Porno-Experimente

Ich war nun schon seit einiger Zeit solo und vermisste den Sex unheimlich. Da ich aber keine Frau war, die sich jeden Abend in der Disko einen Mann aufgabelte, blieb mir nichts anderes übrig, als es mir selbst zu machen. Aber auch das einfach Streicheln wurde mir mit der Zeit zu langweilig und ich wurde immer experimentierfreudiger. Im Internet bestellte ich mir mehrere Dildos und Vibratoren mit denen ich mich fast täglich vergnügte. Es machte mich tierisch geil, mich selbst damit zu ficken und danach meinen Liebessaft von den Kunstschwänzen abzulecken. Dabei passierte es auch schon ab und an, dass ich mir Pornos auf Video ansah, um noch geiler zu werden. Anderen Paaren und auch lesbischen Frauen beim Sex zuzusehen hatte eine ungeheure Wirkung auf mich und meine Muschi. Neulich stand ich gerade in der Dusche und rasierte meine Muschi ganz glatt, als ich merkte wie mich wieder die Lust überkam. Immer wieder glitt ein Finger zwischen meine kochend heißen Lippen und streichelte über meine Klit. Ich beeilte mich mit dem Rasieren und trocknete mich dann ab. Beim Eincremen ließ ich mir besonders viel Zeit und verwöhnte meine Brüste ausgiebig mit meinen glitschigen Händen. Meine Nippel reagierten sofort darauf und standen steif und hart von mir ab. Ich zwirbelte sie mit meinen Fingern und zog sie immer mal wieder in die Länge. Dieses leichte Ziehen, das dadurch entstand machte mich noch geiler, als ich eh schon war. Doch noch hielt ich mich zurück, ich wollte das ganze so lange wie möglich genießen. Ich cremte also noch schnell den Rest des Körpers ein und ging dann ins Schlafzimmer. Vor dem Spiegel blieb ich stehen und betrachtete meinen Körper. Mein praller Busen sah mit den steifen Nippeln richtig verführerisch aus und ich konnte nicht anders, als ihn wieder zu massieren. Dabei wanderten meine Blicke weiter über meinen Körper. Meine blankrasierte Muschi glänzte schon etwas von meinem Saft und die Lippen waren ein wenig geöffnet.Ich legte mich auf mein Bett und schaltete Fernseher und Videorekorder an. Zum Glück war noch ein Porno eingelegt und so konnte ich mich gleich wieder in die richtige Stimmung bringen. Die beiden Darsteller waren schon gut mit sich beschäftigt. In der 69 lagen sie auf dem Fußboden und sie lutschte seinen Schwanz, während er sein Gesicht in ihrer Muschi vergrub. Wie gern hätte ich selbst mal wieder einen Schwanz in meinem Mund gehabt. Mit einem Griff zog ich eine kleine Kiste unter dem Bett hervor und suchte mir aus meiner recht ansehnlichen Sammlung ein Spielzeug heraus. Der Vibrator war mit Latex überzogen und hatte die Form eines echten Penis. Er war gut 25 cm lang und 6 cm im Umfang. Sogar die Adern eines echten Penis waren auf ihm nachmodelliert wurden. Genüsslich leckte ich mit meiner Zunge über die Spitze und träumte davon, mit der Frau im Film tauschen zu können. Doch auf Dauer war mir das Lecken des Kunstschwanzes zu wenig. Ich schaltete die erste Stufe an und hielt ihn an meine Nippel. Die Vibrationen fühlten sich geil an und meine Nippel wurden noch härter, als sie es eh schon waren.Aber auch das war mir nicht genug. Ich drückte meine Titten mit meinen Armen zusammen und legte den Vibri dazwischen. Oh ja, so war es richtig geil. Mit meinen Armen konnte ich den Druck regulieren, den der Vibri auf mich auslöste und ich stöhnte leise. Meine Muschi tropfte inzwischen schon förmlich und der Saft lief langsam an meinem Bein entlang. Im Film ging es inzwischen schon weiter. Die Frau hatte sich jetzt auf den Fußboden gekniet und der Mann nahm sie richtig heftig von hinten. Die Titten der Frau schaukelten hin und her und der Mann guckte richtig gierig auf die Stelle, wo sein Schwanz zwischen ihren Lippen verschwand. Ich schaute es mir an und fragte mich, was Männer wohl so geil daran finden, den Fick genau zu beobachten? Dann kam mir eine Idee. Das Video war vergessen und ich legte mich quer über mein Bett. Meine Beine zeigten nun auf den großen Spiegel meines Schranks und wenn ich mich etwas aufrichtete, hatte ich einen wunderbaren Ausblick.Mit angewinkelten Beinen und aufgestützten Armen lag ich so auf dem Bett und betrachtete mich im Spiegel. Ganz langsam stellte ich meine Beine weiter auseinander und konnte mich kaum satt sehen. Meine Muschi war schon weit geöffnet und das nasse Fleisch glänzte verführerisch. Etwas weiter oben schauten meine Titten hervor und rundeten das Bild noch ab. Ich verstand nun die Männer sehr gut. Der Anblick einer nassen und offenen Muschi war wirklich mehr als geil. Ich verlagerte mein Gewicht auf einen Arm, damit ich eine Hand frei hatte. Vom Knie an streichelte ich die Innenseite meiner Oberschenkel, bis hin zu meiner Muschi. Immer wieder wiederholte ich das, ohne dabei meine Muschi zu berühren. Mein ganzer Körper stand unter Strom und ich wurde immer geiler. Dabei ließ ich meine Spalte natürlich keinen Moment aus den Augen. Die Lippen waren tiefrot und angeschwollen. Dadurch, das sie schon ziemlich weit geöffnet waren, konnte ich auch meine kleine Klit sehen. Auch tiefrot schaute sie etwas vorwitzig zwischen den Lippen hervor und wartete nur darauf massiert zu werden.Dann konnte ich es einfach nicht mehr aushalten. Ich griff von oben an meine Lippen und zog sie mit 2 Fingern auseinander. So hatte ich immer noch einen perfekten Ausblick auf das, was ich da tat. Mit dem Mittelfinger rieb ich erst ganz vorsichtig, dann immer heftiger über meine Klit. Mein Stöhnen wurde immer lauter und ich wusste genau, das ich es so nicht lange aushalten könnte. Zu geil waren das Gefühl und der Einblick. Schnell zog ich meine Finger wieder zurück. Mein schleimiger Saft klebte an ihnen und ich bekam unheimliche Lust mich selbst zu schmecken. Ich hatte das noch nie probiert, aber heute war mir alles egal, nur die Geilheit zählte. Ich öffnete meinen Mund und schleckte an meinen Fingern entlang. Der Geschmack war noch besser, als ich es mir vorgestellt hatte und immer wieder holte ich mir Nachschlag aus meiner Muschi. Dann fiel mir wieder der Vibri ein, der immer noch leise surrend neben mir auf dem Bett lag. Ich schaltete ihn aus und ließ ihn an meiner Spalte entlanggleiten. Trotz der Größe war es ganz einfach ihn in mein Loch zu stoßen. Ganz tief bohrte ich ihn hinein, zog ihn dann ganz langsam wieder heraus und leckte ihn ab. Immer und immer wieder machte ich es so und war so erregt wie nie zuvor. Zu sehen, wie der Kunstschwanz in mein Loch glitt und es weitete, war einfach unbeschreiblich.Doch leider hielt ich dieses Spiel nicht mehr sehr lange aus. Zu groß war die Lust und das Verlangen endlich zu kommen. Aber auch hier hatte ich eine ganz besondere Idee. Schnell drehte ich mich um und kniete mich aufs Bett. Zwischen meinen Beinen durchschauend konnte ich nun auch meine Hinteransicht im Spiegel betrachten. Mein Hintern war fest und angespannt und meine Spalte war weit offen. Auch hier konnte ich meine Klit ganz deutlich sehen. Ich schaltete den Vibri wieder an, diesmal auf die höchste Stufe, und bohrte ihn wieder tief in mein Loch. So wie ich jetzt hier kniete, stieß die Spitze genau an meinen Muttermund und die Vibration ließ mich geil aufschreien. Meine Muskeln spannten sich fest um ihn und hielten ihn damit fest. So hatte ich die Hand wieder frei und konnte mich meiner Klit widmen. Ganz langsam streichelte ich darüber und konnte auch da noch die Vibrationen spüren. In dieser geilen Situation dauerte es nicht lange und ich kam mit einem großen Feuerwerk. Mein ganzer Körper zuckte und der Vibri wurde von meinen Muskeln rausgepresst. Ich schrie meine Geilheit ohne Hemmungen heraus und sank dann erschöpft auf das Bett zurück.Ich nahm mir fest vor am nächsten Tag eine Videocam zu besorgen und meine Spielchen damit zu erweitern.

free page hit counter