Thema: "Selbstbefriedigung"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Schau mer mal

Schau mer mal... was könnte ich jetzt tun? Es ist ein trüber Tag. Ich bin zu müde um noch zu arbeiten. Ich bin allein. Und es ist wieder einer dieser Tage, wo ich so schrecklich "`fickerig"' bin. Das Wort hab ich aus einem Kabarett Programm. Ich finde es passt. Ich meine Sex ist wirklich nicht alles im Leben. Es gibt Zeiten da komme wirklich gut ohne aus. Aber heute nicht.

Diese Tage sind gar nicht so häufig, aber wenn sie mich überkommen, meine Konzentration sich zwischen meine Beine verlagert, dann...Ja was dann? Das kommt doch sehr drauf an - zum Beispiel darauf, wo ich bin.

Ich weiß noch, wie ich mal eine Woche bei Freunden in Kassel war, d.h.bei Freundinnen, bei guten Freunden mit denen ich alles hätte machen können, außer Sex. Und es mir selbst machen? Auf den Klo bei denen? Nee, so was tut man nicht. Was ich dann tat tut man allerdings auch nicht.

Ich lief durch die Straßen, mit einem sehr langen und sehr weiten Tshirt, dass hoffentlich verbarg, was sich zwischen meinen Beinen tat, während meine Gedanken darum kreisten, wie ich die Brüste einer schönen Frau mit Küssen bedeckte, ihre Nippel sich mir entgegen reckten, während sie an meinen Ohren knapperte. Ich stellte mir vor wie meine Lippen langsam tiefer glitten, ihren Bauch mit küssend erkundeten, während meine Hände begann ihren Hinter zu kneten, zwischen ihre festen Pobacken zu gleiten, ihre Mitte stets um Haaresbreite verfehlten.

Oje, ich musste echt aufpassen nirgendwo gegen zu laufen. Und ich versuchte meinem Gesicht einen entspannten Ausdruck zu verleihen, obwohl in mir alles angespannt war. Besonders seit sich meine Gedanken nun ganz auf das Zentrum des Geschehens verlagerten, Bilder von prallen, glänzenden Schamlippen, die meine Zunge um spielten, wechselten sich mit Bildern meines speichel"-bedeckten Schwanzes ab, der aus dem Mund einer wunderschönen Frau glitt, die mir unanständige Dinge entgegen schrie, während ich pulsierend und leidenschaftlich in sie drang.

So ging das nicht weiter. Ich ging in ein Buch"-geschäft, einen jener neuen Riesen"-läden, die das Geschäft der kleinen Buchhandlungen um die gemütlich Sitz"-ecken, statt fachgerechter Beratung verdarben. Die Erotik"-abteilung zog mich magisch an. Ich blätterte in den Büchern, las nur die Szenen die zur Sache kamen. Ich wurde immer erregter. Es half nichts. Ich zog mich auf eine Besucher"-toilette zurück, suchte mir eine leere Kabine und schloss ab. Ich zog mein Tshirt aus, zog die Hose herunter. Die dunkel glänzende Spitze meines Schwanzes leuchtete mir entgegen. Ich begann sanft mit meinen Brustwarzen zu spielen, während meine andere Hand meine Schwanz zuerst zu streicheln und dann hart zu wichsen begann. Ich legte mit drei Blatt Klopapier auf den Bauch, die schon bald eine Ladung weißlich glänzenden Spermas auffingen.

Ich machte mich sauber und ging - erleichtert, aber auch ein wenig beschämt: Ich selbst stell mir, wenn ich auf eine öffentliche Toilette gehen muss, ungern vor, dass jemand vor mir dort masturbiert hat.

Heute aber ist alles anders. Ich bin daheim, ich bin allein. Ich habeZeit.

Ich zünde ein paar Kerzen, schöne Musik und ein Gläschen Wein. Fenster öffnen, dass die warme, vom Regen gesäuberte Luft herein wehen kann.

Ich ziehe mich aus und kuschele mich in mein Bett und meine Phantasie beginnt meine Hände zu leiten. Währende diese beginnen meine Brust und meinen Bauch zu streicheln, mit meinen Brustwarzen und Ohrläppchen zu spielen, taucht das Lächeln einer jungen hübschen Frau vor aus, die sich über mich beugt, mir einen sanften Kuss gibt, ihr feuchtes Haar streichelt über mein Gesicht und ihre Nasenspitze streichelt meine.

Sie ist ebenso nackt wie ich, und so mein Schwanz zwischen meinen Schenkeln wächst, steigt ihr Geruch aus ihrer Mitte in meine Nase. Sie küsst mich, während meine linke Hand, in der Realität nun nicht mehr an sich halten kann. Ich geben etwa Öl in sie und legen schon mal ein Küchentuch bereit - später hab ich dafür keine Zeit mehr. Ich reibe zunächst meinen ganzen Schwanz ein, mein Eier, und auch mein Anus bekommt ein paar Tropfen ab.

Die Frau in meiner Fantasie, widmet sich mit ihrer rechten Hand nun meinen Schwanz, den sie so sanft massiert, wie ihre linke Hand ihre leicht geöffneten Schamlippen. Man merkt ihr an, das sie sich selbst so gut kennt wie mich. Meine Lippen werden magisch von ihren Finger"-kuppen angezogen, die von ihrer Feuchte glänzen. Sie lässt mich kosten.

Währenddessen massiere ich zunächst sanft meine Eichel, dann meinen Schaft und stelle mir vor es wären ihre Lippen, ihre Zunge. Als ich ganz in ihrer pulsierenden Mitte versinke, verschwindet mein Schwanz völlig in ihrem Mund, während ich in der Realität mit sanften aber kräftigen Zügen meinen Schaft massiere, so dass sich meine Haut immer wieder straft und entspannt.

"`Fick mich"', flüstert sie mir kichern in Ohr, "`Ich will, dass Dein Schwanz mich ganz ausfüllt, in mir pulsiert, sich in mich ergießt. Dein Sperma und mein Saft - was da davon noch nicht aus mir heraus geleckt hast, sollen sich vereinigen."'

Aber so weit bin ich noch nicht. Erst soll mein Mund sie ganz erschöpfen. Vor meinem geisten Auge erscheint ihr von Wollust ganz verzücktes Gesicht. Ich höre förmlich ihre Glücks"-schreie, als meine Zunge auf ihre Perle und meine Finger in ihrer Mitte sie zum Orgasmus treiben.

Mein Penis zuckt nun schon in meiner Hand, wie eine Forelle, die man in einem Bach mit den Händen gefangen hat.

Ich beuge mich über sie, dringe erst vorsichtig, dann bestimmter in sieein. Sie ergreift mein Becken, gibt mir den Rythmus vor, der sich in der Realität nun auf meine immer schneller wichsende linke Hand überträgt, während der Mittelfinger meiner rechten Hand sanft aber bestimmen von außer gegen meinen Anus drückt, der bald nach meiner Finger"-kuppe greift, während ich ihr vom Orgasmus verzerrtes Gesicht vor mir sehe. Ein Strahl warmen Spermas klascht auf meinen Bauch, eine paar Tropfen treffen meine Brust und sinke zufrieden in mein Bett zurück.

Ich atme ein paar Momente durch, bevor ich mich säubere und einen Schluck Wein trinke. Auf dem Weg zur Dusche, denke ich diese "`fickerigen"' haben oft noch mehr zu bieten.

Schau mer mal!

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter