Spritziger Geburtstag

Ältere Frauen machen mich schon immer etwas an, doch die Mutter meines Freundes hat es mir wirklich angetan. Sie heißt Margret und ist 55 Jahre alt. Sie hat rehbraune Haare ist vielleicht 1,70m groß und hat für ihr Alter eine Topfigur, da sie viel Sport macht. Ihr Busen ist nicht so groß und flach anliegend.
Nun zur Geschichte:
Mein Kumpel feierte seinen 18. Geburtstag. Seine besten Freunde waren anwesend und wir hatten auch alle viel Spaß und der Alkohol floß, wie in diesem Alter ganz normal, auch ziemlich gut. Mittendrin hatte ich das dringende Gefühl aufs Klo zu gehen. Die meisten gingen in den Garten, aber da ich wusste, das dass Haus offen war ging ich in Richtung Bad. Ich sah vom Gang aus, dass Licht im Bad war. Also öffnete ich die Türe einen kleinen Spalt. Was ich sah war einfach unglaublich. Margret kam nackt aus der Dusche und trocknete sich ab. Ihr Busen war wie schon beschrieben klein und flach anliegend und sie waren mit Sommersprossen bedeckt. Ihr Po schön rund und fest geformt und keine Spur von überflüssigem Fett. Das beste, ihre Möse, war schön säuberlich, wohl erst eben in der Dusche rasiert. Ich war total begeistert von dem Anblick und in meiner Hose wurde es hart. Ich wusste, dass ihr Mann nicht zu Hause war, denn er besitzt eine Firma und ist oft unterwegs und seine beiden Schwestern waren schon ausgezogen. Also packte ich wie von Sinnen meinen Schwanz aus und spielte an ihm hin und her. Doch auf einmal blickte Margret in meine Richtung und ich drehte mich schnell weg. Plötzlich schaute sie aus dem Bad und erblickte mich mit dem Schwanz in der Hand. Ich wurde rot wie eine Tomate und Margret zog mich ins Badezimmer und sperrte ab. Ich dachte, jetzt bin ich geliefert. Aber dem war nicht so: “Was machst du hier?“, fragte sie mich. Ich stammelte vor mich hin und sagte nur ca. 100 Mal dass es mir Leid täte. Dann entgegnete sie mir: „Ist doch nicht so schlimm, aber du bist ziemlich erregt?!“ „Ja schon aber du bist eben wirklich eine Klasse Frau finde ich Margret“, sagte ich. Sie bat mich näher zu ihr zu kommen. In mein Glied schoß literweise Blut so dick war er. „Dann wollen wir den Patienten mal genauer anschauen“,sagte sie. Sie schob meine Vorhaut zurück und spielte mit ihrer Zunge genüsslich an meiner Eichel. Sie umkreiste und knabberte ganz leicht an ihr. Dazu kam noch ein geiles Saugen. Sie nahm meinen Penis immer weiter in den Mund und fickte ihn mit diesem. Ich sagte zu ihr dass ich gleich soweit sei und plötzlich hörte sie auf. „Du spritzt jetzt noch nicht ab! Jetzt bist du dran!!“ Nun sollte ich ihre feuchte, reife Möse lecken. Als ich zu Besuch war, roch ich manchmal an ihrer getragenen Unterwäsche, die im Bad lag. Und als ich mit meiner Zunge in sie eindrang kam derselbe Geschmack hoch, der in ihrem Höschen war. Ich leckte sie wie ich es noch nie getan habe und sie schoß auch etwas Saft heraus. Nun fragte ich sie, ob sie noch fertig bläst und sie hat gesagt: „Nein, jetzt darfst du mich noch ein wenig ficken wenn du möchtest!“ Ich war wie elektrisiert aber ich wusste um meine Chance und bat sie, sich auf den Rücken zu legen, so dass wir die Missionarsstellung machten. Doch ich war schon so weit, dass nach wenigen festen Stößen alles hochkam. Den ersten Schuss ließ ich in ihre Lustgrotte doch sie wollte dass ich den Rest in ihr Gesicht spritze. Also kamen noch vier, fünf große Schübe mit denen ich ihr Gesicht besamte. Sie leckte dann noch meinen Schwanz sauber und leer und ich hatte ein unbeschreibliches Gefühl. Sie sagte noch, dass bestimmt bald wieder irgend ein Fest bei Ihnen sein würde und ich bei Gelegenheit nochmals ran darf. Mit diesem Glücksgefühl küsste ich sie nochmal innig und sie ging wiederrum in die Dusche und schickte mich vor die Tür, die sie aber dieses Mal abschloss.
Ich ging danach wieder ganz normal zu meinen Kumpels feiern und ich erzählte ihnen, dass ich nur eben frische Luft geschnappt habe.
Seit diesem Erlebnis lass ich keinen Geburtstag mehr aus, in der Hoffnung, nochmal so ein spritziges Glück zu haben!

free page hit counter