Allein im Club

Ich bin Sahra 19, Jahre alt, blond schlank und sexy und hier ist meine Geschichte. Es war ein Donnerstag und mir war langweilig, na ja, eigentlich war mir echt kribbelig. Es war schon immer eine Fantasie von mir in einen Swingerclub zu gehen. Mein Schiss hatte mich aber bisher immer abgehalten. Nun aber war es so weit ich war so neugierig, ich wollte gehen. Ich zog mich an: einen Rock knielang, dazu hohe schwarze Stiefel und eine weiße Bluse um meine lederne Korsage zu verstecken.

So ging ich dann in einen Club in meiner Nähe. Vor der Türe nahm ich all meinen Mut zusammen und ging hinein. Ich klingelte. Eine Frau öffnete und lächelte mich an. „Hey, das ist ja prima, mal ne Frau alleine“. Sie holte mich rein und erklärte mir wo die Umkleide und so weiter zu finden ist. Ich zog mich aus. Nur meine schwarze Korsage, einen Super-Minirock passenden Slip und einem Paar schwarze Pumps, die ich mir noch mitgenommen hatte. Als ich fertig war bin ich in den Salon und steuerte die Theke an. Einige Pärchen und einzelne Männer saßen an Tischen verteilt. Ihre Blicke zogen mich förmlich aus, mir wurde heiß, ich fühlte mich sehr gut.

Am Tresen angekommen, setzte ich mich auf einen Hocker. Der Barkeeper sprach mich an. Ein Mann um die 40 Jahre, schlank, gut gebaut fing an mit mir zu plaudern. Er leitet diesen Club. Er fragte mich sofort, ob ich zum ersten Mal in einem Swingerclub sei, oder nur hier zum ersten Mal. Nach meinem alter fragte er auch und bekam ein breites Grinsen als ich ihm mein Alter verriet. Nach einem Gläschen Sekt fragte er mich, ob er mir alles mal zeigen sollte und ob ich mit ihm nach oben gehen wollte. Er sagte ich sei süß und ich würde gut hier rein passen, wir gingen los, er fragte mich auf was ich denn stehen würde, ich antwortete ihm, dass ich neugierig sei, was mich hier erwarten würde. Aber natürlich wäre ich auch offen. Er lächelte mich wieder an. „Bist du denn offen genug mit mir aufs Zimmer zu gehen?“ Ich grinste ihn an. „Klar“, brachte ich sehr sicher heraus. Jetzt bemerkte ich erst, wie groß er war, etwa einen Meter neunzig. Breite Schultern und einen kleinen Bauchansatz. Aber sonst war er sehr gut gebaut. Er zeigte mir die Zimmer

Sie waren alle etwas plüschig und kitschig eingerichtet, echte Liebesnester eben. Dann öffnete er die Türe zu einem Zimmer mit Himmelbett und er sagte mit seinem süßen breitem Grinsen: “Das ist das Zimmer für Prinzessinnen.“ An der Wand flammte nun ein Plasma-TV auf und es lief ein Porno da drauf. Ich schaute hin, er merkte es und fragte mich ob es mir gefällt. „Es macht mich schon an“, antwortete ich Er umarmte mich von hinten und fragte, ob ich nicht mal mehr zeigen wolle. Ich drehte mich um und öffnete meine Korsage und ließ sie auf den Boden fallen. Darunter war nackt. So stand ich nun, oben ohne mitten im Raum vor ihm und er betrachtete mich wie ein Händler seine Waren. Er griff nach meinen Brüsten und knetete sie. Ein anerkennendes Nicken. Nun beugte er sich vor und leckte meine Nippel. Er schob sein Bein zwischen meine Beine und ich spürte wie ich heiß wurde. Ich griff ihm an die Hose. Er ließ mich los, ging einen Schritt zurück und zog sich aus. Zufrieden sah ich, dass er gut ausgestattet war, er war etwa 20 cm lang hatte etwa die Maße einer gutgewachsenen Salatgurke. Nun griff er sich meinen Slip und zog ihn runter. Als es auf meine Pumps fiel stieg ich aus den Schuhen und stand nun nackt auf dem weichen Teppich. Die Hüfte etwas eingeknickt, die arme in die Taille gestemmt stand ich vor ihm. Er hatte nur noch sein T-Shirt an, sein großer Schwanz richtete sich schon recht gut auf. Ich warf mich vor ihn auf die Knie und bearbeitete seinen Prügel mit der Hand. Ich spürte das Blut in den Phallus schießen und nahm ihn dann in den Mund. Er roch so gut, ich genoss es ihn so tief es ging in meinen Rachen zu versenken. Ab und zu kommt mir heute noch der Gedanke hoch wie gut er... ja wie gut er duftete. Mein Mund und meine Zunge bearbeiteten seinen schönen Schwanz und seine Eier eine ganze Zeit lang, bis er extrem hart wurde. Mit einer Beckenbewegung zog er sein edles Teil aus mir raus und reichte mir die Hand zum aufstehen.

Er führte mich zum Bett und legte mich dann mit seinen starken Armen in die Mitte der Laken. Sein großer Kopf vergrub sich zwischen meinen Beinen und seine flinke Zunge drang in meine Lippen ein. Einige Finger wechselten sich mit der Zunge ab. Einen der feuchten Finger schob er mir dann auch in meinen Hintereingang und massierte ihn auch. Ich stöhnte leise auf. Er kam mit dem Kopf hoch und sah mir in die Augen. „Macht dich das an?“ Um seine Frage zu unterstützen drehte er den Finger herum und ließ mich noch mal aufstöhnen. „Ja, ich steh voll auf Arschfick“, antwortete ich und einen kurzen Aufblinken von Verwunderung folgte ein Blick der Bewunderung und er massierte weiter und machte alles schön feucht und geschmeidig. Es war nun so weit, ich hielt es nicht mehr aus, ich wollte ihn in mir spüren. “Los, fick mich endlich, ich halte es sonst nicht mehr aus“, er grinste und antwortete: “Okay, dreh dich um.“ Wortlos stellte ich mich auf alle viere und streckte ihm meinen süßen knackigen hintern entgegen. Er zog sich schnell einen Gummi über und griff mir an die Hüften und schob seinen Schwanz in mich hinein. Er war extrem geil, begann langsam seine Hüften vor und zurück zu bewegen und dann immer heftiger. Seine großen Hände hielten dabei ihre Plätze an meinem Becken ein. Schnaufend zog er mich immer wieder heftig an sich und stieß dabei platschend auf mein Becken. Er hatte gute Ausdauer. Ich versuchte ihn anzusehen. Als ich seinen Blick kurz traf bat ich ihn doch bitte nun mein anderes Loch zu stopfen. “Gerne doch“, antwortete er und zog sich aus meinen Lippen zurück. Mit den Händen spreizte er meine Pobacken auseinander und massierte mein Loch ein weiteres mal. Dann spuckte drauf, was er eigentlich nicht musste denn es war noch alles pitschnass. Nun drückte er die Spitze an meine Rosette. „Bitte erst sanft“, sagte ich leise zu ihm. Endlich, ich spürte wie er sich seinen Weg in meinen Hintern bohrte und ich mich ihm öffnete und der langsam immer mehr und mehr verschwand und ich ausgefüllt wurde. Langsam begann er zu stoßen und drang tief in mich ein.
„Stop“, sagte ich plötzlich,“ leg dich hin.“ Er zog sich wieder einmal aus mich heraus und legte sich nun auf das Bett neben mich. Ich hockte mich auf ihn und schob mir seinen harten Prügel wieder tief in meinen Hintereingang. Ich donnerte ihn mir so tief hinein wie es ging, es tat etwas weh, aber das geile Gefühl überdeckte es komplett. “Würdest du mir deinen Saft auf meine kleinen Titten spritzen?“ Er gab mir einen Klaps auf den Arsch und schupste mich runter Sein massiger Körper schwang sich nun über mich und er zog sein Gummi ab und wichste sich den Schwanz noch ein wenig. Eine gewaltige Ladung ergoss sich plötzlich aus der kleinen Öffnung am Ende des Kopfes und verteilte den Saft über meine erregten Brüste, meinen Hals und auch einige Spritzer auf mein Kinn, meine Lippen, mein Gesicht.

Wir blieben noch eine ganze Weile in dem Bett liegen und redeten noch etwas. „Bleibst du noch etwas?“, fragte er mich als ich meine Sachen zusammensammelte und mich anzog. Ich sagte „Klar!“ und gingen an die Bar. „Ich habe eine Idee. Willst du für ein paar von uns auf der Spielwiese tanzen?“ fragte er mich und zeigte auf eine große Liegefläche, in der in der Mitte eine polierte Tanzstange herausragte und in der Decke verschwand. Ich sah mich um, mit Sicherheit hatte ich die selben leuchtenden Augen, wie die Leute, die mich an der Stange strippen sehen wollten. Ich nickte ihm zu und ging aus die Stange zu, am Rand der Matratzen zog ich meine Schuhe wieder aus und ging über den weichen Untergrund auf die Stange zu.

-------

Ich stand nun also an der Stange, meine Knie wurden weich und mein Herz pochte bis zum Hals. Im Schummrigen Licht konnte ich 3 Pärchen einen einzelne Frau und zwei Männer ausmachen. Die Musik ging an. Etwas langsames irgendwie orientalisches aber mit einem gehauchten englischen Text, es könnte von Shakira eine besondere Version gewesen sein. Langsam bewegte ich mich zur Musik, hielt mich an der Stange und achtete nur auf den Rhythmus. Meine Nervosität und Anspannung wich nun der Neugier und dem tollen , eigentlich sogar geilen Gefühls, beobachtet zu werden. In leichter Trance ich zog mich langsam aus und bewegte mich wie eine Schlangenfrau. Es war alles andere als professionell, aber wohl besser als alles was man zuvor hier gesehen hatte, denn die Leute klatschten. Da ich ja nicht viel anhatte, habe ich mir für jedes Teil einiges an Zeit gelassen und bei als der erste Song zu Ende war hatte ich gerade mal mein Röckchen ausbekommen. Der nächste Song wurde etwas schneller, ich erkannte Britney Spears „I´m a slave for you“. Wie passend. Bei diesem Song fiel meine Korsage und ich stand nur noch in einem knappen schwarzen Stringtanga an der Stange. Der nächste Song sollte dann mein Finale werden. Es war eines dieser melodischen Rocksongs aus den 70ern. Als mein Slip flog bekam ich einen Szenenapplaus, was ich von einer Hand voll Leuten nicht erwartet hätte. Alles starrte mich an, einige hatten ihre Hände in den Höschen ihrer Begleitung, andere machen es sich selber angenehm, aber ungerührt hatte wohl nur der Herr des Hauses alles beobachtet. Ich rieb nun beim tanzen an der Stange meine Muschi am glänzenden Metall auf und ab, wie eine läufige Hündin. Etwas kälter als ich erwartet habe war sie schon, aber das Gefühl stellte sich sehr schnell ein und man konnte ein leises Schmatzen hören. Zum Ende stellte ich mich nun Breitbeinig auf die Matte und schob meine Hand zwischen meine Beine. Stöhnte, verdrehte die Augen und als Höhepunkt man ich dann meine Hand wieder aus dem Schritt, roch dran und leckte meinen Saft von den Fingern. Das Licht wurde heller und der Besitzer kam auf mich zu. Der Raum war nicht sehr groß, aber dennoch hatte er ein Mikrofon in das er sprach. „Meine Damen und Herren“, sprach er und sah in die Runde, „Liebe Kinder, nicht zu Hause nach machen, Der Geruch geht aus Kiefernmöbel nie wieder ganz raus.“ Allgemeines Gelächter, es war schon ein wenig Sekt für den Mut geflossen, so dass der Witz recht gut ankam. „Wenn ich euch meine lieben Gäste meine neuste Entdeckung vorstellen darf“ Er nahm meine Hand und ich verbeugte mich lächelnd in jede Richtung „... und sie hat noch ganz andere Qualitäten. Wirst Du sie uns heute Abend auch mal vorführen?“ Er grinste breit. Meine Hand griff zum Mikrofon und ich hauchte ein “Natürlich dürfen alle meine Qualitäten mal ausprobieren“ in die Elektronik. Ich muss wie eine kleine geile Stute geklungen haben.

Mein Publikum waren meisten Paare um die 35 bis 40 Jahre die Männer vielleicht noch etwas älter, aber eine Frau, sie hatte rote Haare, war ehr in meinem Alter, schon älter als ich aber noch keine 30. Sie hatte eine tolle Figur und sah einfach rassig aus. Sie beobachtete mich schon beim Tanzen und mein Interesse war geweckt. Doch nun war erst einmal der Gastgeber dran, ich zog ihn mir auf die Liegewiese und küsste ihn.. Als ich auf der Seite lag, merkte ich wie ein paar Hände sich an meinem Po und meinen Brüsten zu schaffen machten. Es waren zwei Männer, die aber gleichzeitig auch von Frauen befriedigt wurden. Es waren wohl die beiden Pärchen vom Tisch die sich nun an mir zu schaffen machten.

Der Clubbesitzer rutschte nun an mir hinunter und steckte seinen Kopf zwischen meine Beine. Bereitwillig öffnete ich sie weit und er leckte meine feuchte Spalte. Er machte es wirklich gut. Das rothaarige Mädchen kam und streichelte mir die Brüste, leckte und saugte anschließend an ihnen. Die beiden Männer, die mich eben noch gestreichelt hatten fummelten nun an den Frauen rum, die sie eben noch verwöhnt hatten. Drei Frauen saßen dort und die beiden Männer ließen ihre Hände überall hin wandern. Die Frauen beobachteten mich und die beiden, die ihre Lippen über meine empfindlichen Stellen wandern ließen.
Ein weiterer Mann kam und hockte sich neben uns, der rothaarigen gegenüber. Er hatte einen recht großen Schwanz, den er auch ordentlich vor mir wichste. Mit der Hand griff ich seine Hoden und kraulte den behaarten Sack. Ohne ein Wort kam er etwas dichter zu mir und ich nahm deinen harten Schwanz in den Mund und spielte mit der Zunge an seiner Eichel. Der Clubchef setzte sich wieder auf und begann mich nun mit seinen Fingern zu bearbeiten. Mein busenlutschendes Mädel wechselte nun zu seinem Schwanz und blies ihm den Prügel hart. Wechselte aber ab und zu und lutschte meine Säfte zwischen meinen Beinen mit ihrer flinken Zunge aus meinen heißen Lippen aus. Die Erregung stieg in mir zum Siedepunkt, ich wollte nun einen Schwanz. Als die kleine gerade wieder zum Schwanz wechselte drehte ich mich auf den Bauch, streckte meinen Hintern in die Höhe und bot so meine brennende Muschi dem Clubbetreiber an. Ich wollte gerade `Los! Fick mich!´ rufen, als er seinen schweren Prügel wieder in meine feuchte Möse versenkte und mich hart stieß. Die kleine fing an meinen Po zu lecken, die kleine Öffnung, dann kam sie streichelnd und Küssend den rücken entlang und als ich mich auf die Arme stellte, spielte sie mit meinen Brüsten.

Der Mann, dem ich eben den Schwanz geblasen hatte, kam nun wieder und steckte ihn mir wieder in den Mund, schob ihn tief hinein und ich saugte daran. Einer der Männer, der sich mit seinem Partner und den 3 Frauen vergnügt hatte kam nun auch zu mir und hielt mir seinen Schwanz ebenfalls hin. Lächelnd nahm ich ihn dann auch in den Mund und ließ dann die beiden Ständer, die beide eine beachtliche Größe hatten, abwechselnd in meinem Mund verschwinden. Der eine Schwanz war etwas kleiner, aber immer noch groß genug um mir den Atem zu nehmen, wenn er in meine Kehle drängte.

Die junge Frau mit den roten Haaren legte sich nun unter mich und spielte mit meinen Brüsten, drehte die Nippel etwas, kniff hinein und massierte sie bis die Nippel so hart waren das sie mir fast weh taten. Einer der beiden Schwänze in meinem Mund spritzte gerade ab und ich schluckte es alles hinunter. Er zog ihn dann hinaus und ging ohne ein Wort an die Theke. Der andere ging auch, er wollte wohl seinen Prügel nicht im Sperma eines anderen baden.

Es wurde mir unbequem. Ich richtete mich auf, der Schwanz der Chefs rutschte schmatzend aus mir raus. Ich konnte nun die rote unter mir gut betrachten, sie hatte Modelmaße und kein bisschen Zellelite oder ein anderen Makel. Schnaufend ließ ich mich neben sie auf den Rücken fallen. „Leg dich auf mich“, sagte ich leise zu ihr und sie kroch dann auf meinem Bauch und steckte ihren Kopf zwischen meine Beine. Schmatzend spielte ihre Zunge in meinen Säften. Ich konnte ihren nassen String sehen wie er in den feuchten Lippen verschwand und am Po wieder auftauchte. Ich fingerte ihr triefende Spalte und da sie kleiner war als ich rann mir ihr Saft auf die Brust. Der Chef tauchte wieder auf und stecke nun seinen Schwanz in meinem Mund. Auf der anderen Seite meines Kopfes tauchte der andere Schwanz nun wieder auf und ich blies die beiden abwechselnd. Eine Frau, schon einiges über 30, kam und knetete meine Brüste, sie sah noch sehr gut aus, schlank und braun gebrannt. Sie trug nur ein durchsichtiges schwarzes Kleidchen und keinen Slip. Ich nahm nun einen der Schwänze, die ich blies und steuerte ihn zu ihrem Po, sie sollte nun von ihm gefickt werden. Lächelnd nahm sie den großen Schwanz in sich auf und ließ sich von dem Kerl, den ich abgegeben hatte, genüsslich ficken. Das durcheinander wurde etwas unübersichtlich, Ständig hatte ich Finger im Po oder in der Möse stecken, schwänze im Gesicht oder Hände auf den Brüsten. Das rothaarige Mädchen war nun neben mir. Sie sah mich an, ihr Gesicht glänzte noch von meinem Mösensaft. Wir lächelten uns an und sie fragte ob wir und bespritzen lassen wollten. Auf mein Nicken hin legte sie sich zu mit und die umstehenden Männer schüttelten sich die Äste, sie küsste mich und umarmte mich. Nach und nach kamen die Männer auf uns und wir verrieben es auf unserer nackten Haut.

Als dann alles vorbei war kam der Chef auf uns zu, und erklärte uns, wie genial er die Show fand. Es stellte sich heraus, das sie süße Rothaarige seine Freundin ist und hier ebenfalls arbeitet. Wir gingen dann zu dritt unter die Dusche, nach dem wir noch eine Flasche Champagner geleert haben und die letzten Gäste gegangen waren.

Wir kuschelten danach noch bis 5 Uhr. Beim Abschied musste ich versprechen noch mal wieder zu kommen, es würde auch eine S/M-Party geben, dort würde ich, wenn ich wollte, auf ein Kreuz gebunden werden.

Ich war bisher noch nicht wieder dort...

free page hit counter