Senioren Omasex

Ich bin Hausmeister in einem Wohnblock für altersgerechtes Wohnen und eigentlich für alles im Haus zuständig.
Neulich hatte ich ein nettes und geiles Erlebnis. Im Zimmer 111 leuchtete die gelbe Lampe, das bedeutet, ich werde dringend gebraucht. Ich also hin, die Bewohnerin ist erst neu und so um die 70 Jahre. Sie begrüßte mich im Morgenmantel und bat mich ihren Liegesessel vor das Fenster zu stellen, da ja so ein herrliches Wetter wäre und ich sollte den Sessel in Ruhestellung bringen. Gesagt, getan und sie legte sich zu Probe gleich mal drauf. Dabei rutschte ihr Morgenmantel zur Seite und ich sah das sie keine Schlüpfer anhatte.
Ein kräftiger Bär schaute mich an. Sie hatte das wohl nicht mitbekommen, denn zufrieden stellte sie fest, so kann ich liegen und die Sonne genießen und mich etwas bräunen. Oder war das alles nur Mache, denn sie sagte zu mir. Junger Mann, ( ich bin 47 ) würden sie eine alte Frau mit Sonnenmilch eincremen? Ablehnen konnte ich wohl kaum, denn ich bin auf das Wohlwollen der Bewohner angewiesen. Sie zog den Morgenmantel aus und stand nun nackt vor mir, mit hängenden Brüsten und verdächtig spitzen Brustwarzen. Ich verteilte die Milch auf ihren Rücken und sie rieb sich ihre Brüste ein. Dabei stöhnte sie ganz leise. Ihre Warzen wurden richtig dick und standen spitz nach vorn. Mich hat dieses leichte stöhnen geil gemacht, denn ich bekam doch einen Steifen. Die Frau beugte sich mit mal nach vorn um ihre Beine einzuschmieren. Dabei drückte sie mit ihrem Hintern an meinen Steifen. Na junger Mann , sie haben wohl lüsterne Gedanken, oder haben sie immer so ein Ding in der Hose. Ich konnte nichts mehr sagen, denn jetzt übernahm sie voll das Zepter. Komm Junge mach es einer alten Frau, denn ich möchte nochmals einen kräftigen Phallus in mir spüren. Ich werde deine Dienste auch belohnen und nahm mich an die Hand und ging mit mir ins Schlafzimmer.
Ich holte meinen Steifen aus der Hose und wollte in ihre Fotze fahren. Das ging aber nicht, denn sie war ziemlich trocken. So nahm ich etwas Spucke und feuchtete ihre Möse an. Herrlich große Schamlippen hatte sie und meine Berührungen wurden mit herrlichen Stöhnen begleitet. Ich dachte, diese alte Frau will noch einmal so richtig wie in jungen Jahren gefickt werden. Alle Skrupel lies ich beiseite und streichelte die geile Schnecke. Ihre Gesichtszüge verklärten sich und ich ging mit meinem Gesicht an ihre Spalte. Als meine Zunge ihre Schamlippen spalteten schrie sie ganz lüstern und enthemmt. JAAAAA das ist schön. Meine Zunge legte einen herrlichen großen Kitzler frei und jetzt war die Fotze auch richtig naß. Ich steckte meinen Schwanz in diese herrliche Grotte und fickte unkontrolliert. Dabei zwirbelte die alte Frau ihre Brustwarzen und röchelte geil vor sich hin. Ohhhh jaah das ist herrlich meine alte Fotze ist richtig glitschig, wie in jungen Jahren aaahh mir kommt es. Ihr Gesicht wurde zu einer Fratze und sie genoß das geile Jucken. Ich zog meinen Prügel aus Spalte und fickte nur die Schamlippen und den Kitzler denn so eine geile Fotze hatte ich noch nicht gesehen. Sah das geil aus, wie mein Schwanz in den Schamlippen lag und gegen den Kitzler stieß. Der Anblick dieser alten Fotze trieb mir den Saft aus den Eiern. Sie lag jetzt ganz still und genoß meinen Schwanz und ich spritzte völlig unkontrolliert meinen Samen auf ihren Bauch. Lächelnd verteilte sie meinen Samen auf ihren Brüsten und meinte, jetzt kann ich mich entspannt sonnen gehen. Sie sagte, ich brauche deine Hilfe bestimmt jetzt regelmäßig einmal im Monat.
Durch dieses Erlebnis waren die alten Frauen für mich nicht mehr alt, sondern lüsterne Geschöpfe die es immer noch geil finden das Jucken ihrer Fotze zu genießen. Eine neue Erfahrung, die mir bei meiner Tätigkeit als Hausmeister bestimmt noch andere Möglichkeiten eröffnen werden. In der Folgezeit legte ich es öfter darauf an den alten Damen an die Brust zu kommen. Es gab noch keine die etwa brüskiert war, im Gegenteil, manche drückten ihren Busen schon mal gegen meinen Körper und strichen mir über den Hintern. Dabei schauten sie mich verlangend an und lächelten ganz hintergründig. Da im Heim nur Damen wohnen, bin ich der einzige Mann im Hause an dem sie sich etwas aufgeilen können. Diesen Umstand werde ich nun sexuell auskosten.

-------

Zu meinen Aufgaben gehört auch die Überprüfung der technischen Geräte auf den Zimmern. Heute ist wieder so ein Kontrollgang. Anfangs war alles normal, abgesehen von den kleinen Anzüglichkeiten der Damen über meinen strammen Hintern und die fordere Markierung. Aus dem Zimmer 116 kamen laute Geräusche. Ich klopfte, doch es kam kein herein. Ich drückte die Tür auf und hörte lautes Gestöhne. Die Geräuschskulisse kam aus dem Fernseher und aus dem Fernsehsessel, der genau in meinem Blickfeld stand. Im Sessel mit dem Rücken zu mir lag die Bewohnerin nackt und stöhnte herrlich geil, denn im Fernseher lief ein echt geiler Porno. Ich konnte sie nicht direkt beobachten, aber zum Glück stand der Ankleidespiegel neben den Fernseher und darin sah ich das herrliche Schauspiel. Die Dame wichste ihre geile Schnecke und knetete dabei ihre Brüste. Ihr Blick ging vom Spiegel zum Fernseher und wieder zurück. Das heißt, sie geilte sich an den Handlungen auf und beobachtete sich dann selbst beim Wichsen. Ein herrlicher Anblick wie sie die Beine spreizte und dann wieder zusammendrückte, immer mit einer Hand an der Fotze und die andere an der Brust, die Warzen geil ziehend. Ich hatte natürlich schon lange einen steifen in der Hose, wollte aber erst einmal diese Situation voll genießen. Daher schloss ich hinter mir leise die Tür ab, damit keiner stören konnte. Die alte Dame bewegte ihr Becken ständig auf und ab, so als ob sie einen richtigen Schwanz in ihrer Schote hätte. An den Händen war schon weiser Schaum und auch die Fotze glänze nass und weislich. Ich hörte wie sie mit einemmal meinen Namen rief. Jetzt hat sie mich entdeckt dachte ich noch, aber nein, sie lies sich nur in Gedanken von mir Ficken. Komm Werner mach es mir richtig, ja so ist es schön, dein Schwanz ist so stark, ja schieb ihn ganz tief rein. Dabei drückte sie ihr Becken ganz nach oben und drückte ihre Finger in die herrlich nasse Vagina. Sie zog daran als ob sie die geile Spalte aufreißen wollte. Für mich war das die Aufforderung meine Hose auszuziehen. Ich knotete vorn mein Hemd zusammen und stand nun halbnackt hinter ihrem Sessel. Mein steifer Schwanz hatte eine pralle Eichel, immer ein Zeichen höchster Geilheit. Der Anblick dieser Wichsspiele hat mich natürlich super scharf gemacht, zumal ich der Wichspartner war. Kurz entschlossen stellte ich mich vor dem Spiegel und wichste ganz langsam meinen steifen. Dies war der Dame wohl zuviel, denn sie schrie meinen Namen und ich sah wie ihr Körper sich verkrampfte und aus ihrer Spalte kam schubweise weiser Saft. Dabei schrie sie immer, Werner, ja, ja, Werner oh. Nur durch mein plötzliches Erscheine hatte sie einen herrlichen Orgasmus. Diesen schrie sie so laut heraus, dass bestimmt einige Bewohner es gehört haben, zumal der Porno längst zu Ende war. Ficken wollte ich die Dame nun nicht mehr, denn sie hätte bestimmt nichts mehr davon gehabt. Ich drückte meinen Steifen nur einmal kurz in ihr Loch und zog ihn nass wieder heraus. Dabei sagte ich zu ihr, ich komme nächsten Freitag wieder und ficke sie richtig, damit sie immer eine Wichsvorlage in ihren Gedankenspiel haben. Zum Schluss küsste ich die mit weisem Fotzensaft besudelte Grotte und zog mich zurück um meine Arbeit fortzusetzen.

-------

Im Nebenzimmer klopfte ich sachte und es kam ein kräftiges herein. Ich brachte mein Anliegen vor, dass ich die technischen Geräte überprüfen möchte. So, so die Geräte überprüfen nennt man das wohl heute. Etwas ratlos schaute ich die Dame an. Sie sagte nur, ich hab alles gehört und fand es herrlich das andere Hausbewohner auch noch sexuelle Bedürfnisse haben. Frau Wert hat aber auch laut geschrieen, da müsste man ja taub sein wenn man diesen Orgasmus nicht mitbekommen hat. Sie waren doch der Glücksbringer, oder irre ich mich da? Na ja, nicht so ganz, denn sie hatte sich selbst befriedigt und ich war nur der Auslöser. Ich stellt mich nur wichsend vor sie und dabei konnte sie es nicht mehr halten. Es war aber herrlich sie erst zu beobachten und dann nur einmal meinen steifen in das zuckende Loch zu schieben.
Dann haben sie wohl noch einen vollen Hoden? Das ist aber schön, dann können sie meine Geräte auch gleich überprüfen. Ich habe mir natürlich bei diesem geilen Gestöhne auch meine Schnecke gerieben. Dabei habe ich gehofft, das sie im Anschluss, nachdem sie Frau Wert beglückt haben zu mir kommen würden. Jetzt sind sie hier und haben immer noch einen kräftigen Abdruck in der Hose. Wie sie wissen bin ich erst 66 Jahre, und da ist man noch richtig geil auf einen jungen Mann wie sie. Schließen sie die Tür zu und zeigen sie mir ihr Prachtstück. Ich tat ihr den Gefallen, denn mein Schwanz wollte in die Freiheit. Wie ein Kaninchen auf die Schlange starrte sie auf meinen Schwanz und zog sich dabei völlig nackt aus und legte sich auf das Sofa und begann zu wichsen. Erst langsam und dann immer schneller bearbeitete sie ihre Körper. Unter dem Kopfkissen holte sie eine Vibrator hervor und schob ihn sofort in das schon nasse Loch.
Ich nahm das schöne Stück und bearbeitete ihre wunderbare Fotze. Geil wie der Mösensaft aus ihrer Grotte strömte. Mein Schwanz stand kerzengerade und tropfte vor Erregung. Diese Tropfen wurden schnell von ihr abgeleckt. Dabei bearbeitete sie die Eichel so gekonnt mit ihren Lippen das ich vor Geilheit laut geschrieen habe. Ich beugte mich nach vorn und begann ihre Fotze zu lecken mit dem Ergebnis das wir in eine richtig geile 69ziger Stellung uns verwöhnten.

free page hit counter