Fahrt mit der U-Bahn

Es ist ein Freitag im Oktober 1 Stunde nach Mitternacht, wenige Menschen schlendern noch durch die Straßen der Großstadt.
Nach Theaterschluss waren 2 Pärchen so um die 40 noch in einer Cocktailbar und sind nun auf dem Weg zur U-Bahn.
Wobei die beiden Männer nach ein paar Drinks zuviel, etwas unsicher auf den Beinen sind.
Auch die beiden Damen sind etwas beschwippst und betreten unter Gelächter und Gekicher die U-Bahnstation.
Die ältere der beiden hat eine etwas dralle Figur mit mittelgroßen Brüsten die sie auch mit einem gewagten Dekoltee zur Schau stellt. Der linke Spaghettiträger ist von der Schulter gerutscht und das knapp bemessene Kleid bedeckt nur mühsam die Brust.
Die andere ist schlanker und hat ein schmales Gesicht das sehr arrogant wirkt. Sie trägt ein sehr kurzes Kleid das auch nur sehr mühsam ihre Pobacken bedeckt. Das Kleid ist eng anliegend, so dass ihre etwas kleineren Brüste mehr zur Geltung kommen. Durch die Kühle der Nacht zeichnen sich die Brustwarzen deutlich unter dem Kleid ab, und es ist auch keine Spur eines BH`s zu sehen, nur am Hinterteil der Abdruck eines Stringtangas..
Auf dem Weg in die unteren Etagen der U-Bahnstation kommen sie an mehreren Obdachlosen vorbei die sich einen Platz für die Nacht suchen. In einem Seitengang sehen sie einen Obdachlosen schlafend auf einer Bank liegen. In der rechten Hand hat er seinen schlaffen Schwanz, in der linken ein zerfleddertes Pornoheft. Die beiden Damen sehen das und die Ältere schleicht sich mit einem Grinsen an ihn heran, zieht ihr Kleid hoch und hebt den Fuß. Dann bewegt sie den schlaffen Schwanz des Obdachlosen mit dem Stöckel ihres Schuh und als der Alte sich bewegt, sticht sie ihn in die Hoden. Der obdachlose stöhnt auf und krümmt sich vor Schmerzen. Als der älteren die Tasche beim davonlaufen von der Schulter gleitet und sie sich bücken muss um sie aufzuheben schiebt sich ihr Kleid hoch und der „Sandler“ der auf einer Bank liegt bekommt zu sehen das sie kein Höschen trägt. Noch dazu muss sie ein wenig die Beine spreizen das sie die am Boden liegende Tasche erreichen kann und er sieht auch noch ein wenig ihrer rasierten Schamlippen.
Er pfeift ihr trotz seiner Schmerzen nach und aus seinem Mund hört man so etwas wie „geiler Fickarsch“.
Da dreht sie sich um funkelt ihn an und keift ihm ins Gesicht „nicht für dich du dreckiger Wichser“. Die andere meint noch spitz „du kriegst ja sowieso keinen mehr hoch du stinkender Hund“. Laut lachend gehen sie weiter.
Der Alte lächelt und meint „wer weiss, wer weiss“
Am Bahnsteig angekommen scherzen die vier noch herum. Die ältere meint höhnisch zu ihrem Mann „du könntest dich zu dem alten legen denn du kriegst ja heute auch keinen steifen mehr“ und lacht laut auf. Sehr zum vergnügen ihrer Freundin die meint“ bei Hermann ist sowieso tote Hose“ und beide lachen lauthals los.
Die beiden Männer schütteln nur den Kopf schauen sich genervt an und der eine meint „lass sie reden so ist sie wenn sie betrunken ist, wenn sie wieder nüchtern ist hat sie wieder Migräne“.
Während dieser Unterhaltung haben sich anscheinend zwanglos mehrere Männer und Frauen auf dem Bahnsteig eingefunden. Die Männer tragen lange schwarze Mäntel und die beiden Mädchen schwarze Lederröcke sind grell geschminkt.
Es wird kaum etwas geredet man hört nur die beiden Damen wie sie über ihre Männer herziehen und lauthals lachen.
Die U-Bahn fährt in die Station ein und bleibt quietschend stehen. Die Schiebetüren gleiten auf und die zwei Pärchen stolpern mehr als sie gehen in den Waggon wo sie sich an den Stangen festhalten.
Die Männer und die Mädchen betreten auch den Waggon in dem noch ein junges Pärchen, ein alter Mann und zwei Frauen sitzen.
Als die Garnitur ruckend anfährt kommt eine der beiden Damen die zugestiegen sind aus dem Gleichgewicht und stolpert etwas nach hinten. Sie schreit auf da sie glaubt einer der Männer die zugestiegen sind und sie auffängt hätte ihr auf den Po gegriffen. Sie dreht sich um und schreit ihn an er solle seine Drecksgriffel von ihr nehmen sonst würde sie ihm eine ordentliche knallen. Der angesprochene lächelt und sagt „entschuldigen sie Madame wird nie wieder vorkommen“
Im Verlauf der Fahrt drängen sich die beiden Mädchen unauffällig zwischen die Männer und die feinen Damen.
Als der Zug aus der nächsten Station mit einem Ruck anfährt passiert wieder das selbe die ältere der beiden schreit auf, dreht sich um und will dem Mann hinter ihr eine Ohrfeige geben doch bevor sie dazu kommt werden ihre Hände von hinten gepackt um die Stange gelegt und mit einem Kabelbinder hinter ihrem Rücken festgemacht.
Und bevor sie einen Laut herausbringt wird auch ihr Hals mit einem Kabelbinder an der Stange festgemacht so dass sie sich nicht mehr rühren kann.
Dasselbe passiert in sekundenschnelle mit ihrer Freundin. Mit vor Schreck geweiteten Augen sieht sie den Mann an, der sieht sie ruhig an, lächelt, greift ihr unters Kleid gleitet mit den Fingern an ihren Schamlippen hinauf, nimmt ihren leicht hervorstehenden Kitzler zwischen Daumen und Zeigefinger und quetscht ihn brutal zusammen.
Als sie den Mund zu einem Schrei öffnen will, wird ihr von hinten eine Gummikugel in den Mund geschoben und hinter ihrem Kopf zusammen gebunden so das der Schrei nur mehr sehr gedämpft hörbar ist. Der Mann sagt zu ihr „Entschuldigung das wird wieder vorkommen“
Ihre Freundin die unmittelbar ihr gegenüber an die Stange gefesselt wurde sieht das ganze mit großen Augen und presst ihre Schenkel fest aneinander Der Mann dreht sich zu ihr um sieht sie lächelnd an, greift ihr auch unter das Kleid, merkt ihre zusammengepressten Schenkel und murmelt ein „eine züchtige Dame – wie es sich gehört“ reißt ihr blitzschnell mit beiden Händen das Kleid von den Brüsten. Nimmt ihre beiden großen Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger drückt fest zusammen und verdreht sie. Der darauf folgende Schrei geht in einem Gurgeln unter als man ihr eine ähnliche Kugel zwischen die Zähne tief in den Hals schiebt.
Die beiden Männer werden von den anderen festgehalten. Doch allzu viel wehren sie sich nicht .Da packt der Mann die Brüste der älteren aus und leckt ihr langsam und genüsslich die Brustwarzen. Sie windet sich und versucht zu treten da nimmt er auch ihre Warzen und drückt und verdreht sie aber viel stärker als ihrer Freundin. Sie erstarrt förmlich zur Salzsäule und als er sie dann noch in die Höhe zieht steht sie mit erstarrtem Gesicht da.
Da lässt der Mann wieder los und sie sackt zusammen. Von dem Schauspiel abgelenkt hat ihre Freundin vergessen ihr Schenkel zusammenzupressen. Auf diesen Moment hat ein anderer gewartet – reißt ihr das Kleid hoch, nimmt ihren Kitzler und drückt ihn fest zusammen. Sie will aufschreien doch der Knebel im Mund verhindert das.
So das wäre auch besprochen sagt der Chef der Bande wenn ihr noch einmal aufmuckt dann quetsche ich euch den Kitzler und die Warzen blau.
Der älteren wird das Kleid hochgehoben und alle anwesenden greifen ihr zwischen die Beine und wühlen mit den Fingern zwischen ihren Schamlippen.
Als sie kurz versucht sich zu wehren beißt ihr einer der Männer in die Brustwarze sie stöhnt auf und es entsteht eine Lache am Boden zwischen ihren Beinen und sie beginnt zu zittern.
Der Chef steckt ihr brutal zwei Finger tief in ihre Muschi schiebt sie hin und her und zieht sie heraus. Geht zu ihrer Freundin und nimmt ihr den Knebel aus dem Mund. Dann greift er zwischen ihre Beine nimmt ihren Kitzler. Sie erstarrt vor Angst dass er wieder zusammendrückt. Genüsslich schiebt er ihr die Finger in den Mund und befiehlt ihr sie abzulecken, dass sie auch dann eifrig macht.
Die beiden Männer sitzen gefesselt auf den Sitzen und schauen dem Treiben zu. Der Chef befiehlt den Männern der jüngeren die Beine hochzuheben und zu spreizen damit alle Fahrgäste ihre Fotze sehen können.
Der alte Mann holt heimlich seinen Schwanz heraus und wichst ihn unter seinem Hut.
Das Pärchen das im Waggon sitzt muss aufstehen und zu der Stange kommen.
Der Mann wird gezwungen sich zwischen die Beine zu knien und die Muschi der Dame vor den Augen seiner Frau zu lecken, während ihr ein Schwanz in die Hand gedrückt wird und sie ihn massieren muss. Das macht sie nur sehr unwillig weil sie entsetzt ihrem Mann beim lecken der Muschi zusieht. Da wird ihr ruckartig der Rock hochgeschoben und ein Mann rammt ihr brutal den Finger in den Arsch. Wenn du nicht ordentlich wichst mach ich das mit zwei Fingern droht ihr der Mann. Sie fügt sich angstvoll und massiert und knetet den Schwanz in ihrer Hand. Sie quetscht dabei ein “ihr Schweine „zwischen den Zähnen hervor.
Daraufhin schleppt sie einer der Männer an den Haaren zu dem alten Mann nimmt ihm den Hut weg und drückt ihr Gesicht auf den schlaffen Schwanz und sie muss ihm sein Sperma ablecken.
Ihr Mann leckt inzwischen fleißig die Muschi der jüngeren, weil eines der Mädchen hinter ihm, mit einem Schlagstock in der Hand steht. Wenn du nicht wie ein Hund leckst macht dein Arsch Bekanntschaft mit diesem Knüppel und drückt demonstrativ den Stock gegen seinen Hintern.
Der Chef steht bei der Älteren und spielt mit ihren Schamlippen.
„So Endstation wir steigen aus“ meint er knapp. In den Gesichtern der Damen zeichnet sich Erleichterung ab, doch nur kurz den der Chef sagt noch „legt ihnen das Führungsgeschirr an“.
Es werden an den Hälsen der Frauen und Männer Lederriemen festgemacht und zusätzlich holen zwei Männer Eisenhaken hervor an denen statt der Spitze eine große Kugel befestigt ist.
Der Älteren schwant fürchterliches den sie ahnt was kommt. Die jüngere hat keine Ahnung. Sie beginnt schwer zu keuchen als ihr die Arschbacken auseinander gezogen werden. Der Chef steckt der älteren einen der Haken in den Mund und sagt zu ihr „je feuchter du die Kugel machst desto weniger wird es deiner Freundin wehtun“.
Die jüngere glaubt dass ihr die Kugel in die Muschi gesteckt wird, und hält die Luft an als ihr die Kugel am Anus angesetzt, und ihr ohne erbarmen in den Arsch geschoben wird.
Sie wird von der Stange losgemacht. Das Halsband wird mit dem Haken verbunden und daran noch eine Kette befestigt. Dieselbe Prozedur muss die ältere über sich ergehen lassen. Sie glaubt dass es für sie nicht so schlimm wird, da ihr Freund sie öfter in den Arsch fickt und der hat einen großen Schwanz.
Das haben anscheinend auch die Männer gewusst denn an dem Haken für sie ist eine viel größere Kugel befestigt.
Sie beginnt zu jammern als ihr der Chef die dicken Backen auseinander zieht und zwei versuchen ihr die dicke Kugel in ihr Arschloch zu schieben. Quälend langsam und unter lautem Gestöhn gibt ihr Anus nach und die Kugel verschwindet darin.“So jetzt läufst du uns nicht mehr davon“ sagt einer der Männer.
Die U-Bahn hält, die Männer steigen mit ihren Gästen aus und führen sie wie an der Leine in einen finsteren Tunnel. Die Damen jammern und stöhnen weil sie die Kugeln in ihrem Arsch ziemlich ausfüllen und der Anus vom Einführen noch ziemlich brennt.
Der Chef lacht und sagt dröhnend „die Kugeln waren heute sicher euer kleinstes Problem“.
Am Ende des Tunnels sieht man schwachen Lichtschein. Als sie das Ende erreicht haben sehen sie in der Mitte des Raumes einen großen Gitterkäfig der von kleinen Lampen schwach erleuchtet wird. Einer der Männer sperrt die Käfigtür auf und winkt die Damen und Herren grinsend in den Käfig.
Die ältere stolpert und fällt fast hin wird aber von ihrem „Führer“ an der Leine zurückgehalten, was ihr ziemliches Unbehagen in ihrem Hintern verursacht.
Da ruft der Chef „sind unsere Zuschauer schon da“ und in den Gängen erschallt ein hundertfaches „Jaaaaaaaaaaaaa“ Scheinwerfer an der Decke flammen auf und die Damen und ihre Männer sehen dass sich viele, sogar sehr viele Gestalten um den Käfig versammelt haben und auf sie starren. Sie ahnen fürchterliches.
Dann werden zwei Ketten herabgelassen und die jüngere wird mit je einer Hand an einer Kette befestigt.
Sie blickt angstvoll um sich und sieht hinter dem Zaun die vielen geilen Blicke der Obdachlosen die sich hier zu dem Schauspiel versammelt haben.
Die ältere wir ebenso aufgehängt nur mit den Beinen nach oben.
Der Chef nickt und aus dem dunklen schälen sich zwei Gestalten. Messer blitzen in ihren Händen. Mit Angst und Schrecken erwarten sie das schlimmste und zerren und winden sich. Die Menge grölt.
Als einer der Männer das Messer am Bauch der jüngeren ansetzt kann sie sich nicht mehr halten, und auch zwischen ihren Beinen wird der Boden nass. Das Geschrei der Menge wird noch lauter und geht in ein hämisches Lachen über. Das Messer beginnt sich nach oben zu bewegen wobei es den dünnen Stoff des Kleides aufschneidet. Am Saum zwischen ihren Titten angekommen macht er einen Ruck mit dem Messer und das zerschnittene Kleid fällt zu Boden und sie hängt nackt von der Decke. Jetzt ist die Ältere dran und nach kurzer Zeit fällt auch ihr Kleid zu Boden und ihr üppigen Brüste Hängen zur Freude aller nicht allzu viel nach unten. Die Männer werden von den Mädchen ähnlich entkleidet nur mit einer Schere statt einem Messer. Jetzt werden sie in einen Pranger gespannt damit sie alles genau sehen können was mit ihren Frauen geschieht.
Den beiden Damen werden die Knebel aus dem Mund entfernt aber sofort durch Eisenringe ersetzt die an ihrem Kopf festgemacht werden. Kaum ist der Eisenring bei der älteren befestigt rammt ihr schon der erste seinen steifen in den Hals. Als man nur ein gurgeln von ihr hört applaudiert die Menge und schreit “stopf ihr das Maul“ Nach vier bis fünf Stößen zieht er ihn heraus, damit sie Luft holen kann und dann stopft er ihn wieder hinein bis es ihm kommt und er ihr alles in den Hals spritzt. Da sie nicht schlucken kann rinnt alles aus dem Mund heraus und über ihr Gesicht. Daraufhin bedient sich jeder der Männer an dem offenen Mund.
Die Menge tobt und man sieht einen dreckigen nackten Mann der seinen mächtigen Schwanz und seine Eier durch den Zaun gesteckt hat am Zaun rütteln. Er brüllt „lasst mich die Sau ficken – sie hat mich in die Eier getreten“ Die Ältere erkennt zu ihrem entsetzen den Mann denn sie getreten hat. Eines der Mädchen geht zum Zaun nimmt den dreckverschmierten Schwanz in den Mund, bläst ihn und knetet seine Eier. Nachdem der Schwanz zu beachtlicher Größe angeschwollen ist wichst sie ihn mit der Hand steinhart. Der Schwanz ist so dick das er ihn nicht mehr herausziehen kann. Der Mann tobt „ich reiße ihr den Arsch auf“.
Das Mädchen geht zu der älteren und flüstert ihr ins Ohr „dein Verehrer ist schon scharf auf dich“.
In der Zwischenzeit hat das andere Mädchen die Eier des Mannes der älteren gekrault- stellt sich vor ihn und sagt ihm dass er seinen Mund aufmachen soll und die Zunge herausstrecken damit er ihr Möschen lecken kann.
In freudiger Erwartung macht er den Mund weit auf und streckt die Zunge heraus – sie hebt ihren Rock zieht ihren Slip nach unten.
Mit beiden Händen hält sie seinen Kopf fest und unter dem Applaus aller erscheint unter dem Rock ein großer Schwanz den sie ihm in den Mund rammt. Der Mann will schreien kann mit dem Ding im Mund aber nicht und während er versucht sich zu entwinden stößt ihm das andere Mädchen ihren Schwanz in den Arsch - er windet sich vor Schmerz. Das Mädchen fickt ihn mit langen tiefen Stößen. Seine Frau muss zusehen wie ihr Mann in den Arsch gefickt wird. Da bemerkt sie wie der Schwanz ihres Mannes steif wird während er von hinten genommen wird. Als das Mädchen vorne ihren Schwanz herauszieht bettelt er um festere Stöße die von dem anderen Mädchen auch ausgeführt werden. Sie schreit „was haben wir denn da das macht ihm auch noch Spaß“.
Daraufhin wird er aus dem Pranger genommen und zu seiner Frau geführt.
Die wurde in der Zwischenzeit kniend auf einen niedrigen Tisch gefesselt. Ihr Mann nimmt sie bei den Haaren, streckt seinen hintern hinaus und bittet darum wieder gefickt zu werden.
Das Mädchen rammt ihm mit Freude den Schwanz in den Arsch und wie sie zustößt rammt er seiner Frau seinen Schwanz in den Mund.
Mit einem grinsen auf dem Gesicht sagt er zu ihr „mir wolltest du nie einen blasen aber von deinem Lover hast du dir die Rosette dehnen lassen du Nutte“ und spritzt ihr unter brüllen seinen Samen in den Hals das sie fast erstickt.
Der jüngeren werden die Beine gespreizt und die Männer stecken Dicke Schwänze aus Gummi auf lange Stangen.
Währenddessen wird der niedrige Tisch am Zaun entlang gerollt und jeder kann zugreifen wohin er will.
Es bohren sich Finger in ihre Fut und in ihr Arschloch. Ihre Titten werden geknetet und durch den Zaun spritzt eine Spermaladung nach der anderen auf sie.
Dann sind sie bei der Tür angekommen und dort draußen wartet der Nackte. Jemand flüstert ihr ins Ohr „da wartet dein Verehrer“ und sperrt lachend die Tür auf.
Ihre Freundin wird derweilen über den Käfig hinausgehoben und hängt nun über der tobenden Menge. Vor lauter Angst pinkelt sie sich wieder an, das aber die Menge noch wilder macht.
Sie schreit als sie in die Menge hinab gelassen wird. Dann stürzen sich die ausgehungerten Männer auf sie. Sie lecke und greifen stoßen und saugen. Später wird sie festgehalten und jeder entleert sich in die vorhandenen Löcher. Sie wird von mehreren hintereinander in den Arsch und in die Fotze gefickt und als das Sperma dort keinen platz mehr hat muss sie alles schlucken. Sie weiß nicht wie lange diese Tortur dauern wird.
Im Käfig tritt der Nackte auf die Ältere zu knetet ihre Titten und stellt sich hinter sie.
Nimmt ihren Kopf und rammt ihr brutal seinen Prügel in die Möse das sie aufbrüllt.
Er hämmert ihr den Schwanz in die Möse das ihr schwarz vor den Augen wird, und als sie glaubt ohnmächtig zu werden spürt sie wie er sie füllt .Erleichtert denkt sie das es nun vorbei sei. Aber der Schwanz wird nicht weich, er zieht ihn aus ihrer wundgefickten Möse und stößt ihn in ihr Arschloch, so etwas dickes hat sie mit solcher Gewalt noch nie in ihr gehabt, und er hämmert wie ein Presslufthammer.
Ihre Rosette brennt und entfernt hört sie ihn brüllen „na du Nutte wie gefällt dir das, ich ficke dir die Eingeweide aus deinem Arsch „und schon ist die nächste Füllung fällig.
Die ist so heftig das sie glaubt einen Einlauf zu bekommen. In der Ferne hört sie ihre Freundin die unter einem Männerberg kreischend verschwindet. Jetzt wird ihr der Kiefer aufgemacht und der Nackte steckt ihr den immer noch steifen Schwanz in die Kehle, drückt ihr die Eichel in den Hals und füllt sie wieder – sie glaubt zu ersticken.
Als er endlich von ihr ablässt sieht sie ihre Freundin am Boden liegen in einem See von Sperma.
Beide werden hoch gezerrt und wieder an ketten gefesselt und hoch gezogen.
Wie in einem Traum hört sie den Chef sagen „markiert sie und bringt sie zu den Stallungen“
Sie macht die Augen auf und sieht nur mehr wie ihr jemand etwas auf den Busen drückt und gleichzeitig auf die rechte Arschbacke, ein brennender Schmerz und sie wird ohnmächtig.
Später wacht sie auf und merkt das sie in einem Käfig kniet es brennt ihr Busen, ihre Arschbacke und ihre Möse und ihr Arschloch sowieso.
Sie ist um den Bauch herum befestigt und kann ihren Unterleib nicht bewegen, ihre Schenkel sind weit gespreizt.
Als sie sich umblickt sieht sie ihre Freundin in ähnlicher Position in einem Nebenkäfig.
Sie will ihr rufen, aber in dem Moment hört sie eine Tür und Männerstimmen.
Kurz darauf keucht ihre Freundin schwer auf und jammert hysterisch „warum immer nur in den Arsch“. Und ehe sie etwas sagen kann bohrt sich etwas Mächtiges in ihre Möse und dehnt sie unwahrscheinlich.
Als das Sperma nach einiger Zeit aus ihr rinnt hört sie die Männer stimme wieder die sagt „nach zweihundert Ficks kannst du sie wieder haben“ und lachend verlassen sie den Raum.

free page hit counter