Erstes Mal Natursekt

Es war ein heisser Sommertag, wir waren ca. 1,5 Jahre zusammen, meine Freundin Heike und ich.Ich hatte schon lange die geheime phantasie, mal NS auszuprobieren, empfangen, spenden und auch trinken. Traute mich bloss nicht so richtig, denn so etwas ist ja " schmutzig "! Na ja, es war ziemlich warm, Wochenende im Sommer, wir sassen auf dem Balkon, tranken Kaffee und Sekt. Wir rannten im Sommer immer fast nackt durch die Woh- nung, und so sassen wir beide auch nur im String da, Heike mit ihren schweren Brüsten. Irgendwie geilten wir unsso langsam gegenseitig auf, wir schwitzten leicht und ich spürte, wie sich Heikes Fuss zwischen meine Schenkel schob, ihre Zehen meinen Schwanz massierten. Ich atmete tief durch, stöhnte leise und merkte, wie es eng wurde in meinem String. Der Druck in meinen Lenden --- und in meiner Blase stieg. Heike grinste mich an, leckte mit der Zunge über ihre Lippen, und sagte, sie müsse nur mal schnell pipi.. Sie stand auf und ging mit schwingenden Brüsten an mir vorbei, dabei sah ich von hinten ihre prallen Hinter- backen und mein Schwanz schwoll steif und hart an. Na, dachte ich, eigentlich musst du ja auch......., vom vielen trinken, und ging hinterher, meinen Steifen wie einen Speer vor mich tragend,schlecht verhüllt vom String. Ich ging ins Bad, Heike sas gerade auf dem Klo, mit gespreizten schenkeln, ihren String mit 2 Fingern zur seite ziehend------ sie pinkelte immer so, zog den Slip nie runter dabei. Naa, mein Schatz, musst du auch und betrachtete interessiert mein gutes Stück. Bin gleich fertig und dabei zog sie mit der Hand meinen Slip runter, mein schwanz sprang sie förmlich an, steif, hart mit dick hervorquellender blau- rot geschwollener Eichel. Sie schleckte mit ihrer warmen Zunge drüber und massierte leicht meine Hoden. Ich stöhnte, kniete mich zwischen ihre gespreizten Schenkel und schob 2 Finger dazwischen. Sofort merkte ich zwischen ihren schwellenden Schamlippen Schleim, feuchte Wärme und sie keuchte:" ich muss pinkeln" . Mein Zeigefinger suchte ihre Harnröhre dann schob ich die ganze Hand zwischen, massierte leicht die Schamlippen, die schwellende Liebesknospe, die hart wurde, den Damm und verrieb ihren Schleim an ihrem engen Hintereingang um mit einem Finger einzudringen.
Jaaaaa, keuchte sie, mach weiter, ich pinkel dich dabei an. Ich merkte, wie sie sich kon- zentrierte, spürte die leichte Spannung an ihrem Bauch und plötzlich stöhnte sie leise, ihr blick wurde starr und mit leisem Zischen ergoss sich ein warmer, duftender Strahl in meine Hand, während ich dabei meine Hand zwischen ihren Schenkeln bewegte. Komm Schatz, sagte sie, lass uns in die Wanne gehen, im Klo wäre es Verschwendung. Sie kniff die Backen zusammen und dann schob ich sie mit der Hand zwischen ihren nassen Schenkeln vom Klo hoch. Umfasste mit meinen nassen Händen ihre prallen Hinterbacken und hob sie hoch. Ihre Schenkel umklammerten meinen Leib und ihre Zunge schob sie heiss und feucht tief in meinen Mund, spuckte mir hinein. Lass uns duschen, stöhnte sie. Ich hob sie in die Wanne, stieg mit wippendem , hartem. schmerzenden Schwanz hinterher, Heike stellte sich mit gespreizten Beinen hin, beugte sich leicht und ich zog ihr den nassen Tanga runter. Dann schob ich meinen Kopf zwischen ihre feuchten Schenkel, leckte ihre schleimigen, dicken Schamlippen, den Kitzler, das Poloch und atmete ihren geilen Duft ein. ich hörte Heike leise stöhnen, spürte, wie sie presste und plötzlich, mit leisem Zischen spürte ich die ersten warmen tropfen auf meiner Zunge. Gierig schleckte ich den Saft, der Strahl wurde stärker und Heike stöhnte immer lauter, komm, trink du Sau, ich piss dich voll, geb dir meinen ganzen Saft! Mit lautem Zischen ergoss sich jetzt ihr heisser gelber Strahl über mich, meine Haare, meinen Kopf, in meinen Hals, ich trank, schluckte gierig, und dann lief es warm über meine Brust, meinen Bauch, über meinen steifen Schwanz nach unten über meine Füsse. Sie presste, keuchte, stöhnte, es lief in Bächen aus ihr heraus und ich feuerte sie an, machte sie heiss und geil. Dann wurde es weniger, verebbte langsam, und wir hockten beide in der Wanne, nass und triefend. Sie beugte sich vor und küsste mich heiss, umfasste meinen Harten und sagte :"fick mich richtig durch, schnell und hart , schmiss ein Handtuch vor die Wanne, dann kletterten wir raus, sie beugte sich über den Wannenrand, hielt sich fest und ich stand hinter ihr, tropfend nass, zog mit den Händen ihre prallen nassen Backen auseinander und schob meine dicke Eichel zwischen ihre schleimige nasse Spalte.Tief hinein, bis zum Anschlag, meine Eier schlugen gegen ihren Damm, darüber sah ich ihr nasse glänzendes Arschloch. Ich umfasste ihre Hüften und dann stiess ich in sie hinein, immer heftige, doller, wir stöhnten, keuchten schrien, meine Lenden, meine Eierm mein Schwanz schmerzten jetzt unerträglich, dann stöhnte Heike auf, jeeeeetzt, und ich ergoss mein heisses Sperma in sie, stiess wie wahnsinnig in ihren Leib, pumpte es hinein, 7, 8 Stösse, dann wurde es weniger, ich zog IHN langsam raus, sah nur weissen Schleim, Urin Sperma, schwer duftend zwischen ihren roten dicken Schamlippen, es tropfte, lief aus ihr. Schwer atmend gingen wir wieder in die Wanne, denn nun musste ich pinkeln, und Heike kniete sich vor mich, nahm IHN in den Mund, leckte alles ab, dabei keuchte sie, während ihr der Schleim aus dem Mund lief, komm mein Schatz, piss mich voll, press alles aus dir raus. Ich konnte nicht mehr anders, sie hielt den Schwanz genau vor ihren geöffneten Mund, und dann spritzte erst etwas Schleim und dann der gelbe duftende Strahl in ihren Mund, sie schluckte, trank gierig duschte ihren Kopf, ihre Brüste, der harte Strahl lief über ihren Leib, die Schenkel, die Füsse, sie stöhnte, jaaaaaa, du Sau, los, piss, press alles aus dir raus, gib mir alles!!! Ich presste, keuchte stöhnte, duschte sie, wir waren nass, es roch geil------- da merkte ich, es kam durch das Pressen auch hinten langsam. Ich keuchte sie an, es kommt hinten, da schob sie mir ohne Verzögerung ihren Zeigefinger tief in den Arsch, stöhnte, so, jetz piss dich aus, gib mir den Rest. Und ich gab ihr den Rest. Der Strahl wurde weniger, tröpfelte, es hörte auf, sie zog den Finger aus meinem Arsch, und wir umklammerten uns, nass, schleimig und knutschten uns, unsere heissen münder suchten sich, die Zungen und spuckten uns gegenseitig in den Mund.
Danach spülten wir die Wanne aus, nahmen gemeinsam ein Bad und Heike sagte, das könnten wir öfters machen, und wenn dabei hinten ein kleines Malheur passiert, , kann ihr auch passieren, kein Problem, völlig normal. schön, meinte sie, dass wir beide solche " kleinen Schweine "sind!

free page hit counter