Thema: "Transsexuelle Erotik"

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 

Erniedrigt aber geil

Ich lief letzten Freitag den ganzen Tag in engen kurzen Klamotten auf meinem Balkon herum, weil draussen so geil gebaute Bauarbeiter arbeiteten.
Abends klingelt es dann an der Tür: Ich mache, immer noch in den geilen Klamotten, verwundert auf und die Tür wird mir so heftig entgegen gestossen, dass ich nach hinten stolpere. Und schon ist er drin, dieser riesige Muskeltyp. Er fasst mich gleich mit festem Griff in meine Nackenhaare und zieht meinen Kopf streng nach hinten, dass mein Mund durch die Spannung von alleine offensteht. Er ist so einschüchternd kraftvoll, dass ich vor Angst und Erregung zittere. Er spricht mich in einem harschen Ton an: "Na du geiles Stück, damit hast du wohl nicht gerechnet was?". "Nein, Aaahhh was wollen Sie von mir?" Stöhne ich ängstlich. "Dir zeigen was passiert wenn du dich in diesem Aufzug fremden Männern zeigst!" Er fast mir ziemlich hart zwischen meine Beine und umgreift hart meinen Schwanz und drückt und knetet ihn mit festem Griff durch meine weisse elastische Hotpants. Mein Schwanz ist zum Platzen hart. Er sagt:" Dachte ich's mir doch. Du bist eine total scharfe Ficksau." Dann fasst er mir von hinten durch die Seiten der Pants und drückt mir zwei Finger hart gegen mein Loch. Das ist noch mit Gel flutschig, weil ich mich kurz vorher selber ein bisschen gefingert hatte. Und so gleiten seine zwei dicken schwieligen Arbeiterfinger voll in mein Loch. Ich schreie auf: "aahhh nicht so hart bitte. Bitte nicht." flehe ich ihn an. Er kümmert sich gar nicht darum und zischt nur: "Wau, was ein geiles nasses Loch. Du Sau hast ja fast schon drauf gewartet benutzt zu werden. Na warte." Mit diesem Worten fängt er erst richtig an mir mein nasses enges Loch mit seinen Fingern hart durch zu wichsen. Ich kann nicht weg, da seine starke Hand mich wie einen Schraubstock an meinen Nackenhaaren festhält. Ich winde mich und wimmere: "Nein AUA nicht so hart." Aber langsam erkenne ich, dass ich hier nicht mehr wegkomme und füge mich in mein Schicksal. Gerade lasse mich drauf ein, wie mich seine beiden Finger tief durchstossen und fühle in mein Loch, da lässt er abrupt von mir ab und zerrt mich an den Haaren in mein Wohnzimmer. Er schmeisst mich auf meine mit einem weissen Tuch überzogene Holzkiste und gibt mir eine Ohrfeige. Er sieht meine weissen Strümpfe und die noch knappere weisse Hotpants auf meinem Stuhl liegen. "Los, zieh das hier an und zeig mir dann dein verficktes geiles Loch!" Ich gehorche nicht sofort und er knallt mir noch eine. "Los mach was ich dir sage!" Ich bin völlig baff und von Angst und gleichzeitiger Geilheit völlig willenlos, tue ich was er sagt und ziehe meine geilen weissen Hotpants, Strümpfe und Latexhandschuhe an.
"Die Latexmaske hier auch noch, damit wirst du noch mehr zum Fickobjekt!" befiehlt er. Also ziehe ich gehorsam auch meine Maske über und lege mich so ausstaffiert, bäuchlings auf die Kiste, drücke meinen harten Schwanz nach hinten, spreize brav meine Pobacken und strecke ihm mein glatt rasiertes Loch entgegen. Er hat sich auch schon seiner Hose entledigt und zeigt mir seinen mächtigen Schwanz. Der ist mindestens 19x5,5 und gleichmässig dick und komplett rasiert. Bei diesem Anblick durchfährt mich ein Blutrausch, der meinen Schwanz wie eine Eins stehen lässt. Da sieht er, dass ich meinen Schwanz und meine Eier mit einem weissen Band eng eingeschnürt habe: " Wau, du überrascht mich ja immer weiter, du versautes geiles Luder." Er greift nach meinem Schwanz: "Schönes Teil" Er fasst ihn voll derb an, zieht ihn kräftig hoch und fängt sofort an ihn erbarmungslos hart zu wichsen.
Voll mit der Hand immer auf meine prallen Eier schlagend. Ich schreie auf:
"aahh nein nicht aua." Dann: "aaahhh jaa oohhh." Es macht mich irrsinnig geil, dass er mich einfach so hemmungslos hart benutzt und mir das Gefühl völligen Ausgeliefertseins gibt. Er nimmt meine Arme und zwingt sie mir hart auf meinen Rücken, wichst mich weiter super derb durch und schlägt mir dabei voll klatschend auf meinen geilen Arsch. Er sieht das Gleitgel auf dem Tisch stehen, schmiert mir damit mein Loch ein, und fickt es mir sofort mit drei Fingern hart und tief durch. "uhh aahh neiin" Wimmere ich und winde mich. Aber er hält mich gnadenlos an meinen Eiern und Schwanzwurzel gepackt fest. "So, dann zeig mal was du aushältst, mein kleines versautes Fickstück!" Er rammt mir unablässig seine drei Finger in festen Stössen tief in mein nun völlig nasses Loch und wichst mir dabei gleichzeitig meinen fast platzenden Schwanz grausam hart durch. "Ich werde dich erst mal zum abspritzen bringen und dich dann durchficken. Dann hältst du es länger durch." Diese Vorstellung macht mir Angst, aber geilt mich noch weiter an und unter seine ausdauernden harten Benutzung spritze ich meinen Lustsaft durch den Raum. Er lässt mir keine Zeit mich zu erholen und zerrt mich auf die Knie: "Mach deinen Mund weit auf, damit ich tief in ihn reinficken kann!" Ich gehorche völlig verdattert und willenlos. Er nimmt meinen Kopf feste in beide Hände und rammt mir seinen dicken Schwanz einfach in meinen Mund, bis seine fette Eichel an meine Kehle stösst. "Mach deinen Fickschlund richtig auf!" befiehlt er. Er rammt seine Eichel in harten Stössen immer wieder gegen meine Kehle. Dann drückt er sie feste unnachgiebig tiefer. Ich würge, mir kommen Tränen, und mein Mund produziert eine schier unglaubliche Menge an Speichel, der mir in Strömen aus den Mundwinkeln trieft. Es ist unglaublich geil. Meine Kehle geht auf und er fickt sein fetten Schwanz tief in meine heisse nasse Mundvotze. "Na geht doch." Er umfasst meinen Kopf mit beiden Händen wie mit einem Schraubstock.
"So nun geht es erst richtig los." sagt er, und zieht seinen Schwanz erst ganz raus, um ihn dann sofort in einem einzigen festen Stoss bis tief in meine Kehle zu zwängen. Er steht richtig über mir, dreht meinen Kopf streng nach oben und fickt mir seinen riesigen Schwanz immer härter und schneller tief in meinen Hals. Ich spüre wie mein Schwanz unter dieser Behandlung schnell wieder dick wird und anfängt von neuem zu pulsieren. Ich greife ihn und wichse mich. Ich fühle mich voll in meinem Element. Nie hätte ich gedacht, dass es mich so erregen kann von einem Fremden derart hart missbraucht zu werden. Meine ganze Scham ist weg und ich gebe mich völlig willenlos hin. Es macht mich super geil seinen grossen Schwanz so hart und tief in meine Kehle gefickt zu bekommen. Zu fühlen, wie mein Mund wie eine Votze von seinem erbarmungslosen grossen Schwanz durch gefickt wird, macht mich zu seinem willenlosen Spielzeug. Er bemerkt, dass ich wieder geil bin: "So, nun wieder auf die Kiste. Diesmal auf den Rücken. Dehn dein Loch mit deinen Fingern weit auf, damit ich gut rein sehen kann. Und halt dabei deinen Schwanz schön nach vorne gestreckt" Seiner Dominanz ergebend krieche ich schwer atmend auf die Kiste und gehorche. Ich schiebe mir je zwei Finger brav in mein nasses Loch und dehne es so auf, dass er mein inneres rotes Fickfleisch gut sehen kann. "Ja du kleine durchtriebene Fickschlampe, sehr brav machst du das. Jetzt werde ich dein offenes Loch benutzen und mich darin richtig austoben." "Darf ich etwas Poppers nehmen?" Frage ich in einem Anflug von Bewusstsein. "Klar mach nur." Ich schniefe stark an meinem Fläschchen und fühle wie sich mein Loch entspannt. "Los, zieh deine Votze wieder mit deinen Fingern auf!" Ich gehorche und ziehe mein Loch wieder brav auseinander. Er drückt seine dicke Eichel zwischen meinen Fingern hindurch in mein offen gehaltenes Loch. Zuerst nur die Eichel, dann, in immer tieferen in schnelleren Stössen, rammt er seinen Schwanz weiter hinein in mein gieriges nasses und heisses Votzenloch. Das Poppers entfaltet seine Wirkung und ich weite mich im Innersten. Ich glaube ohnmächtig vor Geilheit zu werden. So hat mich noch keiner genommen. Dann haut er ihn ganz rein. Auch meinen innersten engsten Ring durchstösst er mit seiner prallen Eichel, verweilt so einen Augenblick, und drückt dann seinen dicken harten Schwanz noch tiefer in meinen schlanken, bebenden Unterleib, bis meine Finger endlich rausflutschen. In diesem Moment zieht er ihn nur ein kleines Stückchen raus, um ihn sofort wieder bis zum Anschlag rein zu rammen, so dass seine Eichel immer nur den innersten Ring meines geschundenen Fleisches durchstösst. Auf diese Weise benutzt er mein Loch eine ganze Weile lang. "aaahhh jaaa" ich zerfliesse vor Geilheit. Er gibt mir eine Ohrfeige und noch eine: "Ja meine kleine Hurenstute, du lässt dich hervorragend benutzten. Und jetzt ...." Er zieht seinen Schwanz ganz raus und stösst ihn dann sofort rücksichtslos hart immer wieder bis zum Anschlag in langen festen Stössen tief in mein zum bersten gedehntes nasses Votzenloch.... " ....wirst du konsequent durchgefickt, bis du glaubst nur noch Votze zu sein. Und glaube ja nicht, dass ich ein Schnellspritzer bin." Er schlägt mir hart auf meine Pobacke und benutzt mein Stutenarsch wie es ihm gefällt. Ich bekomme Angst es nicht aushalten zu können aber mein Arschloch johlt vor Freude. Es ist der Wahnsinn, und ich schreie meine Geilheit heraus: "ahhh, jaa nein nicht mein ahhh jaa, weiter fick mich hart durch, benutz mich, ich bin dein geiler Strichjunge" Er dreht mich auf die Seite, setzt mit seiner Eichel an, und rammt mir seinen harten Schwanz volle Kanne immer wieder unablässig bis zum Anschlag rein. Ich explodiere wieder und spritze voll ab. Er hat es gesehen, aber er fickt mich einfach unbekümmert weiter hart und tief durch.
Das hab ich noch nie erlebt. Ich dachte immer, dass ich das nicht könnte.
Ich schreie: "Nein nicht, ich bin gekommen ich kann nicht mehr." "Halts Maul du Sau ich fick dich so lange ich will." Ich winde mich; es tut weh.
Aber er hält mich fest und rammt mir seinen grossen harten Schwanz immer weiter in tiefen festen Stössen in meine nasse heisse Votze. Dabei gibt er mir immer wieder Ohrfeigen und beschimpft mich: "Du kleines verficktes Schwein, das brauchst du doch. Ich werde dich lehren die Typen so heiss zu machen, du kleine versaute Hurenvotze!" Unter seiner Benutzung fühle ich mich nur noch wie ein Stück Fickfleisch. Und genau diese Erkenntnis macht mich doch glatt wieder geil. Ich schäme mich vor mir selber, dass mich das so irre geil macht und beobachte ungläubig wie mein Schwanz wieder hart wird. Er sieht es, packt ihn, umfasst ihn hart an der Wurzel und schlägt voll drauf. "aahh iihhh" Die Schmerzen ziehen voll durch, haben aber, da ich immer noch seine harten Stösse tief in mein Loch bekomme eine unglaublich aufgeilende Wirkung auf mich. Dann wichst er meinen Schwanz kurz aber sehr hart durch und schlägt wieder voll drauf. Der Hammer; ich glaube bewusstlos zu werden aber er fickt erbarmungslos weiter. Dann endlich stöhnt er laut auf: "aaahhh komm her gib mir deine Mundvotze du geile Schwanzhure!" Er zerrt mich nach vorne, gibt mir wieder eine harte Ohrfeige und befiehlt: "Mach dein Fickmaul auf du Sau. Ich spritz dir rein!" Er fickt mich noch ein paar Mal hart und tief in meine Kehle und spritzt mir dann seine riesen Ladung heissen Spermas voll in meine Kehle. " Ah ja du bist echt super, du kleine Fickhure!" Er geht kurz zu seiner Jacke und kommt grinsend wieder und steckt mir seinen noch von Sperma triefenden Schwanz in mein voll gespritzten Mund. "Los schluck und bitte recht freundlich!" Ich glaube zu spinnen. Der Kerl hat eine Digicam und macht ein Foto, wie ich seinen Schwanz im Mund habe. "So, das wird deinen Eltern wohl gefallen was?" "Nein bitte nicht." flehe ich unverständlich mit seinen Schwanz in meinem Mund. Angst jagt in mir hoch. "Dann wirst du mir auch weiterhin zu Diensten sein müssen. Wenn ich dich anrufe hast du dich fickbereit zu halten, ist das klar?" "Ja, ja" antworte ich voller Angst und gleichzeitiger Geilheit." "Sehr vernünftig. So meine Ladung hast du, jetzt kommt deine!" Er schmeisst mich auf die Kiste, zieht mir meine Beine ganz hoch und drückt meinen Hintern so weit vor, dass mein Schwanz über meinem Gesicht ist. Dann fickt er mich mit vier Fingern hart in mein Loch und dehnt es dabei weit auf. Dabei wichst er wieder meinen Schwanz so irre hart wie am Anfang. "Du wirst dir jetzt selbst in deinen Mund spritzen! Und wehe es geht was daneben! Dann sehen das Bild deine Eltern." Er hat es wirklich raus mich anzutörnen. Er fickt mein Loch hart und tief mit vier Fingern durch und wichst meinen Schwanz so derbe hart, dass seine Hand immer voll auf meine prallen Eier schlägt. Das und die Aussicht jetzt mein eigenes Sperma in meinen Mund zu bekommen, erfüllt mich wieder mit ängstlicher aufgeilender Scham. Und da passiert es auch schon: Ich komme tatsächlich zum dritten Mal und halte gehorsam meinen durchgefickten Mund weit auf und schlucke mein eigenes heisses Sperma. Die Erniedrigung durchströmt meinen Unterleib mit bisher unbekannter Geilheit. Dann lässt er mich einfach liegen und geht. An der Tür dreht es sich noch mal kurz um:
"Bis dann, ich komme wieder" Und ich bete das er es wahr macht, obwohl ich mich voll erniedrigt, gedemütigt und missbraucht fühle. Aber geil war's. Und das nächste Mal werde ich ihn in meinen schwarzen Ficksachen empfangen.

Zurück zur Auswahl-Seite

 

 


free page hit counter