Sexy Nachbarin

Endlich habe ich meine neue Wohnung bezogen im vierten Stock in einem Wohnblock und 1 Woche frei.

Ich liege schon eine Stunde meinem Balkon, um die Sonne zu geniessen. Gerade denke ich daran, mir etwas zu trinken zu holen, da sehe ich meine Nachbarin Monika M. auf Ihrem Balkon, eine Flasche Sonnenmilch in der Hand. "Würdest Du mir den Rücken eincremen?" Sie duzt mich gleich.....naja, schließlich ist sie wohl Ende 50 und damit ungefähr 30 Jahre älter als ich, aber sehr attraktiv: 175 cm groß, vollschlank mit schönen weiblichen Rundungen, rückenlange dunkelbraune Haare und tolle lange Beine.

Als ich vor ihr stehe, bleibt mir fast die Luft weg. Sie trägt einen knappen rosa Bikini und darüber nur eine dünne weiße Bluse. Das Oberteil scheint ihre beiden Prachtstücke kaum bändigen zu können....

Ich klettere kurz entschlossen über die Balkonbrüstung während sich Monika ihrer Bluse entledigt und sich mit dem Bauch auf die Sonnenliege legt. Ich setze mich neben Sie und bewundere ihre Formen, während ich die Flasche öffne. Sie zuckt leicht, als ich die Sonnenmilch auf ihren Körper träufele. Dann beginne ich, sie sanft einzumassieren. Monika geniesst es, ich höre sie leise seufzen, ja, sie bekommt sogar eine leichte Gänsehaut. Jetzt will ich's wissen und öffne vorsichtig ihr Bikinioberteil. "Oohh" entfährt es ihr, als würde sie sich erschrecken, doch dann genießt sie wieder meine Streicheleinheiten. Na, da geht doch bestimmt noch mehr.....Meine Hände ereeichen jetzt ihr Höschen, ich ziehe es etwas herunter und hauche einen Kuß auf ihren Poansatz....ich höre sie leise stöhnen..."Gefällt Dir das?" "Ja, flüstert sie, ja, mach doch weiter." Ich streichle sie jetzt leicht zwischen den Beinen, küsse sie auch auf den Rücken und spüre ihre immer größer werdende Erregung. "Zieh mich aus, zieh mich doch endlich aus" keucht sie plötzlich und hebt ihr Becken. Rasch streife ich ihr das Höschen herunter. Monika ist wirklich schon ganz feucht. Ich kann mich auch kaum noch beherrschen, nehme mich aber zusammen. Ich küsse Ihren Po, ihre Schenkel, dabei streife ich mir meine kurze Sporthose herunter. Jetzt gleitet meine Zunge zwischen ihre Beine hin zu ihrem Lustdreieck. Sie stößt einen unterdrückten Schrei aus, als sie meine Zunge spürt, dabei krallen sich ihre Hände an der Liege fest. "Komm, dreh Dich um." Monika liegt im nächsten Momen auf dem Rücken. Ich drücke ihre Beine auseinander und kann ihr Lustzentrum jetzt so richtig verwöhnen. "Oooohhh ist das geil, hast Du eine heiße Zunge!" stöhnt sie immer heftiger. Jetzt windet sie sich derartig, dass ich schon richtig zupacken muss, um sie zu bändigen....ist die Frau heiß....und dann ist sie soweit. "Ich komme, ich komme, jjjaaa!!!" Im letzten Moment presst sie sich ein Kissen vor den Mund. Jetzt bin ich endlich an der Reihe. Ich knie mich über sie und lege meinen Zauberstab zwischen ihre großen festen Brüste. Das bringt mich total auf Touren. Ich stöhne mehrfach auf und kann mich kaum noch beherrschen. Aber jetzt kann ich mich auf die Liege legen. Monika hockt sich neben mich und beginnt, meinen Schwanz zu streicheln "Genieß es Kleiner, lass Dich gehen" flüstert sie mir noch zu und beginnt dann das Spiel mit Lippen und Zunge....ich werde fast wahnsinnig vor Lust, immer wieder bäume ich mich auf, kann einige Lustschreie nicht unterdrücken. Endlich will Monika gefickt werden, länger dürfte sie auch nicht mehr warten. Sie stellt sich über mich, dabei dreht sie mir den Rücken zu, uns läßt sich dann langsam herunter. Der Anstich entlockt ihr einen lauten Aufschrei und dann reitet sie wie besessen. Ich packe sie an den Hüften "Langsam Süße, immer schön langsam" und lasse sie sich nur ganz langsam auf und nieder bewegen. Das macht Monika offenbar total geil, entlockt ihr ein immer heftigeres stöhnen. Als ihr Po wieder oben ist, halte ich sie fest und stoße jetzt kräftig von unten...sie kreischt auf vor Lust und dann kommt sie erneut zum Höhepunkt.

Auch ich kann jetzt nicht mehr "Ich spritze, ich spritze" stöhne ich laut. Moni kommt gerade noch von mir herunter, kniet neben mir und wichst jetzt auch noch den letzten Tropfen aus meinem Rohr....IWir sind beide völlig fertig und verschlafen fast eine weitere Stunde.

Nach dem heißen Nachmittag mit Monika hatte ich noch an einen reinen Zufall geglaubt, eine Sache die sich so spontan ereignete....aber in was für ein versextes Haus ich gezogen war, wurde mir dann einige Tage später klar.

Eine Etage über mir wohnt Waltraud (den Namen nehme ich mal vorweg), eine sehr vorzeigbare Frau von Mitte 40. Sie ist ca. 170 cm gross und sehr griffig, Kleidergröße 42 - 44. Trozdem sexy mit schulterlangen, kastanienbraunen Haaren und hübschen Beinen, die sie gerne mit kurzen Röcken und hochhackigen Schuhen betont. Das absolute Highlight aber sind ihre phantastisch grossen Brüste, wahre Naturwunder.

Mein erstes erotisches Abenteuer mit ihr erlebte ich leider nur per Zufall als Zuschauer (aber wer wäre da nicht zum Spanner geworden).

Zu unsrem Mietshaus gehörte selbstverständlich auch eine Waschküche im Keller, gut ausgerüstet mit Waschmaschinen, Trocknern und einer langen, schmalen Sitzbank ohne Lehne sowie einem Abstelltisch. Außerdem gab es noch an der Decke befestigte Wäscheleinen, an der auch an dem bewussten Tage Kleidungsstücke hingen.

Tagsüber herrschte in dem Waschraum für gewöhnlich reger Betrieb und so wollte ich meine Wäsche am frühen Morgen in Ruhe waschen. Aus der Waschküche schimmerte an diesem Morgen Licht und als ich mich der Tür näherte, hörte ich undeutliche Geräusche, sie klangen wir ein seufzen oder keuchen.

Ich traute meinen Augen kaum: Vor den Waschmaschinen stand Waltraud, aber nicht alleine......Alex, unser Hausmeister, hatte sich von hinten an sie geschmiegt, seine Arme um sie gelegt und massierte gefühlvoll ihre Brüste. Alex ist Mitte 30, er hatte den Job vor 6 Monaten übernommen. Wir nannten ihn nur Arni (nach Arnold Schwarzenegger), weil er als Hobby Bodybuilding betrieb. Ein echter Arnold war er zwar nicht, aber doch gut durchtrainiert und muskulös.

Waltraud genoss die Massage. Sie trug ein knielanges blaues Kleid, gleichfarbige hochhackige Pumps und fleischfarbene Strümpfe. Jetzt lehnte sie sich zurück, drehte Alex ihren Mund entgegen und dann gönnten sich beide einen langen intensiven Zungenkuss...

Rasch nutzte ich die Gelegenheit, meinen Standort zu verbessern und konnte nun, getarnt von der herabhängenden Trockenwäsche, alles aus der "1. Reihe" beobachten.

Alex zog langsam den rückenlagen Reissverschluss des Kleides auf und zog es Waltraud langsam über die Schultern. Sie zuckte unwillkürlich, liess sich aber widerstandslos ausziehen. Er zog es ihr bis zu den Hüften herunter und dann rauschte es von selbst zu Boden....wooow!!! Die scharfe Tante trug sogar einen Strapsgürtel....ich konnte beim zuschauen kaum noch ruhig bleiben, aber die beiden hatten zu meinem Glück ihre Umgebung vergessen.

Sie küssten sich wieder und Alex streifte Waltraud den BH ab. Er konnte es kaum erwarten Ihre Titten noch intensiver zu verwöhnen. Er massierte sie erneut, zwirbelte die grossen Nippel zwischen seinen Fingern ...Waltraud begann leise zu stöhnen; ihre Hand wanderte nach hinten auf Alex' Hose.

"Komm, dreh Dich um" keuchte er leise und dann saugte er wie ein Baby an Waltrauds Nippeln, umkreiste ihre Knospen mit seiner Zunge. Waltrauds Erregung steigerte sich "Jaa, mach weiter, oh ist das schön" hörte ich sie stöhnen. Beide steigerten das Vorspiel weiter, Alex packte Waltraud an den Hüften, hob sie mit einem kräftigen Ruck hoch und legte sie auf die Waschmaschine. Sofort beugte er sich über sie und liebkoste weiter ihre Brüste, seine Hände glitten an ihrem Körper herunter, erreichten den Slip, den er ihr nun mit raschem Griff abstreifte. Dann küsste er nochmal ihre Brüste und liess nun seine Zunge auf Entdeckungsreise gehen. Langsam, ganz langsam gleiteten Lippen und Zunge tiefer, während er nun mit seinen Händen weiterhin Ihre Titten massierte. Waltraud wurde zu Wachs unter seinen Berührungen, sie seufzte und schnurrte wie ein Kätzchen.

Endlich erreichten seine Lippen die Stelle, wo es bei Waltraud am heftigsten pulsierte.....als er mit seinem Kopf zwischen ihre Schenkel tauchte, stiess Waltraud einen nicht mehr zu unterdrückenden Lustschrei aus. "Aaaahhhhh, jaaaa, ist das geil, ooohhhhh hast Du eine geile Zunge!!!" stiess sie ungehemmt hervor. Alex musste schon kräftig zupacken, um seine Gespielin zu bändigen. Lange hielt sie es nicht mehr aus, mit einem spitzen Schrei kam sie zum ersten Höhepunkt "Ja, ja, ich...ich komme, ich komme, jjjjaaaa!!!!"

Alex liess sie erst wieder zur Besinnung kommen, währenddessen küsste und streichelte er ihren zuckenden Körper weiter. Aber nun wollte er auch verwöhnt werden. Er half Waltraud von der Maschine herunter. Sie küsste seinen muskulösen Body und ging dabei vor ihm auf die Knie, streifte ihm nun die Sporthose herunter und dann den mittlerweile fast platzenden Slip. Sein Liebesstab sprang ihr wie ein Taschenmesser entgegen....."Wooowww" flüsterte sie anerkennend, "Der braucht ja gar keine Spezialbehandlung mehr..." Dennoch liess sie ihre Zunge an seinem Zauberstab hochgleiten und über und um seine Nille tanzen. Alex Gesicht war lustverzerrt, er keuchte. Noch zwei, dreimal liess Waltraud ihre Zunge auf und abwärts gleiten und dann schluckte sie seinen Speer fast bis zum Anschlag. Das war auch für Alex zuviel, er stiess einen lauten Schrei aus, bäumte sich auf...Das hielt er nicht mehr länger aus.

"Ich kann nicht mehr, leg Dich hin" Mit diesen Worten zog er Waltraud hoch und sie legte sich bereitwillig auf die schmale Bank, streckte ihm ihr Becken mit der vor Nässe glänzenden Pussy entgegen. Alex konnte es kaum noch abwarten. Er setzte sich vor sie, drückte ihre Beine nach oben....Beide stöhnten laut auf, als er in sie eindrang. Er bewegte sich erst langsam, was ihm sichtlich schwerfiel, dann steigerte er sein Tempo und entlockte Waltraud damit immer neue Lustschreie. Das reife Luder ging total ab, sowas hatte ich noch nie gesehen. Kurz vor ihrem erneuten Höhepunkt wechselten sie nochmal die Stellung. "Knie Dich hin Puppe, ich mach's Dir von hinten" stöhnte Alex. Kaum war Waltraud auf den Knien zog Alex Ihren strammen Po noch etwas hoch, hielt sie an den Hüften fest und stiess seien Lustspender bis zum Anschlag in ihre Liebesgrotte. Waltraud kreischte vor Erregung "Oooohhh, ist der lang, so stark, jjjaaa fick mich durch, Du geiler Bock, besorgs mir, mach mich fertig!" Die Frau schien gar nicht mehr sie selbst zu sein. Auch Alex konnte das nicht mehr lange durchhalten, Schweissperlen rannten über seinen Körper. Waltraud kam zuerst...sie zitterte am ganzen Körper, sie bäumte sich auf, trommelte mit den Händen auf die Liege....mit zwei-, drei Lustschreien kam sie zum Orgasmus. Keine Sekunde zu früh für Alex, der sich nicht mehr zurückhalten konnte "Jetzt, jetzt komm ich, ich spritze, jjaaaa, jjjaaa, jjjeeeettzzzttt" und schon überflutete sein Liebessaft Waltrauds Rücken. Dann sackte er völlig erschöpft über ihr zusammen....

Beide stöhnten noch vor sich hin, für mich die beste Gelegenheit, mich noch ungesehen zurückzuziehen.
'Dieses Erlebnis verfolgte mich noch den restlichen Tag. Die beiden hatten mich richtig heiss gemacht. Waltraud musste ich auch einfach kennenlernen...aber da kam noch etwas anderes dazwischen.

Nach der heissen Nummer im Waschkeller zwischen Waltraud und Alex wartete ich auf die passende Gelegenheit, mit Waltraud auf Tuchfühlung zu kommen. Das ergab sich dann auch einige Tage später bei einem Straßenfest. Ich bin zwar kein talentierter Tänzer, aber an diesem Abend war dies die beste Gelegenheit, sich an die griffige Nachbarin heranzumachen.

Wir tranken einiges, kamen uns schnell näher und Waltraud ließ auch sehr deutlich durchblicken, dass sie auf jüngere Männer steht. Na, und ihr Rock rutschte auch nicht nur zufällig hoch, um das Ende der Nylons blitzen zu lassen....Über ein bisschen Knutschen und Fummeln kamen wir aber an diesem Abend nicht hinaus. Denn Waltraud war in ihrer Wohnung zur Zeit nicht alleine. Ein Aupair-Mädchen aus Lettland war für einige Zeit bei ihr untergebracht. Sie hieß Lena, 17 Jahre jung und ein wahrer Männertraum. Ich hatte sie schon zwei- dreimal gesehen, ohne mit Ihr sprechen zu können. Die langen blonden Haare reichten ihr bis zu den Hüften, dazu lange Beine und eine wohlproportionierte Figur, mit einem Wort, ein Girl dem man nachpfeift. Noch ahnte ich nicht, wie ich auch sie kennenlernen würde.

Waltraud traf ich 3 lange Tage später im Hausflur. "Komm morgen um 11, Lena ist dann nicht da." flüsterte sie mir kurz zu und drückte mir den Zweitschlüssel zu ihrer Wohnung in die Hand. So mußte ich wegen evtentuellen neugierigen Mitbewohnern nicht klingeln.

Zum Glück konnte ich mir noch kurzfristig frei nehmen und wartete nun ungeduldig auf den nächsten Tag. Am nächsten Morgen stand ich schon frühzeitig auf, um mich ausgiebig im Bad vorzubereiten. Dann kam mir eine Idee: Warum noch bis 11 Uhr warten? So kam mir der Gedanke, Waltraud zu überraschen.

Im Trainingsanzug gings rasch und leise nach oben. Ich hatte Glück, traf keinen Menschen und öffnete dann leise die Tür zu Waltrauds Wohnung. Geräusche drangen aus dem Bad. Ich schaute mich kurz um. Auf einem Stuhl im Schlafzimmer lagen Unterwäsche und Waltrauds hauchdünne Nylonstrümpfe. Auf dem französichen Bett ein schwarzer Ledermini und eine weiße Bluse. Auf dem Teppich davor warteten die hochhackigen Pumps auf ihre Besitzerin.

Zurück im Flur überlegte ich mein weiters Vorgehen, aber in diesem Moment trat Waltraud aus dem Badezimmer, nur mit einem Badetuch notdürftig bekleidet.....Wir erschraken beide ein wenig, aber mein Blick wurde von ihrer Mega-Oberweite magnetisch angezogen. "Hey, gleich fallen Dir die Augen raus, außerdem bist Du zu früh" lächelte sie mich an. "Aber dann kannst Du mir ja den Rücken eincremen, leg Deine Sachen ins Schlafzimmer....und beeil Dich, ich warte!" und damit verschwand sie wieder im Bad. Ich nun nix wie raus aus meinen Klamotten, ich warf sie einfach auf den Boden. Langsam öffnete ich die Badezimmertür; Waltraud stand bereits unter der Dusche. Bei dem Anblick zeigte mein Zauberstab schon erste Regung....."Dreh Dich um, Du sollst auch noch Vorfreude haben!" Waltraud drehte sich zur Wand und nun fiel mein Blick direkt auf ihren strammen Po....Wahnsinn!!!!!! Im nu stand ich hinter ihr und begann, sie so gefühlvoll wie möglich mit dem Duschgel einzucremen. Nach kurzer Zeit begann sie leise zu seufzen. "Ja, das ist schön, Du hast so zarte Finger, oja, mach weiter!"

Minuten später ging ihr Atem heftiger, jetzt wurde es Zeit, richtig zur Sache zu kommen. Rasch nahm ich noch eine ordentliche Portion Duschgel in die Hand und dann wanderten meine Hände langsam auf ihrem Körper herum nach vorne, zu den wippenden strammen Brüsten. Waltraud stöhnte leise auf, als ich ihre Titten langsam zu kneten und die Knospen mit meinen Fingerspitzen zumassieren begann, die in null komma nichts ganz hart wurden. Dabei drückte ich mich von hinten an ihren Po, und massierte so meinen Freudenspender. Es war schon irre geil, Waltraud stöhnte jetzt lauter, ich küßte sie auf die Schulter, den Nacken und ließ meine Zunge dann langsam an ihrem Hals hochgleiten....Sie lehnte sich zurück...."Komm, küss mich" forderte ich sie auf und im nächsten Augenblick trafen sich unsere Lippen und wir versanken in einem intensiven Zungenkuss. Langsam ließ ich eine Hand herunter zu ihrem Lustdreieck gleiten. Waltraud zuckte, als meine Finger ihre feuchte Spalte berührten. Zunächst streichelte ich sie nur vorsichtig, dann verstärkte ich langsam den Druck...."Ooohhhh nein, nein, hör auf hör auf, sonst explodier ich gleich" stöhnte sie plötzlich und begann sich zu winden. "Ja komm, lass Dich gehen, ich will sehen wie Du kommst" feuerte ich sie an und schob dabei 2 Finger in ihre zuckende Spalte....und das geile Luder kam wirklich und schneller als erwartet. "Aaahhhh, jjjjaaaa, ich ko...ich kommeee, jjaaaa!!!" schrie sie plötzlich auf und klammerte sich in höchster Erregung an mir fest, bäumte isch dabei auf....irre!

Einige Minuten später hatte sie sich wieder gefangen und jetzt konnte ich mich von ihren perfektenFranzösichkenntnissen überzeugen. "Oh Mann, so gut kann das keine Zwanzigjährige" stöhnte ich. Das erfahrene Luder brachte mich einige Male an die Grenze, verhinderte aber immer wieder meinen Höhepunkt. "Oh nein, noch wird nicht gespritzt" lachte sie, als ich mich wieder laut stöhnend an die Kacheln der Dusche presste. "Komm, trockne mich ab, wir gehen ins Schlafzimmer!"

So hatte ich noch Zeit, mich wieder herunterzufahren, denn während iwr uns gegenseitig abtrockneten küssten und streichelten wir uns immer wieder, dabei öffnete ich noch ihre Haarspange und gab die rotbraune Lockenpracht frei. Im Schlafzimmer setzte sich Waltraud auf die Bettkante, zog mich heran und kümmerte sich gleich wieder hingebungsvoll um mein bestes Stück. Sie machte mich damit total heiß, zwei-dreimal konnte ich einen Aufschrei nicht unterdrücken, mir wurde richtig weich in den Knien. Ich griff mir Ihre auf dem Bett liegenden Nylons und ließ sie über Waltrauds Körper gleiten. Sie bekam eine Gänsehaut..."Leg Dich hin, ich halt das nicht mehr aus!" keuchte ich, warf mir ihre Seidenstrümpfe wie einen Schal um den Nacken, ließ mich vor ihr auf die Knie fallen und küßte ihre Beinen hoch bis zu den strammen Schenkeln. Jetzt tauchte ich zwischen ihre Beine...Waltrauds Stöhnen steigerte sich zu Lustschreien, als ich nun mit meiner Zunge ihre Muschi zu verwöhnen begann. Sie warf sich auf dem Bett hin und her..."Komm jetzt, fick mich, fick mich doch endlich, steck ihn endlich rein!!" schrie sie mir fast zu, sie war auch wirklich schon richtig nass....

Ich schob mich über sie und setze meinen Zauberstab vorsichtig an, drang langsam in die weiche zuckende Grotte ein...und stieß dann kräftig zu. Waltraud reagierte wieder mit einem lauten Lustschrei, dabei wand sie sich unter mir. Ich blieb einen Moment regungslos..."Oooohhh nein, mach mich nicht verrückt, beweg Dich, beweg Dich" stöhnte sie. "Ja, ja, so ist es gut, mach weiter, zieh mich durch, ooohhh ist das geil!"

Ihr könnt mir glauben, ich bin bestimmt kein Superstecher, aber das war auch gar nicht nötig. Waltraud war so irre geil, die wäre bei jedem abgegangen...Sie war jetzt fast soweit, aber einen Stellungswechsel wollte ich wenigstens. "Dreh Dich auf die Seite, hoch das Bein" kommandierte ich und legte mich neben sie. Waltraud gehorchte, zitternd vor Erregung. Ja, so war es bequemer für mich. Sie hatte ihr linkes Bein nach oben gestreckt, ich stütze es mit meinem und drückte sofort wieder meinen Riemen in Ihre Möse. Waltraud kreischte vor Erregung auf und hielt jetzt nur noch wenige Minuten und Stöße durch...Sie krallte sich an mir fest, stieß irre Laute aus und dann explodierte sie richtig, ich glaube, sie kam gleich zweimal hintereinander.

Nach einem letzten Aufbäumen sank sie völlig erschöpft in die Kissen. Ich rollte auf den Rücken- und plötzlich stand Lena vor dem Bett, keine Ahnung, wie lange uns die Kleine schon beobachtet hatte. Sie trug nur ein bauchfreies Top und knappe Hotpants....ohne ein Wort zu sagen setzte sie sich neben mich und griff sich meinen Schwanz. Die Fingermassage entlockte mir ein Aufstöhnen, sie lächelte, senkte plötzlich Ihren Kopf und dann konnte ich mich davon überzeugen, dass sie in puncto französisch keine Nachhilfe mehr benötigte.

Die Blasnummer ging mir durch bis in die Zehenspitzen....."Aaaahhhhjjjjjaaaa, jjaaaa ich spritze, ich spritze!!!" und dann explodierte mein Zauberstab noch halb in ihrem Mund. Waltraud hatte sich zwischenzeitlich von ihrem Megaorgi erholt und saugte mir nun auch noch den letzten Tropfen raus...Ich war total ko. "Ruh Dich aus, wir gehen zuerst ins Bad" flüsterte mir Waltraud ins Ohr und hauchte mir noch einen Kuss auf die Wange.

Endlich wieder Wochenende! Lena wird endlich 18 und Alex und ich sind zu ihrer Geburtstagsfeier im "intimen Kreise" eingeladen. Lena hatte mich gebeten, ihr bei den Vorbereitungen zu helfen, da Waltraud erst gegen Nachmittag von einem Kurzausflug zurückkommen würde.

So war ich denn schon gegen 11 Uhr bei ihr. Lena war schon in Aktion, sie trug nur ein kanppes, bauchfreies Top, unter dem sich die süßen Nippel ihrer Brüste deutlich abzeichneten und ebenso knappe Hotpants. In dem Outfit hätte sie auf der Straße bestimmt für einen Auffahrunfall gesorgt....

Zu zweit kamen wir gut voran und waren recht schnell mit dem Dekorieren etc. fertig, nur einige Papierschlangen wollte die Kleine unbedingt noch aufhängen. "Hälst Du bitte die Leiter?" Ohne meine Antwort abzuwarten, steigt sie drei Sprossen hinauf und nun habe ich genau Ihren süßen Po vor meiner Nase. Sorry, aber das halte ich nun nicht mehr aus. Ich streichele sanft ihre Beine und hauche ihr einen Kuß auf den Schenkel...Lena zuckt leicht. "Hey, erst die Arbeit" säuselt sie mir zu. "Och, wir sind doch fast fertig und haben noch so viel Zeit" flüstere ich zurück, lasse meine Hände nach vorne gleiten und öffne den Knopf ihres Höschens. Lena leistet keinen Widerstand, als ich ihr die knappen Shorts und auch gleich den Slip abstreife. "Du gehst aber ran" haucht sie, und ich spüre ihre langsam aufsteigende Erregung.

Ich streichele sie weiter, küsse ihren Po und lasse meine Finger jetzt langsam zwischen ihre Beine gleiten, wobei Lena leise stöhnt..."Komm, dreh Dich um. Süße" Kaum hat sich Lena umgedreht, küsse ich wieder ihre Beine und streichele Sie weiter. Lena streift sich ihr Top ab und läßt es neckisch auf mich fallen. Endlich findet meine Zunge den Weg zu ihrer Pussy...die Kleine ist schon richtig feucht. Ich beginne sie intensiv zu lecken. Das bringt die Süße in Fahrt, sie stöhnt wieder leise und krault meinen Nacken... Ich lecke sie weiter, schiele nach oben und sehe wie sich ihre süßen Titten im Takt wiegen. Immer heftiger reagiert Lena auf meine Liebkosungen, sie krallt sich an der Leiter fest...."Komm, zieh endlich Deine Hose aus, ich halt das nicht mehr aus" keucht sie plötzlich. Ich löse mich von Ihr und entledige mich in Windeseile meiner Beinkleider, dann folgt ein intensiver Zungenkuss, wobei Lena ihre Hand über meinen Freudenspender gleiten läßt und eine vorsichtige Massage beginnt "Oohh" zucke ich kurz vor Erregung. Lena lächelt "Lehn Dich an die Leiter." Ich folge ihr sofort, steige dabei drei Sprossen hoch. Jetzt kann sie meinen Zauberstab im stehen verwöhnen. Sie streichelt ihn noch zärtlich, läßt dann ihre Zunge um meinen Riemen tanzen und saugt dann an der Eichel. Ich stöhne auf und gerate dann immer mehr in Fahrt. Das Girl hat den Bogen wirklich raus, sie bläst und saugt, dass mir Hören und Sehen vergeht. "Aaahhjjjjaaa, oohh machst Du das gut, oh ja mach weiter, nicht aufhören, bitte nicht aufhören" stöhne ich nur noch und klammere mich an die Leiter.

Zweimal verhindert sie geschickt meine Explosion, aber jetzt will sie auch mehr "Komm jetzt, komm, gib mir Deinen Schwanz, ich will Dich spüren". Wir machen es uns ganz einfach. Ich lege mich auf den Teppichboden und schon schwingt sich Lena über mich, greift sich mein Rohr und stößt dann einen Lustschrei aus, als ich in sie hineingleite "Aaaaaaaahhhhhh, ooohhhh ist der hart!!!" Sie lehnt sich nach hinten und gibt dann richtig Gas....wir keuchen und stöhnen um die Wette "Ja reit mich, beweg Dich, Du kleine Sau" feuere ich Lena an.

Jetzt möchte ich aber doch noch einen Stellungswechsel...."Leg Dich auf die Couch, ich will sehen wier Du kommst" keuche ich nur noch. Sie gehorcht sofort, legt sich auf den Rücken und klappt ihre langen Beine auseinander. Ich dringe sofort in sie ein, was der Maus wieder einen Aufschrei entlockt.

Ich bin im richtigen Takt, spüre schon, wie der Saft emporsteigt. Lena windet sich, bemerkt, dass ich mich kaum noch beherrschen kann. "Na, gefällt Dir das , Du geiler Bock ?" "Ooohh, Du machst mich verrückt" stöhne ich noch..und dann ..."Mach weiter, weiter, ich komme gleich" stöhnt Lena plötzlich mit lustverzerrtem Gesicht wie verrückt und schlingt ihre Beine um mich. "Jaa jeetzt, jeeetzt" "Ja Baby, ich auch, ich spritze, ich spritze" und dann vermischen sich unsere Orgasmusschreie, als meine Sahne hinausschießt, wobei ich meinen Lustspender gerade noch aus ihr herausbekomme, so dass sich alles auf Ihre Brust ergießt.

Das kleine Luder verreibt das Sperma noch über ihren zuckenden Körper...Ich lasse mich neben Sie auf die Couch fallen und Lena wichst noch die letzten Tropfen aus meinem zuckenden Glied......

Schließlich nehmen wir uns in die Arme und küssen uns wieder. Geduscht haben wir dann auch noch, aber getrennt, denn auf Lenas Party wollten wir noch frisch sein....und da gab's dann auch noch Überraschungen...

free page hit counter