Thema: "Reife erotische Damen"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Meine geile Tante

Ich war 17 Jahre alt und fühlte mich zu Hause nicht verstanden und mit gleichaltrigen hatte ich so meine Probleme. Ich trieb mehrmals in der Woche Sport, war Fit und dauergeil. Oft musste ich mitanhören wie meine Eltern es trieben, schaute auch mal durch den Türspalt und wichste dabei, weil ich sonst geplatzt wäre.

Immer öfter besuchte ich in der Zeit meine Tante, sie hörte zu behandelte mich nicht wie ein Kind. Sie war damals 40 Jahre alt, klein und sehr mollig. Aber ihr Körper war stramm und ihre herrlich prallen Brüste standen geil von Ihrem Körper ab.Manchmal wenn das Thema auf Sex kam, drückten Zwei herrlich dicke Nippel durch den Stoff ihres Pullis. Sie trug immer enge Jeans in denen sich Ihre Muschi geil abzeichnete, in ihrer Nähe wurde mir heiß und mein Schwanz stand sofort. Ich nutze jede Gelegenheit mit ihr allein zu sein, da mein Onkel 24 Stunden Dienst schob, war das nicht schwer. Wenn ich dort war und auf Toilette ging war das oft ein Vorwand. Ich hatte den Wäschekorb endeckt, dort fand ich ihre getragene Wäsche. Ich stellte mir diese winzigen Slips auf diesem Mega-Arsch vor und sie rochen tierisch geil nach ihrer Muschi.

Ich wurde so geil, dass ich mich gegenüber in ihr Schlafzimmer schlich. Ihre Wäsche machte mich verrückt und dann bekam ich große Augen. Unter ihrer Wäsche fand ich Hard-Core Hefte. Porno mit Trainierten Jungs und XXL Frauen schaute sie sich an. Ich war so aufgeregt, mein Puls schlug wie verrückt, sie konnte mich jeden Moment erwischen. Doch ich konnte mich nicht beherrschen, meine Faust umfasste meinen knüppelharten Schwanz und wichste ihn heftig. Eine Hand an dem Magazin, der Geruch, die Fantasie, nach kurzer Zeit schon spritzte mein Saft in hohem Bogen auf ihr Bett.
Ich war total durch, verwischte meine Spuren so gut es ging und bewegte mich zurück ins Wohnzimmer. Stammelte was von Magen, und verkehrt gegessen. Sie schaute an mir herunter und Grinste, mein Schwanz erzeugte immer noch eine tierische Beule in der Hose. Doch sie reagierte überhaupt nicht, an diesem Tag verschwand ich ziemlich schnell......

Nach der Aktion hatte ich Nachts kein Auge zu gekriegt. Am nächsten Tag beim Joggen, sah ich sie wieder. Sie war mit einer Freundin auf einer Wiese und rechte Heu. Ich sah sie von hinten, dieser pralle Arsch steckte in einer Mega Knappen abgeschnittenen Jeans. Als sie sich bückte um den Rechen vom zu befreien, drängten ihre Backen ins freie und mir war als würde ich die prallen Lippen ihrer Pussy sehen, weil sie wieder XS Underwear trug, oder gar nichts drunter hatte.

Mein Schwengel machte schon wieder eine Beule, ich hätte am liebsten sofort meine Zunge in dieses bestimmt tierich heiße Loch gestoßen, ich steh tierisch auf geilen Pussysaft. Sie drehte sich um und sagte: Schön dich zu sehen..., willst du bei der Hitze laufen? Mit einem Blick der mich verrückt machte, bemerkte sie, du mußt aber überschüssige Kraft haben.Während sie das sagte, konnte ich den Blick nicht aus diesem Ausschnitt nehmen, ihre Riesen Brüste wurden nur von einer Hebe gehalten, ich stellte mir vor wie mein Schwanz langsam dieses Tal fickte, während ihre Lippen bei jedem Stoß meine Eichel liebkoste.

Jetzt war ihre Freundin herangetreten und Gerlinde richtete sich auf. Ich sagte, ich müsse jetzt los, weil ich nachher noch Marion, ihrer Tochter bei Mathe helfen wollte. Sie lächelte, und ich hörte sie sagen, dass sie bis dahin wohl auch zu Hause sei.

Wir saßen im Wohzimmer, ich versuchte mich auf Rechnen zu konzentrieren... ging gar nicht, meine Kousine war schonziemlich genervt, doch ich mußte immer wieder zu meiner Tante schauen. Die saß mit einem Buch bewaffnet, und nur mit einem knappen Shirt und ner kurzen Jogginghose im Sessel. Ich linste immer mal wieder zu ihr rüber, wenn sie dachte, ich schau in die Bücher, musterte sie mich und nicht meine Augen.

Plötzlich gähnte sie deutlich, stand auf und sagte: Ich geh jetzt ins Bett. Macht bitte das Licht aus wenn ihr geht. Ich wartete ein paar Minuten und sagte Marion, dass ich jetzt auch gehe. Ich find allein raus. Ich ging zur Haustür öffnete und ließ sie geräuschvoll ins Schloss fallen. Dann versteckte ich mich unter der Kellertreppe. Der Puls schlug mir bis zum Hals, dann hörte ich meine Kousine nach oben verschwinden. Meine Tante war jetzt allein unten in der Wohnung. Langsam schlich ich zurück in den Flur. Stockdunkel, aus ihrem Schlafzimmer ein dünner Lichtstrahl. Ich konnte sehen,dass sie in einem dünnen Hauchdünnen nichts auf dem Bett lag, sie war in ein Buch versunken. Sie war wirklich üppig, pralle Titten und eine leichte Bauchrolle, ein winziger schwarzer Slip verdeckte mehr. Das Buch kannte ich...... ein Hard Core Stoff. Wow, ich sah wie ihre Hand immer wieder über die Nippel strich, langsam über den Bauch zu ihren Schenkeln fuhr. Dann öffnete sie langsam ihre Beine und ich schnappte nach Luft. Der Slip war offen im Schritt und jetzt sah ich das, wovon ich schon lange träumte. Sie zeigte mir ihre dunkle Pflaume, glattrasiert, dicke Schamlippen..... einfach nur geil. Mein Hemd lag schon auf dem Boden und meine Hand knetete meinen steinharten Schwanz. Als ihre Finger die Geilen Lippen streichelten, hörte ich sie leicht, stöhnen. Ich konnte nicht anders, wichste meinen Schwanz und dann schaute sie auf. Ich war in meiner Geilheit an die Tür gestoßen.
Sie verschwand aus meinem Blickfeld und stand im nächsten Moment an der Tür, hatte sich einen Bademantel übergeworfen und schaute mich teils erschreckt, teils sauer an. Was schleichst du rum? Was willst du? Die Frage fand ich daneben, ich stand mit offener Hose und freiem Oberkörper vor ihr.
Völlig verdattert stammelte ich erst mal rum, dann hörte ich mich sagen, dass sie mich so Geil machen würde, ich merkte wie mein Kopf anfing zu glühen. Sie antwortete, mensch, ich bin deine Tante, was sollen die Leute sagen? Die Leute???? Ihr Mann, der würde mich Köpfen. Eh sie etwas sagen konnte, erinnerte ich mich an das Buch, es schien sie zu erregen wenn es etwas härter war. Ich trat ganz dicht an sie heran, hörte wie sie meinen Namen sagte...ermahnend, aber sie wich nicht zurück. Meine Hand legte sich auf ihre Hüfte und ich griff fest zu. Ich rechnete mit allem, doch ich spürte nur, wie sich ihr Körper spannte und sie tief einatmete. Ich griff mit beiden Händen zu, grub meine Finger fest in diese pralle Fleisch. Sie begann zu hecheln, was machst du mit deiner Tante...??? Ich drückte ihr meinen hartenan den Bauch, beugte mich herab so wie wenn ich sie Küssen wollte und nahm ihre Unterlippe zwischen meine Zähne. Ich hörte ihr Seufzen, der Bademantel fiel zu Boden. Meine Hände krallten sich in ihren Rücken, ich presste sie an mich unsere Zungen kämpften miteinander.
Sie drückte gegen meine Brust, wir ließen voneinander ab, sie schaute mich an und sagte: Das darf niemand erfahren..... bitte, dass mußt du mir versprechen. Ich konnte nur noch Nicken, drängte sie zu Bett. Leg dich hin, ich zog meinen Reißverschluß auf und riß mir die Hose herunter. Mein Schwanz stand auf Halbmast, bei dem Anblick wurde er sofort hart. Sie schaute ihn an und lächelte, was für ein Prachtstück, ich hatte schon so lange keinen mehr.

Mein Schwanz ist nicht besonders lang, so 19 cm. Aber wenn mich etwas geil machte war er richtig dick und die Adern waren zu sehen und prall, die Eichel eine dunkle dicke Kugel, dass schien ihr zu gefallen. Ich kniete mich aufs Bett, jetzt wollte ich sie haben. Meine Hand legte ich ihr auf den Bauch und schob sie nach unten, sie öffnete die Schenkel, ich rieb ihre Pussy, presste ihre Schamlippen mit den Fingern. Ich spürte ihre Hitze, sie war nass ohne Ende.
Ihre Augen wurden groß, sie keuchte, stieß einen kleinen Schrei aus als meine Finger in sie eindrangen. Langsam erkundete ich ihre nasse Muschi rieb und suchte mit dem Daumen ihren Kitzler. Jaaaa, das ist gut mein Schatz, fick mich mit den Fingern, reib meine Klitti, dass icst geiiiiil.
Aber ich wollte mehr, ich leckte ihre Nippel, küßte ihren Bauch immer tiefer.....
sie stieß hervor, was machst du..... ich will dich lecken, deinen Saft schmecken......macht er das nicht???
Nein dass hatte ich noch nie, bekam ich zur Antwort. Ich zog meine Finger aus dieser nassen Spalte und leckte ganz langsam ihre Lippen bis zum Arsch. Auf dem Rückweg drückte ich fester, meine Zunge drang in sie ein, ich nahm ihren Kitzler zwischen zwei Finger und liebkoste ihn, ganz leicht, aber immmer schneller. Sie bog ihren Körper, ich hörte ihr Stöhnen. Jaaa mach weiter, leck mich reib mein Fickloch, dass ist so geil. Sie wurde richtig heiß und ordinär, das machte mich verrückt,
Ich leckte sie vom Kitzler bis zum Damm, dann öffnete ich meinen Mund, deckte ihre Pussy komplett ab und begann meine Zunge so tief ich konnte in ihre Votze zu stecken.
Sie wurde laut, ich sah wie ihre Hände sich in die Titten krallten, dann nahm sie ihre Nippel, rieb sie und zog daran. Mann, was ein geiler Anblick von hier unten.
Ich bearbeitete ihren Kitzler, fickte sie,dass ich fast einen Krampf in die Zunge bekam und dann spürte ich wie sie zu Zucken begann. Sie schrie, los fick mich, hör nicht auf, ich komm gleich......... ihr Kitzler war jetzt hart, groß und zuckte wie verrückt, sie hob mir ihren Arsch entgegen, ich nahm die Gelegenheit war und berühte ihr rosiges Poloch, sie qietschte auf und ihre Votze krampfte, plötzlich spürte ich ihre Hand an meinem schwengel, sie griff so hart zu dass ich dachte sie reißt ihn ab. Im selben Moment lief sie über, nein, sie spritzte ab, überschwemmte mein Gesicht mit ihrem Saft. Ich krallte meine Hände in ihren Arsch, presste mein Gesicht in diese geile Flut, sie stieß und zuckte und schmeckte so guuuuut.. ich spürte wie sie meinen Schwanz fest umfaßte und freute mich schon auf das was mich noch erwartete.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter