Von 0 auf 100

Wir beschließen mit ein paar Freunden Spazieren zu gehen. Die Luft ist kalt und klar aber in der Sonne ist es noch richtig angenehm warm. Nachdem wir uns auf den Weg gemacht haben um unseren Spaziergang durch den Wald zu machen, kommen wir an einem kleinen Fluss vorbei, den wir überqueren müssen. Alle springen drüber und du als letzter knickst um und gibst einen lauten Schrei von dir, als du neben dem Bach ins Gras stürzt. Um den anderen den Spaziergang nicht zu vermiesen sage ich, sie sollen ruhig weiter gehen, wir würden uns auf den Rückweg machen und uns nachher an den Zelten wieder treffen. Als sie außer Sichtweite sind fängst du breit an zu grinsen und sagst, dass du nicht wirklich gestürzt bin, sondern sie nur loswerden wolltest, damit wir uns eine gemütliches Plätzchen suchen können. In der Nähe des Baches entdecken wir eine Baumgruppe, in deren Mitte eine kleine sichtgeschützte Lichtung ist.
Du nimmst mich an der Hand und ziehst mich dorthin. Als wir die Lichtung erreichen, ziehst du mich an dich und küsst mich gierig, spielst fordernd mit meiner Zunge und lässt deine Hand direkt in meine Hose gleiten um meine Muschel zu streicheln. Ich stöhne, als du deine Finger zwischen meine Schamlippen schiebst und meinen Kitzler massierst. Du öffnest deine Hose, nimmst meine Hand und lässt mich spüren, wie hart dein Schwanz ist. ich will ihn fassen und streicheln, doch du ziehst feine Hand wieder aus deiner Hose. Deine Finger gleiten in meine schon feuchte Muschel und du lässt sie kreisen, mein Stöhnen macht dich noch geiler. Du öffnest meine Hose und schiebst sie samt Slip nach unten. Meine Beine stellst du auf einen kleinen Stein und kniest dich vor mich. Du lässt deine Zunge zwischen meine Schamlippen gleiten und beginnst mich wild zu lecken. Deine Zunge leckt begierig an meinem Kitzler und deine Finger schieben sich immer wieder in meine feuchte Muschel. Ich stöhne lauter und bewege mein Becken zu deinen Bewegungen. Es macht dich richtig geil, mich zu lecken und den geilen Saft meiner Muschel zu schmecken. Während du mich leckst, öffnest du deine Hose und holst deine harten prallen Schwanz aus der Hose, umfasst ihn fest an der Wurzel und massierst ihn.
Die Stöße deiner Finger werden etwas langsamer und du stehst auf, drehst mich um und beugst meinen Oberkörper nach vorne über! Dein harter Schwanz schiebt sich langsam zwischen meine Schenkel und ich drücke mein Becken gegen dich. Du schiebst deine heiße Eichel zwischen meine Schamlippen und drängst sie gegen meine Eingang meiner Muschel. Ich spreize meine Beine weit und sage dir, dass du mich stoßen sollst. Du drängst deine Eichel langsam in mich und ziehst mein Becken an dich. Ganz leicht gleitet dein harter Schwanz in meine feuchte Muschel und du füllst sie ganz aus. Du packst meine Hüften und schiebst mich von dir weg, bis dein Harter fast aus meiner Muschel rutscht, um mich dann wieder mit einem Ruck ran zu ziehen. Diese Bewegung machst du immer schneller und fängst an, dein Becken entgegen meinem zu bewegen. Bei jedem Stoß stöhnst du auf. Dein harter Schwanz stößt immer fester in meine Muschel und dein praller Sack schlägt dabei immer wieder an meine heiße Muschel.
Du ziehst deinen Schwanz aus meiner Muschi und kniest dich auf den Boden. Du sagst mir, dass ich mich vor dir auf den Rücken legen soll, denn du willst mir in die Augen schauen, wenn du mich weiter stößt. Du nimmst meine Beine und legst sie auf deine Brust, gehst über mir in den Liegestütz und reibst deine heiße Eichel zwischen meinen Schamlippen. Ich greife deinen Po und reiße ihn mit einem Ruck nach unten, so dass deine harter Schwanz tief in meine feuchte Muschel stößt. Wir stöhnen beide laut auf und du siehst dabei in meinen Augen, wie geil es mich macht. Langsam fängst du an, deinen Ständer in dieser Position in meine Möse zu stoßen und lässt mich dabei nicht aus den Augen.
Ich ziehe meinen Pulli hoch und schiebe den BH nach unten. Meine Nippel sind hart und stehen nach oben. Ich nehme meine Brust in die Hand und strecke dir so meine geile Brustwarze entgegen. Meine andere Hand fasst deinen Kopf und ziehe ihn zwischen meinen Beinen hindurch zu meinem harten Nippel. Du schließt deine Lippen darum und saugst daran. Meine Hand knetet dabei und saugst immer fester daran. Immer wieder hebst du dein Becken an und lässt es fallen, stößt wild in meine feuchte Spalte. Ich stöhne immer lauter und du lässt dein Becken nicht nur fallen sondern stößt aktiv zu. Ich nehme meine andere Brust und halte sie dir entgegen, damit du meine geilen Nippel lecken kannst. Ich sage dir, dass ich gleich komme und du spürst, wie mein Becken anfängt zu zucken. Dein praller Schwanz stößt so fest zu, dass deine heiße Eichel bei jedem Stoß an meine Gebärmutter stößt. Du drückst ihn in mich, fest an meine Gebärmutter. Du spürst, wie sie zuerst zuckt und sich dann meine Muskeln ruckartig um deinen ganzen Schwanz verkrampfen. Du presst deine Lippen auf meine, schiebst deine Zunge in meinen Mund du dämpfst so den lauten Schrei, den ich ausstoße. Meine Fingernägel krallen sich in deinen Po und ich drücke dich mit all meiner Kraft auf und in mich.
Als ich mich langsam wieder entspanne, ziehst du deinen harten aus meiner Muschel und kniest dich über meine Brust. Ich weiß, was du willst und schließe meine Brüste um deinen Harten, presse sie fest zusammen. Du bewegst deine Becken vor und zurück.
Ich schubse dich von mir und sage dir, du sollst dich auf den Stein setzen und deine Beine spreizen. Ich knie mich zwischen deine Beine und umschließe deinen harten Schaft mit meinen Brüsten. Jedes mal wenn ich sie nach unten drücke, lecke ich mit meiner Zunge über deine Eichel. Ich feuchte deinen prallen Harten mit meiner Spucke an, damit er besser zwischen meinen Brüsten gleitet. Du stützt deine Hände nach hinten und bewegst dein Becken auf und ab, immer schneller fickst du meine prallen Brüste. Ich nehme deinen harten Schwanz ganz in meinen Mund und umfasse ihn kräftig an der Wurzel. Ich lasse meine Lippen von meiner Hand gefolgt nach oben gleiten und schiebe sie dann wieder nach unten. Meine Finger umfassen deinen geilen Lustspender ganz fest und du massiere ihn immer schneller, dabei langsam nach oben und ruckartig und fest in Richtung Wurzel. Ich packe ihn mit der ganzen Hand und massiere ihn noch schneller und fester. Ich sehe in deinen Augen, wie geil dich das macht. Du stöhnst immer lauter und ich massiere so schnell mein Arm kann.
Du sagst mir, dass du gleich kommst und ich schließe meinen Mund um deinen Schwanz, sauge fest an ihm. Du beginnst zu zucken und schiebst deine harten tiefer in meinen Mund. Ich versuche zurück zu weichen, doch du hältst mich fest. Deine heiße Sahne spritzt aus deinem zuckenden Schwanz. Ich würge, weil deine Sahne hinten an meine Rachenwand gespritzt ist, aber du lässt mich nicht los. Ich schließe meine Lippen fest um deinen Schwanz und sauge, jeden Tropfen aus dir raus. Du sinkst zusammen und rutschst neben den Stein. Ich krabbele über dich und komme ganz nah mit meinen Lippen an deinen Mund. Du willst mich küssen und öffnest leicht deine Lippen. Ich presse meine fest auf deine Lippen und schiebe meine Zunge in deinen Mund. Du hattest nicht gemerkt, dass ich deine ganze Sahne in meinem Mund behalten habe und nun presse ich sie dir in deinen Mund. Du versuchst dich zu wehren, doch es geht zu schnell. Jeden Tropfen presse ich dir in den Mund und schiebe meine Zunge tief in deinen Mund. Wild saugst du an meiner Zunge. Ich ziehe sie zurück und flüstere in deinen Mund, dass du deine Sahne schlucken sollst. Du versuchst den Kopf zu schütteln, doch ich presse meine Lippen fest auf deinen Mund. Du schluckst jeden Tropfen deiner Sahne und ich lächele dich an, sage dir, dass das die Strafe dafür war, dass ich mich nicht wehren konnte, als du deine Sahne verspritzt hast.
Du musst lachen und ziehst mich zu dir, um mich zu küssen.

free page hit counter