Die geile Schwiegermutter

Lange hab ich nichts davon gesagt, aus Angst ausgelacht zu werden und auch das es der Schwiegervater erfährt. Aber jetzt-viele Jahre später und nicht mehr mit meiner Ex zusammen, denke ich kann ich es euch erzählen.
Alles begann in einer Nacht als ich auf´s WC musste... Wir (meine Ex und ich) wohnten zeitweise bei meinen Schwiegereltern, da unsere Wohnung gerade renoviert wurde. Ich hatte schon als Kleinkind "Probleme" mit Schlafwandeln, hatte sich zwar in der Purbertät gelegt war aber, wie ich feststellen musste, nicht ganz vorbei.
Also von vorn. Ich hatte am abend Sex mit meiner Freundin und zufrieden schliefen wir-natürlich nackt- ein. Als ich- eben wie gesagt- mitten in der Nacht auf´s Wc bin, überkam mich der Schlafwandel. Statt in unser Zimmer zurück zukehren bin ich in das Elternschlafzimmer gewandelt. Ich ging ans Bett meiner Schwiegermutter, setzte mich auf die Kante und meinte sie solle ein wenig rutschen... Auch Sie im Schlaf, tat dies und ruschte zu ihrem Mann rüber. Erst als sie ihren Arm um meine Körper schlung merkte der Vater was geschah. Er schickte mich aus dem Zimmer-ich ging noch immer im Schlafwandel an "meinen Platz" zurück und die Sache erschien erledigt... Bis am nächsten Morgen-am Frühstückstisch kam das Thema auf, und mir war es unheimlich peinlich. Dabei bemerkte ich wie meine Schwiegermutter mich ganz verschmitz ansah...
Tage vergingen und die Sache war eigentlich schon vergessen. Als wir endlich unsere Wohnung beziehen konnten, halfen uns die die Eltern und auch beim einrichten. Es war warm und so war es nicht selten wenn ich beim Möbelrücken nur in Shorts bekleidet war. Mit meinem sportlichen Körper machte ich auch bei meiner Schwiegermutter eine gute Figur und bei unseren vorangegangenen FKK-Besuchen konnte sie sich überzeugen das ich nichts zu verbergen habe. Noch besser -hat sie das in der besagten Nacht gefühlt-wie sie mir später erzählte...
Die Tage vergingen-unsere Wohnungen waren Haus an Haus und die Eltern waren stätiger Besuch.
So kam es, das wieder einmal meine Schwiegermutter vor unserer Tür stand. ich war allein und meine Ex arbeiten
Sie wollte helfen-die Wohnung zu dekorieren-meinte meine Schwiegermutter. Es wunderte mich schon das sie an diesem kühlen Tag nur mit einem Minirock und einer knappen Bluse bekleidet war -aber gut dacht ich mir. Sie war eine sexy Frau, schlank, ca 1,64cm und einen mittleren busen-ne wirklich tolle Frau -für ihr Alter und 2 Kinder.
Sie half, wo es nur ging-scheute die Arbeit nicht und war auch keineswegs auf ihr Outfit bedacht. sie bückte sich-streckte sich und ich hatte die intimsten Einblicke. Als ich sie ansprach das das sie einen sehr wohlgeformten Popo hat- fragte sie mich ob ich ihr gefalle. Ich musste nichts mehr sagen-sie schaute auf meine Hose und kannte die Antwort.
Wir fielen uns, wie im Trance in die Arme, küssten uns und rieben unsere Körper aneinander. Meine Hände wanderten -genau wie ihre- nach oben bis zum gesicht und wieder ab bis unters Gesäß- Jeden Zentimeter ertastenten wir. Plötzlich schob sie mich weg und sagte: "Erschreck nicht vor dem, was du gleich siehst oder besser fühlst..." Was sollte ich noch erfühlen? Das sie weder BH noch Slip trug- habe ich schon bemerkt. Aber tatsächlich-ganz keck hob Sie ihren Mini und ich musste schlucken. Sie war komplett rasiert, nackig und weich wie ein Babypo oder anders-genau wie die Muschi ihrer eigenen Tochter. Ich setzte meinen Mund auf den weichen Hügel und gab ihr einen Kuß. Mein Mund öffnete sich leicht und meine Zunge fing an über den Hügel zu kreisen. Der Radiuns wurde größer und meine Zungenspitze berührte den Anfang ihrer Spalte. Ein tiefer Seufzer bestägtigte mir, das sie das genau so gern hatte wie ihre Tochter. Ich ließ meine Zunge wandern und umkrieste bald nur noch Ihre Schamlippen-genau wie deren Formen es mir vorgaben. Sie lehnte an Der Couch und liess den Kopf in den Nacken fallen. Mir zeigte das Ihre Lust und Verlangen auf mehr. Meine Shorts glichen einem Zelt und ich wollte meinen Speer versenken,aber ich genoss es aus den Augenwinkeln zu sehen wie sie sich räkelte unter meinen Zungenspielen. Meine zunge wurde fordernder und kreiste immer fester um die Spalte. Dann hielt ich inne und liess meine Zunge ganz langsam von oben nach untern durch die Spalte gleiten. Ich muss wohl den Punkt getroffen haben, aus dem Seufzen wurde ein stöhnen. Ich wiederholte das Spiel, Ihre lippen gaben dem Druck meiner Zunge nach und sie gleitete immer tiefer durch Ihre Spalte. Immer feuchter wurde Sie-ich hatte den Eindruck es kommt ein Wall aus ihr raus, wollte aber nichts verschenken und saugte alles auf. Das Spiel wurde immer schneller, ich fickte sie förmlich mit der Zunge und ihr stöhnen intensiver.Sie spreizte die Beine fast endlos, nahm meinen kopf in die Hände und presste ihn förmlich in Ihre Grotte. Immer fester liess ich meine Zunge rein und raus flutschen. Ich bekam kaum noch Luft so fest presste sie meine Kopf bis sie verkrampft mit einem lauten fast endlosem schrei inne hielt. Dann kam es wirklich-ein Schwall von Muschisaft lief mir in und über den Mund.
"Du hast es geschafft"- sagte sie. Sie hatte einen gewaltigen Orgasmus durch meine Zunge. Sie zog mich hoch und küsste mich auf den verschmierten Mund.
Als wir wieder zu uns kamen, war es uns fast irgendwie peinlich. Ihr Mann war zu Hause und sie liess sich von meiner Zunge ficken.
Sie nahm meine Beule in die Hand und sagte: "ich muß gehen-aber ich komme wieder!!!... Schob ihren Rock runter knöpfte die Bluse zu und verschwand aus der Wohnung...

free page hit counter