Träume werden wahr

Meine Freundin Jasmin und ich haben das Wochenende frei, und möchten auf einen Fetischevent in Hannover.
Beide suchen wir uns heiße Sachen aus, Jasmin trägt ihre hohen neuen Stiefel, mit Nylons und Strapsen. Dazu eine Korsage und ein Hauch von einer Bluse drüber. Untenrum einen Falten Minirock. Mir hat Sie Lackstiefel, Nylons und einen Schnürmieder rausgelegt, bei dem Sie mir beim anziehen natürlich hilft, so das es eine schöne enge Taille wird. Dazu bekomme auch ich einen Faltenmini, aber einen extrem kurzen. Dann legt Sie mir noch einen Slip hin, ich schaue Sie an, aber Sie sagt. „Schatz, heute soll dein süßer Arsch mal schön versteckt sein.“ Und lacht mich dabei an.
Als wir losfahren sind wir aufgedonnert wie zwei wilde Vamps, die wirklich auch ihr Geld an der Straße verdienen könnten.
Unterwegs auf der Autobahn fangen wir an uns etwas heiß zu reden, und sie rutscht etwas unruhig auf dem Sitz hin und her. Meine Hand wandert darauf hin unter ihren Rock, und ich fühle dass Sie keinen Slip angezogen hat. Ich lache Sie an und sie sagt, “der könnte nachher nur irgendwie stören wenn wir zurückfahren.“
Ich lache und freue mich schon auf den Rückweg.
Als wir am Event ankommen sind ist schon ganz gut was los. Es ist mal wieder alles dabei was so eine Fetischszene ausmacht. Vor allem auch viele sehr hübsche Transvestiten mit schicken Outfits.
Wir gesellen uns in eine Gruppe von fünf Transen. Die Unterhaltung mit Ihnen ist sehr interessant und auch ziemlich erotisch. Immer wieder fallen mal kleine Floskeln was man so gerne mag und was Wünsche und Träume sind.
Irgendwann am frühen Morgen beginnt sich alles so langsam aufzulösen, und alle treten so langsam den Weg nach Hause oder ins Hotel an.
Cristina und Monika, zwei Transvestiten aus Dortmund, mit denen wir uns den ganzen Abend nett und anregend unterhalten haben, sind auch am Überlegen ob Sie den Abflug machen. Denn wir beide wollen nun fahren.
Beim rausgehen greife ich Jasmin an Ihre blanke Muschi, und stelle fest das Sie sehr feucht, eigentlich nass ist.
Sie sagst mir darauf hin, das sie die beiden aus Dortmund schon sehr heiß gemacht haben. Und das das auch welche währen mit denen Sie sich Sex vorstellen könnte. Ich bin etwas erschrocken, weil ich das so von Ihr noch nicht gedacht hätte, aber es freut mich auch.
„Das ist ja ein bisschen doof, da hätten wir ja mit den beiden auch die Nummern austauschen können, oder?“
„Ja das hätten wir, aber ich wollte nicht dass Du denkst dass es mir da nur um die beiden geht, aber sie sind sehr nett und auch hübsch. Machen mich schon sehr an. Aber das merkst du ja.„ „lach“
Als wir beide dann am Auto ankommen sind und ich aufschließen will dreht Sie mich spontan zu sich und geht vor mir in die Hocke und unter meinen Rock.
Sie zieht mir den Slip aus und fängt an meinen Schwanz zu lutschen. In nullkommanix hat sie ihn auf voller Größe und bläst mich so, das ich dort alles zusammenschreien könnte.
Nachdem ich dann in ihrem Mund abspritzt habe, kommt Sie hoch und küsst mich genüsslich mit meinem eigenen Sperma und sagst das das der Anfang war, und ich dann gleich nicht so schnell komme.
„Was hast Du denn gleich noch mit mir vor“
„Warte ab, wir sind ja noch nicht zu hause. Und ich möchte ja auch noch was von Dir haben. Und das bestimmt nicht nur einmal heute.“
Als wir dann auf der Hälfte zwischen uns und Hannover sind, schickt Sie mich auf einen Parkplatz. So das wir nun noch ein bisschen den nahenden Sonnenaufgang anschauen können.
Ich weiß natürlich was Sie vor hat und lasse mich auch nicht lange bitten.
Wir gehen ein paar Meter und dann drückt sie mich auf einen von diesen festen Steintischen die mit Bänken auf den Rastplätzen stehen.
Da es den ganzen Tag über warm war und die Sonne voll vom Himmel schien, ist der Tisch immer noch sehr schön warm unter mir.
Sie machst sich sofort wieder unter meinen Rock zu schaffen und nimmt meinen Schwanz schon wieder tief in den Mund. Nach ein paar Minuten sehe ich dass hinter ihr ein Auto vorbei fährt, und weit hinter unserem stehen bleibt.
Sie schaut einmal, nimmt aber weiter keine Notiz davon und macht weiter. Wahrscheinlich weil Sie viel zu geil ist.
Ich genieße das blasen und streicheln von Ihr, und höre an ihrem Schnaufen das es ihr wohl auch sehr viel Spaß macht. Auch merke ich das Sie ab und zu an ihre Fotze geht und sich selber mit den Fingern fickt.
Als ich auf einmal die Augen öffne sehe ich dort zwei Frauen ankommen, sage zu ihr aber nichts sondern finde es, dass wir nun beobachtet werden, sehr geil. Die beiden stellen sich beim näherkommen als Cristina und Monika raus, und das beide wohl schon etwas geil sind, kann ich deutlich sehen weil ihre Röcke vorne leicht angehoben sind, und sie ihre Hände schon an der richtigen Stelle haben.
Als die beiden sehen dass ich sie gesehen habe, und das bei uns nicht abgebrochen wird, kommen sie näher.
Als sie dann fast bei uns sind bemerkt Jasmin die beiden, sie schaut beide an, grinst, und sagst nur, “das schaut ja ganz gut bei euch aus, ihr seid wohl genau so geil wie wir.“
Als die beiden dann neben uns stehen fangen sie an uns beide mit zu streicheln. Jasmin ist ganz direkt, was ich kaum fassen kann, und fragst sie ob sie auch Gummis mithaben. Worauf beide ihre Handtasche öffnen und Sie zeigen. Sie kommt nun auf den Tisch und schiebt sich unter den Augen der anderen beiden meinen Schwanz voll in ihre nass Fotze, und fängt an mich zu reiten.
Die beiden fangen an Ihre Schwänze zu wichen, was sie genüsslich beobachtet. Die beiden sind auch sehr gut gebaut, und liegen wohl auch locker über dem Durchschnitt.
„So Monika, ich denke Sabrina ist schon ganz geil auf deinen Schwanz, Du solltest ihn ihr mal in ihr Maul schieben, damit Sie dir mal schön einen Blasen kann.“
Ich dachte ich höre nicht richtig, solche Worte von meiner Freundin. Und eh ich mich versehen kann habe ich schon das Gerät zwischen meinen Lippen, und muss aufpassen dass ich nicht dran ersticke.
Ihre Reiterei und das blasen lassen mich fast den Verstand verlieren. Und dann sehe noch das sie sich Cristinas Schwanz geschnappt hat und ihn aus vollen Zügen bläst. Ich sehe grade das hier alle meine Träume wahr werden und bin über glücklich das das mit Ihr möglich ist.
Ich knete Monika dabei noch etwas den Arsch während ich sie blase, und dann gebe ich ihr ein Zeichen so dass sie sich zu mir runter bückt.
Jasmin bekommt von alle dem nichts mit, weil Sie wie verrückt meinen Schwanz reitet und Cristina bläst.
Monika geht nun hinter Jasmin, hebt ihr den Rock hinten hoch, schmiert ihre Analfotze mit dem Saft ein der ihr an den Beinen runter läuft, und auf dem Tisch fast schon eine Pfütze bildet.
All das scheint Jasmin gar nicht mit zu bekommen weil keinerlei Reaktion von Ihr kommt. Sie ist wohl dermaßen in Ekstase das sie nur noch geil ist, und nur Sex will.
Ich merke auf einmal dass ihre Fotze enger wird, weil Monika wohl mit Ihrem Schwanz grade ihre Analfotze ausfüllt. An Ihrem Atem und schnaufen merkt man das es Ihr nun wohl jeden Ihrer Sinne raubt.
Nach ein paar Sekunden haben wir dann einen Rhythmus gefunden, bei dem wir merken das es sich bei Ihr nur noch um Momente handeln kann. Und dann ist es so weit. Sie explodiert förmlich, so dass ich Angst habe das Sie sich auch noch an dem Schwanz den sie immer noch bläst verschluckt.
Als er aus ihrem Mund rutscht, sehe ich sie lautlos schreien, und ihr ganzer Körper bebt in vollen Zügen.
Ich halte es in diesem Moment natürlich auch nicht mehr aus und spritze alles in sie hinein was eben geht. Und wenn sie mir vorher nicht einen geblasen hätte dann wäre ich schon hundert Mal fertig gewesen.
Sie bricht auf mir zusammen und bittet um eine kurze Pause.
Als Sie von mir absteigt sieht Jasmin dass die beiden anderen noch voller Kraft sind. „Ok, mich habt ihr erst mal geschafft, aber drei sind wohl nicht soweit. Also, dann würde ich mal sagen, wenn zwei steife Schwänze und zwei relativ unbenutzte Löcher hier sind, dann bearbeitet sie nun mal richtig. Knallt Sabrina nun mal richtig durch, so das ich richtig was zu sehen bekomme“
Ich traue schon wieder meinen Ohren nicht. „So meine kleine Schlampe, nun stell dich mal gebückt an den Tisch. Monika legt sich vor dich, die darfst Du nochmal richtig blasen. Und Cristina, die darf dich nun richtig ficken.“
Dabei hebt Sie meinen Rock an, nimmt ihre Hand, und geht sich einmal voll zwischen ihren Beinen her, und schmierst mir mit all dem Saft meine Analfotze ein.
„So Cristina, hier ist ein geiles williges Loch für dich, nun zeig mal deinen Schwanz her, damit ich ihn da reinlenken kann. Und dann will ich sehen wie du Sabrina hart fickst.“
Ich spüre wie sie meine Arschbacken auseinander zieht und wie Cristina langsam in mich eindringt.
Im ersten Augenblick bleibt mir fast die Luft weg, und ich reiße weit meinen Mund auf. Und das nutzt Sie wiederum um mir im selben Augenblick meinen Kopf runter auf Monikas Schwanz zu drücken. Ich fange sofort an zu blasen, und muss sehen das ich durch die geilen harten Stöße von hinten überhaut einen Rhythmus finde.
Als mir das gelungen ist und ich immer und immer wieder gegen die Tischkannte gehämmert werde, sehe ich das Jasmin sich nun über Monikas Gesicht gehockt hat, und sich grade ausgiebig lecken lässt.
Man nimmt momentan nur ein keuchen stöhnen und schmatzen war, alle befinden sich voll in Ekstase und sind nur geil.
Ich höre Jasmin schreien und stöhnen bevor ich auf einmal merke das Monika unter mir das pumpen anfängt und das Kondom in meinem Mund viel dicker wird. Während die beiden vor mir ruhiger werden legt Cristina nochmal einen Gang zu und fickt mich so extrem das ich ohne auch nur einen Berührung an meinem Schwanz voll abspritze. Das zucken meines Schließmuskels ist dann auch für sie zu viel und Cristina spritzt mit meinen Arsch richtig voll.
Danach lösen wir uns alle von einander und müssen uns wegen den wackligen Beinen erst mal hinsetzen.
Wir lachen uns alle an und bestätigen uns alle dass es das geilste war was wir bisher erlebt haben. Das es aber auch nicht das letzte Treffen dieser Art gewesen ist, ist uns allen jetzt schon klar. Wir tauschen Telefonnummern und Adressen aus für ein baldiges Wiedersehen.

free page hit counter