Erotik beim Nachtdienst

diese geschichte war letzen sommer. da war ich gerade 19 geworden. ich hatte wieder einmal nachtdienst bei der rettung. da es ein schöner heißer tag war grillten wir alle gemeinsam und auch die notärztin gesellte sich zu uns. die etwas älter als 30 war. wir unterhielten uns alle recht lustig und hatten viel spass. ich bemerkte auch, dass mich karin die ganze zeit über verführerisch anblickte. da es schon spät wurde räumten wir gemeinsam auf und wollten dann schlafen gehen.
da eigentlich karin nicht bei uns schlafen wollte, haben wir auch kein zimmer reserviert und es waren schon alle belegt. ich hatte ein zimmer wo zwei betten stehen. gentleman wie ich bin bot ich ihr an bei mir zu schlafen. nach kurzem zögern nahm sie mein angebot an.
ich ging gleich nach dem essen schlafen und karin kamm etwas später auf das zimmer. mein bett stand neben der tür und das andere vor dem fenster. als karin hereinkam, tat ich so als ob ich schlafen würde. ich bemerkte wie sie mich ansah um sicher zu gehen, dass ich sie nicht beobachte beim ausziehen.
karin stand vor dem fenster und begann sich auszuziehen. da es eine vollmondnacht war, konnte man ihren körper durch das mondlicht sehr schön sehen. ich wurde richtig erregt. sie begann langsam ihr shirt aufzuknöpfen. es war ein traum ihren prachtkörper langsam zuerkennen. nun stand karin da, in ihrem weissen spitzen-bh, wo man die schönen rundungen ihrer brust erkennen kann. jetzt war die hose dran. als ich hörte wie sie ihren gürtel aufmacht packte mich die vorfreude ihren sexy po zu sehen. ich machte die hose auf und diese gleitete langsam zu boden. ich konnte erkennen, dass sie einen ganz knappen weissen string trug. am schönsten war es, als sie sich bückte und karin mir so ihren hintern beinahe ins gesicht hielt. er war einfach zum anbeissen, schön rund und dennoch knackig und so richtig zum reinkneifen.
eine triebe hielten es nicht mehr aus und ich griff ihr auf den hintern. karin erschrak. ganz erschrocken sagte sie zu mir:"huch! ich dachte du schläfst? das ist mir jetzt peinlich." ich erwiderte ganz erregt:"das muss es dir nicht sein. bei deinem körper." ich konnte erkennen wie es ihr gefiel, dass ich sie beim ausziehen beobachtete. "gefalle ich dir etwa?", fragte mich karin. diese frage konnte ich natürlich verneinen.
sie blickte mich an und sagte einfach:"na dann nimm dir was dir gefällt!" und sie legte sich aufs bett.
nicht zögernd wechselte ich sofort das bett. zuerst küssten wir uns innig. ich begann langsam mit meiner hand ihren körper zu erkunden. ich fuhr mir meiner hand zu ihrer brust und strich den bh zur seite damit ich ihren nippel küssen kann. als ich das tat, spürte ich wie ihr körper voll von erregung zuckte. ich glitt langsam ihren körper hinunter und zog dabei ihren string sanft aus. ich massierte die innenschenkel und arbeitete mich bis zu ihrer muschi vor. ich massierte den kitzler während ich mit meiner zunge in sie eindrang. sie begann lauter zu stöhnen und sich vor geilheit zu reckeln. das spornte mich noch mehr an sie zu befriedigen, doch sie schrie einfach:"komm fick mich!!!" sie zehrte mich zu ihr hinauf und wir begannen uns in der missionarsstellung zu treiben. ich schob ihr meinen penis hinein. um fester stoßen zu können nahm ich ihr becken und hielt ihren oberschenkel fest. karin spürte mich so jetzt um einige intensiver, was ich an ihren gestöhne entnehmen konnte. sie schrie:"nimm mich von hinten!" sie drehte sich um und hielt mir ihren geilen sexy arsch vor meine latte. ich konnte nicht anders als ihre möse von hinten zu verwöhnen. ich besorgte es ihr von hinten, so wie es sonst nur hasen machten. ich stöhnen wurde immer heftiger und schneller. ich massierte ihre brüste gleichzeitig und streichelte dabei ihren kitzler. "ich komme, fuck, ich komme!", schrie sie. ich nahm sie fest und dabei schrie sie vor extase. karin frage mich ob ich auch gekommen bin, leider musste ich verneinen, da ich ein ausdauernder mann bin. "na dann lass das mich übernehmen.", sagte sie ganz geil auf meinen schwanz. sie nahm ihn mit einer hand und gleichzeitig meine eichel in den mund. sie zog die vorhaut zurück und begann mich mit ihrer zunge zu verwöhnen. sie saugte wie noch nie eine zuvor. ihre technik, wo sie mit ihren händen meine eier massiert und gleichzeitig einen wixt und bläst ist phänominal. als sie meinen ganzen schwanz in ihrem mund hab musste ich einfach unvorgewahrt kommen. das überraschte auch karin, die auf einmal ihren ganzen mund voll sperma hatte und das schien ihr auch zu gefallen. ich hörte sie ein paar mal schlucken und nachher genüsslich "ahh" sagen. sie viel erschöpft auf mich und wir machten noch einige zeit heftiges petting und vertrieben uns so die ganze nacht.
muss gestehen, dass das einer der besten nachtdienste war den ich bis jetzt hatte.

free page hit counter