Bisexuelles Studentenleben 5

Christoph und ich waren total gespannt und konnten es gar nicht erwarten die Fotos unserer geilen Nummer endlich abzuholen und anzuschauen.
Wir hatten uns auch eine Happy Weekend gekauft, die wir beide mit viel Geilheit durchblätterten und natürlich anschließend gegenseitig befriedigten.
Unseren Anzeigentext hatten wir auch schnell entworfen
Zwei geile Bi-Boys (25/26) suchen tabulose, gutgebaute Mitspielerin bis 40, die Zuschauen und mitmachen möchte." Jetzt fehlte nur noch das passende Foto!

Als Christoph dann mit den Bildern kam, war ich schon wieder ganz rattig und die Vorfreude ließ meinen Schwanz anschwellen. Christoph ging es nicht anders und wir schauten auf unsere Bilder. Geil!!! Wie ich Christoph`s Schwanz im Mund hatte, oder wo er mir den Arsch leckte und meine Rosette mit seiner Zunge bearbeitete. Am Besten war allerdings das Bild, wo ich vorne übergebeugt auf dem Bett liege und Christoph seine Latte an meinem Arsch ansetzt. Auf dem nächsten sieht man dann, wie er in mich tiefer in den Arsch vögelt. Absolut geil.
Christoph stöhnte leicht auf, als er das Bild sah, wo ich ihm meinen Samen auf die Zunge spritze und anschließend sein Gesicht ganz verschmiert war.
Natürlich haben wir uns anschließend nochmal gegenseitig einen geblasen, bevor wir uns für ein eher harmloses Foto entscheiden und das ganze abschickten!

Nun waren wir gespannt was kommen würde. Aber es sollte ganz anders und noch besser kommen!

Tags darauf bekamen wir Besuch von einer Bekannten, die für eine Woche in der Stadt zu tun hatte und bei uns wohnte. Sie war die Schwester einer guten Freundin und ich kannte sie ein bißchen näher und wußte, daß sie eine extreme scharfe Frau war.
Ihr Name war Alexandra, sie war Anfang 30 und hatte eine tolle Figur. Sehr schlank, mit schönen langen hellblonden Haaren, einem flachen festen Busen und sie sah einfach toll aus. Und mir war bereits bekannt, daß sie kein Kind von Traurigkeit war, was bei dem Ausehen auch keine Wunder war. Und dazu kam, daß sie auch noch total nett und sympathisch war.

Am Abend beschlossen wir auf unserem Balkon zu grillen und Alexandra war auch entsprechend den Temperaturen sehr luftig angezogen, was uns beiden natürlich kein Stück entgangen war. Der Alkohol floß in Strömen und wir amüsierten uns prächtig mit ihr und flirteten natürlich auch entsprechend, weil es einfach Spaß machte.
Sie dreht sich irgendwann mal einen dicken Joint und als ich ihr Feuer gab, beugte sie sich über den Tisch und ich hatte einen herrlichen Einblick in ihren Ausschnitt. Mhhh phantastisch. Da ihre Brüste nicht so groß waren, brauchte sie natürlich auch keinen BH und ich sah ihre herrlichen Apfelbrüste in voller Pracht. Sofort regte sich schon wieder etwas in meiner Hose, denn solche Brüste sieht man nicht alle Tage.
Der Joint kreiste und ich hatte noch zweimal die Gelegenheit, ihren Busen zu bewundern und einmal hob sich sogar ihr Rock und ihr Seidenslip blitzte für uns beide sichtbar auf!
Ich schaute Christoph kurz an und wir fuhren uns beide genießerisch über die Lippen, als Zeichen der Anerkennung für diese Frau. Alexandra bekam das natürlich mit und bedankte sich bei uns für unsere Aufmerksamkeit. An Selbstbewußtsein fehlte ihr zweifellos nicht!
Irgendwann um 2 Uhr machten wir uns dann alle bedröhnt und betrunken ins Bett, nicht ohne uns mit einem Wangenküsschen von Ihr zu verabschieden.

Am nächsten Morgen wachte ich natürlich viel zu spät auf und mußte mich tierisch abhetzen, um noch einigermaßen pünktlich zur Uni zu kommen. Christoph war auch den Rest des Tages an der Uni und als wir endlich zu Haus waren genehmigten wir uns erstmal unser verdientes Bier auf dem Balkon.

Alexandra hatte den ganzen Tag rumgegammelt und wollte abends noch auf die Piste gehen. Als sie ihm Bad war, unterhielten wir uns über Alexandra und wie scharf diese Frau war, prosteten uns zu und da stand sie auch schon wieder hinter uns. Sie war in ein Handtuch verhüllt, was sie sich über ihre Brüste zusammengebunden hatte und es ging ihr gerade mal knapp über den Po.
Christoph und ich mußten ein wenig schlucken, als sie sich auch noch zu uns setzte, aber sie setzte sich so geschickt hin, daß man nur ihre schönen Beine bewundern konnte.
Sie trank mit uns ein Bier und zog sich dann ein leichtes Sommerkleid an, was auch nicht viel länger war und drehte sich erstmal wieder einen Joint.

Bei Euch geht es einem immer gut", stellte Alexandra fest und Christoph und ich prosteten uns ob dieser Feststellung zu.
Allerdings würde es mich ein wenig nerven in einer Stadt zu studieren, die einen solchen Männerüberschuß hat."
Tja das war halt unser Schicksal an einer Technischen Uni, wobei wir beide andere Sachen studierten. Man gewöhnt sich an alles. Und so schlimm wie man erzählt ist es auch nicht", stellte ich fest. Allerdings ist die Qualität auch nicht so toll. Aber in meinem Semester sind schon ein paar nette dabei." Und Christoph nickte vielgrinsend und zustimmend.
Ach ja Christoph? Erzähl doch mal!", forderte Alexandra ihn auf.
Nun...warte..das war vor drei Wochen auf einer Fete. Eine nette Frau! Den ganzen Abend haben wir uns unterhalten und dann hat sie mich einfach mitgenommen, ohne zu fragen; einfach abgeschleppt. Für sie war alles klar und wir trieben es die ganze Nacht, wie die Karnickel! Also so gesehen ist es hier alles andere als schlimm!"
Na dann ist Hopfen und Malz ja noch nicht verloren!", meinte Alexandra und grinste ein unverschämtes vieldeutiges Lächeln.
;Na ja, selbst wenn. Ihr habt ja auch gesunde Hände und wißt Euch selber zu helfen!" und da wurde mir ein wenig mulmig und ich schaute Christoph an, der genau so reagierte.
Plötzlich stand Alexandra auf, ging in Christoph`s Zimmer und als sie zurückkam traf mich der Schlag. Sie hatte den Umschlag mit den Fotos in der Hand, setzte sich seelenruhig vor uns hin und holte sie raus.

Wir waren sprachlos und ich merkte wie meine Kopf dann doch etwas röter als normal wurde.

Alexandra holte die Fotos raus und schaute sich das erste Bild an. Hmmm das sind zwei wirklich schöne Schwänze. Und so wie es aussieht schmecken sie auch gut" und sie zeigte uns das Bild, wo ich Christoph´s Lümmel im Mund hatte.
Wir waren immer noch völlig konsterniert, aber Alexandra entschärfte die Situation. Heee keine Sorge, ich werde niemanden von Euren Treiben was erzählen. Ich find`s saugeil und ich hab mich heute schon zweimal befriedigen müssen, als ich die Bilder angeschaut habe!", und damit stand sie auf, ging zu Christoph und küßte ihn. Erst ganz verhalten aber dann wurde sie fordernder und ich sah ihre Zunge in Christoph`s Mund verschwinden. Plötzlich sah ich wie ihre Hand auf Christoph`s Hose zum liegen kam und sie strich über seine schnell größer werdende Beule.
Mhhhh das fühlt sich aber gut an!" und sie drückte ein wenig kräftiger zu, bevor sie Christoph sitzen ließ und zu mir kam. Mich traf ein Blitz, als sie meine Zunge berührte und mein Schwanz schnellte nach oben. Sie küßte unglaublich und ich dachte schon ich müßte kommen, als sie meine Beule berührte. Doch Alexandra wollte nichts überstürzen. Kommt laßt uns reingehen, da kann uns nicht jeder sehen" und sie nahm uns an der Hand und wir folgten ihr nur allzu willig.

Ende Teil 5

Teil 1       Teil 2       Teil 3       Teil 4       Teil 5       Teil 6       Teil 7       Teil 8

free page hit counter