Frau liebt Golden Shower

Ich bin Liebhaber außergewöhnlicher Praktiken. Doch auf Dauer befriedigt einen das bloße konsumieren von entsprechenden Videos nicht mehr. So keimte der Wunsch, das eine oder andere auch mal in die Praxis umzusetzen. Doch dazu braucht man einen geeigneten Partner. Den zu finden, stellte für mich das größte Problem dar. Man kann ja schlecht in eine Diskothek gehen und die Auserwählte fragen, ob sie auf dies und das steht. Zufällig stieß ich dann aber im Internet auf einige Kontaktbörsen.Eine Anzeige sagte mir spontan zu, denn die Inserentin wohnte in meiner Nähe. Sie beschrieb sich als junge, gut gebaute Frau, die ein fast tabuloses Abenteuer suchte. Ich schickte ihr eine E-Mail mit einer kurzen Beschreibung zu meiner Person und bat sie um konkretere Angaben zu ihren Vorlieben. Dann stöberte ich noch in anderen Angeboten herum. Plötzlich bekam ich einen Hinweis, dass eine neue E-Mail in meinem Postfach liegen würde. Sofort sah ich nach und staunte nicht schlecht, als ich am Absender erkannte, dass das schon eine Antwort auf meine kurz zuvor gesendete Mail sein musste. Gespannt öffnete ich sie und las folgendes: Hi! Vielen Dank für Deine Mail. Ich bin 29 Jahre alt, 1.70 groß, wiege 60 Kg, habe kurze, blonde Haare, große, feste Titten und eine glattrasierte Pussy. Ich suche einen ganzen Kerl, nicht über 40 Jahre, nicht kleiner als ich, sportliche Figur, gut bestückt. Ich stehe auf alles außer SM! Also, wenn Du Dich angesprochen fühlst, Deine Körperflüssigkeiten über, auf und in mich spritzen willst, dann antworte bitte mit einem aussagekräftigen Ganzkörperfoto. Bei Gefallen, schicke ich Dir dann auch ein Bild von mir. Gruß Tina Sofort mailte ich zurück und hängte einige Bilddateien von mir an, die ich in weiser Voraussicht vorher angefertigt hatte. Prompt kam wieder eine Antwort. Tina, wie sie sich nannte, schrieb, dass ihr die Bilder sehr gut gefallen hätten, besonders das eine, auf dem ich mir einen runterholte und gerade abspritzte. Dieser große, spritzende Schwanz hätte sie so angemacht, dass sie, vor ihrem PC sitzend, ganz feucht geworden wäre. Sie wollte mich unbedingt kennen lernen. Dann folgte ihre Telefonnummer und die Bitte, wenn möglich, gleich einmal anzurufen. Zuerst öffnete ich jedoch ihre Bilddatei. Sie sah wirklich gut aus! Sie hatte mit ihrer Selbstbeschreibung nicht übertrieben. Geile Titten, schmale Hüften und schlanke Beine, kombiniert mit einem ansprechenden, hübschen Gesicht. Ja! Sie gefiel mir außerordentlich! Also griff ich zum Hörer und wählte ihre Nummer. Nach zweimaligem Klingeln nahm sie ab und meldete sich : " Ja? Hallo?" Ich meldete mich und erzählte ihr, dass ich derjenige wäre, dessen spritzige Bilder ihr so gut gefallen hätten. Wir kamen überein, dass wir uns am nächsten Tag um 19 Uhr in einer bestimmten Kneipe in ihrer Ortschaft treffen wollten. Sie würde an dem kleinen Tisch hinten in der Ecke des Schankraumes sitzen und auf mich warten. Dann verabschiedeten wir uns. Der nächste Tag verging nur langsam. Ich fieberte dem Abend entgegen und endlich war es soweit. Ich betrat das Lokal. Sofort sah ich sie an dem beschriebenen Tisch. Sie sah noch besser aus, als auf den Bildern. Sie hatte mich auch erblickt und winkte. Ich setzte mich zu ihr und wir bestellten zwei Bier. Wir redeten kurz über belanglose Dinge. Dann kam sie zur Sache:" Ich finde, wir sollten gehen!" Ich nickte und wir leerten unsere Gläser. Nachdem ich gezahlt hatte, machten wir uns auf den Weg. Ihre Wohnung lag nur wenige Strassen entfernt. Nachdem wir unsere Jacken an die Garderobe gehängt hatten, zog sie mich ohne große Umstände direkt in ihr Schlafzimmer, wo sie sich umgehend an meiner Hose zu schaffen machte. Sie hockte sich vor mir auf den Boden, öffnete Gürtel und Reisverschluss und zog mir die Hose samt Slip herunter. Mein Schwengel federte heraus und pendelte vor ihrem Gesicht. "Wirklich ein geiles Teil!" sagte sie. Mit beiden Händen stützte sie sich an meinen Oberschenkeln ab und ließ meinen Schwanz sofort tief in ihrem Hals verschwinden. Sie ließ ihn ein paar Mal hinein- und wieder herausgleiten, dann stand sie auf und fing an, sich selbst auszuziehen. Ich hatte gerade als letztes Teil mein T-Shirt ausgezogen, da schubste sie mich nach hinten auf's Bett. Unter dem Laken raschelte irgendetwas, doch ich hatte keine Zeit, mir darüber weitere Gedanken zu machen. Mit einem Satz war sie über mir . Sie klemmte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Dann ließ sie ihr Becken unter leichten Druck auf meinem Gesicht kreisen, öffnete ihre Schenkel und sagte:" Los! Leck meine Votze!" Ich bohrte meine Zunge zwischen ihre blanken Schamlippen und leckte wild drauf los. Weit über mir schwangen ihre großen Titten hin und her. Um mich zu unterstützen, zog sie mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander, so dass ich besser in ihre feuchte Grotte hineinkam. Nach einiger Zeit drehte sie sich um, beugte sich über meinen Schwanz , der sich schon hoch empor reckte und fing an, ihn heftig zu blasen. Somit hatte ich nicht nur ihre Pussy, sondern jetzt auch ihren Hintern vor mir. Gierig leckte ich von vorn bis hinten durch ihre ganze Furche. Besonderes Vergnügen schien es ihr zu bereiten, wenn ich mit meiner Zunge ihr Arschloch bearbeitete. Nachdem wir ausgiebig an uns herumgelutscht hatten, kniete sie sich neben mir hin und reckte mir ihren Hintern entgegen. Ich kniete mich hinter sie und schob meinen Schwanz in ihre mittlerweile triefnasse Votze.Sie stemmte sich gegen mich und nach einigen heftigen Stößen war ich in ihr verschwunden. Ich packte sie am Becken und zog sie mit kräftigen Bewegungen immer wieder an mich heran. Ihr schien diese harte Gangart zu gefallen, denn sie stieß auch von sich aus kräftig zurück bis sie einen Ruck nach vorn machte. Mit einem furzenden Geräusch flutschte mein Knüppel aus ihr heraus. Total glitschig von ihrem Mösenschleim stand er einen Augenblick im Freien. Dann griff sie durch ihre Schenkel hindurch und platzierte ihn vor ihrer Rosette. "Fick mich in den Arsch!" befahl sie und drückte sich gegen meine harte Stange. Schneller als ich für möglich gehalten hätte, drang ich in sie ein. Sie stöhnte heftig als ich ihr meinen harten Prügel tief in den Darm bohrte. Während ich wie eine Dampframme in sie hineinstieß, fuhr sie mit einer Hand wild durch ihre Pussy und stimulierte heftig ihre Klit. Immer wieder steckte sie mehrere Finger tief in ihre Grotte hinein, um gleich darauf laut schmatzend ihren eigenen Saft von ihnen abzulecken. Als ich spürte, das ich bald kommen würde, zog ich meinen Schwengel aus ihr heraus und ließ mich neben ihr auf den Rücken fallen. Schwer atmend forderte ich Tina auf, sich über mein Gesicht zu hocken , denn ich wollte den Saft aus ihrer geilen Möse trinken. "Das kannst du haben!" keuchte sie. Sie hockte sich breitbeinig über meinen Kopf . Wie vorher schon, fickte sie sich in dieser Stellung mit den eigenen Fingern, welches zu geilen schmatzenden Geräuschen führte. Sie zog die triefenden Finger aus ihrer Grotte heraus und steckte sie mir in den Mund. Gierig lutschte ich ihren Mösensaft ab. Dann spreizte sie ihre Schamlippen mit Zeige- und Mittelfinger ihrer rechten Hand auseinander. Als ich meinen Kopf anhob, um mit meiner Zunge an ihr zu spielen, drückte sie ihn gleich wieder nach unten. Einen Augenblick verharrte sie regungslos, bis plötzlich ein dünner, goldgelber Strahl spiralförmig aus ihrer Pussy lief. Er plätscherte über mein Gesicht und in meinen offenen Mund. Immer wieder spannte sie sich an, sodass der Fluss unterbrochen wurde. Nachdem sie das dreimal geschafft hatte, wurde der Druck wohl zu groß. Ruckartig erhob sie sich und blieb breitbeinig über mir stehen. Dann sprudelte es aus ihr heraus. Sie pisste wie ein Pferd. Ihr heißer Strahl prasselte auf meinen Brustkorb und auf meinen Schwanz. Ich griff nach ihren Waden und zog sie näher ans Kopfende heran so dass sie meinen Kopf erreichte. Sie ließ ihr Becken kreisen und pinkelte über mein ganzes Gesicht. Mit weit geöffnetem Mund fing ich soviel wie möglich davon auf. Als Tina sich völlig leergepinkelt hatte, hielt sie mir ihre tropfende Votze vor' s Gesicht, damit ich sie ihr schön sauber leckte. Nachdem ich das zu ihrer Zufriedenheit erledigt hatte, kroch sie aus dem Bett und ging zu ihrem Kleiderschrank. Sie nahm eine Tüte heraus und förderte einen Umschnalldildo zu Tage. Sie hielt ihn hoch und fragte grinsend :" Was hältst du davon, wenn ich dich jetzt mal ein bisschen in deinen Arsch ficke?" Das war neu für mich! Ich betrachtete den Kunstschwanz skeptisch. Er war ungefähr 15cm lang und ca. 4cm dick, also nichts gewaltiges. Einen Finger hatte ich schon hin und wieder mal drin gehabt. Aber so ein Ding? Doch sie hatte mich dermaßen aufgegeilt, dass ich nun auch das probieren wollte. An meinem Gesichtsausdruck hatte sie wohl ablesen können, dass das in Ordnung gehen könnte. Sie band sich den schwarzen Gummischwanz um und kam zu mir zurück. Aus der Nachttischschublade kramte sie eine Dose Vaseline hervor. Ich drehte mich, in ihrer Pisspfütze liegend, auf den Bauch und kniete mich dann auf allen vieren vor sie. Jetzt sah ich, wie es durch das nasse Laken und den flachen gelben See, der darauf schwappte, bläulich hindurchschimmerte. Offensichtlich hatte sie Plastikfolie unter das Laken gelegt, damit die Pisse nicht in die Matratze sickern kann. Sehr clever! Ich spürte, wie sie sich mit ihrer Hand an meinem Hintern zu schaffen machte. Sie cremte meine Furche satt mit der Vaseline ein. Dann steckte sie langsam einen Finger in meinen Arsch. Anfangs verkrampfte ich mich noch etwas, doch je mehr sie mich mit ihrem Finger fickte, desto entspannter wurde ich. Dann zog sie ihn heraus und fettete ihren Gummischwanz ein. Im nächsten Moment fühlte ich, wie sie mit ihm gegen mein Arschloch drückte. Ich entspannte mich so gut ich konnte und langsam drang sie in mich ein. Zentimeter für Zentimeter versenkte sie ihn bis ein stechender Schmerz ankündigte, dass es weiter wohl nicht gehen würde. Sie merkte, wie ich zusammenzuckte und zog ihn wieder leicht zurück. Dann drückte sie ihn wider ein Stück hinein und kam etwas tiefer. Etwas später hatten wir es geschafft! Er steckte bis zum Anschlag drin! Sie fing an, mich behutsam zu ficken. Ich ließ meinen Oberkörper auf das durchtränkte Laken sinken und spielte mit meiner Zunge in ihrer Pisse. Langsam fand ich Gefallen daran und mir kam schon die Idee eine andere Stellung auszuprobieren. Ich sagte ihr, das sie sich nun auf den Rücken legen solle, damit ich auf ihr reiten könne. Der Gedanke daran gefiel ihr offensichtlich. Prompt zog sie ihren Schwanz aus mir heraus und legte sich in ihre Pisse. Ich hockte mich über sie, schob den schmierigen Dildo vor mein Arschloch und ließ mich langsam auf ihn herab. Als ich anfing, auf dem Gummiknüppel auf und ab zu gleiten und ihre Titten mit beiden Händen durchzukneten, griff sie nach meinem Schwanz. Sie hatte sich ihre Hände erneut dick mit Vaseline eingeschmiert, wichste meinen Schwengel und kraulte meine Eier. Mein Höhepunkt ließ sich nun nicht mehr abwenden. Tina hatte das auch bemerkt, hörte auf zu wichsen und keuchte, während sie mich von hinten mit ihren Knien anstieß: "Komm her! Spritz mir alles ins Gesicht! Ich will deine Wichse in meinen Mund!" Schnell kroch ich nach vorn, der Dildo flutschte aus mir heraus. Sie robbte mir, immer noch auf dem Rücken liegend, entgegen. über ihren Titten kniend wichste ich meinen glitschigen Schwanz über ihrem Gesicht. Mit der freien Hand hob ich ihren Kopf an. Sie hatte ihren Mund weit geöffnet, als ich die erste Ladung herauskatapultierte und bekam eine große Portion meines Spermas direkt hinein. Der Rest spritzte über ihr Gesicht, in ihre Haare und auf' s Kissen. Als alles heraus war, verschlang sie auf animalische Weise meinen ganzen Schwengel und saugte auch noch die letzten Tropfen aus ihm heraus. Ich hatte das Gefühl, der Boden unter mir würde weggezogen werden und bäumte mich stöhnend auf. Als meine Erregung langsam abgeklungen war, blickte ich auf sie herunter. Ein unglaublich geiler Anblick bot sich mir dar. Tina lag mit ihrem Kopf in ihrer eigenen Pisse, das Gesicht über und über mit meinem Sperma bekleckert. Mit ihrer Zunge fuhr sie über ihre Lippen und leckte meinen Saft von ihnen ab. Diese Situation erhitzte mich derart, dass ich mich wie in Trance zu ihr herabbeugte und meine eigene Wichse von ihr abzulecken. Plötzlich schlang sie ihre Arme um meinen Nacken und presste ihren Mund auf meinen. Blitzschnell fanden unsere Zungen zueinander und spielten, von meinem Sperma umhüllt, exstatisch miteinander. Völlig ermattet sank ich auf sie nieder. Wenig später stellte sich dann bei mir der Drang ein, meine Blase zu entleeren. Da Tina offensichtlich auf Pinkelspiele stand, kniete ich mich über ihren Bauch und hielt meinen immer noch recht dicken, aber ziemlich erschlafften Schwengel in meiner rechten Hand. Sie ahnte, was folgen würde und grinste über ihr immer noch spermaverschmiertes Gesicht :" Willst du mich etwa anpissen, du Ferkel?" fragte sie. "Worauf du dich verlassen kannst!" antwortete ich und während ich mich über sie stellte ergänzte ich: "Ich werde auf deine geilen Titten pissen, auf deine verfickte Pussy und in deinen Mund!" Ich hatte einen Mordsdruck, als es zu laufen begann. Ein harter Strahl prasselte auf ihre Titten, die sie mit beiden Händen knetete. Dann setzte sie sich mit einem Ruck auf. "Piss in meinen Mund!" rief sie wie von Sinnen und griff sich meinen Schwengel. Tina dirigierte meinen Strahl geradewegs in ihren weit geöffneten Mund. Sie wartete, bis sich ihre Mundhöhle laut plätschernd gefüllt hatte, dann erst schluckte sie den heißen Saft herunter. Das Bett war mittlerweile total überschwemmt. Nachdem der letzte Rest meiner Pisse über ihre Wangen gelaufen war, fing sie sofort wieder an, meinen Schwanz zu lutschen. Sie wichste und blies ihn innerhalb kürzester Zeit wieder zu voller Größe und Härte. Als er sich stramm vor ihr in die Höhe reckte, sagte sie:" Leg dich auf den Fußboden!". Während sie mir folgte und dann auf allen Vieren über mich kroch, tropfte unsere Pisse von ihr auf mich herunter. Sie hockte sich über mich, packte meinen Ständer und versenkte ihn sofort in ihrer Pussy. Sie stützte sich mit beiden Händen rechts und links neben meinem Kopf ab und ritt auf meiner Stange. Dabei schwangen ihre feuchten Titten genau vor meinem Gesicht auf und ab. Sie ließ sich etwas durchhängen, sodass ich mit meinem Mund nach ihren weit vorstehenden Nippeln schnappen konnte. Ich saugte und leckte den dünnen Pissefilm von ihnen ab während Tinas Ritt an Heftigkeit zunahm. Sie richtete sich kerzengerade auf , zwirbelte ihre Nippel zwischen Daumen und Zeigefingern und knetete ihre Brüste. Ihr Atem ging stoßweise. Jedes Mal wenn sie meinen Schwanz in sich hinein rammte, atmete sie heftig aus. Immer schneller wurde sie, immer heftiger keuchte sie, bis sie schließlich mit lautem Stöhnen kam. Trotzdem hörte sie aber nicht auf, mich zu ficken . Ich stieß von unten kräftig dagegen und merkte wie mein Saft erneut in mir aufstieg. Sie krallte sich in meiner Brust fest und ich bäumte mich unter ihr auf. Mehrere Male spritzte ich in ihr ab. Völlig erschöpft sank sie auf mich herunter. Ich weiß nicht, wie lange wir so da lagen. Irgendwann hat sie dann eine trockene, dicke Bettdecke geholt und wir sind Arm in Arm auf dem Fußboden eingeschlafen. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, war das Bett bereits abgezogen, doch von Tina keine Spur. Ich stand auf, um nachzusehen wo sie steckte. An der Haustuer hing ein Zettel: Na du Schlafmütze, ich habe heute leider Frühschicht, deshalb bin ich schon weg. Kaffee steht in der Küche. Ich fand' s total geil mit dir! Wenn' s dir auch gefallen hat, schreib mir doch bitte deine Telefonnummer auf. Gruß Tina Natürlich habe ich meine Nummer hinterlassen! Seitdem treffen wir uns in unregelmäßigen Abständen und es ist jedes Mal wieder total geil!

free page hit counter