Verführt von Oma und Tante

Ich wohne bei meiner Oma. Unsere Wohnung war nicht sehr groß, mein Zimmer lag neben dem Bad mit der Toilette. Mein Name ist Tobias und ich bin 22-jährig.
An dem betreffenden Tag hatten meine Oma Geburtstag und Besuch von mehreren Schulfreundinnen. Ich selber war in meinem Zimmer mit einem Computerspiel beschäftigt dabei stand die Türe auf, so dass ich mehr vom Geschehen mitbekam.
Irgendwann im Laufe des Nachmittages kam einer der Freundinnen, um auf die Toilette zu gehen. Sie kam kurz zu mir herein und fuhr mir über meinen blonden Lockenkopf. Sie war wohl schon etwas älter als meine Oma, hatte große Brüste und die ersten Fältchen im Gesicht waren schon zu sehen. Sie trug einen engen Rock in dem sich ihr rundlicher Po gut abzeichnete. Dann beugte sie sich zu mir und drückte sich fest an mich. Ich spürte ihre Titten an meinem Arm und ich konnte einen Blick in ihren Ausschnitt genießen „Du bist in letzter Zeit aber ordentlich gewachsen“, sagte sie und verschwand flink hinter der Toilettentür,die sie einen Spalt offen ließ. Mein Schwanz wurde sofort steif und drückte in der Hose! Ich hörte leises Stöhnen aus dem Bad. Leise schlich ich mich aus meinem Zimmer und blickte zum ersten mal neugierig durch den Spalt in der Tür. Genau im Blickfeld vor mir lag die Toilette und die Freundin meiner Oma saß breitbeinig auf der Brille und fuhr sich durch ihren haarigen Busch zwischen den Beinen. Ich schaute das erste mal in den intimen Bereich einer Frau und konnte gar nicht genug davon bekommen. Der Anblick fesselte mich richtig. Um zwei Ecken herum hörte ich wie im Wohnzimmer laut gesprochen und gelacht wurde. Sorgen erwischt zu werden, machte ich mir daher nicht, denn dass meine Handlung nicht ganz richtig war, war mir irgend wie klar. Ganz nah rückte ich mit den Augen an den Türspalt, damit mir nichts entging. Die Freundin nahm nun beide Hände, fuhr sich zwischen die Beine und zog die Haare auseinander. Ich blickte zum Ersten mal auf die Schamlippen einer Frau, dick geschwollen und gerötet ragten sie mir entgegen. Mit Zeige- und Mittelfinger der linken Hand diese spreizend, fuhr sie sich mit der rechten durch die Furche die sich dort bildete. Feuchtigkeit glänzte zwischen den Lippen und ich konnte beobachten wie die Freundin meiner Oma zwei Finger in diese Furche schob. Die Finger verschwanden ganz in ihr. Nun sah ich wie sie die beiden Finger fortwährend heraus zog und wieder in sich verschwinden ließ. Wie gebannt starrte ich auf das Geschehen vor mir. Das erst leise Stöhnen wurde immer lauter und kam immer schneller. Auf einmal sah ich, wie die Freundin meiner Oma sich heftig über ihre Hände pisste, und die Beine noch weiter von sich spreizte. Dabei musste ich feststellen, dass es auch in meiner Hose nass geworden war, ein neues unbekanntes Gefühl hatte sich in mir ausgebreitet. Ich befürchtete schon, dass die Freundin meiner Oma dabei intensiv in Richtung des Türspaltes geschaut hätte. Doch allem Anschein war ich nicht entdeckt worden sonst wäre sicherlich eine Reaktion erfolgt. Ich sah wie die Freundin meiner Oma kurz an ihren Händen roch diese gegeneinander trockenrieb und dann aufstand. Es war höchste Zeit für mich meinen Beobachtungsplatz zu verlassen. Mit erhitztem Kopf zog ich mich schnell in mein Zimmer zurück. Unmittelbar darauf ging die Tür auf. Die Freundin meiner Oma kam wieder in mein Zimmer. Mit beiden Händen fuhr sie über mein Gesicht wobei sie länger im Bereich meines Mundes und meiner Nasen verblieb. Ich vernahm zum ersten Mal diesen unvergleichlichen Duft der einer Furche entströmt, sie strich mir über die Haare und sagte: " Du bist ja so ein schöner und braver Bursche, deine Oma kann mächtig stolz auf dich sein, nun sei noch ein richtiger Kavalier und gib Tante Inge (so bezeichnete sie sich) einen anständigen Handkuss." Dabei hielt sie mir die Handflächen hin. - Hätte ich gezögert wäre sie sicherlich stutzig geworden. Also küsste ich die Hände über welche sie gerade erst gepisst hatte. Zum Ersten mal hatte ich den Geschmack weiblicher Pisse auf meinen Lippen. Tante Inge drehte sich um und ging. Nun zog es mich zur Toilette ich musste meine nasse Unterhose los werden. Als ich mich entblößte sah ich weiße glibberige Masse in meiner Hose. Kein Wunder, dass mein Saft bei dem Anblick hervorgequollen war!. Ich will hier nicht verschweigen, dass ich auch noch an der Brille roch und einige gelbe Tropfen von Tante Inge - die auf der Brille waren - mit der Zunge aufnahm. Es schmeckte geil und ich leckte genüsslich über die Lippen! Das wollte ich nun auch bei mir probieren, überprüfte ob die Tür auch abgeschlossen war und setzte mich aufs Klo. Nach einigem Drücken kam auch die Pisse und ich hielt meine Hand in den Strahl! Ich führte die nassen Finger an den Mund und wurde doch leicht enttäuscht! Der Geruch und Geschmack war nicht derselbe! Also musste es an Tante Inges Furche gelegen haben! Ich verließ schnell das Klo und ging in mein Zimmer zurück. Nun war mir das Computerspiel egal und ich begann fieberhaft darüber nachzudenken, wie ich wieder an Tante Inge kam. In meiner Aufregung hatte ich mir nach dem Pinkeln nicht die Hände gewaschen, aber als ich es gerade nachholen wollte, hörte ich wie sich die Geburtstagsrunde aufzulösen schien. Tante Inge stand plötzlich in meinem Zimmer und sagte: „ich wollte mich nur noch schnell von Dir verabschieden!“ Dabei nahm sie mich wieder wie selbstverständlich in den Arm und drückte ihren mächtigen Busen gegen meinen Körper. Mit der Hand strich sie über meine Wangen. Ich drehte meinen Kopf so, dass ich an ihre Hand kam und sog den immer noch kräftigen Duft tief ein. Sie löste sich von mir und schaute mir mit einem seltsamen Ausdruck tief in die Augen. Ohne genau zu wissen was ich tat, hielt ich ihr meine nach meiner Pisse riechenden Hand unter die Nase. Ich hörte, wie sie die Luft einzog. Sie nahm meine Hand in ihre und führte sie zu ihrem Mund. Während sie mir immer noch in die Augen sah, öffnete sie ihren Mund und leckte zwischen meinen Fingern. Von draußen hörte ich, wie sich die Anderen verabschiedeten und wir standen wie verzaubert uns gegenüber und sagten kein Wort. Und dann geschah etwas für mich Unerwartetes: sie nahm meine Hand und legte sie auf ihren Busen!! Langsam streichelte ich über diesen Berg und war so weggetreten, dass ich gar nicht bemerkte, dass Oma sich meinem Zimmer näherte! Tante Inge drehte sich abrupt um, und sagte meiner Oma als sie in das Zimmer kam: „Ich habe mich nur von Deinem Prinzen verabschiedet, vielen Dank für den schönen Nachmittag! Ich hoffe wir sehen uns bald wieder!“Während ich Tante Inge nachstarrte, merkte ich gar nicht, dass mich meine Oma neugierig von oben bis unten betrachtete und dabei mit ihren Augen an meiner sehr ausgeprägten Beule in der Hose kurz verweilte. „Jaa ...“ sagte sie Gedanken versunken zu Inge, „Ich bin sicher, wir sehen uns bald wieder! Komm ich begleite Dich zur Tür“. Ich stand noch wie benommen am selben Fleck, als meine Oma zurück in mein Zimmer kam. „Na, ich hoffe meine Freundinnen haben Dich nicht sehr gestört?!“ ich schaute Omi an und merkte, wie mein Gesicht zu glühen begann.“Warum wirst Du den so rot im Gesicht? Ist irgendetwas geschehen, von dem ich nichts weiß?“ Nun wusste ich gar nicht mehr was ich sagen sollte. All diese neuen Eindrücke waren für mich zu viel! Omi nahm mich in den Arm und strich mit der Hand beruhigend über meinen Kopf. Ich legte dabei meinen Kopf auf ihre Schulter und merkte,dass ich dabei etwas ganz Anderes empfand, als noch heute morgen! Plötzlich hatte Omis Brust einen ganz anderen Stellenwert! Ich spürte meinen steifen Pimmel in der Hose, der anstatt zu schrumpfen immer härter wurde! Ich weiß nicht wie lange wir so eng umschlungen in meinem Zimmer standen, ich hörte auf einmal nur Omi wie durch einen Nebel sagen :“komm mein Schatz, wir gehen erst einmal ins Wohnzimmer, da kannst Du noch etwas Kuchen essen und wenn Du willst unterhalten wir uns danach über Deine `Erlebnisse ´, magst Du?“ „Ja“ sagte ich nur und Omi nahm mich an der Hand und wir gingen ins Wohnzimmer.“Nimm ein Stück von der Torte Du magst sie doch so gerne“ und sie legte mir ein großes Stück auf den Teller. Ohne Omi anzuschauen begann ich den Kuchen zu essen. „Hat Dich Tante Inge so durcheinander gebracht, dass Du mich nicht mehr anschauen kannst?“ Langsam hob ich meine Augen vom Teller und schaute Omi in die Augen. Ich wollte ihr so viel sagen, alles was durch meinen Kopf ging wollte ich loswerden, aber bekam vor Scham nichts heraus! Omi merkte welch ein Chaos in meinem Kopf herrschte und sagte sanft: „erzähl mir wenn Du willst, was Du erlebt hast, vielleicht kann ich Dir helfen!“ Mein Kopf glühte und um es ein wenig zu verbergen setzte ich mich neben Omi aufs Sofa und kuschelte mich in ihren Arm. „Ich habe bemerkt, dass Du in deinem Zimmer eine ziemliche Beule in der Hose hattest, als Du mit Inge alleine warst, sag mir bitte weshalb!“, dabei strich Omi mir die Haare aus der Stirn. Weil ich nicht wusste, wie ich anfangen sollte und mir alles so peinlich war blieb ich stumm.“Hat Inge etwa was unanständiges gemacht?“, fragte Omi nach einer Weile. Ich schüttelte verneinend mit dem Kopf und vergrub mich tiefer in Omis Busen. Wieder spürte ich meinen Pimmel in der Hose wachsen und in mir stieg ein Verlangen ihren Busen zu streicheln aber ich wagte es nicht. „Hat sie Dir etwas gezeigt?“ bohrte Oma weiter. Wieder schüttelte ich mit dem Kopf und dann ... es sprudelte nur so aus mir heraus , erzählte ich ihr alles was passiert war! Ohne mich zu unterbrechen hörte sie sich alles an und streichelte mir nur zwischendurch beruhigend über den Kopf. Ich erzählte ihr auch zum Schluss, dass ich dabei einen `schleimigen Fleck´ in der Unterhose hatte, und sie in die Wasche getan hätte! „Das ist nichts Schlimmes, Du wirst langsam ein richtiger Mann und das `Schleimige´ war Dein Saft, der aus Deinem .... geflossen ist !“ beruhigte sie mich und drückte mich fest an ihren warmen Körper. Irre, wie offen sie über diese Dinge plötzlich reden konnte, wo ich vorher immer den Eindruck hatte, Sexualität wäre für sie kein Thema! Durch das Erzählen war mein Pimmel so steif geworden und pumpte ununterbrochen, dass ich am Liebsten wieder das Gefühl verspüren wollte, wie er sich entleert! Auf meiner Wange spürte ich die Wärme den der Busen ausstrahlte und ich hörte Omis schnellen Herzschlag, meine Hand wanderte nach oben und ich legte sie vorsichtig auf die rechte Brust. Omi drückte mit ihrer Hand auf den Busen und sagte mit einem merkwürdigen Tonfall, den ich bei ihr noch nie gehört hatte:“ bitte nicht Tobias ich bin doch Deine Oma, wir dürfen das nicht!“ Enttäuscht ließ ich mich in das Sofa sinken und löste mich von ihr. Oma fühlte meine Enttäuschung und saß gedankenversunken neben mir. „Ich glaube ich werde erst einmal diese Chaos aufräumen, bitte hilf mir , dann kommen wir auf andere Gedanken!“, dabei zog sie mich an der Hand hoch und wie zufällig streichelte sie über meinen steifen Pimmel. Nach einiger Zeit hatten wir alles aufgeräumt und meine Gedanken beruhigten sich wirklich bei dieser Arbeit. Oma war dabei sehr wortkarg und ich hatte Angst,dass ich etwas falsches gesagt hatte. Beim Aufräumen trank Omi die Reste aus den Wein und Sektflaschen und ihre Laune hellte sich immer mehr auf. Zum Schluss fing sie an vor sich hin zu summen und das lockerte die Atmosphäre erheblich! „Der Tag war anstrengend, lass uns noch ein wenig fernsehen und dann gehen wir ins Bett“, sagte sie und ließ sich auf das Sofa fallen. Beim Fernsehen merkte ich, dass Oma mit den Gedanken nicht bei dem Gezeigten war, sondern immer wohl an etwas anderes dachte. Plötzlich sagte sie :“magst Du Inge sehr, besonders nachdem was sie Dir gezeigt und gemacht hat?“ „Jaa“ nuschelte ich und war gespannt, was jetzt folgen würde.“Wir könnten sie ja irgendwann noch mal zu uns einladen, oder hättest Du etwas dagegen?!“ „Nein bestimmt nicht, außerdem hat sie ja gesagt, sie würde gerne bald wieder kommen!“ bestärkte ich Oma bei dem Gedanken.“Am besten Morgen schon...“ entwich es mir. „Du kannst es wohl gar nicht abwarten, so scheint es mir! Sie hat Dich ganz schön auf Touren gebracht! OK ich rufe sie gleich noch an, mit der Ausrede, dass noch so viel vom Fest übrig geblieben ist,dass wir es alleine nicht schaffen, was hältst Du davon?!“ „Geil!!!“, rief ich aus und merkte erst dann, dass man meinen Freudenausruf auch sehr leicht doppeldeutig aufnehmen konnte. Sie schaute mich mit verschmitztem Lächeln an und sagte: „also doch, Du willst das Erlebte gerne wiederholen , was?“, dabei legte sie ihre Hand auf meinen Schoß und drückte meinen Pimmel, der gleich in die Höhe schoss. „Wir dürfen es nicht machen, aber es freut mich wenn Du das erste mal mit meiner Freundin f....“ Schlagartig brach Omi das Wort ab und wurde rot im Gesicht. „was wolltest Du sagen?“ fragte ich etwas unschuldig, obwohl mir das Wort durch meine Freunde schon längst ein Begriff war! Nun druckste sie ein wenig herum, bis sie sich wohl Mut gefasst hatte und sagte:“ ficken.... so nennt man das nun einmal, wenn eine Frau und ein Mann im Bett Vergnügen haben! Nun lass uns aber aufhören, sonst machst Du Deine alte Oma noch ganz wuschelig! Ich frage jetzt erst Inge, ob sie morgen kommt!“, dabei nahm sie den Telefonhörer in die Hand und wählte ihre Nummer. Das Gespräch war kurz, sehr kurz, denn Omi hatte wohl Angst etwas Falsches zu sagen, oder sich zu verraten! Mein Pimmel war wieder in voller Größe in der Hose und tat schon weh. Ich griff danach und zog ihn nach oben. Omi beobachtete mich dabei und sagte „Komm, wir trinken noch ein glas Wein und heute schläfst Du bei mir!“, dabei stand sie auf, holte zwei Gläser und schenkte sie voll. „Zum Wohl mein Großer“ und leerte das Glas in einem Zug. Kurz danach stand sie auf und sagte „Ich gehe ins Bad und dann ins Bett, beeile Dich!“ ungläubig schaute ich ihr nach, trank den Wein aus und wartete bis ich sie wieder aus dem Bad kommen hörte. Schnell hatte ich meine Zähne geputzt und Pipi gemacht, dann ging ich in mein Zimmer.“Tobias, wo bleibst Du!?“ hörte ich ihre ungeduldige Stimme. Also meinte sie es ernst, dass ich bei ihr schlafen sollte. Ich zog meinen Schlafanzug an und ging ganz aufgeregt in ihr Schlafzimmer. Oma lag zugedeckt im Bett und ich krabbelte zu ihr unter die Decke.“Treiben dürfen wir es ja nicht miteinander, aber an Deinem Schwanz darf ich ja ein wenig spielen, wenn Du willst!“ und schon hatte sie ihre Hand auf Wanderschaft geschickt und suchte meinen Pimmel in der Hose. Bei der ersten Berührung wuchs er zur ganzen Größe und es war unsagbar geil ihre Hand um den Schaft zu spüren. Während sie den Schwanz auf und ab wichste suchten meine Hände ihre vollen Brüste und genossen diese erste Berührung dieser herrlichen Kugeln! Ich beugte mich rüber und nahm eine der großen Brustwarzen in den Mund und da war es auch schon um mich geschehen: in hohem Bogen schoss mein Saft aus dem Schwanz! Vor Geilheit biss ich zart auf ihren Nippeln und sie stöhnte laut auf, dabei verteilte sie den Rest Saft über meinen schlaff werdenden Pimmel! Jetzt erst bemerkte ich, dass ihre andere Hand wohl kräftig ihre Furche bearbeitete. Omi stöhnte laut auf und drückte meinen Pimmel, dass es schon weh tat! Langsam beruhigte sich ihr Atem, ein Bein legte sie über mich und ich kuschelte mich an ihren warmen Busen.“Das war einmalig schön Tobias... nun schlaf gut und erhol Dich für morgen“, dabei streichelte sie nochmals über meinen Schwanz! Als wir am nächsten Morgen aufwachten lagen wir noch genauso eng umschlungen, wie wir eingeschlafen waren.“Guten Morgen, mein Kleiner ich mache uns Frühstück, du kannst noch etwas drümmeln, aber nicht zu lang, um 11 Uhr kommt Inge ..... Du weist schon!“ Mit einem Schlag war mein Schwanz wieder steif und ich hatte den Duft von Tante Inges Hände in der Nase! Ob ich heute wieder genießen durfte?Ich würde gerne selbst meine Hand unter ihren pinkelnden Busch halten! Unfassbar, welcher Wandel seit gestern in meiner Sexwelt stattgefunden hatte!Sonst träumte ich von den Mädchen in der Schule und nun hatte ich nur noch diese alten Schachteln im Kopf!! Das Frühstück war fertig und ich musste meine geilen Gedanken beenden, schade!
Die Zeit kroch wie eine Schnecke und ich konnte es nicht erwarten Tante Inge zu sehen! Was mich am meisten verwunderte war, dass auch meine Oma immer wieder auf die Uhr sah und immer unruhiger wurde! Dann war es endlich soweit, gleich musste es klingeln und Inge mit ihrem tollen Körper würde in den Flur kommen, aber wie es dann weiter gehen sollte konnte ich mir nicht vorstellen. Ich stand am Fenster und schaute, ob sie kommt, da stellte sich Omi hinter mich fasste an meinen Schritt und sagte:“ts ts ts wer wird denn den Besuch mit einem Steifen empfangen ...... Inge ahnt ja was sie erwartet aber das wird sie mehr als erfreuen!“Ich lehnte mich an Omi an und spürte ihre herrlichen Möpse am meinem Rücken. Wie hatte sich Oma verändert!! In dem Moment sahen wir Inges Wagen um die Ecke fahren .... endlich! Omi rieb nochmals ihre Brüste an meinem Rücken, dann ging sie, um die Türe zu öffnen. Ich hört eine freundliche Begrüßung danach einen Moment nichts ... leise ging ich und schaute um die Ecke .... ich konnte es kaum fassen ... Inge hielt Oma im Arm und knutschte sie heftig ab, dabei streichelte sie ihren Po! Mein Schwanz wurde noch härter und ich zog mich diskret zurück, damit sie mich nicht erwischten. Ich hörte Oma laut sagen :“geh schon mal ins Wohnzimmer, Tobias ist drin , ich mach uns noch einen Kaffe!“ Tante Inge erschien in der Tür und ich wurde ganz unruhig! Sie hatte einen engen kurzen Rock an, eine durchsichtige Bluse durch die ich gleich den BH sehen konnte und ihre etwas kräftigen Beine waren mit glänzenden Strümpfen umhüllt. Schnell kam sie auf mich zu und nahm mich ohne ein Wort zu sagen in den Arm und drückte ihren üppigen Körper an meinen. Da ich ja nur bis zu ihrem Hals reichte hatte ich gleich einen herrlichen Ausblick auf ihren zusammen gepressten Busen. Aus ihrem Ausschnitt strömte mir ein schwerer Duft ihres Parfüms entgegen, dass es mich fast berauschte!Ihre Hand drückte sie mir ins Gesicht und ich roch sogleich den selben süßen Piss und Furchengeruch von gestern! Während sie mir ihr Becken entgegen drückte schaute sie mir in die Augen und sagte leise: „das hat Dir wohl gefallen Du kleiner Spanner! Vor der Abfahrt habe ich mich noch ordentlich gewichst und über die Hand gepinkelt. Lutsch an meinen Fingern, das macht mich geil! Und Dich auch, Dein Pimmel ist ja ganz hart!“ Wie von Sinnen lutschte ich ihre geil nach Pipi schmeckenden Finger ab und hoffte, dass Omi nicht so schnell zurückkam. Bei der Leckerei traute ich mich nach den großen Brüsten zu fassen und knetete etwas unbeholfen noch diese herrlichen Fleischklöpse. Dabei spürte ich Tante Inges Hand an meinem Hosenschlitz fummeln und im nu hatte sie meinen Prengel aus der Hose befreit und wichste langsam am Schaft auf und ab! Auf einmal hörte ich Omaneben mir:“na ihr seid aber schnell zum Punkt gekommen!“ Erschrocken wand ich mich aus den Armen von Inge und wollte aus dem Raum stürmen, als mich Omi am hervorstehenden Schwanz festhielt und sagte:“warte mein Kleiner ich muss Dir etwas beichten! Inge und ich sind öfters zum .... Schmusen .... zusammen. Lass es Dir also einfach mit uns gut gehen, Du wolltest schon gestern mit mir ficken, aber das geht nicht! Inge wird Dir alles beibringen, so wie sie es schon gestern begonnen hat! Ihre Pipihände haben Dich doch gestern schon verrückt gemacht! Du hast es mir doch erzählt! Nun heb einfach Inges Rock hoch und Du wirst sehen wie geil sie das macht! Ich muss noch schnell eine Kleinigkeit einkaufen,bin gleich zurück!“ Damit verschwand sie aus dem Raum und wir hörten die Haustür hinter ihr zuschlagen. Unbeholfen und mit hochrotem Kopf stand ich neben Tante Inge.“Ach mein Prinz bist Du süß! Dir platzt ja bald der Kopf. Komm, mach was Deine Oma sagte: heb meinen Rock hoch, Du wirst sehen, wie die Vorfreude meine Muschi laufen lässt!“ zaghaft fuhr ich mit einer Hand unter ihren Rock und meine vor Aufregung feuchte Hand rutschte zwischen ihre glatt bestrumpften Schenkel nach oben. Sie öffnete ein wenig die Beine und ich fühlte zum ersten Mal den feuchten Schlüpfer und drückte den Zeigefinger gegen ihre Furche. Es war so geil,dass aus meinem Schwanz der ersten glibberige Samen floss. Inge hielt ihn ganz fest in der Hand und verrieb mit dem Zeigefinger den Tropfen über die Eichel. „Komm unter den Schlüpfer und stecke einen Finger in mein Loch, mach schon!“ gehorsam steckte ich den Zeigefinger unter den Rand von ihrem nassen Schlüpfer, spürte die ungeheure Wärme zwischen ihren Schenkel und wie von selbst glitt er in die total feuchte Ritze! „Nun zieh ihn wieder raus und leck ihn ab!“ sagte sie in einem Befehlston, der mich noch mehr erregte. Ich schaute erst auf meinen Finger der von einem weißglänzendem zähen Film umgeben war. Vorsichtig leckte ich an der Fingerspitze und sog den starken Duft einer reifen Frauenritze ein.! Lutsch alles ab und dann steck den Finger mir zwischen die Lippen, ich will sehen, ob Du auch brav alles abgelutscht hast!“ Während sie fest an meinem Finger saugte und ihn tief in den Mund sog wichst sie ein paar mal über meinen Pimmel. Ich war kurz vor dem Spritzen, als sie ihn losließ. „Setz Dich auf den Stuhl und schau gut zu!“ Langsam und aufreizend begann sie sich auszuziehen! Mit offenem Mund verfolgte ich jede Bewegung und mit jedem Kleidungsstück, das auf den Boden fiel wurde ich unruhiger. Nun hatte sie nur noch ihren fülligen BH an und ihren Schlüpfer. Auch den streifte sie ab und schaute mir unentwegt in die Augen. Mit beiden Händen umfasste sie ihre großen Brüste drückte sie zusammen und kam einen Schritt auf mich zu bis meine Beine zwischen ihren Schenkel waren. Ihr Haarbusch war nur noch wenige Zentimeter von meinem Mund entfernt. „Leck mich da unten“ und bog mir ihren Unterkörper entgegen. Ich konnte ihre Lusttropfen an den Haarspitzen sehen und roch den süßen Duft ihrer Furche. Ihre Haare berührten meinen Mund und Nase und wie von selbst steckte ich meine Zunge in ihre offen stehende Furche. Jedes mal wenn die Zunge in sie eindrang lief mir ihr geiler Saft in den Mund! Es schmeckte viel intensiver, als das was ich von ihrer Hand abgeleckt hatte. „Saug an meinem Kitzler mein Prinz Du machst mich so geil, ich kann es kaum erwarten Deinen Schwanz in der Fotze zu spüren!“ Ich wusste nicht genau, was der Kitzler war, aber oben an ihrer Furche sah ich einen rotleuchtenden Knubbel, den ich automatisch zwischen die Lippen nahm und feste daran saugte. Die Wirkung war enorm ! Inge bog sich weit nach hinten, umfasste meinen Kopf und drückte meinen Mund fest an ihre Öffnung. Sie stöhnte und rieb ihren Kitzler über meinen Mund und manchmal rutschte meine Nase in ihr Loch . Ich roch nur noch diesen geilen Duft und mein ganzes Gesicht war verschmiert. Mit beiden Händen umfasste ich ihren fülligen Po und ließ sie nicht mehr los. Immer wieder saugte ich an den raus quellenden Furchenlippen und spielte mit der Zunge an ihrem Kitzler. Ihre Bewegungen wurden immer heftiger und ich hatte Mühe den Kontakt mit ihrem Loch nicht zu verlieren. Mit einem lauten Stöhnen drückte sie jetzt ihre Furche auf meinen Mund und ein Schwall strömte aus ihrem Loch in meinen Mund ich schluckte impulsiv alles runter und saugte mich an ihrem heißen Loch fest. Sie ließ meinen Kopf los und setzte sich langsam auf meine Schenkel. Ihre Brüste, die sie sich aus den BH-Schalen geholt hatte lagen nun vor meinen Augen; leider konnte ich mich nicht lange an dem Anblick erfreuen, sie beugte sich tiefer und küsste mich leidenschaftlich auf den Mund. Ich fühlte , wie sich ihre Zunge in meinen Mund schob und zärtlich mit meiner Zunge spielte. Mein zum bersten steifer Schwanz pumpte dabei gegen ihren Bauch. „Massier mir die Titten, mein kleiner Prinz, Du bist ein Naturtalent!“ Endlich konnte ich diese herrlichen Fleischklöpse in die Hand nehmen, mein Schwanz rutschte so fest über ihren warmen Bauch, dass ich unkontrolliert meinen Samen auf ihren Bauchnabel ergoss. Inges Stöhnen wurde wieder lauter, ihre Hand fuhr zwischen unsere Körper und sie begann meinen Saft über ihren Bauch zu verreiben, bis hoch zu ihren großen Brustwarzen. Dann hob sie ihre Brust hoch und drückte mir die Warze in den Mund. Artig leckte und lutschte ich meinen eigenen Saft von dem weichen Busen und lernte so auch den Geschmack meines eigenen Saftes kennen. Ich kuschelte mich zwischen ihre großen Berge und so saßen wir eine geraume Zeit, ohne ein Wort zu wechseln. „Das war viel toller, als ich es erwartet hatte, mein lieber Prinz, wenn Du all das Andere auch so gut machst werden wir noch riesigen Spaß miteinander haben!“ Ich war sehr stolz, das aus ihrem Mund zu hören. Von nun an brauchst Du mich aber nicht mehr heimlich zu beobachten, wann immer Du willst können wir uns richtig vergnügen!“Sie reichte mir die Hand, zog mich von dem Stuhl hoch und ohne ein Wort und sehr bestimmt schob sie mich vor sich her in Richtung Bad. Ich war gespannt, was nun Neues folgen sollte! Tante Inge setzte sich breitbeinig aufs Klo führte meine Hand zu Ihrer Fotze und schon spürte ich den warmen Strahl, der über meine Finger lief! „Reib mir beim Pissen den Kitzler ... jaja das ist geil ... weiter ... fester!“ immer wieder fuhr mein Finger durch ihren kräftigen nicht enden wollenden Pipistrahl und dann wieder hoch an den Kitzler. Mein Schwanz war schon wieder ganz hart und Inge wichste kräftig auf und ab! Plötzlich ließ sie mich los, die Quelle versiegte und sie sagte „Lass uns jetzt erst einmal auf hören, Deine Oma muss bald wieder zurück sein! Leck schnell noch meine Fotze ab und saug die letzten Tropfen aus den Haaren, dann ziehen wir uns schnell wieder an!“ Genüsslich folgte ich ihrem Befehl ! Es machte mich wieder super geil diese Fotze auszulecken und den Pipigeschmack nicht von der Brille zu genießen sondern direkt aus der Quelle. „Gefällt Dir wohl Du kleine Sau! Du wirst bald mehr bekommen, als Du schlucken kannst! Schluss jetzt“ dabei ging sie ins Wohnzimmer und zog ihre Sachen an. Auch mir blieb nichts anderes übrig, als ihrem Beispiel zu folgen und bald saßen wir beide nebeneinander auf dem Sofa, als wäre nichts geschehen. Gerade rechtzeitig, denn sogleich hörten wir den Schlüssel in der Tür und Omi kam herein. „Hallo!“ sagte sie und verschwand mit der Einkaufstüte in der Küche. Tante Inge stand auf und folgte ihr. Ich hörte sie durch die offene Tür plaudern , während ich an meiner Hand schnupperte und Tante Inges geilen Geruch genoss. Oma und Inge kamen nach geraumer Zeit mit einer Kanne Kaffe und Kuchen zurück. So saßen wir gemütlich beisammen und alle genossen die Stärkung. Dabei verglich ich Omi mit Tante Inge:Tante Inge war molliger deshalb wohl auch der Busen größer, ihre Haut war faltiger in den Haaren waren schon ein paar graue Strähnen,Omi sah einfach viel jünger aus. Ich war so in Gedanken, dass ich wie durch einen Nebel hörte, das Tante Inge gehen wollte. Omi wollte ihr noch etwas mitgeben, so waren wir allein im Zimmer. Inge nahm mich fest in den Arm, küsste mich tief in den Mund und kniff mir dabei in den Schwanz, dass ich laut aufgejault hätte, wäre nicht ihre Zunge tief in meinem Mund gewesen. Ich griff nochmals an ihre Titten und eine Hand massierte ihre kräftige Pobacke. Beim rausgehen tuschelten die beide noch eine geraume zeit, ich hätte gerne gewusst worüber. Auf einmal kam mir der Gedanke, dass die zwei ein tolles Spiel mit mir trieben. Als wir alleine waren machte Omi so als sei nichts besonderes gewesen und auch der Abend verlief völlig normal, soweit ich das so sagen kann! Ich dachte natürlich immer nur an Inges Fotze und achtete peinlich darauf ihren `Duft´an den Fingern zu erhalten. Beim Fernsehen machte Omi eine Flasche Rotwein auf und schenkte ein. Wir prosteten uns zu und Omi gab mir einen Kuss auf den Mund. Nach dem zweiten Glas druckste sie ein wenig herum und ich merkte, dass ihr wohl etwas auf dem Herzen lag. Das dritte Glas gab ihr wohl so viel Mut, dass sie den Fernseher ausstellte, ihren Arm um mich legte und mit dem Mund an meinem Ohr flüsterte „Tobias, von Inge habe ich nur erfahren,dass ihr Euch heute nachmittag gut unterhalten habt. Ich habe Dir auch schon gesagt, dass Inge und ich uns gut verstehen .... könntest Du Dir vorstellen, wie es wäre, wenn sie bei uns ....... wohnen würde?“ Ungläubig starrte ich meine Oma an und konnte es kaum fassen, was sie mich fragte ... nach dem Nachmittag ... gab es da denn überhaupt etwas worüber man nachdenken sollte bevor ein begeistertes JAAAA rauskam?- Doch schlagartig wurde mir klar welche Chance ich hatte: Omi war wohl, wie ich auch . unendlich geil auf Tante Inge ... ich wollte aber auch noch ein bisschen von Omi verwöhnt werden ... Langsam antwortete ich „ das wäre nicht schlecht, aber wo soll sie denn schlafen?“-“Wieso .. Du behältst natürlich Dein Zimmer und in meinem Zimmer ist das Doppelbett, also haben wir genug Platz! Komm sei ein Engel und sag ja, bitte!“- „Wahrscheinlich habt ihr darüber an der Tür getuschelt und schon alles ausgemacht!“ Ich mimte den Beleidigten und hatte nur noch eins vor Augen : Omi so in die Enge treiben, dass ich möglichst viel rausschlagen könnte. „Also gut, wenn ich jede Woche bei Dir einen Wunsch frei habe, dann könnte ich mich mit dem Gedanken anfreunden, dass Tante Inge bei uns einzieht, ist das ein deal?“ Verschmitzt schaute mich Omi von der Seite an und sagte „wenn Deine Wünsche im Rahmen des Machbaren bleiben, könnte es ein deal werden! Was wäre denn in dieser Woche Dein Testwunsch?“ -Nun verlor ich doch meinen Mut .. ich wollte so cool sein und jetzt fiel mir nichts ein, was ich auch meiner Oma sagen konnte! Willst Du heute Abend noch mal bei mir schlafen? Wäre das solch ein Wunsch?“ „Ja ... aber .. ich möchte dabei auch mal Deine Fotze sehen!“ Was hast Du denn für Ausdrücke!?“ „Hat mir Inge beigebracht!“ „Ich glaube es wäre gut , wenn Du heute bei mir schläfst und vorher ein wenig davon erzählst, was Du mit Inge erlebt hast! Komm wir machen die Flasche leer und dann geht es in die Federn!“ Mit einem Zug leerten wir die Gläser, denn beide wollten wohl so schnell wie möglich ins Bett. Gemeinsam gingen wir ins Bad. Omi setzte sich auf das Klo und ohne Vorwarnung fuhr ich mit einer Hand zwischen ihre Beine und hielt sie unter ihren Pissstrahl. „Oh .. das hat sie Dir auch schon beigebracht!?!“ Völlig verdattert schaute ich sie an „Ich mag das auch !“ und dabei schoss ein besonders starker Pipistrahl über meine Hand. „Ich habe heute dann auch noch einen Wunsch frei murmelte sie und öffnete meine Gürtelschnalle. Mein natürlich wieder steifer Pimmel wippte heraus und zielte genau auf Omis Mund „Lass laufen“ raunte sie und stülpte die Lippen über meinen Pimmel. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, wie Omi mit ihrer Zunge über meinen Pimmel leckte! Ihre Quelle war schon längst versiegt, aber sie machte immer weiter und plötzlich entließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und sagte „nun lass es schon laufen mein Kleiner!“ Sollte ich es wirklich tun? Das war ja mehr, als ich mir am ersten tag wünschen konnte ! Ich drückte meine Blase und ein zarter Strahl bahne sich en Weg durch meinen Pimmel. Omi saugte an der Spitze wie an einem Strohhalm und ich hörte, wie sie heftige Schluckbewegungen machte! Sie schluckte wirklich meinen goldenen Strahl! Es verwirrte mich so sehr, dass nicht mehr viel nachfolgte und Omi sagte „na das nächste Mal wird es bestimmt mehr.“ Schnell waren wir im Schlafzimmer unter der Decke und ich lag wieder wie ein Baby in Omis Arm. „Erzähl mir jetzt was Du heute erlebt hast, während ich einkaufen war! Sonst kannst Du gleich in Dein Bett gehen!“ Im Dunklen traute ich mich langsam und stockend zu erzählen und je weiter ich kam, um so mehr drängte sie sich an meinen Körper. Wie zufällig begann ich ihren Busen zu streicheln und die Warzen zu massieren. Omi stöhnte zwischendurch auf und begann auch an meinem Schanz zu streicheln. Als ich an die Stelle kam, als ich Tante Inge die letzten Geiltröpfchen aus den Fotzenhaaren lutschte, wurde mein Schwanz ganz hart und begann in kräftigen Stößen zu spritzen! Omi stöhnte auf und flüsterte „ja mein kleiner spritz alles was Du schon hast in meine Hand! Mir ist so heiß!“ Sie verteilte meinen Saft über meinen Schwanz und ihren Bauch. „Nun hören wir bitte auf, wir müssen jetzt schlafen und morgen besprechen wir alles über Inges Einzug! Es wird wunderschön werden, wenn wir drei zusammenleben! Gute Nacht mein Kleiner und träume geil!“
Am nächsten Morgen erwachte ich schon sehr früh. Omi war noch fest am Schlafen und leise stieg ich aus dem Bett. Nachdem ich ausgiebig geduscht hatte ging ich in die Küche und machte das Frühstück. Omi hatte einen geruhsamen Sonntagmorgen verdient und ich wollte ihre Stimmung so hoch wie möglich halten, damit auch der Plan von gestern mit Inges Einzug beibehalten wurde. Mit schön gedecktem Frühstückstablett ging ich ins Schlafzimmer. Omi rappelte sich langsam hoch, eine Brust hing halb aus dem Nachthemd raus und ich hätte mich gleich dranhängen können! Aber schön der Reihe nach! Ich öffnete die Vorhänge und schlupfte zu ihr unter die Decke. Mit viel Zeit, unterbrochen von ein paar Streicheleinheiten genossen wir das Bettfrühstück. Omi konnte sich gar nicht einkriegen, wie umsichtig und besorgt ich auf ein mal war. Bei der letzten Tasse Kaffe besprachen wir Inges Einzug und alles konnte sich zum Guten wenden. Noch beim Überlegen rief Inge an und Omi hatte nichts Besseres im Sinn, als gleich zu erzählen, dass wir im Bett sitzen und frühstücken. Noch war es mir etwas peinlich so intimes mit Inge zu teilen, aber daran musste ich mich wohl gewöhnen! Omi sagte dann zu ihr, dass wir uns beide auf ihren Einzug freuen würden, wir könnten schon heute einen teil ihrer Sachen holen. Sie war sofort einverstanden, wir schwangen uns aus dem Bett und plötzlich waren alle sehr geschäftig. Der Tag war sehr hektisch aber am gleichen Abend waren alle wichtigen Sachen von Tanze Inge bei uns. Zur Feier des Einzugs hatte Tante Inge eine Flasche Sekt mitgebracht und wir setzten uns gemütlich ins Wohnzimmer. Omi hatte ein enges Kleid mit langer Knopfleiste an, unter dem sich durch ihre seidig glänzende Strumpfhose die Beine schön zur Geltung kamen. Tante Inge trug einen sehr engen Pulli, der ihre mächtigen Brüste besonders betonte, darunter einen sehr weiten leichten Rock. Auch ihre Beine umhüllten glänzende Strümpfe; Omi musste ihr wohl erzählt haben, dass mich das besonders geil machte! Sie taten jedenfalls alles, damit ich die neue `Dreisamkeit´ genoss! Beim zweiten Glas Sekt sagte Tante Inge „nun wollen wir erst einmal richtig Brüderschaft trinken und dann ist auch Schluss mit der Tante und Omi!“ Zuerst küsste sie mich genau sehr begehrlich wie gestern und strich auch zart über meinen Schritt, ich nutzte es gleich aus, um ihre Brüste durch den engen Pulli zu drücken. „Jetzt ihr Beide ..... Gerda nimm Tobias in den Arm !“ und bei einem sehnsüchtigen Kuss vereinigten sich unsere Zungen „Hallo Gerda“ sagte ich etwas verlegen und massierte ihre Brüste. „Halo Tobias“ sagte Oma und griff mit kundiger Hand an meine Hose und streichelte meinen steifen Schwanz. Wir hatten uns kaum gelöst, da setzte sich Inge neben Gerda, um schlang sie mit den Armen und gab ihr einen Zungenkuss, der gar nicht zu enden schien. Es war sicherlich nicht der erste Kuss den sie sich gaben und beide griffen sich unter den Rock und sie rieben sich die Fotze. Ich wurde beim zusehen so geil, ich konnte nicht anders als an ihre Brüste zu greifen! Vier große Fleischklöpse, ich wusste gar nicht welche ich zuerst ergreifen sollte! Beide genossen es und begannen zu stöhnen. Mit je einer Hand fuhr ich unter einem Rock, und ihre Hände machten mir Platz. Während sie sich weiter küssten suchte ich den Weg unter ihren Slips und fand die schon völlig durchnässten Fotzeneingänge. Mit beiden Zeigefinger begann ich in diese glitschigen Kanäle zu stoßen. Beide kneteten sich die mächtigen Kugeln, atmeten immer heftiger, öffneten ihre Schenkel und genossen meine immer schneller werdenden Stoßbewegungen. Inge begann mit dem Unterkörper zu zucken schloss die Beine und umschloss meinen Finger mit ihrem Fotzenkanal so heftig, dass ich ihn kaum noch bewegen konnte Sie ließ Gerda los viel zurück ins Sofa und stöhnte laut im Rhythmus ihrer zuckenden Fotzenmuskulatur. Auch Inge war nun soweit , lehnte sich weit zurück und klemmte meinen Finger in ihre Fotze! Nachdem ich meine Finger still hielt und sich beide etwas erholt hatten , gaben sie sich einen zärtlichen Kuss. Das Zucken in den Fotzen hörte auf und beide griffen gleichzeitig an meinen Kopf, zogen mich zu sich und wir begannen uns zu dritt zu küssen. Während sich unsere Zungen liebkosten fühlte ich ihre Hände an meiner Hose, gemeinsam öffneten sie den Gürtel, den Reißverschluss und schon zogen sie die Hose samt Short runter. Ein Gefühl, wie tausend Hände und Finger durchströmte meinen Schwanz und Sack! Wahnsinn, ich kniete zwischen diesen beiden geilen Frauen knetete wahllos die Titte die mir in die Hand kam und spürte den Saft im Schwanz steigen. Mit einem heftigen Druck spritzte ich enorme Mengen Saft auf die erwartungsvollen liebkosenden Hände! Zum Glück nahmen nun Beide ihre Hände zu ihrem Mund und leckten den Frischen Saft ab, dadurch konnte sich mein Schwanz etwas beruhigen. Inge rutschte etwas beiseite und ich setzte mich zwischen Beide. Wir kuschelten aneinander und genossen die Freuden, die wir uns geschenkt hatten. „Oh Gerda, ich freue mich so sehr jetzt für immer bei Euch zu sein, danke!“ - „Ja Inge, ich und sicherlich auch Tobias sind glücklich! Es liegt eine tolle Zeit vor uns! Lass uns noch ein Glas auf unsere gemeinsame Geilheit heben, und dann ziehen wir bequemere Klamotten an!“ Für mich war es ein tolles Gefühl nicht mehr als Kind behandelt zu werden, ich fühlte mich sooo erwachsen! „Ich muss jetzt aber aufs Klo“ sagte Inge und nahm Gerda an die Hand. Ich war nach dem Höhenflug etwas eifersüchtig allein gelassen zu werden; so ging ich in mein Zimmer hatte aber immer ein Ohr in Richtung Bad ... was die wohl da machten? ... ich hörte nur ab und zu ein Stöhnen, dann wieder Stille ... Ich zog mich ganz aus und schlupfte in den dünnen Bademantel. Inge und Gerda kamen aus dem Bad und schauten in mein Zimmer. „Hey Du bist ja schon umgezogen .. was sollen wir denn anziehen?“ Beide standen Arm im Arm und ich wurde wieder spitz! Im Geist sah ich sie Beide in einem engen Korsett und glänzenden Strümpfen an Strapsen vor mir! „Ach .“. nuschelte ich „vielleicht etwas Enges ... Glattes“ . „Ich weis schon was Tobias sich wünscht“ sagte Gerda und zog Inge mit sich ins Schlafzimmer. Mein Schwanz stand schon dick im Bademantel, als ich zurück ins Wohnzimmer ging. Ich nutzte die Zeit des Alleinseins und goss mein Glas bis oben mit Sekt voll und leerte es in einem Zug. Aus dem Kühlschrank holte ich noch eine Flasche und wollte sie auch gleich öffnen. Aber da ich noch nie eine Sektflasche geöffnet hatte, schoss der Korken mit einem Knall aus dem Flaschenhals und ein Schwall Sektschaum sprudelte auf den Couchtisch! Mit erschrockenem Blick stürmte Gerda ins Zimmer : ich wusste nicht was mich mehr verwirrte, mein Missgeschick mit der Flasche oder dieser Anblick!!! Gerda in einem durchsichtigen Negligé durchschimmernd ein schwarzes Korsett mit rotbestickten Körbchen aus denen die Brüste hervorquellen, weil sie für die Fülle ein wenig zu klein sind. Unten klafft das Negligé auf und ich sehe ihren Fotzenbusch hervorleuchten ... und an den Strapsen sind schwarze glänzende Strümpfe befestigt! „Ach Du hast für uns schon eine neue Flasche geöffnet und ich dachte schon es sei etwas zu Bruch gegangen“ sagte sie erleichtert und nahm mich in den Arm. Nicht nur ihr Aussehen war berauschend sondern auch der Duft den sie verströmte nahm mir den Atem! Liebevoll schmiegten wir uns aneinander, sie klemmte meinen Schwanz zwischen die Schenkel und küsste mich zärtlich auf die Stirn. Inge war mittler weilen zu uns gekommen, stellte sich hinter mich und drückte ihre Brüste an meinen Rücken und fasste an meinen Pimmel. Sie hatte das gleiche Parfum genommen und ich schwebte in dem Gefühl und Duft! Wir lösten uns und nun konnte ich Inge bewundern : sie hatte ein weißes Korsett, das sehr gut zu ihrer gebräunten Haut passte und auch sie trug schöne weiße Strümpfe! Mit meiner Hand griff ich nach ihrer Fotze und spürte wie nass sie war. „Komm mein Prinz jetzt will ich von Dir gefickt werden und deinen Saft in meiner Fotze haben!“ Dabei zog sie mich zum Sofa, setzte sich breitbeinig hin rutschte mit dem Becken weit vor und drückte mich auf die Knie zwischen ihre Schenkel. Ohne ein Wort zu sagen nahm sie meinen Schwanz und führte ihn an ihren Fotzeneingang! Wie von selbst rutschte r in ganzer Läge in sie und ich genoss zum ersten Mal das Gefühl den Pimmel in einer Fotze zu haben. Was nun folgte erlebte ich wie in einem Rausch : Inge hatte die Hände auf meine Pobacken gelegt und bestimmte damit den Fickrhythmus und ich genoss das Ein und Aus in ihre Fotze mit den Händen umfasste ich ihre wallenden Busen! Gerda stellte sich hinter das Sofa und rieb sich ihre Furche während sie uns genau beobachtete und mir zwischendurch verlangend tief in die Augen schaute. Lange konnte ich diese neue Erlebnis nicht aushalten und spürte, wie sich alles in meinem sack zusammen zog. Mit einem heftigen Stoß in Inges Fotze begann mein Schwanz einen Saftstrahl nach dem Anderen in sie hineinzuspritzen! „Jaaa ... mein Prinz .... Gib mir Deinen Saft ... ist das geil ... ich will mehr ... los spritz weiter und besam mich bis tief in den Muttermund!“ Dabei presste sie mir heftig den Unterleib entgegen und meine Schwanzspitze spürte einen Wiederstand in der Tiefe dieser saugenden und melkenden Fotze! Ermattet sank ich auf Inge nieder und legte meinen Kopf auf ihre Titten und spürte die letzte Zuckungen in meinem Pimmel. Langsam bewegte Inge ihre Fotze und meine Schwanz schwamm in unserem Saft! Es war einfach unbeschreiblich!! Gerda kam um das Sofa und streichelte mich zart am Kopf und über den Rücken. „Setzt Dich hin und erhol Dich, ich werde Inge ein wenig von eurem Freudensaft befreien!“ dabei nahm sie meinen Platz zwischen Inges Schenkel ein und stülpte ihren Mund über ihre Fotze. Schlürfend und schmatzend saugte sie meinen und Inges Saft auf und an den schluckte alles runter. Nie hätte ich mir meine Oma vorher so vorstellen können! Beide schienen es sehr zu genießen, Inges Stöhnen wurde wieder lauter, Gerda streichelte zart über die Brustnippel, die fest und hart waren. „Komm mein Kleiner steck mir einen Finger in die Fotze!“ sagte Gerda und ich kniete mich sofort hinter sie und merkte gleich, wie geil sie unsere Fickerei gemacht hatte! Aus ihrer Fotze tropfte schon der Saft auf den Teppich. Ich fuhr ihr gleich mit zwei Finger in die Fotze und schob sie bis zum Anschlag rein. Sie bedankte sich gleich mit einem tiefen Seufzer und widmete sich wieder ganz der vor ihr liegenden Inge. Beide stöhnten immer heftiger und ich spürte wieder wie Omis Fotze sich fest um meinen Finger schloss. Langsam zog ich meinen Finger aus dem Loch und beide saßen erschöpft nebeneinander auf dem Sofa. Ich stellte mich vor sie, leckte genüsslich meine Finger ab und präsentierte Beiden meinen wieder voll aufgerichteten Schwanz. Dabei betrachtete ich die beiden älteren Frauen und die Fältchen zwischen ihren mächtigen Titten reizten mich meinen nächsten Samenerguss darüber zu verteilen. Beide strichen sich über die Fotzeneingänge und Oma ließ auch immer wieder einen Finger in der furche verschwinden. Gerda drehte sich zu Inge, beide schauten sich an und Gerda nickte. Ohne ein Wortstanden beide auf und führten mich ins Bad.“Du hast uns schon beide an die pissende Fotze gefasst, nun sind wir dran Deinen Sektstrahl zu genießen“, sagte Inge und wollte ihr Korsett ausziehen. „wenn ihr meinen Sekt haben wollt, dann will ich auch über Eure geilen Korsetts und Strümpfe pinkeln!“ Beide kicherten und stellten sich in die Dusche. Erwartungsvoll nahm Oma meinen Pimmel in die Hand und Inge kraulte an meinem Sack. „So kann ich nicht pissen, ihr müsst schon Eure Hände bei Euch behalten ... holt Eure Titten raus und massiert die bitte“ sagte ich und bemühte mich den Strom fließen zu lassen. Endlich begann ein kleiner Rinnsal aus meinem Pimmel zu sprudeln, der langsam zu einem festen strahl anstieg. Mit der Hand dirigierte ich den Immer fester werdenden Strahl zwischen Oma und Inge hin und her. Bei Inge angekommen lenkte ich ihn nach oben und sah wie ihr Korsett langsam vor Feuchtigkeit immer durchsichtiger wurde ging langsam nach unten und pisste ihr auf ihren Fotzeneingang, den sie mit den Fingern gleich weit auseinander zog. Der hellgelbe Strahl befeuchtete nun ihre Strümpfe ... es sah so geil aus! „Nun aber zu mir Du kleine Sau, Deine Omi will auch Deinen warmen Pissstrahl an der Fotze spüren!“Mit Schwung richtete ich den Strahl auf ihre rechte Titte, es spritze bis zu ihrem Mund, den sie auch gleich weit aufriss! „Schmeckt´s Oma? Und jetzt kommt Deine Fotze dran .. mach sie weit auf, um so mehr wird sie gebadet!“ Allmählich versiegte mein Strom, als Inge das merkte kniete sie sich vor mich hin und nahm meinen Schwanz in den Mund . Durch kräftiges zusammendrücken entleerte sich meine Blase in festen Schüben in ihren Mund. Mein Pimmel wurde wieder steifer und beide Alten nahmen mich zwischen sich und rieben ihre nass gepinkelten Korsetts an meinem Körper. Ich streichelte über die nassen Strümpfe, die nun noch glatter und schlüpfriger waren! Inge drückte mich auf die Knie, ich glaubte sie tat es damit ich besser an ihren geilen Schenkel streicheln könnte, doch was dann kam übertraf meine Vorstellung! Beide drehten mir ihre Fotzen vor das Gesicht und Inge begann als erste mich voll zupinkeln. Sie hatte ihre Schamlippen weit auseinander gezogen und ich sah den dicken goldenen Strahl aus ihrem Pissloch sprudeln Oma schob mein Gesicht näher ran und schon traf mich der Strahl auf den Mund .. ich öffnete ihn weit und ließ was ich nicht schlucken konnte über meine Brust laufen!Es war sehr angenehm die arme Dusche runterlaufen zu spüren . Inges Blase war leer , die letzten Spritzer saugte ich gierig auf und drehte mich um, denn von Oma hatte ich noch nichts bekommen! „So nun zu Dir Du geile Pissomi auch Dich will ich schmecken“ und saugte an ihrem Kitzler . An der Spannung in ihrem Bauch merkte ich dass sie kräftig drückte und dann begann es aus ihrer Furche zu sprudeln! Ich hielt meinen Kopf unter ihren Strahl alles lief über meine Haare und ich streichelte dabei unentwegt ihre geilen feisten Schenkel und saugte aus den Strümpfen den Pisssaft . Als auch ihr Brunnen versiegt war stellte Inge die Dusche an ich zog den Frauen die Korsetts und Strümpfe aus und wir seiften uns gegenseitig ein. Zum Glück hatten wir eine große Dusche, sonst wäre es sehr eng geworden. Ich verließ als erster die Dusche, nahm ein große Badetuch und begann Omi abzutrocknen. Besonders lang trocknete ich ihre schweren Brüste ab und küsste zwischendurch ihre steifen Brustwarzen. Dann kam Inge dran, die es genau so genoss wie Oma. Es war schon spät geworden und wir beschlossen die weiteren Spielchen im Bett zu machen. Gemeinsam legten wir uns in Omas Doppelbett ich in der Mitte und an jeder Seite hatte ich eine herrliche weiche , warme Oma , die sich eng an mich kuschelten. „Kinder, ich bin müde“ sagte Gerda, „was haltet ihr davon, wenn wir jetzt erst ein mal schlafen, wir haben doch noch so viele Tage und Nächte vor uns!“ Inge und ich hatten nichts dagegen, wir zogen die Decke über uns und es dauerte nicht lange hörte ich rechts und links von mir ein gleichmäßiges Atmen. Ich drehte mich zu Inge, nahm ihre dicke Titte in die Hand und schlief auch ein. Ich weis nicht wie lange ich geschlafen hatte, wurde wach durch eine feuchte Zunge, die an meinem Ohr spielte. „Komm mein Ficker ich brauche jetzt sofort Deinen Pimmel in meinem Loch, fick mich!!“ Sie schlug die Decke zur Seite Über Omi und hockte sich auf mich mit einer Hand nahm sie meinen steifen Schwanz und führte ihn zu ihrem Fotzeneingang. Der war schon mehr als feucht und sie spießte sich gleich auf! Wie wild fing sie mich an zu reiten, dass das ganze Bett wackelte und knarrte! Im Schummerlicht sah ich ihre mächtigen Titten auf und ab hüpfen, ich fasste nach ihnen und konnte sie nur mit Mühe festhalten. Bei der Fickerei wurde Oma natürlich auch wach, sie drehte sich zu mir, nahm meinen Kopf in die Hand und sagte ich will Dich anschauen , wenn Du Inge mit Deinem Saft voll pumpst Du geiler Hengst stoß sie ... fick sie in ihre alte geile Fotze ... spritz Deinen frischen Samen bis hoch in den Muttermund .... jaaaa“ Alles machte mich so geil, dass ich nicht lange durch Inges Fotze ficken konnte, ohne dass es mir in mächtigen Schüben durch den Pimmel aufstieg und ich meine ganze Sahne tief in ihre alte Fotze pumpen musste! „Jetzt Omi ... es kommt ... ich spritze sie jetzt so voll, wie Du gesagt hast... Inges Fotze ist so eng ...“ - „Sie hat auch ihren Orgasmus, da werden Frauenfotzen immer eng, um Euren Pimmel auszusaugen, mein Kleiner! Fick noch ein bisschen weiter Inge liebt es nach dem Orgasmus in der Fotze etwas gerieben zu werden!“ Inge s Stöhnen und Prusten nahm kein Ende, mein Schwanz wurde merklich schlapp und ich kam wieder zu Kräften. „Woher weist Du eigentlich so genau was Inge geil macht, Oma?“ „Ach Tobias , wir kennen uns schon seit der Schulzeit und seit dem sind wir immer mal wieder zusammen im Bett gewesen und jetzt wo wir ohne Mann sind, machen wir es immer öfter. Was glaubst Du wohl warum ich immer einmal die Woche zum Frauentreff gegangen bin! Aber nun brauchen wir es ja nicht mehr heimlich zu machen und wir haben durch Dich geilen Hengst auch noch eine ungeheuere Bereicherung!“ Inge hatte sich mittlerweile beruhigt und legte sich wieder an meine Seite. „Danke Du kleiner Prinz, ist das herrlich nachts mit einem Kribbeln in der Fotze wach zu werden und gleich einen Schwanz neben sich zu haben“. Ich schlug die Decke wieder über uns und schon waren wir wieder im tiefsten Schlaf. Am nächsten Tag waren wir erst damit beschäftigt Inges Sachen aus der Wohnung zu holen und bei uns zu verteilen. Natürlich nicht ohne immer wieder uns geil zu befummeln! „Langsam Du kleiner Hengst!“ sagte Omi das Vergnügen kommt erst nach der Arbeit. Am späten Abend war alles soweit verstaut, dass wir es uns gemütlich machen konnten.“Vorher gehen wir aber noch unter die Dusche uns frisch machen nach der schweißtreibenden Arbeit!“ mit diesen Worten zog mich Inge ins Bad und rief Oma. „Runter mit den Klamotten und in die Dusche! Damit begannen sich die zwei auszuziehen und ich beeilte mich so schnell als möglich nackt zu sein, um ihnen zu helfen. Oma Gerda hatte gerade ihre Strumpfhose ausgezogen, so konnte ich bei meinem Lieblingsstück helfen, ihr Korsett! Geil, wie die großen Titten aus den Schalen fielen und mit Mühe zog ich es über ihren Hintern. Inge war schon nackt und tänzelte von einem Bein aufs andere, dabei schwangen ihre Melonen hin und her! „Los ihr zwei meine Blase ist zum platzen voll!“ Wir zwängten uns in die Dusche, ich kniete mich zwischen diese beiden geilen alten Weiber und schaute in zwei graubehaarte offene Fotzen, die bereit waren mich mit ihrem gelben Saft zu baden. Es war wieder herrlich dem goldenen Saft auf meinem Körper zu spüren und den Beiden machte es großen Spaß, mich voll zu seien! Auch meine Blase leere ich über ihre Brüste und Bäuche! Zum Abendessen hatten wir uns nur leicht bekleidet, ich trug einen Short und meine Lieben saßen in aufreizenden, dünnen Morgenmäntel vor mir. Nach dem Essen, kramte Inge eine Flasche Eierlikör aus ihren Sachen hervor und schenkte jedem ein großes Glas ein. Ich setzte mich zwischen beide Frauen und nach jedem Glas wurden beide beschwipster und damit auch geiler. Oma wichste unaufhörlich an meinem Schwanz und Tante Inges Zungenküsse wurden immer verlangender! Langsam löste sie sich von mir stand unter leichtem Stöhnen auf und wackelte in die Küche. Von dort aus rief sie mich uns ich ging schnell zu ihr, sonst wichste mir Omi noch den Saft aus den Eiern. „Heute muss Deine Oma noch Deinen Schwanz in die Fotze bekommen! Erst wichst Du sie mit den Fingern, ich lenke sie ab und dann tauscht Du Deinen Finger mit Deinem geilen Pimmel! Du wirst sehen sie wird sich daran gewöhnen!“ dabei zwinkerte sie mir verschwörerisch mit dem Auge zu. „Aber wenn, sie doch nicht will?!“ „Natürlich will sie, sie ziert sich nur noch ein wenig weil Du der Enkel bist! Fick sie nur gleich ordentlich durch und spritz ihr die Spalte voll, so wie Du es bei mir schon ein paar mal gemacht hast! Aber lass auch für mich noch was übrig, ich brauche es auch noch mal“ Mit der Hand war sie die ganze Zeit in meiner Hose und verteilte die bei der Vorstellung heftiger raus quellenden Tröpfchen über die Eichel. „Hey ... die Vorstellung Deine Oma zu ficken machen Dich ganz schön an!!!“ „Jaaa ... lass uns gehen ich will sie ficken !!!“Wir setzten uns wieder aufs Sofa und schenkten die Gläser aufs Neue voll. „Prost Oma“, sagte ich und griff an ihre hängenden Brüste „mit einem Zug auf die neue Mitbewohnerin!“ Danach küsste ich sie leidenschaftlich und lutschte den süßen Likör aus ihrem Mund.“Komm Omi knie dich vor Inge, lutsche ihre Fotze während ich Dir von hinten mit dem Finger die Fotze wichse!“ - „Oh, ich bin schon so beschwipst und geil ... ja komm wichs mich schön mein Kleiner das kannst Du so gut!“ - „Ich werde mir größte Mühe geben,OMA!“ Dabei dirigierte ich sie zwischen Inges Schenkel und begann durch die Pospalte zur Fotze zu streichen . Mit einem Finger drang ich tief in sie ein und zog ihn fast ganz heraus. Sie stöhnte, drückte ihren Po mir entgegen und saugte sich an Tate Inges Muschi fest. Langsam rutschte ich auf den Knien zwischen ihren beinen näher an sie heran, dass mein Schwanz nur noch ein paar Zentimeter von ihrem Arsch entfernt war. Unablässig trieb ich meine Finger in ihr Loch. Mein Herz schlug so heftig, dass es fast jeder hören musste.
`Jetzt ficke ich Dich Oma, mein Schwanz wird Dir die schöne Möse vollspritzen! ´, und mit diesen Gedanken tauschte ich meine Finger gegen den Schwanz aus!! Tante Inge beobachtete mich die ganze Zeit schon und nickte mir aufmunternd zu! Omis Loch war etwas enger als Inges, aber es machte mich ungeheuer geil endlich in Omis Fotze zu ficken!! Inge hatte Gerda´s Kopf fest in die Hände genommen und drückte ihn auf ihre Möse. Omis Hintern klatschte fest gegen meinen Bauch wodurch der Schwanz bei jedem Stoß tief in sie eindringen konnte! Ihr Saugen an Inges Loch musste sehr fest geworden sein, denn Inges Augen waren weit aufgerissen und ihr Atem ging nur noch stoßweise ... sie hatte einen Megaorgasmus!!! Nun konnte auch ich den Saft nicht mehr zurückhalten und Oma und mir kam es gleichzeitig!! „TOOBIIIII ....... !!!“ stöhnte sie laut, legte den Kopf in Inges Schoß und quetschte mit ihren Fotzenmuskeln auch den letzten Samen aus meinem zuckenden Pimmel. Ich griff von hinten an ihre runterhängenden Titten und zwirbelte zart an den Warzen. Als sich Omas Atem wieder normalisiert hatte, drehte sie den Kopf zu mir und sagte: „Junge, das war frech ......... aber einmalig!! Ich wurde schon auf Inge ein wenig neidisch und nun weiß ich, mit recht! ... Ist das toll wieder einen Pimmel im Loch zu haben und den Samen reingepumpt zu bekommen!! Stoß noch ein wenig Deinen Saft durch mein Loch .... jaaa das ist gut Du kleiner Omaficker! Da hast Du mich alte Frau aber ganz schön reingelegt, oder habt ihr das zusammen ausgeheckt?“ Dabei schaute sie Inge an und küsste ihre Titten. Meinen schlaffer werdender Schwanz schob ich noch genüsslich durch die vollgespritzte Omafotze, bis sie ihn entließ. Damit der rauslaufende Saft nicht auf den Teppich tropfte hielt ich eine Hand unter ihre Möse und verrieb den Saft über ihre graue Haare und hoch durch die Pospalte. Mit leisem Stöhnen genoss Oma diese Behandlung und immer , wenn meine Finger durch die Poritze schmierte drückte sie mir entgegen. Mit dem Zeigefinger rieb ich unseren Saft über ihren Anus und spürte, wie ihr Schließmuskel dabei arbeitete! „Na Trude, ich glaube jetzt ist Deine blödsinnige Meinung,das Dich Dein Enkel nicht ficken darf für immer ausgeräumt, oder?“ - „Ich glaube er muss es noch mal machen,so ganz von Anfang an konnte ich es ja nicht genießen!“ und alle lachten. Wieder saß ich zwischen den Beiden und wir kuschelten uns aneinander! Inge gähnte herzhaft und laut. „Ich glaube wir gehen nun ins Bett und lassen es für heute gut sein, morgen ist ja auch noch ein Tag!“ - „Gute Idee“ sagten wir und wir machten uns bettfertig und es dauerte nicht lang lagen wir eng beieinander und schliefen tief und fest.
Die folgenden Tage verliefen mit allerlei Arbeiten, Umräumen usw. nicht ohne dass wir uns zwischendurch befummelten und reichlich liebkosten aber ohne zu ficken. Ich dachte schon die Geilheit der beiden alten Damen sei verflogen. Als ich aber am Freitag von der Schule kam wurde ich überrascht! Oma stand in der Küche mit einem wirklich kurzem Rock, einer durchsichtigen Bluse, durch die ihr Korsett durchschimmerte, etwas höhere Pumps und toll geschminkt! Inge kam dazu in einem ganz engen langen Kleid mit einem irre hochreichenden Schlitz, der die Strumpfansätze und die Halter sehen ließ, weitem Ausschnitt, der fast bis zu den Brustwarzen reichte und hoch gesteckten Haaren! Mein Schwanz wuchs augenblicklich und pochte schmerzhaft in der engen Jeans. „Was geht den hier ab?“ fragte ich und nahm Oma liebevoll in Arm und rieb ihr unter dem Rock durch die Pospalte. Inge grinste mich an „Das Wochenende beginnt! Wir haben alles Nötige besorgt, alle Arbeiten erledigt und nun gibt es nichts Anderes als gemütliches Beisammen sein. Das Wetter ist so, dass man keinen Schritt vor die Tür machen will, so machen wir drei es uns so richtig gemütlich! Dusch Dich, gleich gibt es Essen zur Stärkung!“ Damit schubsten sie mich aus der Küche. Mir wurde klar, dass die Zwei schon ein ganzes Programm für das Wochenende ausgeheckt hatten und ich freute mich schon auf alle Überraschungen.

free page hit counter