Wellness mit Urindusche

Ich war von Donnerstag bis Samstag aus beruflichen Gründen auf Messe in Ruhrgebiet und hatte ein Hotelzimmer gebucht in der Nähe vom Messezentrum. Als ich am Donnerstag gegen Abend im Hotel ankam checkte eine junge Frau, ca 25 – 30 Jahre alt, zur selben Zeit im Hotel ein wie ich. Sie gefiel mir auf Anhieb, da sie wunderschöne lange, gelockte Haare hatte, eine Sonnenbrille in den Haaren steckte um diese bei den warmen Außentemperaturen hinten zu halten. Einen wunderschön, weiblich geformten Körper hatte und schöne, hohe, sommerliche Schuhe trug, bei denen die rot lackierten Füße wunderschön zum Vorschein kamen.

Ich ließ ihr an der Rezeption den Vortritt, man ist ja Gentleman. Sie trug sich ins Gästebuch ein und bekam darauf auch ihren Zimmerschlüssel mit der Nr. 4. Danach kam ich an die Reihe und erledigte meine Anmeldeaktivitäten. An einem Schild neben der Rezeption lass ich das die Sauna und das hoteleigene Schwimmbad von morgens 06.00 Uhr bis abends 22.00 geöffnet hat, was mich dazu bewegte am selben Abend diese Räumlichkeiten noch aufzusuchen, da es sowieso schon 20.20 Uhr war.

Ich begab mich auf mein Zimmer im 3. Stockwerk und packte meinen Koffer aus. Legte alles sorgfällig in den Schrank und schaltet zwischenzeitlich den Fernseher an, in dem gerade eine Reportagesendung begonnen haben. Beim Einräumen der Kleider in den Schrank vernahm ich einzelne Gespräche aus dem Fernseher. Beim umdrehen bemerkte ich, das es sich um eine Reportagesendung von privaten Sex- bzw. Swingerclubs handelte. Ich unterbrach meine Tätigkeit und schaute interessiert der Sendung zu. Clubs mit wunderhübschen Frauen jeglichen Alters und Nationalität. Saunen, Wirlpools, Lustwiesen usw., einfach Wahnsinn was es alles gibt. Das ganze hatte mich so angetörnt das ich fast die Zeit vergaß, da ich doch noch in die Sauna wollte. Es war bereits kurz vor neun als ich mich nur mit einem Bademantel und den Duschutensilien bekleidet Richtung Sauna machte. Dort angekommen war Niemand außer mir da. Toll, da kann ich mich ja richtig auslassen. Als ich meinen Bademantel abstreifte hatte ich noch das Gefühl ich müsste auf die Toilette gehen, da meine Blase eigentlich sehr voll war. Da es aber mit der Zeit schon ziemlich knapp war ging ich direkt in die Sauna um zumindest einen ersten Gang zu machen. Ich legt mich auf die mittlere Etage und döste vor mich hin. Ich muss fast ein bisschen eingeschlafen sein als die Tür aufging und eine frauliche Gestalt vor mir stand mit wunderschönen Konturen. „Hallo, ich bin Sabine, wir haben uns schon vorhin kurz an der Rezeption getroffen“. „Hallo, ich heiße Marco“. Sabine stieg an mir vorbei und legte sich oberhalb von mir auf den Lattenrost. Sie streifte ihr Badetuch ab und setzte sich genau über mich hin. Ihr wunderschöner, wohlgeformter Busen mit den kleinen Brustwarzen die sehr schön nach oben standen, die schönen langen Haare, die ewig langen Beine mit sehr schön gepflegten Füßen ließen meine Blicke nicht mehr los. Erste Gedanken schossen mir durch den Kopf wie es wäre wenn,……

Sabine legte sich gleich auch hin und wir kamen ins Gespräch. Aber ich konnte mich nicht dabei von dem Gedanken lösen wie es wäre mit dieser Frau zu schlafen.
Und es geschah wie es kommen musste. Die Erregung bei mir war nicht nur gedanklich sondern auch körperlich zu sehen. Durch die warme Luft im Raum und den Anblick dieser Frau wurde mein Schwanz total steif, so aß dieser sofort in die Luft ragte und er auch von Sabine nicht zu übersehen war. Ich wollte mich gerade auf den Bauch drehen als sie die Initiative ergriff und mit ihren Fingerspitzen leicht über meine leicht behaarte Brust und Bauch streichelte. Verdammt, sie hat mich erwischt! Sie hatte erkannt wie geil ich war.Bevor ich weiterdenken und reagieren konnte waren ihre zarten, weichen Hände schon an meinem knüppelharten Schwanz und bewegten sich auf und ab. Ich gab mich der Sache hin und ließ alles über mich ergehen was gerade geschah. Sie stieg ganz nach unten und fuhr mit ihrem Zeigefinger langsam über meine Eichelspitze aus der schon die ersten Tropfen kamen. Ich bat sie um Einhalt und verließ mit Sabine die Sauna. Immer noch zu zweit begaben wir uns unter die daneben großflächige Dusche mit mehreren Duschmöglichkeiten. Trotz leicht kaltem Wasser löste sich nicht die Spannung in meinem Knüppel. Sie kniete sich nun vor mir nieder, drehte die Wassertemperatur auf lauwarm und nahm ganz langsam meinen harten Knaben in ihren wunderschönen warmen Mund. Mit ihren Lippen umstreifte sie die Eichel bis hin zu meinen Hoden. Ganz tief in ihr steckte nun mein Penis den sie mit der Zunge berührte. Immer fester und heftiger saugte sie an ihm. Zwischenzeitlich begab sie sich unter mich und nahm abwechselnd beide Hoden in den Mund, die sie mit irrem Gefühl bearbeitet. In mir stieg der Saft, kaum noch auszuhalten. Da ich auch unbedingt einmal pinkeln musste war der Druck noch viel größer. Nun konnte ich es nicht mehr halten. Ich pinkelte ihr meine ganze Ladung Urin in den Mund und das Gesicht was sie mit Wolllust aufnahm als ob es nichts besseres gäbe. Den Urin konnte sie alles gar nicht schlucken so das ein Großteil ihr über den Busen, zu den Scharmlippen bis zum Boden lief.

Hiervon erst einmal erleichtert war mein Schwanz immer noch in voller Größe vorhanden. Nun begann ich zuerst ihren wundervollen Busen zu streicheln und zu lecken. Ihre Brustwarzen standen so schön nach oben wie es schöner nicht sein konnte. Sabines Haare und Körper war durch das Anpinkeln und die Dusche so schön nass, was es der Stimmung noch mehr Anreiz gab. Ich tastete mich mit meiner Zunge langsam nach unten vor bis ich an der wunderschönen Lustgrotte angekommen war. Kein Härchen war dort vorhanden, jegliche Haut im Bereich war straf und braun gebrannt. Ein Widerstand war zwecklos. Ich begann mit erst leichten dann heftigen Zungenschlägen ihre Lustgrotte zu befriedigen. Was da mir an Flüssigkeit entgegenkam war kein Duschwasser, sondern total gut schmeckender Mösensaft.

Total unbemerkt von unserm Treiben kamen zwei junge Pärchen ins Schwimmbad und schauten uns wahrscheinlich schon eine ganze weile zu. Als wir dies bemerkten war eine der beiden Frauen schon an meinem Penis mit dem Mund zu Gange. Die anderen drei waren unter den anderen Duschen in vollem treiben, sprich die beiden Männer küssten und streichelten die Frau an den intimsten Stellen mit ihren Händen und Zungen.

Sabine blieb total unberührt davon und bat mich weiter zu lecken. Ihr eines Bein am Boden, das andere auf einem leicht erhöhten Podest, die Beine dadurch schön gespreizt, so das ich wunderschön mit meiner Zunge tief und tiefer in sie eindringen konnte. Ihren Kitzler saugte ich mit meinen Lippen und leckte mit meiner Zunge deren Spitze bis sie vor lauter Wollust zum ersten Orgasmus kam. Meine zweite Partnerin hatte noch kpl. ihren wunderschönen gelben Bikini an, der ihren großen aber nicht übergroßen Busen zur Geltung brachte. Sie saugte an meinem Penis unverdrossen mit einer Gier die mich fast wahnsinnig machte. Oh, was geschah nun. Sabine ergoss ihren warmen Urin über meinen Kopf so das die ersten Spritzer auch meine zweite Partnerin Ursula trafen, wie sich später herausstellte . Diese konnte der Situation nicht ausweichen und nahm mit großen Interesse an dem Pinkelspiel teil. Sabine pinkelte den zweiten Schub über meinen Penis der als noch kräftig von Ursula geblasen wurde. Nun war auch sie von oben bis unten nass, was wunderschön an dem durchnässten gelben Bikini zu sehen war.

Die andern drei bemerkten die neue Situation unseres Treibens, kamen herüber und nahmen aktiv bei uns teil. Es war ein wildes durcheinander pinkeln an dem jeder seinen Spaß und Gefallen hatte. Aus allen Ecken floss der Urin, von wem auch immer. Aus allen Mündern lief der Urin der nicht so schnell geschluckt werden konnte. Der Rest lief über die ganzen Körper, was gerade bei denen gut aussah die noch ein paar Badekleider anhatten.

Eigentlich konnte ich nicht mehr lange inne halten bis ich mich vom Sperma entlud. Abwechselnd war mein Schwanz in einem andern Mund, abwechselnd leckte eine andere Frau, einfach ein geiles Gefühl. Sabine wollte nun gefickt werden. Ich legte mich auf den Boden und Sie setzte sich auf mich. Ganz langsam bohrte sich mein Penis in sie hinein. Das sanfte Gefühl von Feuchte, Enge und Wärme um meinen Schwanz. Sie fühlte sich einfach riesig an. Langsam begann sie zu reiten auf meinem Knüppel. Ich spürte wie es auch ihr gefiel, überhaupt als ein weiter Mann sie von hinten in den Arsch eindrang und sie recht heftig hernahm. Die andern drei vergnügten sich gleich daneben indem Sie einen Schwanz im Mund bearbeitet und der andere sie von hinten in den Arsch fickte. Ein hemmungsloses, geiles durcheinander Ficken bei dem alle Zeit an uns vorbei rauschte.

Nun war es soweit, alle drei Frauen setzten sich nebeneinander unter der Dusche auf den Boden und wir drei Männer kamen fast gleichzeitig zum Abspritzen. Das Sperma spritzte zum Teil allen dreien gleichzeitig ins Gesicht, Harre und Brust. An ein Aufhören war fast gar nicht zu denken den das Sperma floss in Strömen. Alle Frauen hatten den Mund weit geöffnet und schluckten nach dem herrlichen, warmen Sperma. Ihre Gesichter waren so verschmiert das ein groß Teil auch über ihre wunderschönen Körper bis auf den Boden lief. Ausgepumpt vom Sperma leckten sich die Frauen gegenseitig ab bis fast kein Tropfen mehr zu sehen war. Anschließend saugten sie die letzten Tropfen Sperma aus den nun schlaf werdenden Penis heraus. Als goldenen Abschluss bekamen alle drei noch einmal eine Urindusche vom Feinsten. Wir begossen sie von oben bis unten mit herrlich warmen Saft in ihre Gesichter was sie richtig genossen.
Das gemeinsame Bad am Schluss eines wunderschönen Ficks im Wasser brachte die nun benötigte Entspannung. Beim Frühstück am nächsten Tag verabredete man sich für den gleichen Abend am selben Ort.

free page hit counter