Ferngesteuert

Eines Abends kommt deinem Freund eine verrückte Idee. Er fragt dich, ob du bereit für ein neues Abenteuer bist. Du bist in guter Stimmung und willigst ein für 3 Stunden seine Sklavin zu sein.
Er schickt dich ins Bad, um dich frisch zu machen und zu rasieren. Währenddessen er dein Gewand für den heutigen Abend bereit macht. Es wird nicht viel sein. Eine hautfarbene glänzende Strumpfhose, einen langen Jeansrock und ein enges Leibchen. Aber was du nicht weißt, er packt auch einen Rucksack zusammen. Als du aus dem Bad kommst, legt er dir ein Halsband an.
Ein dezentes, es soll ja nicht gleich jeder wissen. Er sieht dir beim Anziehen der Strumpfhose zu, als er stopp sagt. Er nimmt ein Seil und bindet dir oberhalb der Knie die Bein zusammen. So, das du nur mehr einen kleinen Spielraum hast, gerade genug, um zu gehen. Danach darfst du dich wieder anziehen. Als du fertig bist nimmt er ein Seil und bindet dir die Hände hinter den Rücken.
Du schaust ihn verdutzt an. Aber er ist sich seiner Sache sicher, du hast ja eingewilligt. Er ist inzwischen auch schon soweit, also nimmt er eine Jacke von dir, kleidet dich fertig an. Jetzt kann keiner sehen, wo deine Hände sind, Jeder denkt, du hast sie absichtlich unter der Jacke. Er sucht noch hochhackige Stiefel für dich aus, das war’s. Also los geht’s, ins Cafe.
Auf der Strasse geht ihr tief umschlungen. Trotzdem hast du ein mulmiges Gefühl, was wohl die Leute denken, wenn sie wüssten. Du kommst ins Schwitzen. Aber es geht gut, keiner merkt was. Und dein Freund kommt ins Lächeln, wenn er dich so sieht.
Endlich im Cafe angekommen, geht ihr hinein. Es sind zum Glück nur wenige Leute da. Er sucht sich einen Tisch in der Ecke aus, wo es dunkel ist, nur der Kerzenschein erhellt etwas. Als ihr es euch gemütlich (er zumindest) gemacht habt, kommt auch schon die Kellnerin. Sie schaut etwas verwundert, da du noch die Jacke trägst. Aber dein Freund sagt, dir ist noch kalt. Also, er bestellt für beide ein Gläschen Rotwein. In einem unbeobachteten Moment löst er die Fesseln an den Händen. Endlich frei, denkst du dir. Aber er lächelt. Er führt doch noch was im Schilde, denkst du dir. Da kommen auch schon die beiden Gläser Rotwein. Ein Schluck, ein zweiter Schluck und schön langsam wirst du dir sicherer. Da beginnt dein Freund im Rucksack zu kramen. Er nimmt ein Päckchen heraus. Du schaust ungläubig. Er sagt, geh aufs WC, alles weitere steht auf einem Zettel im Päckchen. Also machst du dich mit kleinen Schritten auf den Weg. Du fällst auf durch deinen Gang, aber keiner spricht dich an. Glück gehabt. Am WC machst du das Päckchen auf, du traust deinen Augen nicht. Ein großer Dildo, ein kleiner Dildo, Gleitcreme auf und der Zettel. Mit dem grossen Dildo hättest du ja kein Problem, aber den kleinen, du weißt, wie schmerzlich es sein kann, in einzuführen. Aber versprochen ist versprochen. Also führst du seine Befehle aus. Es dauert ein bisschen, bis die Dildos am richtige Platz sind. Jetzt weißt du auch den Grund für die Strumpfhose, damit sie sicher nicht herausrutschen. Als du fertig bist, verlässt Du das WC und gehst mit wackligen Beinen zu deinem Freund. Er lächelt, als er dich kommen sieht. Du musst Dir alle Mühe geben normal zu gehen mit den 2 Dingern drinnen. Aber geschafft. Er greift dir unter dem Tisch zwischen deinen Schritt und kontrolliert zufrieden den Sitz. Während du weg warst, hat er seinen Wein ausgetrunken und möchte noch bestellen. Er schickt Dich an die Bar. Als dich die Kellnerin fragt, beginnt es leicht zu surren. Dieser Kerl, es sind fernsteuerbare Vibratoren. Du musst dich beherrschen. Es ist ja nur schwach zum Glück. Auf einmal ist es wieder aus. Zum Glück denkst du. Du nimmst den Wein, gehst zum Tisch, als es wieder los geht, diesmal mit voller Stärke beider Dildos. Du weißt nicht wie dir geschieht und beginnst leicht zu zittern.
Es ist schön, nur mitten unter den Leuten, nur nichts anmerken lassen. Endlich am Platz, aber da ist es auch schon wieder aus, knapp vor dem Höhepunkt. Ihr schaut euch in die Augen. Einfach Stille. Du kannst es nicht glauben, auf was du dich da eingelassen hast. Also trinkt ihr aus, er bezahlt, nimmt deine Jacke und legt sie dir wieder über. Danach nimmt er diesmal Handschellen, um dir die Hände auf den Rücken zu fesseln.
Während des Verlassens des Lokals schaltet er wieder ein, und du wirst schon ganz wackelig auf den Beinen. Nur hinaus denkst du. Geschafft endlich. Dein Freund drängt dich nun in eine Seitengasse, umarmt dich, schaltet die Vibratoren voll ein und fasst dir mit einer Hand unter den Rock. Er spielt mit deinem Kitzler, küsst dich und bringt dich zu einem schönen Höhepunkt, den du nicht so schnell vergisst.
Er löst die Handschellen, du fällst ihm um den Hals und würdest ihm am liebsten nicht mehr loslassen.....Aber es wartet ja noch der Heimweg, und die Dildos sind auf die Dauer auch nicht gerade angenehm zu tragen. Eine Zeit ist es ja erregend, aber den wird es zum Gegenteil. Also auf nachhause. Dort angekommen, werden sie entfernt, ihr geht gemeinsam duschen und cremt euch ein. Dann macht ihr es euch auf der Couch gemütlich, eine Flasche Wein, gute Musik du kuschelst dich an ihn, und ihr träumt beide mit offenen Augen von eurem etwas anderen aufregenderen Cafebesuch, welcher sicherlich nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird.

free page hit counter