Spiele ohne Grenzen - Teil 4

Leonie hatte sich als erste gefangen. Sie steckte kurz ihren Zeigefinger in Angelinas Fotze und ging zu Julian. Der schaute wie gebannt auf die tropfende Fotze seiner Mutter und dann wieder auf seine Freundin, die immer noch meinen Schwanz in der Fotze hatte.
Leonie nahm seinen großen Prügel in die Hand und wichste ihn zart hin und her, dabei schob sie ihn ihren Zeigefinger in den Mund. „Schmeckt dir der Mutterschleim?“ sagte sie grinsend.
Julian war nicht fähig zu sprechen, erschaute immer noch wie gebannt auf die geile Szene.
Sein Schwanz war zum Bersten hart und er fing leicht an zu stöhnen als Leonie seinen Prügel schneller massierte.
Leonie zog ihm am Schwanz Richtung Bett und blieb ganz dicht davor stehen. „Knie dich hin“ befahl sie ihm und er gehorchte wie in Trance, er konnte seinen Blick nicht von der Mutterfotze wegdrehen. Er kniete jetzt genau zwischen Angelinas Beinen, die vom Bett hingen. Leonie streichelte immer noch seinen Schwanz und mit der anderen Hand zog sie Angelinas Fotze auseinander. Sie drückte Leonie Kopf nach unten, so dass der den Geruch seiner Mutter tief in seine Nase einzog. „Los leck ihre nasse Fotze“, und drückte seinen Kopf ganz nach unten. Angelinas Augen waren weit aufgerissen und sie wollte sich nach hinten schieben, aber da spürte sie schon die Zunge ihres Sohnes. Erst zaghaft und dann immer heftiger leckte er seine Mutter, er war wie von Sinnen. Angelina stöhnte laut und warf sich hin und her.
Es dauerte nur noch Sekunden, dann hatte Angelina ihren erlösenden Orgasmus.
„Jetzt willst du doch auch etwas für deinen Sohn tun“ sagte Leonie und zog ihn aufs Bett. Sie dirigierte seinen harten Prügel direkt vor ihren Mund. Zögerlich leckte sie an der Spitze der Eichel, dann hielt es Julian nicht mehr aus und schob seinen Schwanz in voller Länge in den Mund seiner Mutter. Angelina fing an zu würgen, aber Julian fickte unbarmherzig in ihr geiles Blasemaul. Mit einem lauten Aufschrei schoss er ihr seine heiße Sahne in den Hals. Angelina schluckte alles und saugte jeden Tropfen aus dem Prügel heraus bis er schlaff wurde.
Leonie und ich grinsten uns an.
„Ich glaube wir werden noch viel Spaß miteinander haben“ sagte Leonie, dabei kletterte sie aufs Bett und vergrub ihre Hände in Angelinas Tittenfleisch. „Schau dir die fetten Titten deiner Mutter an“ sagte sie zu Julian. „komm, nimm ihre Nippel hart zwischen deine Finger, sie braucht diese harte Behandlung“. Seine Hände vergruben sich in das geile Fleisch und zwirbelten an den inzwischen wieder harten Warzen. „Los saug an ihren Titten.“ Julian saugte wie verrückt an den Muttertitten. Angelina stöhnte vor Geilheit, sogleich setzte sich Leonie mit ihrer Fotze auf Angelinas Mund. Julian konnte kaum glauben was er sah, aber es geilte ihn schon wieder auf dass sein Prügel schon wieder zuckte. Hart behandelte er die Titten seiner Mutter, diese söhnte laut auf.
Ich zog meinen Schwanz aus Michelles Fotze und stellte mich zwischen Angelinas Beine, die vom Bett hingen. Meine Hand ging durch ihre triefendnasse Fotze und ich schmierte den nassen Schleim an Julians Arschkerbe. Jedes Mal drückte ich ein wenig mehr gegen seine Rosette. Mittlerweile stand sein Prügel schon wieder wie eine Eins.
Als ich seine Rosette schön mit Mutterschleim eingesaut hatte, schob ich ihn vorsichtig einen Finger in seine Arschfotze. Er stöhnte auf und wollte wegziehen, aber ich drückte seinen Kopf wieder nach unten auf die Titten seiner Mutter.
Ich winkte Michelle her und sie schob ihren Kopf zwischen Angelinas und Julians Bauch. Sogleich fing sie an seinen harten Prügel in den Mund zu nehmen. Das war das Zeichen für mich einen zweiten Finger in seine Rosette zu schieben. Er wollte sich wieder ein wenig zurückziehen, aber Michelle hielt ihn an Schwanz und Eiern fest. Saugte gekonnt an Beidem.
Mein Schwanz war wieder knüppelhart und ich war geil darauf, diesen geilen Jungenarsch vor seiner Mutter zu ficken.
Ich schob ihn einmal kurz in Angelinas triefende Fotze und verteile noch etwas Schleim an Julians Rosette. Ich setzte meinen Schwanz an und schob ihn ohne Halt tief in sein Arschloch. Er schrie auf vor Schmerz und wollte hochkommen, aber Leonie hatte das geahnt und drückte ihn weiter nach unten.
Ich fickte ihn vorsichtig hin und her, spürte Michelles Zunge an meinen Eiern. Julian stöhnte vor Schmerz und Geilheit, sein Prügel war hart wie Stein. Er zog und saugte wie ein Verrückter an den Titten seiner Mutter. Ich fickte immer schneller und härter diesen jungfräulichen Arsch. Julian schien es zu gefallen, er streckte mir seine Arschfotze immer weiter hin und schob dabei seinen Schwanz in Michelle Mund bis zum Anschlag. Sie würgte, aber er war unbarmherzig tief in ihren Schlund eingedrungen. Sie würgte und würgte, aber er schob ihn immer und immer wieder tief in ihren Rachen.
Er schrie seinen Orgasmus heraus, schoss seine heiße Ladung direkt in den Hals von Michelle und krallte sich dabei in das Tittenfleisch seiner Mutter, dass seine Abdrücke auf dem Fleisch sichtbar wurden. Angelina stöhnte vor Schmerz und Geilheit und leckte tapfer Leonies Fotze weiter.
Leonie stöhnte und presste ihre Fotze noch fester auf Angelinas Mund. Sie schrie als sie ihren Orgasmus bekam, auch in mir brodelte es und ich drückte meinen Schwanz fest in sein geiles Loch, als meine Heiße Sahne kam. In mehreren Schüben spritzte ich mein Sperma in seine Arschfotze. Schnell wurde mein Schwanz klein und ich zog ihn heraus. Völlig erschöpft lagen wir auf dem Bett.
Es roch nach Schleim, verschwitzten Körpern und Sperma. Nur Angelina hatte ihre Hand zwischen den Beinen, sie hatte als einzige noch keine Erlösung gefunden. „Wir werden Angelina jetzt einen Orgasmus bereiten den sie so schnell nicht vergisst“ grinste Leonie.
Angelina wurde in die Mitte des Bettes gelegt.
Leonie dirigierte Julian so über Angelinas Mund, dass mein Saft aus seiner Arschfotze direkt in ihr Blasemaul tropft. Sofort fing sie an alles aufzulecken und ihre Zunge leicht in das Arschloch ihres Sohnes zu schieben. Ich kniete ich zwischen ihre Beine hob ihre Beine in die Höhe und fing sofort an ihre Arschfotze und ihre Möse abwechselnd zu lecken.
Geil stöhnte sie auf als sie meine Zunge an ihren triefendnassen Löchern spürte. Leonie legte Angelinas Arme weit zur Seite und setzte sich so darüber, dass Angelina an Leonies Fotze spielen konnte. Das gleiche machte Michelle auch.
Sofort machten sich Leonie und Michelle über Angelinas fette Titten her. Tief saugten sie die harten Warzen in ihre Münder und kneteten das heiße Tittenfleisch geil durch. Dabei spielten sie mit der freien Hand an Angelinas feuchten Fotze.
Angelina schrie vor Geilheit und versuchte so viele Finger wie möglich in Michelles und Leonies Fotze zu schieben. Mittlerweile fickte ich Angelina mit zwei Fingern in ihr geiles Arschloch und Leonie und Michelle schoben abwechselnd drei Finger in Angelinas Fotze.
Unkontrolliert wälzte sich Angelina hin und her, so weit es ihr möglich war. Plötzlich schrie sie ihren Orgasmus heraus, Hemmungslos und geil. Immer schneller bearbeiteten wir Angelinas geiles Fleisch. In immer neuen Wellen schüttelte sie der Orgasmus hin und her. Michelle und Leonie hatten sich regelrecht an ihren harten Warzen festgesaugt und Julian drückte sein geiles Arschloch noch fester auf den Mund seiner Mutter.
Angelina stöhnte unter den Berührungen und war kurz vor der Bewusstlosigkeit. Langsam ließen wir von ihr ab, aus allen ihren Löchern floss Schleim. Regungslos lag sie da, unfähig sich zu bewegen.
Leonie ging zu Julian:“ Das hat dir doch sicherlich gefallen? In Zukunft kannst du das immer haben, wenn du machst was wir dir sagen.“ Dabei streichelte sie über seinen schlaffen Schwanz.
In Julians Augen blitze die pure Geilheit auf und er nickte.
Wir waren alle ganz schön fertig. Ich ging mit Leonie unter die Dusche und wir zogen uns an.
Michelle, Angelina und Julian saßen auf dem Bett und schauten neugierig als wir wieder ins Zimmer kamen.
„So ihr beiden Dreilochstuten, ihr werden machen was Julian von euch will, egal wann und wo. Wir werden uns bei euch melden und bis dahin wünsche ich dir viel Spaß“ grinste Leonie und streichelte Julian über seinen großen Prügel und gab ihn einen Kuss.
Dann streichelte sie Angelina und Michelle durch den Schritt und gab ihnen noch einen Kuss, nicht ohne dabei noch einmal die Warzen der Beiden zu zwirbeln und sie zu ermahnen, alles zu machen, was Julian von Ihnen verlangt.
Beide nickten heftig.

Ein paar Tage später hatte Leonie eine geile Idee. Sie rief bei Angelina zuhause an und verabredete einen Termin für den nächsten Tag.
Als wir bei ihr ankamen, saß Julian nackt auf der Couch und seine Freundin Michelle und seine Mutter Angelina saßen links und rechts nur im Bademantel bekleidet neben ihm. Seine Mutter saugte an seinem Schwanz und Michelle leckte ihm die Eier.
Als er uns sah grinste er nur und drückte den Kopf seiner Mutter noch tiefer, bis sie anfing zu würgen, während Michelle seine Eier noch tiefer in den Mund nahm.
Leonie hatte ein Glänzen in den Augen, als sie die geile Situation sah und mein Schwanz war knüppelhart.
„Schluss jetzt“ befahl Leonie und sofort ließen die beiden von Julians Schwanz ab.
„Wir haben heute noch eine nette Überraschung für euch drei und ich will dass ihr dabei richtig geil seid“ grinste Leonie.
Sofort ließen sie voneinander ab. Leonie ging zur Couch, griff Michelle in die Haare und zog sie zu sich ran. Leonies Zunge suchte Michelles Mund und ihre Hände wanderten zu den großen Brüsten. Sie küsste Michelle geil und ihre Hände vergruben sich in dem weichen Tittenfleisch. „Du schmeckst nach Sperma, habt ihr kleinen Schlampen die Soße von Julian geschluckt?“ Beide nickten und Julian grinste.
Ich ging zu Angelina und gab ihr einen heißen Kuss, meine Hände wanderten über ihren Körper und verweilten zwischen ihren Beinen. Sie war total feucht und ihr Unterkörper drängte sich meiner Hand entgegen.
„Das ist schön, dass ihr beide so geil seid.“ sagte ich. Dann kann unser kleines Spiel ja beginnen.
Julian freute sich schon auf das was jetzt passieren würde. Er wusste natürlich nicht was Leonie vorhatte, aber dachte sich dass es einfach nur geil wird.
Leonie und ich ließen von unseren kleinen Schlampen ab und wanden uns Julian zu.
„So mein Kleiner“ sagte Leonie. „Mit dir fangen wir an. Wir können dich leider heute nicht mitnehmen, aber du sollst auch auf deine Kosten kommen.“ Dabei grinste Leonie und zog Julian am Schwanz hinter sich her. Sie ging mit ihm in die Küche. Ich folgte ihr mit Michelle und Angelina. Ich wusste was kommt und Angelina und Michelle waren sehr gespannt.
„Leg dich vorwärts über den Küchentisch“ befahl Leonie. Julian legte sich über den Küchentisch, so dass sein Schwanz noch vor dem Tisch baumelte. Leonie holte aus ihrer Tasche mehrere Bänder. Sie legte sie so geschickt um Julians Hände und Beine, dass er auf dem Tisch wie angeschnallt war. Er war jetzt an den Tischbeinen fixiert und konnte sich kaum bewegen. Ihre Hand ging zu seinem schlaffen Prügel und wichste ihn ein paar Mal hin und her. „Gefällt dir das du kleine Sau“ zischte sie. Julian schüttelte mit dem Kopf und wollte gerade verneinen, da hatte er auch schon einen Knebel im Mund.
Angelina schaute mit großen Augen das Schauspiel an und war entsetzt was Leonie mit ihrem Sohn gemacht hatte. „Und jetzt zu dir Angelina“ grinste Leonie. „Leck ihm sein Arschloch richtig schön sauber“. Angelina kniete sich hinter ihrem Sohn und leckte seine Arschfotze. Das ließ Julian nicht kalt und sein Prügel wurde wieder hart, stieß aber an die Tischkante. Schmerz und Geilheit kamen zusammen. Er stöhnte laut auf. Angelina wollte aufhören, da drückte ich ihren Kopf wieder fest gegen Julians Arschkerbe. „Los weiterlecken, du kleine Hure“ befahl ich. Jetzt steckte Angelina ihre Zunge noch tiefer in Julians Arschloch.
„Ich glaube das reicht“ sagte Leonie. Jetzt holte sie einen Dildo aus ihrer Tasche. „Schieb deinem Sohn den Dildo in den Arsch“ Angelina schaute entsetzt und gleich kniff Leonie ihr in die Titten. „Los, mach“. Zischte Leonie.
Angelina nahm den Dildo und setzte ihn an Julians Arschfotze an. Langsam schob sie ihn Zentimeter für Zentimeter hinein. Julian zerrte an seinen Fesseln, doch die gaben nicht nach.
Dann steckte der Dildo bis zum Anschlag in seinem Arschloch. „ Das hast du gut gemacht, meine kleine Schlampe.“ Jetzt wand sie sich Julian zu. „Wir werden mit Michelle und deiner Mutter für ein oder zwei Stunden unterwegs sein. Ich hoffe du amüsierst dich in der Zwischenzeit.“ Mit diesen Worten streichelte sie ihm noch mal über den Schwanz. Julians Entsetzten war deutlich in seinen Augen zu lesen. Wie sollte er es in dieser Position so lange aushalten? Er zerrte an den Fesseln, die gaben aber nicht nach. Leonie lachte laut und gab ihm einen Hieb auf den Arsch. „Bis später mein Kleiner“.
Sie ging zu Angelina und stellte sich hinter ihr. „Das gefällt dir doch sicherlich, ich hoffe dein Sohn ist dir nicht böse wenn wir wiederkommen, dass du ihn in so einer misslichen Lage zurückgelassen hast? Dabei knetete Leonie mit einer Hand die Titten von Angelina und mit der anderen spielte sie an Angelinas Fotze. „Schau es dir gut an, du könntest die nächste sein, die sich so amüsieren kann“ dabei steckte sie einen Finger in Angelinas Fotze und zwirbelte ihre Warze.
„Los mitkommen“ befahl Leonie „wir haben noch eine Menge vor oder soll dein Sohn länger als nötig in dieser recht unangenehmen Position bleiben?“ Angelina schüttelte energisch den Kopf.
Wir gingen alle in Wohnzimmer. Leonie holte Klamotten für Michelle und Angelina aus ihrer Tasche. „Los anziehen“ befahl sie.
Beide ließen ihren Bademantel zu Boden fallen und fingen an, die mitgebrachten Sachen anzuziehen. Leonie hatte für beide das gleich mitgebracht. Einen roten BH ouvert und einen passenden Slip ouvert, schwarze auffällige, halterlose Strümpfe, eine durchsichtige weiße Bluse und einen Minirock, der mehr zeigte als er verbirgt.
Dann gabt sie beiden noch schwarze lange Stiefel mit hohem Absatz.
Leonie schaut sich ihr Werk an. „Ihr schaut aus wie zwei geile Zwillingsnutten und das ist auch gut so, wir werden viel Spaß haben.
Ich stand die ganze Zeit im Hintergrund und schaute mir das geile Treiben an, mein Schwanz war zu Bersten gespannt, aber mit meiner Ladung hatte ich später noch etwas ganz spezielles vor.
Leonie gab beiden noch jeweils einen schwarzen Lackmantel und wir gingen los. Schon auf der Straße schauten die ersten Angelina und Michelle geil an. Wir setzten uns ins Auto und fuhren los. Im Rückspiegel sah ich Angelinas und Michelles wohlgeformten geilen Titten. Die Warzen drückten sich durch die durchsichtige Bluse und der kurze Rock verdeckte kaum die rasierten Fotzen. Mein Schwanz in der Hose war zum Bersten hart, aber ich wollte warten. Mein Saft sollte in ein ganz spezielles Loch geschossen werden. Leonie schaute mich von der Seite an und grinste und fuhr mit der Hand über meinen Schwanz. „Na du geile Ficksau, hältst es wohl kaum noch aus“ sagte sie. Ich grinste sie nur an. Ich fuhr in eine Seitenstraße.
Unsere kleinen Schlampen wussten nicht wo es hinging und waren recht beunruhigt.
Als das Auto hielt, schauten sie erstaunt aus dem Fenster. Wir standen vor einer Erotikvideothek. Diese gehörte einem Freund von mir und wir hatten ihn in unser kleines Spiel eingeweiht und er stimmte sofort zu.
Wir stiegen alle aus und gingen in den Laden. Mein Freund begrüßte mich und musterte Michelle und Angelina geil. Wir gingen alle nach hinten ins Büro. Dort war eine Videoanlage installiert, wo man den ganzen Laden überblicken konnte.
„Los Mäntel ausziehen“ zischte sie Michelle und Angelina an. „Wie gefallen dir unsere kleinen Schlampen“ fragte ich meinen Freund und nahm die dicken Titten von Angelina in die Hand. Das ließ er sich nicht zweimal sagen und fing sofort an, die Warzen zu saugen. Angelina stöhnte auf. Leonie stellte sich hinter ihn und öffnete seine Hose. Der dicke harte Schwanz sprang ins Freie und wollte nur noch abgemolken werden. Leonie schaute Michelle streng an, diese wusste sofort was zu tun war. Sie kniete sich vor meinen Freund und nahm seine geile Stange in den Mund. Laut stöhnte dieser auf, als er die heißen Lippen um seinen Prügel spürte.
Ohne Angelinas Nippel aus dem Mund zu nehmen, fickte er Michelle in den Mund. Sie machte ihre Sache gut, denn es dauerte nicht sehr lange und er schoss Michelle die volle Ladung in ihr geiles Blasemaul. „Das hat dir gefallen“ grinste sie meinen Freund an „und jetzt kommen wir zur Hauptsache.“ Michelle stand auf. Sperma lief an ihrem Mundwinkel herunter.
Leonie ging zu Michelle und leckte ihr die geile Soße ab, dabei zwirbelte sie die harten Warzen und fasste ihr zwischen die Beine.
„Schön feucht, dann kann’s ja losgehen“. Zu Angelina sagte sie noch: „Ab jetzt sprichst du keinen Ton, sonst wird es dir schlecht ergehen.
Wir gingen zurück ins Geschäft. Mein Freund hatte eine Kleinigkeit vorbereitet. An der Decke und am Boden waren jeweils zwei Haken. Angelina musste sich genau dazwischen stellen und ihre Füße und Hände wurden an den Haken fixiert. Breitbeinig und mit ausgestreckten Armen stand Angelina ausgeliefert und bereit mitten im Raum. Sie schaute uns hilflos an. Wir verschwanden wortlos wieder im Büro und beobachteten die Monitore.
Die Türklingel ging und ein jüngeres Pärchen betrat das Geschäft. Sie schauten sich die diversen Filme an und hatten Angelina noch nicht bemerkt. Die junge Frau bemerkte Angelina als erstes und schaute sie interessiert an. Sie ging zu ihrem Mann und flüsterte mit ihm. Der schaute jetzt auch zu Angelina und in seiner Hose regte sich etwas. Sie gingen beide zu ihr und bleiben vor ihr stehen. Sie schaute gierig auf Angelinas Titten und er fing an über Angelinas Arsch zu streicheln. Das Paar schaute sich kurz in die Augen und dann gab es kein halten mehr. Sie riss Angelina komplett die Bluse auf und krallte sich in dem schweren Tittenfleisch fest. Ihr Mund suchte die Warzen und sie biss fest hinein. Angelina kamen fast die Tränen. Mit einer Hand suchte sie Angelinas Fotze und schnell verschwanden mehrere Finger in dem schon feuchten Loch.
Er hatte seinen Schwanz heraus geholt und rieb seine Eichel an Angelinas Arschfotze. Seine Freundin wusste was er wollte und verrieb etwas Fotzensaft an Angelinas Kerbe. Er setzte seinen Schwanz an und versenkte bis zum Anschlag. Ein lautloser Schrei kam aus Angelinas Mund, Tränen standen in ihren Augen. Die Freundin kniete sich vor ihr hin und leckte ihr genüsslich die feuchte Fotze aus. Angelina war jetzt in einem Meer von Schmerzen und Geilheit. Langsam gewöhnte sich ihr ‚Arsch an dem Schwanz und sie streckte ihn noch weiter entgegen. Plötzlich verspürte sie einen heftigen Druck an ihrer Fotze. Langsam schob die junge Frau ihre Hand komplett in Angelinas Fotze. Nach wenigen Augenblicken hatte sie dies auch geschafft und sie verwöhnte den Schwanz ihres Mannes beim Arschfick mit der Hand in Angelinas Fotze.
Leonie hatte sich ihren Slip zur Seite geschoben und eine Hand an der Fotze. „Das ist so geil“ dabei zog sie Michelle zu sich und drückte ihren Kopf zwischen ihre Beine. „Los leck mich du geile Schlampe“ keuchte Leonie. Michelle fing an durch Leonies Spalte zu lecken. Ein geiles Stöhnen kam aus Leonies Mund und sie presste Michelle Mund noch fester auf ihre Fotze.
Mittlerweile wurde Angelina unbarmherzig in Arsch und mit der Faust in die Fotze gefickt, dabei krallte er sich in den Titten fest, die schon deutlich Spuren aufwiesen. Jetzt fickte er wie verrückt in den geilen Arsch. Angelina wand sich hin und her, aber es kaum kein ausweichen. Mit einem lauten Schrei spritzte er seine heiße Sahne in das Arschloch von Angelina, dabei drückte er ihre Titten noch heftiger. Er pumpte jeden Tropfen in ihr Arschloch und zog seinen schlaff werdenden langsam aus ihrer Arschfotze. Angelina Gesichtszüge entspannten sich etwas. Noch hatte sie eine Faust in ihrer Fotze, die sie immer schneller fickte. Angelina spürte den Orgasmus in sich hochsteigen und sie schrie alles heraus. Es ging schon über zum süßen Schmerz, aber die Faust fickte weiter. Kurz bevor Angelina ohnmächtig wurde zog sich die Hand zurück. Angelinas Beine waren wie Gummi, obwohl ihr alles weh tat, war es so geil wie nie. Benutzt von einem fremden Paar.
Das Pärchen zog sich an, die junge Frau ging zu Angelina und küsste sie auf dem Mund und knetete noch einmal die großen Titten. „Das war geil“ hauchte sie „hier kannst du uns erreichen“ und steckte Angelina eine Visitenkarte in den BH.
Dann verließ das Paar das Geschäft.
Leonie war jetzt kurz vor ihrem Orgasmus, stieß Michelle aber zur Seite. „ Das soll Angelina erledigen, diese kleine geile Nutte. Die hatte ja gerade ihren Spaß gehabt“ grinste Leonie und wir gingen aus dem Büro ins Geschäft.

Teil 1      Teil 2      Teil 3      Teil 4

free page hit counter