Eine Art Experiment

Die Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten und war wie eine Art Experiment auf einem ganz neuen Gebiet der Sexualität für mich.
Ich bin eine ganz normale Frau, sicher nicht die absolute perfekte Schönheit, aber auch nicht unbedingt unattraktiv. Nach einigen gescheiterten Beziehungen ließ ich mich auf diverse Affairen ein, welche mir aber nicht die absolute Erfüllung dargeboten hatten. Deswegen machte ich mich im Internet auf die Suche nach dem Besonderen. Ich hatte schon immer den leichten Hang danach mal dominiert zu werden von einem Mann, jetzt nicht so das ich in irgendeiner Art vorgeführt werde, aber der Reiz von gewissen Schmerzen und von Bondage übte eine starke Faszination auf mich aus.
Ich lernte einen netten Mann kennen der mir gleich sympatisch war, allerdings nicht gerade aus der Nähe kam. ER hatte aber eine „Teilzeitsub“ ganz in meiner Nähe, was die Sache dann doch nicht als allzu schwierig erscheinen ließ.
Erst hatten wir uns nur geschrieben und auch per Webcam bissel Spass gehabt und wir waren beide der Meinung das uns dies definitiv nicht ausreichen würde. Wir telefonierten und er sagte das er das kommende Wochenende bei seiner kleinen Freundin sei und er sie gern mal zu zweit dominieren würde, woran ich auch den Gefallen fand, es kam jedoch ganz anders.
Sie kamen beide Freitag abend zu mir und wir plauderten ein bisschen um uns näher zu beschnuppern. Nebenbei hatte ich noch ein wenig am Laptop geschrieben, als die beiden hinter mir etwas mit einander zutun hatten, da spürte ich eine warme und weiche Hand in meinem Nacken, die mich zärtlich kraulte. Ich wendete meinen Blick zu dem Besitzer der Hand und in dem Moment war ein ganz merkwürdiges knistern zwischen ihm und mir. Ich schaltete den PC ab und wand mich den Beiden zu, wobei ich meine Augen eigentlich nur noch auf ihm ruhen ließ.
Erst fingen wir drei nahezu gleichzeitig an uns gegenseitig zu befummeln, wobei wir ziemlich schnell seine kleine Freundin dabei außer acht ließen. Ob sie sich langweilte oder einfach nur beleidigt war, sie schlief jedenfalls ziemlich schnell neben uns ein, oder zumindest tat sie so als würde sie nichts mitbekommen. Zur gleichen Zeit wurde ich recht schnell von Nick ausgezogen, er wollte meine volle Pracht sehen, sagte er. Er hatte so wunderbare weiche und zärtliche Hände, so dass man echt nicht meinen könnte das er zu dominierenden Dingen fähig sein könnte. In seinen großen Händen sahen meine Brüste reichlich klein aus, ob wohl ich eigentlich ganz gut ausgestattet bin. Etwa einen Monat vorher ließ ich mir erst meine Nippel piercen, da ich das ziemlich geil fand und meine Brustwarzen dadurch auch etwas empfindlicher auf Reizungen reagierten. Gekonnt zwirbelte er sie zwischen seinen Fingern, das sie immer härter und besser durchblutet wurden. Sie fühlten sich ganz heiß an und es gab eine direkte Verbindung zu meiner Pussy, welche sich auch immer geiler anfühlte und immer feuchter wurde. Durch seine Jeans fühlte ich deutlich, dass er sich auch nicht gerade unwohl fühlte, denn sein Riemen drückte sich deutlich durch den Stoff ab. Da er körperlich schon recht groß war, ich hab eine Schwäche für recht große Männer, da ich selbst eher klein bin, erwartete ich dort auch einen entsprechend großen Schwanz zu finden, wobei ich auch nicht enttäuscht wurde.
Ich nestelte an seinem Gürtel herum um ihn von seiner Hose zu befreien, damit ich ihn endlich spüren konnte. Sein Schwanz rieb an meinem Bauch und wurde selbst auch schon sehr feucht durch die Lusttropfen und fühlte sich einfach herrlich an. Ich konnte mich nicht mehr an seinen Lippen halten, ich wollte diesen mächtigen Harten einfach nur noch schmecken, ich beugte mich nach unten um sog den Prachtkerl in meinen Mund hinein und ließ meine Zunge an seiner Eichel kreisen. Mit einer Hand massierte ich ihm seine Eier mit der anderen hielt ich seinem Schwanz fest und wichste ihn kräftig. Immer tiefer ließ ich seinen Riemen zwischen meinen Lippen gleiten und saugte mich immer heftiger an ihm fest.
Mit seinen kräftigen Händen massierte er meine Schultern und seine Finger glitten immer tiefer dabei um meinem Po auch mit zu verwöhnen. Auf einmal packte er mich und drückte mich mit dem Rücken aufs Bett und kam über mich. Er sah mir tief in die Augen und diese schrien sein Verlangen regelrecht heraus. Bei diesem Blick spreizten sich meine Beine regelrecht von selbst und ließen ihn ganz tief in mich gleiten. Erst stieß er mich ganz vorsichtig um mich sanft zu dehnen und dann kamen seine Stöße immer fester, mal ganz langsam um mich zu quälen, weil ich mehr wollte, mal schnell das ich kaum noch nach Atem ringen konnte. Und immer blieben unsere Augen mit einander verschmolzen, genau wie sein Schwanz und meine Pussy. Ich konnte gar keinen klaren Gedanken mehr fassen ich wollte ihn einfach nur noch kommen spüren. Ich zog meine Pussy noch ein wenig zusammen um noch etwas enger zu sein für ihn und das Zucken seines Riemens wurde dabei immer heftiger und wilder. Er drückte mich immer fester an meinen Handgelenken auf mein Bett, ich konnte mich absolut nicht bewegen, dadurch spürte ich ihn immer kräftiger stoßen. Er sagte zu mir ich solle ihm tief in seine Augen schauen wenn ich komme, was eigentlich gar nicht anders ging so sehr hatte er mich mit seinem Blick fixiert. In mir raste eine Welle heran die ich noch nie so heftig gespürt hatte. Unser Stöhnen wurde immer lauter und heftiger als er seinen Schwanz noch einmal komplett aus mir heraus zog um zu seinem letzten Stoß anzusetzen. Den finalen Stoß führte er mit einer geballten Heftigkeit aus, dass er während des Stoßes regelrecht explodierte und mit mit seiner Sahne ausfüllte, diese ich jedoch mit meinem Orgasmus ihm wieder entgegenspritze.
Nick ließ seinen Schwanz noch mindestens eine Stunde dort in meiner Pussy drin, denn wir sind vor lauter Erschöpfung zusammengesunken und mussten uns erst einmal erholen.
Seit diesem Abend hatte er seine kleine Freundin vergessen und wir haben noch viel erlebt.

free page hit counter