Die hübsche Pädagogin

Ich bin Tobias, 190cm, schlank, sportlich und als sich diese Geschichte zugetragen hatte war ich 18. Kurz bevor ich mit meiner Lehre angefangen hatte musst ich eine Ehrenrunde in einen Ausbildungszentrum drehen das waren immer 2 Wochen arbeiten und 3 Wochen schule jede klasse in diesem Zentrum hatte eine Sozialpädagogin und die von meiner klasse war eine sehr hübsche. Sie heißt Kathrin ist ca. 170cm, schlank auch sportlich hatte schöne runde strafe brüste, ein knackigen Po und war damals 35 Jahre alt. Ich hab mich immer sehr gut mit ihr verstanden so gut das sie mir am ende sogar das du angeboten hat. Na ja die eigentlich Geschichte passierte ein Jahr später als ich genau in diesem Ausbildungszentrum meine Lehre angefangen hatte ich hatte zwar einen andere Sozialpädagogin aber ich hab Kathrin manchmal getroffen allerdings waren es meistens nur kurze Gespräche. Eines Tages kam sie kurz vor der Mittagspause in die Werkstatt und sagte zu mir ich soll dann in der Pause an ihrem Auto auf sie warten, ich wartete dann einige Minuten an ihrem Auto bis sie endlich kam, sie fragte ob ich nicht Lust hätte mit ihr bei McDonalds zu essen das praktischer weise nur 2 Minuten mit dem Auto entfernt war. Ich konnte da natürlich nicht nein sagen also sind wir los gefahren, bei McDonalds angekommen hab wir gegessen und uns ein bisschen über dies und das Unterhalten bis sie mich fragte ob ich sie mag, für mich kam die frage etwas Überraschend aber ich antwortete gleich mit ja. Darauf hin fragte ich sie ob sie mich den auch mag, sie wurde rot und sagte etwas schüchtern ja ich glaube sogar mehr als nur mögen. Wie darf ich das jetzt verstehen fragte ich darauf hin und sie sagt sie hat sich in mich verliebt. Innerlich hatte ich mich riesig gefreut weil ich genau das gehofft hatte aber auf der anderen Seite bin ich 20 Jahre Jünger als sie. Irgendwie hab ich diesen Gedanken verdrängt und sagte ihr dass ich mich auch in sie verliebt habe. Darauf hin sah sie mich überglücklich an und küsste mich plötzlich, ich zögerte erst etwas und hab dann mein mund für ihre Zunge geöffnet. So küssten wir uns einige Minuten bis sie sagte ich soll nicht so schüchtern sein, sie griff meine Hand und führte sie zu ihrer Brust. Ich lies mir die Chance nicht entgehen und führe meine unter das T-Shirt schob ihren BH leicht nach oben und Massierte ihre Brust. Die Leute vom Nachbartisch schauten uns leicht entsetzt an und ich bin von der Situation geil geworden so das sich in meiner Hose ein Zelt aufbaute, Kathrin hatte das bemerkt, lächelte mich an und zerrte mich am arm aufs Damenklo und stieß mich in eine der Kabinen. Sie küsste mich noch einmal und kniet sich vor mich, zog mir die Hose und die Boxershorts runter. Nun hatte sie diese prächtige 18x5cm Latte vor der Nase sie nahm in die die Hand wichste ihn ein wenig bevor sie anfing mit der Zunge meine Eichel zu lecken und zu Lutschen, sie lutschte an meiner Eichel wie an einen Lutscher was ein sehr geiles Gefühl war und ich mich schon sehr zusammen reisen musste. Dann fing sie an am Stamm nach unten zu lecken und lutschte meine Eier. Die Lusttropfen die sich an den Spitzen bildeten hat sie sofort abgeleckt. Dann hat sie versucht ihn komplett in den Mund zu bekommen was dann auch für mich etwas zu viel war und ich ihr die komplette Ladung in den Mund Spritze. Sie schluckte alles und leckte mein Schwanz sauber sie sah mich küsste mich und sagte so was will sie immer zum Mittag haben. Ich lachte und sagte wir können ja gleich weiter machen, doch wir mussten wieder zurück. Wieder im Ausbildungszentrum angekommen taten wir so als währ nix passiert jeder machte ganz normal weiter. Am nächsten Tag bin ich etwas früher gekommen da die Arbeitszeit ja erst um halb 8 beginnt bin ich mit einem Zug früher gefahren und war schon halb 7 da. Ich wusste das sie auch immer schon etwas früher da war, ich lief zu ihrem Büro und die Tür stand offen aber keiner war da ein bisschen weiter hinten im gang ist die Küche von der eindeutig ein paar Geräusche kamen ich bin hingegangen und da stand sie extra luftig angezogen. Ein Rock bis zu dem Knien und nur ein T-Shirt ohne BH darunter, sie sah mich an und sagt „guten morgen süßer“; ich lächelte und sagte „hallo“; sie dreht sich wieder und schenkte sich Kaffee ihre Tasse. Ich kam von hinten näher umarmte sie und küsste sie im Nacken, dreht ihren Kopf seitlich leicht nach hinten und fing an sie innig auf dem Mund zu küssen. Unsere Zungen fingen an miteinander zu spielen und unser Speichel vermischte sich. Ich presste mein Becken gegen ihren Po und sie spürte dass in meiner Hose schon eine Beule war. Sie ließ von mir ab, sah auf die Uhr und sagte nur das wird aber knapp. Eine eindeutigere Einladung konnte sie mir nicht machen. Ich griff unter ihren Rock und zog ihren Tanga nach unten, kniete mich hin, schon ihren Rock nach oben und begann von hinten ihre Pussy zu lecken. Ich zog ihre Schamlippen etwas auseinander, bohrte meine Zunge leicht in ihr Loch rein und begann zu schlecken. Sie war schon sehr nass und fing auch gleich an leicht zu Stöhnen. Ihr Geschmack war einfach wundervoll. Sie drehte sich um und spreizte ihre Beine etwas weiter auseinander. Ich drückte einen Finger in ihre Pussy und fingerte sie leicht während ich mit der Zunge ihren Kitzler verwöhnte. Ihr stöhne wurde deutlich Lauter. Wodurch ich noch einen zweiten Finger dazu nahm und sie kräftig und schnell fingerte. Sie fing an immer lauter zu stöhnen „jaahh mach’s mir schneller ahhhh jaaahhh“;, sie wurde wacklig auf den Beinen und begann zittern „jaaahh ich komme ahhh“;, sie hatte ihren Orgasmus bekommen und ihr Ejakulat lief rechts und links den Beinen herunter. Sie zog mich am Arm nach oben küsste mich, öffnete mein Hose, nahm meinen Schwanz in die Hand rieb ihn an ihrer tropfend nassen Pussy und sagte „jetzt will ich den in meiner Fotze spüren“;. Ich hob sie auf den Tisch und rieb mit meiner Eichel an ihrer Spalte entlang, sie sah mich gierig an und biss sich dabei auf ihre Unterlippe. Ich setzte mein Eichel am Loch und schob den Prügel langsam in ihr Loch, sie stöhnte leicht auf und sagte „los fick mein enges Fötzchen schön durch“; ich bewegte mich erst langsam rein und raus, wurde dann aber immer schneller so das mein Becken richtig gegen ihre Schenkel klatschten, sie fing an richtig laut zu werden und ich merkte das sie etwas empfindlicher ist. Sie umklammerte mein Becken mit ihren Beinen zog mich ganz ran küsste mich und sagte mit leicht wässrigen Augen „es ist schon lange das ich so gut gefickt wurde“;, ich lächelte und hob sie vom Tisch. Ich drehte sie um und stieß ihren Oberkörper auf den Tisch, sie spreizte die Beine etwas und ich drücke meinen Schwanz von hinten in ihre nasse Pussy. Ich fing gleich an sie hart und schnell zu stoßen allerdings war es so geil ich es nicht mehr lange aushalten konnte „ich komm gleich“; stöhnte ich zu ihr worauf sie sagte „ja spritz mir deinen geilen Saft tief in meine Muschi“; in dem Moment fing sie wieder an zu zucken und schrie „jaaah ohh jah ich komme auch hmmm“; durch das zusammen zucken ihrer Pussy konnte auch ich mich nicht mehr zurück halten ich stöhnte auf und spritzte ihr eine kräftige Ladung in die Pussy. Ich ließ ihn noch eine weile stecken bevor ich in raus gezogen hatte. Sie drehte sich um kniete sich vor mich und leckte ihn mir noch sauber. Plötzlich hörten wir wie sich die eingangs Tür öffnete wir erschreckten uns ich zog schnell meine Hose hoch und sie ihren Rock runter, ich griff ihren Tanga und stopfte ihn fix in meine Hosentasche. Ich setzte mich auf den Stuhl und sie goss Kaffee in eine Tasse, die Tür öffnete sich und der Hausmeister kam herein. Er sah mich an und fragte „was ist den hier los“;, Kathrin drehte sich um sagte „nichts Tobias war schon etwas früher hier da ich ihm einen Kaffee angeboten“; er sah mich an, lachte und sagte „ich komme später auch auf eine Tasse vorbei“; und ging wieder. Kathrin war erleichtert als er den Raum wieder verlassen denn aus ihrer Pussy tropfte noch mein Sperma. Sie wischte es sich ab zog ihren Tanga an und sagte „es ist besser wenn du jetzt erstmal gehst“;, ich sagte „schade ich hätte noch auf eine 2 Runde Lust“;, daraufhin gab sie mir einen Kuss und sagte „der Tag ist ja noch lang“; ich lächelte und lief in meine Werkstatt. Eine halbe Stunde vor Feierabend kam sie in die Werkstatt und fragte den Meister ob sie mal jemanden mitnehmen kann sie müsste ein paar Sachen in umräumen. Mein Meister hatte kein Problem damit und sagte sie soll sich einen aussuchen. Die Wahl ist natürlich auf mich gefallen. In ihrem Büro angekommen sagte sie zu mir „ich bin die letzte hier unten und den Hausmeister hab ich schon wegfahren sehen das heißt wir haben zeit für eine zweite runde“;, sie zog mich an den Hosenträgern zu sich und küsste mich, sie ließ die hosenträger aufschnappen und zog die Hose runter. An meinen Boxershorts konnte sie sehen das dass Zelt schon wieder zur hälfte aufgebaut war. Sie kniete sich vor mich und zog die Shorts runter, nahm mein Schwanz in die Hand wichste ihn ein wenig und begann meine Eichel zu lecken, dann nahm sie ihn bis zur hälfte in den Mund ich spürte wie meine Eichel an ihrem Gaumen entlang rieb, was mich natürlich sehr aufgeilte und ich es nicht mehr zurückhalten konnte. Ich stöhnte auf und sagte „ich komme“; in dem Moment spritze ich ihr auch schon die Ladung in dem Mund. Sie schluckte es schmatzend und sagte „deine Saft schmeckt mir besonders gut“;, ich sagte „ ja und jetzt bin ich dran“;. Ich zog ihr das T-Shirt aus zog sie nach oben, küsste sie, massierte ihre Brüste und zwirbelte mit Daumen und Zeigefinger ihre Nippel. Dann öffnete ich ihren Rock und zog ihn mit dem Tanga nach unten, sie setzte sich auf den Tische und spreizte ihre Schenkel weit auseinander. Ich spreizte ihre Schamlippen etwas auseinander und begann wieder die Spalte etwas zu lecken, es dauerte nur wenige Sekunden und sie war wieder triefend nass ich schob zwei Finger in ihr Loch und fing gleich an sie etwas schneller zu Finger worauf sie gleich wieder anfing lauf auf zu stöhnen dazu verwöhnte ich ihren Kitzler noch etwas mit meiner Zunge. Es dauerte nur wenige Minuten und sie bekam unter lautem Stöhnen einen Orgasmus, der Saft der ihr dabei aus der Pussy floss leckte ich sofort auf. Sie stand auf dreht sich um und beugte sich mit dem Oberkörper auf den Tisch und sagte „Das ist so geil mit dir Fick jetzt bitte meine Fotze“; doch als ich sie da so sah wie sie ihre Arschbacken mit den Händen auseinander zog und mir ihre kleine Rosette entgegen Streckte konnte ich nicht wieder stehen. Ich kniete mich hin und fing an ihre Rosette zu lecken ich umkreiste sie mit meiner Zunge und versuchte immer wieder sie ein wenig hinein zu pressen. Kathrin fand das wohl auch geil was sie durch leichtes Stöhnen bestätigte. Ich rieb ihre Rosette etwas mit Spucke ein und drückte langsam meinen Mittelfinger in ihr enges Arschloch, sie stöhne auf und sagte „sei bitte zärtlich mein Arschloch ist noch unbenutzt“;, ich fand es toll das sie es auch wollte und fing an mein Finger etwas zu bewegen, zog ihn raus und steckte ihn wieder rein das Loch sich daran gewöhnt dann benutzte ich zwei finge ich lies sie rein gleiten einen Moment stecken so das die Rosette etwas gedehnt wird. Mein Schwanz war inzwischen schon wieder Einsatz bereit also lies ich erstmal von ihrer Rosette ab und sagte zu ihr „so jetzt bekommst in erstmal in deine geile Muschi“;, ich setzte ihn an und drückt ihn gleich komplett rein, Kathrin stöhnte auf und sagte „oooh jaahh fick meine Fotze schön durch hmm“;, was ich auch ohne wieder Worte gleich tat. Nachdem ich einige Minuten ihre Pussy fickte und sie schon wieder tropfend nass war nutzte ich das befeuchtete ihre Rosette, sie spürte es und sagte gleich „sei bitte vorsichtig wenn du ihn mir rein drückst“;, ich sagte „ja ich bin zärtlich zu dir“;. Ich setzte mein Schwanz und drückte ihn langsam und zärtlich stück für stück rein. „Ist es so in Ordnung“; sagte ich, sie stöhnte leicht und sagte „ja so ist es angenehm“;, nachdem ich ihn komplett drin hatte lies ich ihn eine weile stecken damit sich ihr Loch daran gewöhnen konnte. Dann begann ich mit leichten Stößen ihr kleines Arschloch zu ficken. Dieses Gefühl war wirklich unbeschreiblich geil das es so Hammer eng war und ihr schien es auch sehr zu gefallen da ihr stöhnen langsam auch intensiver wurde. Ich wollte gerade anfangen etwas härter zu zustoßen als sie mich zurück drängte und mein Schwanz aus ihrem Arsch flutschte. Sie drehte sich um küsste mich und sagte „setz dich auf den Stuhl dort ich will dein geilen Schwanz noch ein bisschen reiten“;. Ich setzte mich hin, sie platzierte ihre Rosette über meinen Schwanz und rutschte Langsam nach unter bis ihn komplett drin hatte sie sah mich an und sagte „dein Schwanz in meinen Arsch ist geiles Gefühl“;, dann fing sie an mit dem Becken zu greisen und ich massierte ihre Brüste ein wenig. Nach einigen Minuten fing sie dann mein Schwanz richtig zu Reiten ihr Arsch klatschte immer wieder gegen meine Schenkel und ich sagte „ich halte das nicht lange aus dein Arschloch ist so geil eng, ich komme gleich“;, worauf sie sagte „ja komm, spritz mir deinen geilen Saft in den Arsch“; und da kam aus auch schon in ein paar heftigen Spritzern pumpte ich ihr mein Sperma in den Darm, sie schrie auf und sagte „jaaah das ist ein geiles Gefühl dein warmen Saft in meinen Arsch zu spüren“; sie machte noch ein paar kreisende Bewegungen und blieb dann einfach nur noch still auf mir sitzen bis mein Schwanz wieder schrumpfte und von alleine aus ihrem Arsch flutschte. Sie sah mich total glücklich an und sagte „Arschficken ist geil das müssen wir öfters mal machen“;, Ich lächelte und sagte „ja das werden wir“;. In dem Moment probierte jemand die Tür zu öffnen die wir allerdings abgeschlossen hatten, wir waren ganz leise und taten so als wäre niemand da. Wir sahen aus dem Fenster und sahen meinen Meister der wohl nach mir sehen wollte. Am nächsten Tag war es mir etwas peinlich meinen Meister gegenüber aber er hatte ja nicht gesehen dass ich es war wenn da hat er nur etwas gehört. Doch plötzlich rief er mich in sein Büro, ich ahnte nichts gutes, doch er hat mir nur die Mitteilung gemacht dass wir auf Grund des schönen Wetters am Montag eine kleine Wanderung machen. Tja es hat halt doch was Gutes in einer Ausbildungsstätte seine Lehre zu machen. Da ist nicht jeden Tag nur arbeiten angesagt.

free page hit counter