr Hinterteil entgegen und zwinkerte mir zu.
Bevor sich „da unten“ bei mir wieder was rührte, stürzte ich mich in die Fluten und schwamm zurück zur Insel. Monika machte es mir nach und wir kraulten die gut 200 Meter um die Wette. Sie war schneller am Handtuch, rubbelte sich ab und empfing mich mit weit geöffnetem Handtuch. „Lass Dich von mir trocken reiben“. Aber gerne doch. Wobei sie sich auffällig um meine mittlere Körperregion kümmerte.
Als wir dann wieder in der Sonne lagen, nachdem wir uns gegenseitig eingecremt hatten, wurden die Gespräche etwas intimer und heißer. Sie erzählte mir von ihrem Freund, den sie zwar wohl liebt, ihr aber in sexuellen Dingen eher Frust beschert. Auf meine Frage, was sie den so frustrierte, sagte sie nur, dass nur 08/15 liefe bei ihnen. Nur im Bett. Nur nachts. Nur maximal einmal. Nur Missionar. Und sie hätte so viele Träume, Wünsche, auf die er wohl nicht einging. Auf einmal wanderte ihre Hand rüber zu mir bzw. meinem Penis, der zwischenzeitlich schon wieder auf „Halb“ war, nahm ihn in die Hand und fing an, ihn zu streicheln, massieren, die Vorhaut ganz sanft und vorsichtig vor- und zurück zu schieben. Was „er“ natürlich sofort mit seiner vollen Standhaftigkeit belohnte.
Ich drehte mich rüber zu ihr und fing an, ihren wunderbaren, jugendlichen und knackigen Körper zu streicheln. Ihre kleinen, festen Brüste zu liebkosen; ihre Nippel leicht zu zwirbeln, so, dass sie im Nu hart standen; ihre Vorhöfe zu küssen und lecken. Sie stöhnte leise und genoss die Fürsorge sichtlich. Ich vergaß, wo wir waren und küsste sie am ganzen Körper: Brüste, Bauch, Beine, Nacken,… - ich konnte nicht genug bekommen von diesem Körper. Sie streichelte dabei immer noch meinen Pint, genauso so sanft, wie zu Anfang. Knetete ganz sacht meine Hoden. Auf einmal richtete sie sich auf, küsste meinen Ständer, leckte daran, drehte und schaute sich um, grinste saufrech – und saß auf einmal auf mir. Mit einem lauten Seufzer rammte sie sich den Pint rein – und ich meinte, dass ich gleich umkomme. Noch nie hatte ich eine so enge, aber nasse Pussy. Und sie ritt wie der Teufel. Fast konnte man meinen, dass sie davon laufe vor irgendwen. Nach nicht mal gefühlt einer Minute schrie sie nur noch: „komm, komm – ich will Dich jetzt spritzen spüren“ und packte meinen Hodensack so dermaßen geschickt, dass ich nicht mal mehr reagieren konnte und meinen ganzen Saft in sie reinschoss.
Sie warf sich nach hinten, um den letzten Tropfen aus mir rauszupressen und ließ sich dann total entspannt seitlich runterrollen. Dabei wichste sie sich weiter, bis es auch ihr heftigst kam.
Der restliche Nachmittag verlief total entspannt, mit Streicheleinheiten, gegenseitiges Verwöhnen, Liebkosen, Baden,… - ganz, wie ein junges, verliebtes Paar.
Nach ein paar Stunden machten wir uns auf den Weg – zu mir nach Hause. Um ihr dort alles zu geben und zu zeigen, wovon sie immer träumte. Was soll ich sagen: es war eine wundervolle, mit wenig Schlaf gesegnete Nacht – die wir seitdem immer wieder mal nachholen.

free page hit counter