Versteckte Leidenschaft

Meine Freundin und ich hatten uns gerade getrennt und ich war also wieder Single. Das mit der Trennung ging mir schon nahe, aber es lief einfach nicht mehr so gut zwischen uns, auch in sexueller Hinsicht.
Obwohl wir sonst ein gutes Team waren, haben wir uns in gegenseitigem Einvernehmen und in wirklicher Freundschaft getrennt. Aber Gisela sah es ebenso realistisch wie ich.
Am ersten Wochenende alleine ging ich in die Videothek um mir ein paar geile Sexfilme auszuleihen. Ich schlenderte durch die Reihen um die einzelnen Kategorien durchzusehen. Besonders Gruppensexfilme, Bukkake und Cumshot-Szenen machten mich geil und mein Ständer fing an zu wachsen. Dann kam ich zur Kategorie Transen und meine Neugier wurde geweckt. Der Anblick der femininen Transen lies meinen Puls und mein Glied ansteigen.
Der Anblick machte mich unheimlich geil . Ich stehe sonst ja nur auf Frauen aber schön früher hatte ich schon Phantasien einen schönen geilen Mädchenschwanz mit der Zunge zum Abspritzen zu bringen. Ich hatte auch schon eine Freundin die mir beim Sex die Rosette massiert hat und ich das als sehr angenehm empfunden habe.
Ich nahm 3 Hüllen mit dem schärfsten Cover und ging dann zur Kasse. Eine hübsche Asiatin gab mir lächelnd die Filme in einer diskreten Tüte.
Ich stehe ja unheimlich auf Asiatinnen, aber ich hatte jetzt nur noch Gedanken an die geilen Transen-Filme.
Zuhause angekommen legte ich einen Film ein. Der Film war so geil dass ich gleich meinen harten Schwanz aus der Hose holte und ausgiebig wichste bis mir das Sperma in großen Fontänen ins Gesicht und auf die Brust spritzte.
In mir wuchs nun der Wusch es auch mal mit einer Transen zu treiben. Versteckte Leidenschaften und geheimste Wünsche wurden in mir wach. Ich hatte ja schon viel ausprobiert, mit einer früheren Bekannten die einige Jahre älter war als ich und die mich eingeritten hat war ich auch schon ein paarmal auf Swinger-Parties, aber dieses neue Verlangen wühlte mich innerlich sehr auf.
Ich schaute mir alle drei Filme an und habe mir bestimmt viermal einer runtergeholt. Am anderen Tag habe ich abends die Filme zurückgebracht. In der Videothek war nicht mehr viel los. Die nette Asiatin nahm die Filme wieder ab und fragte, ob alles zur Zufriedenheit war. Oh ja absolut sagte ich zu ihr. Das sind ja Megafilme. Hast du ähnliche scharfe Filme da, jetzt merkte ich dass ich sie einfach geduzt hatte. Oh Entschuldigung ich meinte natürlich haben Sie noch andere Filme da. Oh das ist schon OK, wir können uns ruhig duzen Du bist ja nett und wir sind ja etwa im gleichen Alter.
Ich lächelte sie an und betrachtete sie etwas genauer. Sie war sehr hübsch, tolle Figur, schöne Oberweite, was man durch das enge Top gut beurteilen konnte. Ich schätzte sie auf Mitte 20,sie hatte langes schwarzes Haar und war ca 1,65 m groß. Ich selber bin 28 1,85 m groß, und da ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe eine durchtrainierte Figur was bei den Damen ja durchaus gut ankommt.
Sie stellte sich als Maylin vor und sie fragte mich ganz offen was mich an Transen so faszinierte. Ihre Frage verblüffte mich aber ich sagte ihr dass ich jetzt Single sei und ich durch diese Filme wieder eine lange Sehnsucht wiederentdeckt hätte einmal Sex mit einer femininen Transe zu haben.
Du bist ein sehr attraktiver Mann sagte sie, du hast bestimmt keine Schwierigkeiten deine Lust auszuleben und jemand zu finden, egal ob Frau oder Transe. Ich gab das Kompliment zurück und ich vergaß die Filme. Diese Frau und ihre Art gefiel mir und ich fragte sie ob sie Single sei und ob sie mit mir noch etwas trinken gehen möchte. Ja ich bin Single sagte sie, es ist nicht so einfach für mich einen passenden Partner zu finden.
Das kann ich mir gar nicht vorstellen sagte ich. Also ich finde dich sehr attraktiv und du kannst doch jeden Mann um den Verstand bringen.
Meinst du, sagte sie lächelnd. Ich habe gleich Schluss, wenn du möchtest können wir im Café nebenan noch etwas trinken. Wir unterhielten uns super und ich hatte mich schon ein bisschen verliebt . Wenn wir uns zufällig berührten ging ein wohliger Schauer durch meinen Körper. Und mein Schwanz wurde auch hart. Als ich mal auf die Toilette musste und aufstand sah man die große Beule in der Hose. Gottseidank war es etwas abgedunkelt und die anderen Gäste sahen es nicht, aber Maylin blieb es natürlich nicht verborgen. Ich muss auch auf die Toilette sagte ich und wir gingen gemeinsam hinaus. Du hast aber einen ganz schönen Riemen in der Hose. Ich war über ihre Worte erst mal baff aber auch angetörnt. Bei deinem scharfen Anblick muss man ja einen Ständer bekommen, sagte ich. Beide mussten wir plötzlich lachen und wir umarmten uns. Ich zog sie an mich und begann sie zärtlich zu küssen. Sie erwiderte meine Küsse und ihre Zunge drang in meinen Mund ein. Wir tauschten heiße Zungenküsse aus und als wir Schritte hörten zog ich sie einfach in die Herrenkabine mit hinein und begann sie wieder heiß zu küssen und begann ihre Titten zu streicheln. Es war für uns beide pure Geilheit, ich wanderte mit den Händen abwärts zu ihrer Lustgrotte. Kurz davor stoppte sie meine Hand und löste ihre Zunge von meiner. Sie schaute mir tief in die Augen. Du stehst doch auf Transen. Wenn du willst kann ich die Lust deiner Begierde sein. Wenn es dich schockt dann gehe einfach. Ich habe mich zu dir hingezogen gefühlt, gleich als ich das erste mal in der Videothek gesehen habe sagte sie und sie sah mich teil verunsichert, teils erwartungsvoll an. Ich war verwirrt, was hatte sie mir gerade gesagt. Maylin eine Transe, das hätte ich nicht gedacht, so feminin sie war. Ich hatte meine Verwunderung gleich überwunden, ich zog sie an mich und drang mit meiner Zunge in ihren Mund, meine Hand glitt nun zwischen ihre Schenkel und ich spürte die Wölbung unter ihrem Slip. Sie drückte meine Hand auf ihren Unterleib. Was möchtest du jetzt tun hauchte sie mir ins Ohr. Ich möchte deinen Schwanz in meinem Mund hauchte ich zurück. Sanft drückte sie mich auf die Knie, spreizte ihre Beine und holte ihren mittlerweile steifen Schwanz heraus und legte in mir auf die Lippen. Wie in Trance öffnete ich den Mund und nahm ihn in mir auf. Anfangs war es etwas ungewohnt, ich leckte über die Schwanzspitze, den Schaft entlang, saugte erst leicht,dann intensiver. Ich ging mit ihrem Schwanz so um, wie ich es selber gerne bei mir habe, und ihr stöhnen sagte mir dass ich damit richtig lag. Mit ihren Händen dirigierte sie meinen Kopf und bestimmte so das Tempo mit. Ich kraulte ihre Eier ,mit einen Hand streichelte ich ihren Po und ihre Rosette. Heute morgen war alles noch ein Traum und jetzt kniete ich hier und blies einer superscharfen Transe ihren Schwanz. ihr Schwanz war ca. 15 cm lang und 4cm breit und alles schön rasiert. Gierig saugte und blies ich und ihr geiles stöhnen machte mich selber unheimlich heiß. Dann merkte ich wie ihr Schwanz zu zucken anfing und ich saugte mich ganz fest. Dann explodierte es in ihr. Sie stöhnte laut auf und in drei Intervallen spritzte sie mir ihre Sahne in den Mund. Es schmeckte nach purer Geilheit. Ich behielt die Sahne im Mund, stand auf, zog sie an mich und gab ihr einen tiefen Zungenkuss. Dabei ließ ich das Sperma in ihren Mund laufen. Dann schluckte sie alles.
Jetzt will ich deinen Schwanz aussaugen sagte sie und öffnete meine Hose. Mein praller Schwanz sprang ihr entgegen. Der ist ja riesig sagte sie und rasiert und beschnitten, so wie ich es liebe.
Jetzt kniete sie vor mich hin und begann wie wild zu blasen. Ich war schon so geil, dass es nicht lange ging bis ich ihr eine riesige Fontäne in den Mund schoss. Ein tiefer Orgasmus durchströmte mich und beide lächelten wir uns glücklich an. Dies war der Beginn einer besonders lustvollen, geilen Beziehung.

-------

Nachdem ich alles in ihren Mund gespritzt hatte zog ich sie hoch und drückte sie fest an mich. ihre Lippen waren noch spermaverschmiert und ich küsste sie. Der Geschmack meiner eigenen Sahne erregte mich ungemein. Meine Zunge leckte über ihre Lippen und sanft drang ich in ihren Mund. Sie erwiderte meine Zungenküsse und obwohl ich gerade erst abgespritzt hatte begann mein Schwanz schon wieder zu wachsen.
Das merkte Maylin natürlich sofort und zärtlich streichelte sie den Schaft entlang. Ich möchte von dir ordentlich durchgefickt werden sagte sie schon fast im Befehlston und lächelte dabei wieder so sinnlich dass ich sie am liebsten sofort in ihren Arsch gefickt hätte.
Aber nicht hier, wir gehen zu mir, da können wir uns in Ruhe fallenlassen und alles genießen. Was hältst du davon und drückte mir einen Kuss auf die Lippen.
Meine Antwort kannte sie natürlich. Ich wohne oben in der Videothek, wir haben es also nicht weit, aber erst müssen wir deinen Prachtkolben in der Hose verstauen, es muss ja nicht jeder mitkriegen dass du megaspitz bist.
Sie verstaute meinen Schwanz so gut es ging in der Hose und ging dann hinaus. Ich gehe kurz auf die Damentoilette um mich frischzumachen. Wir treffen uns dann gleich im Café wieder. Ich machte mich auch kurz frisch und ging dann ins Café. sie kam auch gleich. Ich bezahlte sofort und wir gingen Hand in Hand hinaus. Die Bedienung, ein nettes Ding mit prallen Titten lächelte uns süffisant zu. Euch beiden dann noch viel Spaß.
Ich konnte es kaum erwarten bis wir in der Wohnung von Maylin waren. Als sie die Wohnungstür aufmachte, betraten wir eine sehr geschmackvoll eingerichtete Wohnung, alles sehr sauber und sehr gemütlich.
Ich war so geil dass ich sie sofort an mich zog und sie gleich zu küssen begann. Wir tauschten heftige und tiefe Zungenküsse aus. Währen dessen begann ich sie langsam auszuziehen. Ich schob meine Hand unter ihr Shirt und begann ihre geilen Titten zu massieren und zu kneten, ich nahm meine Hände und zog das Shirt nach oben. Wir unterbrachen kurz das Küssen damit ich es über ihren Kopf streifen konnte. Flugs öffnete sie ihre Hose und zog sie zusammen mit dem Slip aus. Nun stand sie ganz nackt, fast ein wenig unschuldig vor mir. Und gefalle ich dir,sagte sie mit einem verruchten Augenaufschlag.
Na du kannst fragen du bist wunderschön. Jetzt bist du aber dran, flink zog sie mich aus und als sie meinen Slip herunterriss, sprang ihr auch schon mein praller Fickkolben entgegen. Ich liebe deinen Schwanz, ich möchte von dir jetzt sofort gefickt werde. Ich bin so geil ich brauche es jetzt. Fick deine geile Transe tief und fest in den Arsch. Sie nahm eine Flasche Gleitöl und rieb meinen Schwanz ein, dann gab sie mir die Flasche und sie lehnte sich so über einen Sessel und streckte mir ihren Arsch erwartungsvoll entgegen. Komm reib meine Rosette ein und massiere meinen Arsch. Folge einfach meinen Anweisungen.
Ich lies eine ganze Menge Gleitöl auf ihren Arsch laufen und begann sie dann zu massieren. Sanft massierte ich ihre Rosette und ihr stöhnen zeigte mir dass ich richtig liege. Komm führe einen Finger ein. Ich drang mit einem Finger in ihre Lustgrotte und begann ihren Darm zu massieren. Sie begann sich zu winden und ich nahm zwei Finger. Du machst das perfekt komm mach fester. Heftig lies ich meine Finger vor und zurück gleiten und ihr stöhnen wurde immer lauter. Mein Kolben war schon fast zum Platzen hart und jetzt wollte ich einfach nur noch in ihren Arsch. Sie schien meine Gedanken zu erraten, denn plötzlich drehte sie sich weg und zog mich hinüber auf das große französische Bett. Ich möchte dir in die Augen sehen wenn du mich das erste mal fickst. Sie strich mir über den harten Schwanz und saugte noch einmal gierig daran. Dann winkelte sie ihre Beine so dass ihre geile Rosette erwartungsvoll vor mir lag. Komm fick mich jetzt du geiler Bock. Ich trat so an sie heran und beugte mich vor bis mein Kolben direkt vor dem Eingang lag. Sie dirigierte mich bis der Winkel passte und sie zog mich dann an sich, so dass mein harter Schwanz in ihren Arsch eindrang. Sie stöhnte heftig auf. Der ist ja so riesig, noch nie hab ich einen so großen Schwanz im Arsch gehabt, sie wimmerte fast und ich hatte schon Angst ich würde sie pfählen. Aber ihr Arsch gewöhnte sich gleich an meinen Kolben und sie feuerte mich an sie durchzuficken. Ich hämmerte ihr mein Gerät hinein. ich stützte mich so ab dass ich meine ganze Kraft in den Unterleib geben konnte. Sie streichelte meine Eier und ihr naturgeiles Stöhnen machte mich immer heißer. Ihre Titten sprangen durch meine Stöße vor und zurück. Und dann kam es ihr. Mit einem lauten stöhnen wand sie sich hin und her und sie schrie, ja mir kommt's, fick deine Transe zu einem Superorgasmus. sie krallte sich an meinen Armen fest und dann kam sie. Ihr kleiner Transen-Schwanz spritzte in dem Moment ab, als sie auch ihren tiefen Analorgasmus hatte und sie spritzte sich selber auf die Titten.
Das war jetzt auch zu geil für mich und meine Hoden begannen sich hochzuziehen. Mein Atmen wurde heftiger und der Saft stieg hoch. Ja lass es raus feuerte sie mich an. Spritz deiner geilen Transe alles in den Arsch.
Noch einige heftige und tiefe Stösse, dann kam es mir. Ich entlud eine gewaltige Spermafontäne in ihrem Arsch. Es war ein gewaltiger Orgasmus und ich hörte gar nicht auf zu stoßen. Bei jedem Stoß lief die Sahne aus ihrem Arsch. Dann lies ich mich erschöpft zur Seite fallen. Das ganze Sperma lief aus ihr heraus und ich massierte es auf ihrem Arsch ein. Auch sie war völlig fertig. Komm lass uns in der 69 unsere Schwänze sauberlecken sagte ich ihr. Davor leckte ich noch ihre Sahne von ihren Titten. Dann drehte ich mich um und wir leckten uns die Schwänze sauber. Danach schliefen wir beide in dieser Position ein. So kurz im Halbschlaf flüsterte sie mir zu. Du bist der tollste Ficker den ich hatte und auch so nett und süss. Ich möchte mit dir zusammen sein und mit dir Sex pur erleben und deine geile willige Transen-Schlampe sein, aber auch deine Partnerin. Sag jetzt nichts aber, aber ich liebe dich. Mir ging es ähnlich und ich wollte sie auch.

free page hit counter