Die Einreiterin

Ich war damals 21, Spätentwickler wie man so sagt, und hatte bis dahin noch keinen Sex. Was aus den verschiedensten Feiern, nach genug Alkohol immer ein Thema für meinen Vater war. Meine Eltern sind in den Urlaub gefahren. Meine geschiedene Schwester Anette, sie war 32, sollte sich für diese 3 Wochen um mich kümmern. Jeden Morgen kam meine Schwester, weckte mich und machte mir das Frühstück. Räumte die Wohnung auf, sie bereitete mir das Essen vor und kaufte ein.
Eines morgens, beim Frühstück fragte sie mich: Hast du schon einmal mit einer Frau geschlafen? Ich sagte reichlich kleinlaut, das weißt du doch, nein. Du bist jetzt 21 Jahre, da wird es aber Zeit. Du kennst doch meine Freundin Elke ich habe gestern Abend mit ihr über dich gesprochen. Sie währe bereit dich zum Mann zu machen, Sie steht auf junge Männer und lernt sie gern an. Was meinst du soll ich sie mal anrufen, sie würde es gern mit dir machen. Ich brachte kein Wort heraus und nickte nur zustimmend.
Anette telefonierte mit Elke, kam dann zu mir und sagte: Sie kommt gleich, mach einfach das was sie sagt, sie kann dir eine Menge beibringen.

Dann kam Elke. Trotz ihrer 39 Jahre war sie eine geile Frau nach der sich alle Männer umdrehten. 165 cm groß, richtige Monstertitten und einen geilen Knackarsch. Nachdem sie meine Schwester begrüßt hatte kam sie zu mir. Meine Schwester verabschiedete sich mit den Worten; ihr kommt ja alleine klar. Du willst also von mir im Sex unterwiesen werden. Ich stehe auf so junge Männer wie dich. Da wir beide wissen warum ich hier bin sollen wir aber auch keine Zeit verliert, ziehe dich schon mal aus, und zeig mir mal was du so zu bieten hast. Ich zog mich aus. Sie sah mich an, griff nach meinem Schwanz und meinte: ein Prachtstück, und mit dem hast du alles unter der Hand verschleudert, was für eine Verschwendung. Soll ich dir erst einmal einen runter holen, mit diesen Worten begann sie meinen Schwanz zu wichsen. Nach ein paar Bewegungen mit ihrer Hand spritzte ich ab. Ich spritzte es ihr auf ihre Bluse. Sie schüttelte ihren Kopf und meinte: du bist ja ein schnellspitzer. Aber das werden wir schon ändern, aufmunternd lächelte sie mich an. Sie nahm mich an die Hand, ging mit mir in mein Zimmer und zog sich aus.

Als sie nackend vor mir stand, mit ihren Monstertitten und ihrer rasierten Möse mit ihren riesigen Schamlippen meinte sie: ich bin dreifach begehbar. Ich sah sie verwundert an. Worauf sie meinte: du kannst mich in den Mund, in meine Muschi oder meinen Arsch ficken, oder ein geiler Tittenfick wird dir bestimmt gefallen. Aber dafür muss dein Schwanz richtig schön voll sein damit ich mich mit deiner wichse so richtig schön voll sauen kann. Leg dich aufs Bett, sagte sie zu mir. Ich bewunderte ihren Körper, was auch an meinem Schwanz zu erkennen war, er stand steif nach oben. Wie ich sehe gefällt es dir und deinem kleinen Freund was ihr zu sehen bekommt. Sie legte sich neben mich und meinte du darfst mich anfassen. Als ich dem nicht sofort nachkam nahm sie meine Hand, drückte sie auf ihre Möse und rieb sie hin und her, keine Angst sie beißt nicht. Wenn du mich richtig schön feucht gefingert hast dann darfst du mich auch bumsen. Sie rutschte höher, bis ich ihre Brust auf Kopfhöhe hatte. Ich hatte aufgehört ihre feuchte Spalte zu bearbeiten. Sie sagte: los fingere mich weiter, ich bin noch nicht feucht genug und drückte mir dann ihre Euter ins Gesicht. Elke kam so richtig in Fahrt, sie begann zu stöhnen und trieb mich an: Na los, komm schon, das kannst du doch viel besser. Ja, fingere weiter, ruhig etwas fester, und saug an meinen Nippeln, mach mich richtig geil.
Dann schob sie meine Hand weg, gab mir einen Kuss und setzte sich auf mich. Gekonnt rieb sie meinen Schwanz an ihrer nassen Fotze, langsam senkte sie ihr Becken, bis mein Schwanz ganz in ihr steckte. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ihre feuchte und warme Möse meinen Schwanz umschloss. Ich werde dich einreiten. Sie bestimmte das Tempo begann ganz langsam und steigerte es, bis sie wie von Sinnen auf mir herum hopste. Schon nach wenigen Stößen, drohte ich zu kommen. Sie bemerkte es, und hörte für einen Moment auf. Doch dann legte sie gleich wieder in vollem Tempo los. Sie tobte sich auf mir aus. Ich versuchte alles um mein abspritzen heraus zu zögern was mir aber nicht gelang. Ich rief noch: ich kommee, und dann spritzte ich ihr auch schon mein Sperma in ihre geile Fotze. Elke machte noch ein paar Bewegungen bis es ihr auch kam. Ich merkte wie sich ihre Fotze verkrampfte. Dabei stöhnte, nein, schrie sie ihren Orgasmus heraus. Immer wieder verkrampfe ihre Fotze und entspannte sich dann wieder. Mit diesem ständigen Zucken melkte sie meinen Schwanz regelrecht. Einen solchen Ritt habe ich mit keiner anderen Frau je wieder erlebt. Ich war total erledigt und lag nur noch regungslos unter ihr, aber ich war glücklich. Elke lies sich nach vorn fallen und lag jetzt auf mir. Hat es dir auch so gut gefallen wie mir? Wir beide werden noch sehr viel Spaß miteinander haben.

Elke ging in die Küche um uns etwas zu Essen zu machen, und damit ich mich erholen konnte. Wir aßen und unterhielten uns nackt am Küchentisch. Nachdem wir das schmutzige Geschirr weggeräumt hatten nahm meinen Schwanz in die Hand und begann langsam ihn zu massieren. Mit der anderen Hand knetete sie vorsichtig meinen Hodensack. Na, wie gefällt dir dass, wollte sie wissen.
Jaa, weiter. Mach bitte weiter. Das tut gut, antwortete ich. Sie öffnete weit ihren Mund und lutschte gierig an meinem Ständer. Dabei schnaufte sie und bewegte Rhythmisch ihren Kopf vor und zurück. Sie blies herrlich. ich komme gleich, stöhnte ich. Und schon spritzte ich mein Sperma in ihren Mund, worauf sie nur noch schneller saugte. Ich schreie mein Orgasmus regelrecht heraus. Sie schluckte alles herunter, kam hoch und gab mir einen Kuss. Ich konnte mein Sperma schmecken. Sie lächelte mich an und sagte, deine Sahne ist lecker. Ich würde gern noch etwas weiter machen, aber meine Tochter kommt gleich vom Schwimmen und dann muss ich zu Hause sein. Sei nicht traurig, ich komme wieder, denn ich habe noch einiges was ich dir beibringen kann. Sie zog sich an, gab mir noch einen Kuss und meinte, mir hat es heute sehr gefallen, dir auch? Ich nickte. Dann ging sie zur Wohnungstür und verschwand.

-------

Elke kam am nächsten Vormittag. Kaum dass sie in der Wohnung war, griff sie mir in die Hose und befummelte meinen Schwanz. Kaum hatte sie ihn gegriffen, wurde er auch gleich wieder hart und dick. Dann zog sie ihre Bluse und ihren BH aus und meinte: Los mein kleiner Ficker lutsch meine Nippel bis sie richtig schön hart sind. Ich saugte an ihren Nippeln, gierig und fest. Je stärker ich saugte umso mehr trieb sie mich an: Mach schon, stärker, komm schon, mach mich richtig geil, dann darfst du auch gleich zwischen meinen Titten ficken und mich mit deiner geilen Wichse voll spritzen. Ich sehe doch wie dir meine großen Titten gefallen. In der Zwischenzeit hatte sie ihre Hand unter ihrem Rock geschoben und sich ihre geile Fotze gefingert. Dann leckte sie sich ihre Finger ab.
Sie begann erst mich und dann sich auszuziehen und meinte dann meinte sie: setz dich auf den Sessel, für einen schönen geilen Tittenfick und sau mich schön voll mit deiner Wichse. Ich setzte mich und sie steckte meinen Schwanz zwischen ihre riesigen Titten, und quetschte ihn regelrecht ein. Mit ihren Titten wichste sie meinen Schwanz, bei jeder Bewegung strich sie über meine Eichel. Sie sah mich an und meinte: das gefällt dir mein kleiner Wichser, das sehe ich. Ich will deine geile Wichse auf meiner Haut spüren, du sollst mich so richtig voll sauen. Als ich zu stöhnen anfing, schrie sie mich regelrecht an: Los spritz schon du geiler Bock, gib mir endlich deine heiße Wichse, mach schon. Dann legte sie erst richtig los, sie wurde immer schneller, bis ich endlich abspritzte. Ja spritz, spritz weiter, spritz noch mehr, wichs mich richtig voll. Obwohl ich schon dreimal gespritzt hatte, machte sie weiter, dann gab sie meinen Schwanz frei und fing an mich mit ihrer Hand zu wichsen. Mit der anderen Hand verrieb sie meine Sahne auf ihrer Brust und in ihrem Gesicht. Es war so geil, und das Beste daran war das mein Schwanz nicht kleiner wurde. Sie hörte nicht auf mich zu wichsen. Ich will noch mehr von deiner geilen Wichse, hörte ich sie sagen. Ich konnte nicht mehr und bettelte sie förmlich an aufzuhören, aber sie sagte: So einfach kommst du mir nicht davon. Dein Schwanz ist noch so schön hart, da will ich doch noch was aus ihm raus schleudern. Ich konnte es nicht mehr aushalten und windete mich. Da gab sie mir eine Ohrfeige mit den Worten: Du hältst so lange still bis ich aufhöre, hast du das verstanden und wichste mich weiter. Ihr griff wurde fester. Ich windete mich weiter, worauf sie mit der anderen Hand meine Eier knetete. Wenn du nicht still hältst werde ich deine Eier richtig quetschen, also halt endlich still. Ich nahm alle meine Kraft zusammen und versuchte mich nicht mehr zu bewegen, was mir nur schwer gelang. Als sie endlich aufgehört hatte war es eine Erleichterung für mich. Meine Wange schmerzte noch von ihrer Ohrfeige. Sie streichelte mich und meinte: Die Ohrfeige tut mir leid, ich habe es nicht gewollt aber ich war so geil auf deine geile Sahne, sei mir bitte nicht böse.
Sie gab mir einen Kuss und meinte: Jetzt darfst Du mich fisten. Mein Gott war ich damals noch naiv und unerfahren. Ich fragte sie was fisten sei, worauf sie lachte und mir erklärte das sie dabei mit der Faust in der Möse zum Höhepunkt gebracht wird. Als ich meinte das eine Faust doch viel zu groß sei meinte sie: Deine Faust ist kleiner als ein Babykopf und der passt auch durch. Sie lachte und meinte: Du bist so süß und unerfahren, da habe ich dir noch einiges zu erklären und beizubringen. Ich meinte: Und was ist wenn ich es falsch mache? Sie sah mich lächeln an und sagte: Du musst nur das machen was ich dir sage, wenn ich Stopp sage dann hörst du auf bis ich dir sage das du weiter machen sollst. Du wirst schon sehen, das es ganz einfach ist, vertraue mir so, wie ich dir dabei vertraue.
Sie setzte sich aufs Sofa, die Beine weit gespreizt und erklärte mir wie ich ihr die Hand in ihre geile Fotze stecken sollte. Erst steckte ich ihr einen Finger in ihre bereits nasse Fotze, und folgte ihren Anweisungen. Nach und nach steckten vier Finger in ihr, nur mein Daumen guckte noch heraus, als ich nicht wusste wie ich weiter machen sollte, half sie mir, und weitete mit ihren Händen ihre Fotze, indem sie mit je drei Fingern ihre bereits ausgefüllte Möse steckte und sie weiter auseinander zog. Dann steckte ich auch meinen Daumen hinein. Als meine ganze Hand in ihr steckte sagte sie mir dass ich eine Faust machen soll und dann meine Hand tiefer in sie hinein schieben sollte. Ich folgte ihren Anweisungen und schob meine Faust in ihrer nassen Möse hin und her. Während ich meine Faust immer und immer wieder in sie hinein rammte, fingerte sie ihren enormen Kitzler. Ihr Stöhnen wurde lauter und lauter, bis sie regelrecht am schreien war. Ihre Fotze wurde immer nasser und sie lief regelrecht aus und fand dabei kein Ende. Ich habe ihr damit zwei Orgasmen beschert, bis sie schließlich erschöpft meinte, ich sollte meine Hand heraus ziehen.
Nachdem sie sich etwas erholt hatte meinte sie: Komm und fick mich im stehen mein kleiner Hengst. Sie stellte sich hinter den Sessel, beugte sich vor und stützte sich auf der Rückenlehne ab. Ich positionierte mich hinter ihr. Mit der einen Hand fasste sie nach meinem Schwanz und dirigierte ihn zu ihrer Fotze. Langsam rieb sie meinen steifen Schwanz an ihrer geilen Fotze. Ganz langsam schob ich meine Latte in ihre Möse, und versenkte ihn ganz in ihr. Ich rammte ihr meinen Ständer bis zum Anschlag rein. Ich konnte es nicht fassen dass ich vorhin noch meine Hand in ihr gesteckt hatte und nun meinen Schwanz in ihr steckte und sie trotzdem nicht zu sehr geweitet war. Es war unbeschreiblich, die wohlige Wärme ihrer Fotze zu spüren die meinen Fickbolzen umschloss, und ich konnte einen lustvolles stöhnen nicht unterdrücken. Aber ich wollte tiefer in ihre Möse eindringen. Elke stöhnte auf, als ich an ihrem Muttermund anstieß. Los, jetzt fick mich endlich, forderte sie mich auf. Ich begann sie mit langsamen gleichmäßigen und festen Stößen zu ficken. Bei jedem Stoß berührte ich ihren Muttermund, was Elke noch geiler machte. Ja, mach weiter, fick mich richtig fest, rief sie. Los, mach schneller und fick meine Möse wund. Langsam erhöhte ich mein Ficktempo, Stoß um Stoß. Ihr Gestöhne wurde immer lauter. So fickte ich sie, ich schätze ca. 10 Minuten. Plötzlich begann sie am ganzen Körper zu zucken und schrie regelrecht: Jaaa, du geiler Ficker, mach mich fertig. Ich spürte wie der Natursekt aus ihr heraus lief. Es war ein geiles Gefühl, und ich erhöhte mein Ficktempo noch mehr. Wir kamen aus den stöhnen nicht mehr heraus. Meine Eier zogen sich zusammen und ich spürte dass ich jeden Moment spritzen würde. Ich rammte ihr ein letztes Mal meinen Schwanz bis zum Anschlag rein und spritzte ab. Das Zucken meines Schwanzes und die pulsierenden Bewegungen ihrer Möse wollten nicht enden. Wir standen da, ich hatte meinen Schwanz immer noch in ihrer bereits auslaufenden Fotze. Keiner sagte etwas. Ich zog meinen wieder klein gewordenen Schwanz aus ihrer Fotze und wir gingen in mein Zimmer.
Wir legten uns aufs Bett und ich knetete ihre enorme Oberweite, während sie meinen Schwanz massierte. Plötzlich meinte Elke: willst du Mal sehen wie eine Frau pinkelt und gab auch gleich die Antwort. Natürlich willst du das. Sie nahm mich an die Hand und ging mit mir zur Toilette. Dann setzte sie sich, ich musste mich vor sie knien und sie begann zu pinkeln. Ich sah wie der goldene Saft in einem breiten Strahl lief. Ich weiß nicht wie lange sie aufgehalten hatte, aber es wollte einfach nicht enden. Irgendwie war ich fasziniert, zu sehen wie sie pisste. Als sie endlich fertig war, strich sie mit den Fingern über ihre nasse Muschi und leckte dann ihr Finger ab. Die ganze Situation widerte mich an, machte mich aber auch geil. Sie meinte zu mir, wenn du pissen musst, dann sag es mir, ich will dir auch zusehen. Vielleicht darfst du mich sogar anpissen. Dann küsste sie mich und streichelte dabei meinen Schwanz, der unter ihren Fingern noch mehr anschwoll. Willst du mich in den Arsch ficken, fragte sie mich. Als ich ja sagte, nahm sie mich an die Hand und ging mit mir ins Wohnzimmer.
Aus ihrer Handtasche fischte sie eine Tube. Sie drückte kräftig Gleitmittel in ihre offene Hand und begann es langsam auf meinem Schwanz zu verteilen. Es war herrlich wie sie meinen Prügel damit einrieb. Dann cremte sie ihre Rosette ein. Sie stellte sich wieder hinter den Sessel, stützte sich mit dem Unterarm ab und meinte: Los komm und fick mich in meinen Arsch, es wird dir bestimmt gefallen. Ich stellte mich hinter sie und brachte meine Latte vor ihrem Arsch in Position. Ich schob ihn ihr in ihr enges Arschloch, was jedoch nicht so einfach war wie ich es mir vorgestellt hatte. Obwohl mein Schwanz voll von Gleitmittel war konnte ich meinen Fickbolzen nur ein paar Zentimeter versenken, bis sie sofort vor Schmerzen aufschrie und dann meinte: steck ihn immer nur ein paar Zentimeter rein, sonst tut es mir zu sehr weh, dein geiler Schwanz ist viel dicker als ich dachte, das merke ich jetzt erst. Nach und nach drang ich tiefer in ihren geilen Arsch ein und bei jeder meiner Vorwärtsbewegung schrie sie auf, so dass ich inne hielt. Nach einigen Augenblicken forderte sie mich auf weiter zu machen, solange bis ich endlich meine ganze Latte in ihren Arsch geschoben hatte. Mittlerweile hatte ich gemerkt das sie ihren Hinter anspannte und wenn sie ihn wieder entspannte konnte ich weiter machen. Für ein paar Augenblicke hielt ich still bis sie meinte: Fang jetzt ganz langsam an und fick meinen Arsch. Mit langsamen und gleichmäßigen Stößen begann ich sie zu ficken. Ich spürte ihre wohlige Wärme die meinen Riemen umschloss, sie begann lustvoll zu stöhnen. Mittlerweile hatte sie sich an die Größe meines Schwanzes gewöhnt und erhöhte das Tempo und ich passte mich an. Unsere Bewegungen wurden immer schneller und fester. Ich trieb ihr meine Latte immer wieder bis zum Anschlag rein. Während ich ihr Arschloch fickte, fingerte sie ihre triefende Fotze. Ich griff ihr von hinten an ihre hängenden Titten und knetete sie durch. Wir waren beide wie von Sinnen. Es war nichts Zärtliches dabei, es war einfach nur hemmungsloses Rammeln. Sie hatte sich bereits zum Höhepunkt gefingert und ich stopfte ihr immer noch ihre Rosette bis ich endlich auch in ihrem Arsch abspritzte. Erschöpft und außer Atem zog ich meinen Schwanz heraus und setzte mich auf den Boden. Sie setzte sich neben mich und streichelte meine Oberschenkel, während ich ihre Brüste massierte. Als wir so da saßen sagte ich: Ich muss pinkeln. Darauf hin stand sie auf, zog mich hoch und wir gingen ins Bad.
Sie setzte sich in die Wanne und meinte: Piss mich an, aber nicht ins Gesicht, vom Hals abwärts, mein kleiner Ficker, nicht ins Gesicht! Ich stellte mich vor die Badewanne und pinkelte sie an. Erst auf ihre geilen Titten und dann auf ihre durchgefickte geile Fotze. Sie legte den Kopf in den Nacken und sagte: Es ist geil dein heißen Natursekt auf der Haut zu spüren. Ich fand es auch geil und hoffte es würde nicht mehr aufhören. Mittlerweile hatte mein Strahl ihren Hals erreicht, mein goldener Saft lief ihr über ihre Hängetitten, uns sie genoss es, bis zum letzten Tropfen. Dann stand sie auf, zog mich zu sich in die Wanne, schloss den Duschvorhang und wir duschten zusammen, wobei wir uns gegenseitig einseiften. Dabei wichste sie mich. Ich hatte jedoch schon so viel gespritzt das kaum noch etwas kam. Enttäuscht sagte sie: Das war es dann für heute, dein Pimmelchen muss sich wohl ein wenig erholen. Nachdem wir uns abgetrocknet hatten, zogen wir uns an. Elke machte uns etwas zu Essen, ich beobachtete sie dabei. Nach dem wir gegessen und abgewaschen hatten, verabschiedete sie sich mit den Worten: Du kannst mich morgen Abend besuchen kommen, meine Tochter schläft morgen bei einer Freundin.

free page hit counter