Die geile Praktikantin

Ich war auf dem Heimweg mit meinem Bike, stand an einer Kreuzung und musste warten.
Ein Cabrio fuhr vorbei. Den Wagen kannte ich, er gehörte der Frau eines Freundes, die z.Z. bei uns in der Firma ein Praktikum machte, weil sie nach Jahren der Kinderziehung wieder in Lohn und Brot kommen wollte.
Auch sie war anscheinend auf dem Heimweg.
Kurz hinter ihr fuhr ein Wagen, den ich auch kannte. Es war der Wagen meines Abteilungsleiters, der ganz sicher nicht auf dem Heimweg war, wohnte er doch ganz woanders.
Mein Gehirn schaltete auf Alarmstufe rot.
Der Typ war als Frauenheld bekannt und gerüchteweise hatte ich gehört, das er die Praktikantin anbaggern würde.
Ich konnte das nicht glauben, war die doch verheiratet und ihr Mann war rasend eifersüchtig.
Ich beschloss, einfach den Beiden zu folgen.
Falls da was war, würden sie kaum im Haus von Monique die Nummer abziehen.
Es war Juni und wir hatten einen warmen Sommertag.
Ich tippte auf eine Outdoor-Nummer.
Ich lag wohl nicht falsch, denn Monique bog nicht in ihr Dorf ab, sondern fuhr weiter.
Nach 5 Km bog sie in einen Feldweg ab. Der schwarze Skoda meines Abteilungsleiters folgte ihr.
Jetzt war es klar.
Ich kannte den Weg, den Platz, hatte ihn schon oft selber genutzt.
Eine kleine, gut getarnte Wiese, eine Lichtung in einem Wäldchen.
Gut mit dem Auto zu erreichen, gut vor Blicken geschützt.
Ich stellte mein Bike am Waldrand ab.
Es war purer Zufall, dass ich meine Nikon dabei hatte, zudem mit einem langen Zoom-Objektiv.
Ich schlich mich von einer anderen Seite an die Lichtung, die Sonne im Rücken, gut getarnt.
Flach auf dem Bauch lag ich in einem Gebüsch und schaute mir die Szene an.
Die Beiden kamen auf die Lichtung, Monique trug eine Decke in der Hand.
Sie trug wie üblich High Heels, einen kurzen Jeansrock und ein weißes T-Shirt, das ihr großen Brüste betonte.
Sie legte die Decke auf die Wiese und noch im Stehen begannen die Beiden zu knutschen.
Sofort ging Rolfs Hand an die dicken Titten und kneteten sie. Kurz danach verschwand seine rechte Hand unter ihrem Rock und fingerte sie.
Vor Geilheit ging Monique leicht in die Knie.
So wie sie knutschte und fummelten, war es sicher nicht das erste Mal, dass sie beide die Ehe brachen.
Sie machten eine Pause und Monique zog ihr T-Shirt aus.
Ich blickte durch den Sucher und zoomte sie heran. Den Anblick wollte ich mir nicht entgehen lassen.
Zwar hatte ich sie schon im Bikini gesehen und ihre Möpse bestaunt. Aber ich hatte wohl etwas zu doll auf die Kirschen gestarrt und sie hatte schnell ein T-Shirt angezogen.
Jetzt sah ich die Titten durch den Sucher in ihrer ganzen Pracht.
Prall und üppig, eher D als C.
Aber zwei Kinder hatten ihre Spuren hinterlassen und trotz des BH hingen die Titten etwas.
Rolf öffnete den BH und jetzt konnte ich die Kirschen zum ersten Mal nackt bestaunen.
Ich schoss eine Serie nach den anderen.
Auch als M. unter ihren Rock griff und sich den Slip auszog. Den Rock behielt sie merkwürdigerweise an.
Auch Rolf zog sich aus.
M. kniete sich vor den steifen Schwanz und begann ihn zu blasen.
Gott sei Dank war ich so weit entfernt, dass sie den Verschluss der Kamera nicht hören konnten.
Ihr Mann hatte nicht übertrieben, sie blies genial. Sie beherrschte die DeepThroat Technik, d.h. sie nahm den Schwanz wie eine Schwertschluckerin komplett in sich auf.
Dann ließen sich beide auf der Decke nieder, M. zog den Rock über die Hüften und setzte sich auf den steifen Schwanz.
Ich hatte alles in Großaufnahme.
Später ging sie in die Doggypose, ihre Lieblingsstellung, wie mir ihr Mann erzählt hatte.
Sie gab sich keine Mühe leise zu sein, als sie das erste Mal kam.
Auch R. spritzte ab.
Erschöpft rollten sie sich auf die Decke.
Ich hatte genug gesehen, die Bilder im Kasten und trollte mich nach Hause.
Zuhause spielte ich die Bilder sofort auf mein Note-Book und druckte die heftigsten aus.
3 Tage später, ich hatte vormittags frei, fuhr ich zu Monique.
Die Kinder waren in der Schule, ihr Mann hatte einen Termin in Frankfurt und sie war allein.
Ich klingelte , sie öffnete erstaunt.
„Moritz ist in Frankfurt.!“
„Ich weiß, ich will zu Dir!“
„Komm rein!“
Ich ging in die Wohnung, in die Küche.
Sie bot mir eine Espresso an.
Während sie den Espresso machte, scannte ich meine Beute.
Sie trug die üblichen Heels, den Jeansrock und ein weißes Neckholder Top mit einem Neckholder BH.
Als wir am Küchentisch saßen und das übliche BlaBla erledigt hatten, schob ich ihr einen großen Briefumschlag rüber.
„Schau rein!“
Sie öffnete den Umschlag, zog die Bilder heraus und wurde kreidebleich.
„Woher hast Du die Bilder?“
„Selbst geschossen. Der Teufel ist ein Eichhörnchen und überall. Vergessen?„
Erst schwieg sie, dann fragte sie zweifelnd:
„Was willst Du?“
„Das Du auch ein wenig nett zu mir bist?“
„Was heißt„ nett?“
Sie kannte die Antwort, wollte es aber nicht glauben.
„Na ja, ich könnte die Bilder auch Moritz zeigen. Aber das wäre nicht nett. Nicht wahr?„
Sie erstarrte.
„Das kannst Du nicht tun!“
Sie wusste, dass wäre das Ende ihrer Ehe. Ihr Mann kannte da keinen Spaß. Er hatte da keine Grauzone.
„Schau, wo Platz für einen zweiten Schwanz ist, ist sicher auch Platz für einen dritten.!“
Sie wusste , dass sie aus dieser Nummer nicht mehr heraus kommen würde.
„Was hältst Du davon, wenn Du Dein Top ausziehen würdest?“
Sie schaute mich wütend an, gehorchte aber.
Sie trug einen fast transparenten Spitzen BH, durch das dünne Gewebe drückten sich ihre dicken Warzen und die dunklen Vorhöfe zeichneten sich deutlich ab.
Ich bemerkte, dass in meiner Hose eine Beule wuchs.
Ich stand auf, ging um den Tisch herum und stellte mich hinter Monique.
Dann fasste ich ihr von hinten an die Titten, hob sie leicht an.
Sie lagen schwer und üppig in meinen Händen.
Dann begann ich zärtlich mit den Daumenkuppen die Warzen zu streicheln, die prompt reagierten, hart wurden und sich aufrichteten.
Ob sie wollte oder nicht, trotz ihrer Wut würde sie unten anfangen zu saften, würde nass und geil werden.
Bestimmt 5 Minuten widmete ich den prallen Titten, dann wollte ich mehr.
„Steh auf und zieh Deinen Slip aus. Für das, was wir vorhaben brauchst Du ihn nicht.
Sie stand auf, ging zum Küchentresen, stützte sich mit einer Hand ab, griff sich unter den Rock und zog ihren Schlüpfer aus.
„Den Schlüpfer bekomme ich, als Erinnerung!“
Wütend gab sie mir den transparenten Hipster.
Ich trat auf sie zu, hob die Brüste aus den Körbchen des BH, dann griff ich ihr mit der rechten Hand unter den Rock und ließ die Hand langsam nach oben wandern.
Was würde meine Hand erwarten?
Ein glatte, kahle Kindermuschi, eine Landestreifen oder eine behaarte Naturfotze?
Mein Handballen spürte Haare, viele Haare. Meine Finger spürten nacktes, haarloses Fleisch.
Ich befingerte die Venus und Möse genauer.
Sie hatte ihre volle Venus stehen lassen und sich nur die Schamlippen rasiert. Genau mein Traum, konnte ich dies glatten Mösen schon lange nicht mehr sehen.
Mein Mittelfinger suchte ihre Klit, fand sie.
Sie war dick angeschwollen und als ich sie berührte ging Monique leicht in die Knie.
Ich hatte gewonnen, ihre Geilheit hatte Monique besiegt.
Eine Frau, die beim Befingern ihrer Klit in die Knie geht und damit den Druck auf die Klit erhöht, ist zu allem bereit, will gefingert und gefickt werden.
Ich massierte ihre Klit.
Sie fing leise an zu stöhnen.
Ich brauchte keine 5 Minuten und ihr Körper zuckte unter ihrem ersten Orgasmus.
Sie gehörte zu den Frauen die abspritzen konnten und ich spürte den heißen Saft auf meinem Handgelenk. Auch der Küchenboden bekam reichlich Saft ab.
„Blas`´ mir den Schwanz!“
Gehorsam ging sie in die Knie, öffnete meine Hose, zog die Unterhose herunter und nahm meinen Schwanz in den Mund.
Sie leckte wirklich sensationell.
Ich umfasste ihren Hinterkopf und zog den Kopf komplett auf meinen Schwanz, bis ihre Lippen meine Bauchdecke berührten.
Sie fing an zu würgen und zu husten und ich zog den Schwanz kurz heraus, damit die husten und Luft holen konnte.
Dann schob ich ihn bis zum Anschlag wieder herein.
Das machte ich 5- 8 Mal, ich wollte sie demütigen und gefügig machen.
Dann hatte ich sie so weit.
„Ok, lass uns nach oben gehen.“
Wir gingen nach oben ins Schlafzimmer.
Die Bettdecke war aufgeschlagen, mitten auf dem Laken war ein riesiger feuchter Fleck. Kein Zweifel, es war Sperma.
Moritz hatte Monique am frühen Morgen noch einmal gründlich gefickt, bevor er nach Frankfurt gefahren war.
Die Kinder waren bereits in der Schule und sie konnten es richtig laut und wild treiben.
Monique Möse war also nicht nur vor Geilheit nass, sondern Moritz Sperma tropfte noch aus ihr heraus.
Die Vorstellung ein frisch gefickte Möse besteigen zu dürfen geilte mich noch mehr auf.
Es geht nichts über einen Fick mit einer Frau, die frisch besamt ist.
Viermal konnte ich in meinem Leben eine Frau besteigen, die unmittelbar vorher von ihrem Ehemann besamt worden war. Es waren die vier geilsten Ficks meines Lebens.....
Blitzschnell zog ich mich aus und wir legten uns aufs Ehebett.
Ich legte mich zwischen Monique Beine und begann die Möse zu lecken
Sie war dunkelrot angelaufen und dick angeschwollen (immer noch oder schon wieder?), die Lippen klafften vor Geilheit weit auseinander.
Ich leckte langsam und genussvoll, schon Finger um Finger in die Möse, die immer feuchter wurde.
Dann schob ich langsam den Mittelfinger in ihre Rosette, während mein Zeigefinger weiter ihre Möse fingerte.
Das war zuviel für sie. Sie schrie, kam, zuckte und spritze mir alles ins Gesicht und in die Haare.
Ich hörte nicht auf zu lecken, bis sie mich gewaltsam weg riss, indem sie heftig an den Haaren zerrte.
Ich gönnte ihr eine Pause, dann bestieg ich sie in der Missionarsstellung.
Trotz der zwei Kinder war sie erstaunlich eng und wäre fast zu schnell gekommen. Deshalb bat ich um einen Stellungswechsel, um sie in der Doggy zu nehmen.
Und dann passierte das, was ihr Mann mir verraten hatte:
Sie verlor die Beherrschung und wurde laut, extrem laut.
Als ich ihr noch zusätzlich von vorne zwischen die Beine griff, um ihre Klit zu wichsen, war alles zu spät.
Monique schrie wie eine Wahnsinnige, die Nachbarn mussten uns hören.
Deshalb drückte ich ihr mit der linken Hand den Kopf brutal ins Kopfkissen und ihr Schreien erstickte zu einem Wimmern, weil sie ins Kopfkissen bis.
Ihre irre Erregung steckte mich an und ich explodierte, pumpte mein Sperma in die Möse der Frau meines Freundes.
Völlig platt ließ ich mich neben sie fallen.
„Oh, Scheiße, war das gut!“ mehr sagte sie nicht.
Wir lagen schweigend nebeneinander. Nach 20 Minuten ergriff sie wieder die Initiative, blies mich erneut an.
„Mach´s mir von hinten!“
Sie griff in den Nachtschrank, holte eine Tube Gleitgel heraus und gab sie mir.
Sie meinte wirklich hinten, ihre Rosette.
Also fettete ich ihre Rosette von außen und innen gründlich vor und auch mein Schwanz bekam eine große Portion Gleitgel ab.
Monique ging in die Doggy, zog sich die Arschbacken weit auseinander und präsentierte geil ihr rosig glänzendes Arschloch.
Ich setzte meine Eichel an die Öffnung und drückte sanft.
Problemlos glitt ich in die Hinterpforte, blieb ruhig liegen, um ihren Schließmuskel die Chance zu geben, sich an meinen Schwanz zu gewöhnen.
Nach 3-4 Minuten begann ich sachte zu stoßen und drang immer tiefer in sie ein.
Sie drückte ihre Schultern aufs Bett, damit ich noch tiefer eindringen konnte .
„Stoß mich fester und schneller!“ forderte sie und ich gehorchte, während sie sich die Klit wichste.
Wir kamen zusammen, schnell und heftig.
Deutlich spürte ich an meinem Schwanz, wie ihr Schließmuskel zuckte und pulste.
Als ich meinen schlaffer werdenden Schwanz heraus zog, entwich blubbernd und schmatzend Luft und Sperma. Sie hatte eine nassen Arschfurz.
Auf dem Bett war mittlerweile eine Riesensauerei, zu den Spermaflecken vom Fick mit ihrem Mann, waren meine dazu gekommen.
Aus beiden Löchern lief und tropfte es, Monique machte keine Anstalten , sich sauber zu wischen.
Sie war wirklich eine total versaute obergeile Ficksau.
Jede normale Frau hätte sich längst die Möse und den Hintern trocken gewischt. Sie ließ es einfach laufen.....
Fast eine Stunde später hatte ich noch ein großes Finale in ihrem Mund. Es war sensationell, wie sich mich, trotz totaler Erschöpfung, noch zu einem dritten Abschuss geleckt und geblasen hatte.
Wir duschten zusammen und tranken noch einen Kaffee.
Als ich nach drei Stunden endlich ging verabschiedete sie mich einem tiefen Zungenkuss und den Worten:
„Was hältst Du von einem geilen Dreier?“
Ich war wie vom Donner gerührt.
„Mit Moritz?“
„Nein , mit Rolf – auf der Wiese ...“
„Nichts lieber als das!“
Zwei Wochen später war es wirklich soweit.

free page hit counter