Gertrud von der Jugendherberge

Es war damals die Zeit der großen Herbergstouren. An eine Geschichte kann ich mich sehr gut erinnern. Wir waren mit unserer damaligen Klasse in der Jugendherberge Hagen. Wir waren eine verschworene Gemeinschaft und trieben so manchen Lehrer zur Verzweiflung. Mit einem Spezi aus unserer Klasse hatte ich schon so einiges erlebt. Man konnte sagen wir waren damals richtige Freunde die durch dick und dünn gingen.

Die Mädels in unserer Klasse waren unserem Geschmack nach nur „dumme Puten“. Obwohl es die Zeit war in denen wir unsere ersten Erfahrungen mit ihnen machten. Von daher war diese Klassenfahrt genau das richtige um unsere Erfahrungen mit den Mädchen aus unserer Klasse zu vertiefen.

Diese Geschichte die ich Euch heute erzähle ging natürlich wie sollte es anders sein in eine völlig andere Richtung.

Eines Nachts musste ich auf die Toilette und schlich durch die Flure und Gänge der Herberge. Durch irgendeinen blöden Zufall kam ich an dem Schlafzimmer der Herbergseltern vorbei und hörte aus dem Zimmer ein Stimmengewirr. Glücklicherweise war die Tür einen Spalt offen, so daß Licht nach draußen drang.

Durch meine Neugier angetrieben schlich ich mich an die angelehnte Tür. Was ich dort sah, ließ meine Blut gefrieren und meinen Schwanz sofort steinhart werden: Die Herbergsmutter saß angezogen auf dem Bett, mein Freund Alex stand daneben und holte gerade seinen Schwanz aus der Hose (der natürlich schon steif war).

Die Frau lächelte ihn an und sagte, er solle sich ganz ausziehen. Er stand jetzt völlig nackt neben ihr, sein Schwanz stand im rechten Winkel ab. Sie nahm ihn in die Hand, um ihn zu wichsen.

"Na mein Junge, dann zeig mir mal, wie schön Du spritzen kannst", sagte sie und wichste immer schneller. Dann nahm sie ihn in den Mund und saugte daran. Es dauerte nicht lange und Alex spritzte mit lautem Gestöhne alles in ihr Gesicht.

Wild wichste ich meine Latte bei diesem geilen Anblick. Ihr ganzes Gesicht und ihre Brille waren voller Sperma.

"Toll hast Du das gemacht, aber jetzt musst Du mich befriedigen", lächelte sie.

"Ja, Gertrud, das mach ich", sagte er. Sie zog sich nun ebenfalls aus und war wenig später bis auf eine Perlenkette und Armbänder, die sie angelegt hatte, völlig nackt.

So ging sie zum Schlafzimmerschrank und holte daraus ein Paar schwarze, hochhackige Lederstiefel, schwarze Nylons mit Strapsen und zog die Sachen an.

"Na, gefällt dir das?", sagte sie und wippte dabei mit ihren riesigen Brüsten (Sie war etwas mollig und hatte BH-Größe 100DD was ich später selber an einem ihrer BHs sehen konnte.)

An seinem Schwanz konnte ich sehen, daß ihm der Anblick sehr gefiel (mir natürlich auch). Sie legte sich aufs Bett, spreizte die Beine und deutete dabei auf ihre Fotze. Alex kniete sich vor sie hin und leckte ihren feuchten Spalt. Dabei umklammerte sie mit ihren Beinen seinen Kopf und drückte ihn mit beiden Händen noch fester runter.

"Jaaa, so ist es gut, mein Junge", stöhnte sie und bäumte dabei ihren Körper auf. Mein Schwanz war inzwischen schon wieder so hart, daß ich kurz vorm Abspritzen war, am liebsten wäre ich zu ihnen gegangen und hätte mitgemacht.

"So, und jetzt steck ihn mir von Hinten rein", lächelte sie ihn an und stellte sich auf allen Vieren vor ihr Bett. Alex ging nun hinter sie, sein Schwanz stand in voller Größe von seinem Körper ab, die Eichel glänzte rosarot. Er steckte den Prügel von hinten in ihre reife, stark behaarte Fotze und begann sie mit festen Stößen zu ficken.

Ihre schweren Brüste wippten dabei hin und her und sie stöhnte bei jedem Stoß auf. Ich konnte mir nur mit Mühe das abspritzen verkneifen, doch Alex musste bald kommen, denn seine Stöße wurden immer heftiger und wilder.

"Mir kommt es, Gertrud", stöhnte er heraus.

"Ja mach, mein Junge", stöhnte auch Gertrud und massierte zusätzlich mit den Fingern ihren Kitzler. Mit lautem Aufstöhnen schoss er seine ganze Ladung in ihre Fotze ab, und auch Gertrud bekam wenig später ihren Orgasmus. Ich beeilte mich nun, in mein Zimmer zurückzukehren.

Ich wartete bis Alex wieder ins Zimmer zurückkam und einschlief.

„Du miese Ratte, “ dachte ich mir während ich im Dunkeln hoffte das er schnell einschlafen würde.

„Du willst also nicht mit mir teilen, na warte Freundchen.“

An seinen langen Atemzügen konnte ich hören dass er bereits eingeschlafen war. Dadurch daß mein Schwanz immer noch schmerzte und steinhart war gab es für mich nur 2 Möglichkeiten den Druck loszuwerden. Handarbeit oder den Sprung ins kalte Wasser was für mich heißt was Alex kann ich schon lange.

Also schlich ich mich abermals durch die dunklen Gänge der Herberge in Richtung Schlafzimmer der Herbergsmutter.

Unverblümt öffnete ich die Tür wo gerade das Licht ausgemacht wurde.

„Wer bist du denn“? Und was willst du den hier?", fragte mich die Herbergsmutter sichtlich erstaunt.

"Ich habe euch beobachtet!", sagte ich cool.

"Wenn hast du beobachtet?", fragte Gertrud nervös.

"Dich und meinen Freund Alex. Ich habe euch zugeschaut wie ihr es zusammen getrieben habt.", antwortete ich.

Gertrud schluckte und schaute, wie ein kleines Kind, das man beim unerlaubten Naschen erwischt hat.

"Und jetzt?", fragte Gertrud gespannt. „Was willst du tun."

„Und jetzt will ich dich, so wie mein Freund Alex!", sagte ich und zog ihre Bettdecke zurück.
Gertrud sagte nichts, sondern blieb ruhig liegen und lies mich gewähren. Meine Blicke schweiften über ihren nackten Frauenkörper: ihre schweren Brüste, ihr Bauch, ihr breites Becken und ihre behaarte Fotze. Ich setzte mich neben sie auf die Bettkante und streichelte ihre großen Brüste. Gertrud schaute mich an, gespannt darauf was ich weiter tun würde.

Ich beugte mich über sie und saugte an ihren Zitzen. Wie ein kleines Baby saugte ich mich an ihrer Brust fest. Plötzlich legte sie ihre Hand auf meinen Kopf und streichelte meine Haare das war die Reaktion die meine letzten Zweifel beiseite räumten.

Ich küsste ihre nackte Haut zwischen ihren großen Hügeln, ihren Bauch, ihren Bauchnabel, bis ich an ihre Muschi gelangt war. Innig küsste ich auch sie. Dann zog ich ihre dicken Schamlippen auseinander und fuhr mit meiner Zunge durch ihren schon wieder feuchten Spalt. Leise begann Gertrud zu stöhnen, als sie meine Zunge an ihrer intimsten Stelle spürte. Ich zog mir den Duft ihrer stinkenden Möse in die Nase, während ich ihren klebrigen Fotzenschleim schleckte. Als ich für das erste genug vom Fotzenlecken hatte zog ich mich schnell aus und stellte mich vor Gertrud. Mein Schwanz war ganz steif und stand senkrecht in die Höhe. "

„Jetzt leck auch mich Gertrud!", befahl ich ihr.

"Du hast einen geilen Schwanz", meinte sie, als sie meinen Pimmel sah und ihn in die Hand nahm.

Sie beugte sich nach vorne und nahm mein Glied in den Mund. Ich musste stöhnen als ich ihre weichen Lippen um meinen Schaft spürte. Liebevoll saugte sie an meinem Prengel und machte ihn noch steifer als er ohnehin schon war.

"Ich möchte dich jetzt ficken Gertrud.", sagte ich, als ich fühlte wie es mit meiner Geduld zu Ende ging. Sie wollte gerade auf alle Viere gehen und sich mir von hinten anbieten, als ich sie stoppte.

"Bleib auf dem Rücken liegen Gertrud.", bat ich sie.

"Ich will dir beim Ficken in die Augen schauen." So blieb sie liegen und ich stieg über sie. Sie nahm mein Glied in die Hand und half mir beim Einführen.

Endlich spürte ich ihre warme, weiche Fotze um meinen Schaft. Ich drang auch gleich ganz tief in sie ein und beide stöhnten wir laut auf vor Erregung. Dann fickte ich sie wie wild in ihre „Omafotze, ich blickte ihr dabei ganz tief in ihre braunen Augen. Jeden Stoß in ihre reife Pflaume beantwortet sie mit einem lauten Stöhnen, was mich motivierte sie noch kräftiger zu ficken.

"Ja…. Stoß zu fick mich! Fick mich …..Hart!", stöhnte sie und schlang ihre Arme um meinen Rücken und zog mich zu ihr herunter, um mich innig zu küssen. Wir pressen unsere Lippen aneinander, während ich meinen langen Schwanz in ihre feuchte Liebeshöhle stieß. Immer schneller wurden meine Stöße, bis es Gertrud kam.

Lauthals stöhnte sie, als es ihr kam und ihr ganzer Körper schien vor Lust zu erbeben. Instinktiv schlang sie ihre Beine um mich, damit sie mich zum Zeitpunkt ihrer Ekstase noch tiefer in sich spüren konnte. Wie wild fickte ich nun den zuckenden Körper dieser überreifen Frau.

Doch der Anblick dieser vor Geilheit bebenden Frau lies auch mich kommen.

"Mir…. kommt…. es….. auch….. Gertrud!", stöhnte ich und spürte wie meine Pinte in ihrem Loch zu zucken begann.

"Ja spritz ab.", feuerte mich Gertrud noch an und da kam es mir auch schon und mit einem herrlichen Schmerz spritzte ich meinen heißen Samen in ihre feuchte Möse. Erschöpft rollte ich mich von ihrem Körper ab, zog mir meine Hose an und verlies das Schlafzimmer.

Kurz vor der Tür drehte ich mich noch einmal um, „Andrew, so heiße ich, Gute Nacht.“

Am nächsten Morgen beim Zähneputzen habe ich mit Alex über die vergangene Nacht gesprochen und wir lagen uns lachend in den Armen.

Anscheinend hatte Gertrud der Fick mit Alex und mir so gut gefallen, daß sie es am nächsten Tag mit uns beiden gleichzeitig trieb.

Sie steckte Alex beim Mittagessen einen Zettel zu. Er las ihn und zog mich zu sich.

„Wir beide zusammen sollen heute Nachmittag in ihre Privatwohnung kommen.“

„Hammerhart die Frau.“ Flüsterte ich im ins Ohr.

Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung und da kam uns diese Einladung gerade Recht.

Wir stiegen zusammen die Treppen hinauf in Richtung Wohnung der Herbergseltern.

Nach einem kurzen Klingeln wurde uns die Tür geöffnet.

„Schön das ihr beiden gekommen seid, geht schon mal vor ins Wohnzimmer.“

Wir setzten uns auf die Couch und sahen uns beide an. Als wenn wir beide den gleichen Gedanken hatten, zogen wir unsere Hosen runter und wichsten an unseren Schwänzen.

Nach einigen Minuten kam Gertrud ins Zimmer kniete sich vor uns nieder, ohne ein Wort zu sagen fing sie an unsere Schwänze zu wichsen und daran zu saugen. Abwechselnd saugte sie sich an meiner Latte und der meines Freundes fest.

Im Hand umdrehen standen unsere Schwänze wie eine eins. Dann zogen wir uns alle nackt aus

Gertrud trug rote Reizwäsche. Rote Netzstrümpfe, rote Strapse und ein rotes Mieder, das ihre dicken Titten schön stützte. Während Gertrud mir weiter den Schwanz leckte, kniete sich Alex hinter sie um ihr süßes Fötzchen aus zu schlecken.

Dies machte er solange bis sie ordentlich feucht wurde, um ihr dann seinen Freudenspender von hinten in die Möse zu jagen. Mit festen Stößen jagte er seine Latte in ihre feuchte Grotte,

Ich knetete ihre dicken Euter. In der Art wie sie an meinem Schwanz saugte merkte ich wie gut ihr der Schwanz in der Fotze tat.

Alex legte solch ein wahnsinniges Tempo vor das es ihm nach wenigen Stößen auch schon kam.

„Scheiße ich kann es nicht mehr halten….Aaaaah… ich spritze!“

„Jaaaa…. Mein Junge tob dich in mir aus spritz mir alles rein in mein verkommenes Loch.“

Nachdem er seinen heißen Samen abgespritzt hatte tauschten wir die Plätze.

Nun trat ich hinter sie und fickte sie von hinten in ihre voll gerotzte auslaufende Spalte.

Gertrud streichelte den geschrumpften Pimmel meines Freundes wieder aufrecht.

Hingebungsvoll streichelte ich Gertruds dicken Arsch und nagelte sie in ihre gut geschmierte Fickmöse.

Es machte uns beiden Spaß sie unter uns aufzuteilen. Es gefiel uns beiden zu sehen wie sie sich als geile Hure gab die nur darauf aus ist von dicken Schwänzen in ihre feuchte Fotze gefickt zu werden.

Immer schneller stieß ich zu bis es auch mir kam und ich ihr meine Ladung Sperma in die Fotze pumpte.

Alex sein Schwanz stand mittlerweile wieder wie eine Kerze im Wind.

„Leg dich auf den Boden“, befahl er Gertrud

Sie legte sich auf den Boden, Alex legte sich hinter sie, um sie von der Seite zu ficken.

Gertrud hob ihr Bein damit er auch schön tief in sie stoßen konnte.

Ich legte mich vor Gertrud und saugte an ihren drallen Eutern und lies mir von ihr meinen Schwanz wieder steif wichsen.

Als ich wieder fickbereit war meinte Gertrud ganz trocken. „Ich will dass ihr mich jetzt beide zusammen fickt.“

„Andrew du legst dich auf den Boden und ich werde dich reiten, Alex, und du von hinten in mein Arschloch!“

Sie stieg über mich und mit einer einzigen Bewegung war mein Schwanz in dieser Riesenmöse verschwunden. Laut klatschten ihre Arschbacken auf meinen Schenkeln auf.

„Aaaaaah tut das guuuuut“, stöhnte Gertrud auf.

So fickten wir sie dann gleichzeitig, ich in ihre dampfende Möse und mein Freund in ihr enges Arschloch. Gertrud stöhnte wie verrückt und hatte gleich mehrere Höhepunkte hintereinander. Dann kam es auch uns, Alex und ich spritzten zum zweiten Mal unseren Samen in ihre fickgeilen Löcher.

Der Höhepunkt sollte uns aber noch bevor stehen. Einen Tag vor unserer Abreise erhielten wir tatsächlich noch eine Einladung von ihr.

„Ich würde mich freuen wenn ihr heute Abend um 22.00 Uhr in meinem Schlafzimmer erscheinen würdet.“

Pünktlich um 22.00 Uhr erschienen wir vor dem Schlafzimmer der Herbergsmutter. Sichtlich nervös zupfte Alex an mir herum.

„Was uns heute Abend wohl erwartet?“

„Keine Ahnung aber ich denke mir es wird wohl der ultimative Höhepunkt für uns beide werden.“

Voller Erregung betraten wir das Zimmer das nur mit einigen Kerzen beleuchtet war. Unsere Augen mussten sich erst an die Lichtverhältnisse gewöhnen. Nach einigen Sekunden standen wir beide völlig überrascht von dem Anblick der sich uns darbot vor ihrem Bett.

Eine zweite Person betrat das Zimmer. Gertrud lag schon nackt im Bett.

„Hallo ihr beiden Süßen, schön das ihr es einrichten konntet, darf ich vorstellen, Egon mein Ehemann!“

Wie ein Blitz durchfuhr es unsere beiden Körper. Wir rechneten jetzt mit dem schlimmsten. Ich glaubte in diesem Moment das unser letztes Stündlein geschlagen hätte. Klar kannten wir ihren Ehemann vom Sehen her, aber das er jetzt in diesem Moment hier auftauchte war für uns beide mehr als eine Überraschung.

„Keine Sorgen ihr beiden kleinen „Omabesamer“ ich wusste von Anfang an Bescheid.“

„Ich kenne doch meine immergeile Gertrud die sich immer wieder schon mal den einen oder anderen Jungschwanz ins Bett holt.“

Auch Egon lief nackt durch das Zimmer. Es roch nach frischem Sperma.

„Ja Jungs wir haben schon unsere erste Nummer hinter uns, die Erzählungen von Gertrud haben mich so spitz gemacht das ich meinen Rüssel schon mal in sie versenkt habe.“

"Dann zeigt mir mal wie ihre meine geile Stute fickt!", grinste er und Gertrud präsentierte uns auf allen Vieren ihren geilen Arsch.

Noch immer ein wenig verdutzt aber trotzdem nicht minder geil, bearbeiteten wir unsere Schwänze die sich langsam mit Blut füllten.

Ich lies mich nicht lange bitten und stieß ihr ohne Verwarnung meinen langen Schwanz in die schleimige Fotze die tatsächlich schon vollgesamt war.

Alex und Egon positionierten sich vor Gertrudes Gesicht und hielten ihr Schwänze zum Blasen und Lecken vor ihr Gesicht.

Ein Gestöhne und Gekeuche durchzog den Raum.

„Ihr geilen Ficker macht mich richtig fertig.“ Schrie Gertrud wie von Sinnen

Abwechselnd blies sie die beiden Schwänze von Egon und Alex, zwischendurch pumpten beide gemeinsam ihre Schwänze in die verkommene Mundfotze.

Dann wollte Egon dass ich mit ihm seine Frau gemeinsam ficke.

Er legte sich auf das Bett und Gertrud stieg auf seinen steifen Schwanz den sie sich ganz tief in ihre Muschi rammte.

„Nee las mal Egon ich las Alex jetzt mal den Vortritt.“

Sichtlich begeistert von meinem Vorschlag kniete Alex sich hinter Gertrudes dicken Arsch und spuckte sich auf die Eichel.

„So dann werde ich mich mal um ihre enge Rosette kümmern“, und drang mit einem einzigen Stoß in ihr Arschloch ein.

„Aaaaaaaah Wahnsinn…welch ein Gefühl….ihr zerreißt mich……tiefer…tieeeeefer.“

Sie stießen beide im abwechselnden Rhythmus in den fickgeilen Körper ein.

Ich stellte mich vor Gertrud, hielt mit beiden Händen ihren Kopf fest und fickte sie in den Mund.

Plötzlich bemerkte ich ein unbekanntes Gefühl an meinem Schwanz, Egon leckte und lutschte an meinen Eiern.

„Das gefällt dir mein Junge habe ich Recht?“

Und wie mir das gefiel. „Geiles Gefühl“, keuchte ich.

„Wenn du so weiter leckst explodiere ich gleich“, schrie ich ihn an.

Gertrud nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und wichste ihn ganz zart.

„Bloß nicht…jetzt noooch….nicht!!!!“

„Ich will dass ihr alle 3 gleichzeitig in meinem Gesicht kommt.“

Alex stand kurz vor seinem Höhepunkt und verdrehte seine Augen. „Eure geile Laberei macht mich tierisch an ich möchte am liebsten alles in den dicken Arsch spritzen!“

„Schnell…..schnell….dann geh raus aus mir….!“

Alex sprang mit einem Satz aus dem Bett und stellte sich neben mich. Wir beiden rieben uns heftig unsere Schwänze unterstützt von Gertrudes Zunge steuerten wir unserem Höhepunkt entgegen.

Egon machte keine Anstalten sich uns anzuschließen und fickte seine Frau im gemächlichen Tempo weiter in die Fotze.

„Jaaaa.. Spritzt meiner alten Sau und mir alles in die Fresse….jaaaa.“

Diese Aussage steigerte unser Gefühl noch um einiges nach oben hin.

„Ooooooh…. Gooooott… mir….kooooomt …..es“, schrie Alex.

„Jaaaa…..jeeeeetzt“, schrie auch ich.

Vereint und wie auf ein abgesprochenes Zeichen schleuderten wir unseren Samen in Gertrudes Gesicht. Egon schnappte sich meinen Schwanz und führte sich ihn an seinen Mund.

„Mmmhhhhh…lecker…mehr….meeehr.“

Ich pumpte den Rest meines Spermas in seinen Mund. Gertrud leckte gierig die Reste an Alex seinem Pimmel ab.

Auch Egon war jetzt soweit und spritzte alles in einer hohen Fontäne auf den dicken Arsch seiner Frau.

Erschöpft und glücklich legten wir uns allein das große Bett. Gertrud in der Mitte. Wir befingerten ihre Fotze und ihren Arsch, sie blies uns unsere Riemen noch das eine oder andere Mal und wir fickten noch die halbe Nacht kreuz und quer durch die Gegend.

Heute weiß ich nicht mehr wie oft jeder einzelne von uns in dieser Nacht gekommen ist. Ein Erlebnis an das ich mich immer wieder gerne erinnere. Auch wenn Alex und ich heute leider nicht mehr diesen großen Kontakt miteinander haben, fällt uns immer wieder diese Geschichte ein wenn wir uns sehen.

free page hit counter