Thema: "Teenager-Erzählungen"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Ferienschlampe

„Du hast es mir versprochen, dass Du Dir Zeit nimmst“, schmollend drückte ich mich in denn Sitz des Mercedes.
Klaus, mein verheirateter Freund, ist Vertreter und hatte ganz Deutschland zu befahren, er wollte mich in meinem dreiwöchigen Urlaub auf seine Fahrten mitnehmen.
Ich bin im normalen Alltag eine graue Büromaus, aber in meinem Urlaub, ließ ich die Schlampe raus.
Meine großen Titten waren rund und hatten eine schöne feste Form, mein geiler Arsch, brachten mir immer wieder die anzüglichen Pfiffe und Rufe ein, wenn ich im knappen Mini und High Heel herumstolzierte. Im Großen und Ganzen konnte ich mich sehen lassen.
Vor meinen Urlaub, deckte ich mich mit richtigen Nutten Klamotten ein, mit allem was dazu gehört, High Heels, Strapse und einer langen, blonden Perücke.
1 Woche hatten wir schon hinter uns, wir fickten uns das Hirn aus dem Kopf und jetzt muss er dringend zur Firma, ohne mich!,
„Hey Süße komm, ich bring Dich gut unter, wie viel Kerle hättest Du gern?“ „Schauen wir mal, was es so am Markt gibt“, sagte ich trotzig, wir fuhren auf einen großen Parkplatz ein, es herrschte reges treiben, vielen Familien waren mit ihren Wohnmobils unterwegs und machten eine kurze Rast.
Klaus parkte sich neben ein großes Luxuswohnmobil ein, 2 große Kerle standen vor dem Eingang und beobachteten uns, naja, die waren nicht so übel, meine Muschi fing schon wieder zum kribbeln an.
„ Ich werde die beiden fragen, ob sie sich um Dich kümmern können und dann darfst Du Dich verabschieden von mir“. Klaus ging zu den beiden, er deutete immer wieder auf mich, die 2 nickten zu mir, der Deal war perfekt, ich hatte eine Mitfahrgelegenheit.

Meine High Heels und Karo Mini unterstrichen meine langen, schlanken Beine, das enge, ausgeschnittene Top drückte sich an meine großen Titten, die Nippel drückten sich durch und waren bereit, begrabscht und gesaugt zu werden.

Die Frauen am Parkplatz, beobachteten uns mit ein bisschen Neid, sie drängten Ihre Männer zur Weiterfahrt.
Es geilte mich richtig auf, die Lüsternheit von ihren Männern zu sehen.
Klaus kam auf mich zu, nickte, „es sind sogar 3 Kerle, die sich schon auf Dich freuen“.
Wir gingen engumschlungen zur Waldlichtung, er lehnte mich an einen Baum und fing an, an meinem Hals zu saugen, seine Hand fuhr unter mein Top, streichelte meine steifen Nippel, immer fester, fordernd, ich öffnete den Gürtel und Reißverschluss, seiner harter Schwanz sprang mir entgegen, er suchte sich den Eingang zu meiner Muschi, „ja, komm fick mich, fester, fester…".
Es war so geil, mir rann der Ficksaft an den Beinen runter, Klaus hatte seine Hände überall, „komm dreh Dich um“, er nahm mich von hinten, seine beiden Hände, spielten mit meinen Nippel, „Du kleine Schlampe, Nutte, Dir wird ichs geben“, mit jedem gepressten Wort stoßt er tiefer und tiefer, ich schrie vor Lust.
„Nein, nicht, bitte, bitte, nicht herausnehmen“ er zog ihn mit einem Ruck aus meiner, triefenden, geilen Fotze, „blas ihn“, ich kniete mich nieder, nahm seinen zuckenden, tropfenden Schwanz, liebevoll in meinen mund, ich umspielte mit meiner Zunge seine Eichel, schob seine Vorhaut auf und nieder, nahm seinen ganzen Schwanz in meinem Mund auf, Klaus fickte vor Geilheit.
„Ich komm, gib mir Deine Fotze“, ich streckte ihm meine Fotze entgegen, er spritzte mir den ganzen Saft in meine Muschi. „Ich will Deinen Schwanz sauberlecken“
Mit Hingabe schleckt und schmatzte ich seinen Prügl sauber.

„Ich muß los“, Klaus, nahm mich an der Hüfte und wir gingen zu dem Wohnmobil von den 3 Kerlen. Sie warteten schon und konnten sich Ihr schmutziges Grinsen nicht verkneifen.
„Jungs, darf ich Euch Mona vorstellen, Mona, das ist Bert, Jan und Hans“. „ Hast Du uns noch was überlassen“? fragte Bert, mit einem Augenzwinkern, Jan stellte sich zu mir und fuhr mit seiner Hand unter meinen Mini, „Hey, du Ficker, du hast hier eine Überschwemmung angerichtet, „dann müsst Ihr sie eben sauber bumsen, Ihr seit eh zu dritt“ meinte Klaus mit einem befriedigten lachen“.
Hans half mir in das Wohnmobil, „ich möchte ein bisschen schlafen, dann steh ich zu Eurer Verfügung“.
Ich legte mich ohne auszuziehen in das große Doppelbett, ohne waschen, der ganze Saft von Klaus trocknete ein, es war mir gleich. Ich war schmutzig, ich war voll gerotzt mit Sperma und es war einfach geil.

Hey, Du Schlampe, werd endlich munter, denkst Du, Du kannst die ganze Zeit schlafen? Dein Maker meinte, Du brauchst es stündlich, ich will einen geblasen bekommen, hörst Du“, meinte Bert empört, Hans, der ruhige, hatte sich zu mir gelegt und hatte sich während ich schlief mit meinen aufgerichteten Knospen gespielt. Er hat mir im Schlaf das Top hochgezogen und an meinen Titten gesaugt. Während er mit seinen Fingern meine Muschi erforschte, wichste er sich einen runter, seinen Saft hat er über meinen Körper gespritzt, es klebte jetzt der Saft von Klaus und Hans an mir, es fehlen nur noch 2.
Ich richtete mich verlegen auf, währenddessen haben sich Jan und Bert zur großen Essecke gesetzt. „Komm rüber und setzt Dich unter den Tisch“, ich setzte mich nur zögerlich unter den Tisch, mein Busen quoll unter dem hochgezogenen, versautem Top hervor, mein Slip, ein kleiner dünner Stoff, war nass, noch und wieder, von meiner neuerwachten Geilheit.
Hans fährt inzwischen das Mobil.
Bert und Jan, haben Ihre Reißverschlüsse geöffnet, ihre großen, zuckenden, dicken Schwänze, warten darauf, endlich bearbeitet zu werden.
Ich schnappte mir einen Schwanz und fing genussvoll zu saugen an, ich leckte ihn rauf und runter, nahm ihn in den mund, ich musste zwar würgen, weil er so dick war, aber so einen Prügel hatte ich schon lange nicht mehr in meinem gierigen Schleckermäulchen, mit der anderen Hand, wichste ich den zweiten Schwanz, es war einfach herrlich, ich schmatzte, sabberte und wichste, nach einigen Minuten wechselte ich die Schwänze, der war noch besser, ich konnte nicht genug bekommen.
Bert und Jan stöhnten auf, „Du kleine verfickte Hure, geh aufs Bett und wir testen ob Du 2 Schwänze verträgst“, in der Doggystellung drang Bert von hinten ein, es war geil, Jan streckte mir seinen Schwanz entgegen, gierig stülpte ich meine rot bemalten Lippen über seinen Schwanz.
Bert fasste mit einer Hand nach meinen harten Brustwarzen, mit der anderen klatschte er mir auf meinen Arsch, dass sich seine Finger abzeichneten, er stoßt wie von Sinnen, meine Möse brennt, mein Schweiß vermischt sich mit dem angetrockneten Saft.
Hans dreht sich während des Fahrens kurz um, ihm scheint das Stöhnen, Schreien und Gekeuche zu gefallen.
„Ja, das gefällt Daddy, Du versaute Göre, lässt Dich von fremden Kerlen ficken, ja, Du bist geil, komm nehmen wir Sie in die Mitte“.
Die beiden verpassen mir doch tatsächlich einen Doppeldecker.
Hilfe, mein Arsch wird entjungfert.
Alle beide stoßen mich im gleichen Takt, ich war eingepresst zwischen den beiden, beharrten, schwitzenden Körpern. Wieder kam eine Welle, ich schrie vor Lust und Schmerz, alle 2 Schwänze zuckten und waren kurz vor der Entladung, Bert schwitzte und schlug immer wieder auf meinen Arsch, sein Gesicht war verzerrt vor Anstrengung, Gier und Lust.
„Sag, bitte Daddy, ich will Deinen Saft, komm sags“„bitte, bitte, spritz endlich, gibt mir den Saft, ich halts nicht mehr aus…“, „wir sind noch lange nicht fertig, komm Alter, Stellungswechsel, dieser kleinen Schlampe werden wirs richtig besorgen“. „Aber wir haben sie noch 2 Wochen, gönn ihr eine Pause“, presste Jahn noch hervor, bevor er mir seine ganze Fontäne in meine Fotze spritzt.
Bert konnte sich auch nicht mehr halten und goss mir seinen Saft in meinen Arsch. Erschöpft lösten wir uns voneinander, ich nahm die schlaffen Schwänze in meine Hände und leckte beide sauber. „Na, meine Kleine, wir werden uns sicher gut verstehen“.
Ich kuschelte mich an Bert und Jan und wir schlummerten glückselig ein.

Am nächsten Morgen, wurde ich vom Duft des Kaffees geweckt, verschlafen strich ich mir meine blonden Haare aus dem Gesicht. Hans hatte Frühstück gemacht, Bert und Jan waren auch schon wach, frisch geduscht sitzen wir am Frühstückstisch.
Nach dem Frühstücken, saß ich entspannt und blickte auf „meine Männer“, es fing wieder zu jucken an, in meiner Möse, meine Brustwarzen wurden steif, „wie kann ich mich bei Dir bedanken, für diese gute Frühstück“, lächelte ich Hans an,
ich rutschte unter den Tisch, öffnete den Reißverschluss von Hans Hose und bedankte mich mit einen herrlichen Blaskonzert.

Wir machten an einem Rastplatz eine Pause, die 3 Jungs sahen nach dem Wohnmobil und ich pflegte meinen Körper.
Ich strich mir genüsslich die Creme über meinen Busen, spielte mit meinen Knospen und in Gedanken war ich wieder beim bumsen mit meinen dreien.
Die Tür war offen und ich erschrak, als ich merkte, dass ich beobachtet wurde. Sie war in meinem Alter, ca. 18 Jahre, schlank und hatte einen sexy Körper, “hallo, ich bin Lydia“, stellte sie sich vor, da kamen meine Drei um die Ecke, „Ihr habt Euch schon bekannt gemacht“ fragt Bert und schob Lydia in das Wohnmobil, „Sie wird uns begleiten“.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter