Thema: "Teenager-Erzählungen"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Nächtliche Überraschung

Ich heisse Patrick, bin 1,90 groß und habe schulterlange, blonde Haare.
Es war mein Geburtstag. Ein Samstag und ich war mit meinem Freund Georg um die Häuser gezogen. Danach hatten wir es uns noch bei ihm gemütlich gemacht und auf einige Biere die ich bei ihm getrunken hatte wollte oder besser gesagt konnte ich mit meinem Mopet nicht mehr nach Hause fahren und entschloss mich dazu bei ihm zu übernachten. Wie jedes mal lagen wir auf seinem Doppelbett in seinem Zimmer, sahen uns Pornos an und holten uns einen runter. Danach schliefen wir ein. Um cirka 3 Uhr wachte ich auf, denn ich musste dringend auf die Toilette. Also ging ich ins Bad zog meine Hose runter und erledigte mein Geschäft. Plötzlich hörte ich Schritte und die Tür ging auf. Es war seine Schwester Conny die jetz in der Tür stand und mit ihren großen Augen meinen Schwanz betrachtete. Sie sah sehr geil aus und ich hatte mir bei ihrer Vorstellung schon oft einen gewichst. Sie war 19 Jahre jung, hatte dunkle, lange Haare, große, schöne, runde Titten und einen geilen, knackigen Arsch. Sie war nur mit einem leichten Nachthemd bekleidet und stramelte: Ähm….ich wollte nur……ich… Sie wurde rot und ich zog meine Hose schnell wieder rauf. Mir war das ganze unheimlich peinlich. Plötzlich sah sie mich an und sagte: Es muss dir nicht peinlich sein, glaubst du das ist der erste Schwanz den ich gesehen habe. Ich war doch sehr von ihrer Reaktion überrascht und sagte leise: Natürlich nicht. Sie kam näher und was sie dann sagte jagte mir einen Schauer über den Rücken: Ich hab dich und meinen Bruder schon oft zusammen wichsen sehen und das hat mich richtig geil gemacht. Ich wurde rot. Und dann tat sie etwas mit dem ich nicht gerechtet hatte. Sie zog sich ganz selbstverständlich die Hosen samt Slip herunter, setzte sich zum Pinkeln auf die Brille und schaute mich verheißungsvoll an. Abwechselnd blickte sie mir in die Augen und auf die enorme Beule in meiner Hose, die sich jetzt genau in ihrer Augenhöhe befand. Welcher Kerl kann solch einem Blick schon widerstehen? Ich zog mir ebenfalls die Hosen runter und zeigte ihr meinen beachtlichen Schwanz, der ihr offensichtlich bestens gefiel(Denn ich hatte schon einen sehr großen Schwanz).
Dann sagte sie mir das ich mein Geschäft nicht hätte unterbrechen brauchen und das ich weiter machen soll .Also hockte ich mich vor sie und pisste zwischen ihre Beine auf das kunstvoll rasierte Schamhaar. Das schien sie fast um den Verstand zu bringen, denn als sie meinen warmen Strahl an ihrem Lustdreieck spürte und sich mein Urin mit dem ihren zu einem plätschernden Bach vereinigte, stöhnte sie sogleich lustvoll auf.

Ich hielt inne, stellte mich wieder aufrecht vor sie, und hielt ihr meine halbsteife Erektion direkt vor ihren hübschen Mund. Es war ein leichtes für sie, die ohnehin schon halb geöffneten Lippen um meine pralle Eichel zu schließen und sofort gab ich ihr den Rest meines goldenen Saftes direkt aus der Quelle zu trinken.Obwohl ich mit Würgen und Ablehnung gerechnet hatte, schluckte sie alles bis auf den letzten Tropfen. Als sie selbst fertig war, griff sie nach der Rolle Toilettenpapier, doch ich sagte nur „Halt, das mache ich!“ Sie schaute mich zwar verwundert an, schien aber begriffen zu haben, was ich wollte. Also richtete sie sich auf, ich trat zu ihr und schloss den Deckel hinter ihr, damit sie sich darauf wieder setzen konnte. Dann zog ich sie noch an den Beinen ein Stück nach vorne. Zwischen ihren Beinen angekommen, genoss ich erstmal den Blick auf ihre herrlich rasierte und noch mit einigen Tropfen benetzte Muschi. Ich atmete tief ihren köstlichen Duft ein und begann, mit meiner Zunge alles blitzsauber zu lecken. Ich gebe zu: Ein bisschen mag ich dabei auch übertrieben haben, denn ihre Nässe nahm zunehmend einen anderen, salzig-geilen Geschmack an.

So, jetzt wollte ich aber auch mal langsam ihre Titten sehen. Ich zerrte an ihrem Nachthemd, kam jedoch nicht so recht voran, da ich mich mehr auf die Lippkosung konzentrierte. So unterstützte sie mich bei meinem Bemühen, zog sich das Hemd aber nur bis knapp über die Brüste. Na gut, beim Toilettensex kann man das schon mal gelten lassen. Aber was sich mir darunter bot, war einfach unbeschreiblich!!! Selbst halb im Liegen zeigten ihre kegelförmigen Nippel mit den stark geschwollenen Warzenhöfen spitz nach oben, wie die Gipfel des Mont Blanc. Unwiderstehlich. Leider hatte ich immer noch ihr saftiges Fotzenfleisch im Mund und konnte mich ihnen nur ungenügend widmen. Langsam war es allerdings an der Zeit, an meinen Schwanz zu denken. Der stand mir nämlich inzwischen so prall, dass er jedes Kondom gesprengt hätte. Conny hatte ich mittlerweile so nass geleckt, dass sie leicht überschwamm. Ich richtete mich auf, packte sie, drehte sie zurecht und schob ihr meinen Schwanz in voller Länge von hinten in ihre heiße Grotte. Sie jauchzte und quietschte vor Lust, als ich begann, sie zu stoßen und kurz darauf mein Tempo langsam erhöhte. Ihr süßes, blankes Arschloch lag direkt vor mir, und noch während ich mit meinem Daumen darin herumbohrte, fragte ich mich, ob sie wohl schon anal entjungfert war. Sie fragte ich nicht. Ich zog meinen schleimverschmierten Dolch aus ihrer Möse und setzte ihn an ihrer hinteren Liebespforte an. „Nein, nicht...“ schrie sie noch etwas ängstlich, aber jetzt war es zu spät. Hinein in das Vergnügen! Sie stöhnte schmerzhaft auf, als ich meinen harten Fickbolzen in ihr Hinterloch versenkte. Jeden Zentimeter quittierte sie mit einem weiteren schmerzerfüllten Stöhnen, aber langsam schien ihre Geilheit wieder Oberhand zu gewinnen. Ich schob ihn erstmal so tief, bis ich einen Widerstand bemerkte und begann dann langsam mit meinen Fickbewegungen.

Bereits nach wenigen Stößen bekam sie einen heftigen Orgasmus, aber das war ja erst der Anfang! Ich forcierte meine Stöße, knetete und drückte mit einer Hand an ihrer linken Titte und wollte zugleich mit der rechten Hand an ihrer Möse rumfingern. Ich nahm ihre Hand und dirigierte sie so, als wäre es meine eigene. Schließlich ging ich dazu über, ihren Handballen zu umfassen und mit all ihren Fingern im gleichen Rhythmus in ihr geiles Loch zu stoßen. Dabei schob ich die Hand immer tiefer, sodass sie sich quasi selbst faust-fickte. Letztlich gelang es mir auch, ihre ganze Hand in der triefnassen Möse zu versenken. Ich spürte, dass es hinten um Einiges enger wurde. Conny schien einer Ohnmacht nahe zu sein, denn tief aus ihrer Kehle kam ein halberstickter Schrei. Ich ließ nun ihre Titte los und stützte sie besser ab, denn sonst wäre sie mir hier in der Toilette bestimmt noch umgekippt, mitten beim geilsten Fick ihres Lebens. Kurz darauf bekam Conny einen höllisch heißen Abgang, der genau zu dem passte, was ich gerade mit ihr trieb. Noch während sie wild und unkontrolliert schrie und stöhnte, bäumte ich mich auf und explodierte auch ich. Mit zuckenden Bewegungen pumpte ich meinen Liebessaft in ihren mittlerweile weit gefickten Darm. Danach nahm sie noch meinen Schwanz und leckte ihn sauber. Ich ging wieder zurück ins Zimmer und war gespannt was mich noch alles erwarten würde.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter