HOME

Thema: "Arbeitsplatz Sexgeschichten"

Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

 

 

Geile Büromaus - Teil 3

Mittlerweile wohnen wir zusammen. Es gibt hier eine Hochhaussiedlung und dort haben wir eine Penthouse-Wohnung in der 8. Etage mit einer größtenteils nicht einsehbaren sonnenüberfluteten Dachterrasse. Diese Terrasse ist L-förmig um die Wohnung angeordnet; das lange Teil des L ist nicht einsehbar; nur der kurze Teil des L ist von einigen der gegenüberliegenden Wohnungen und Dachterrassen einsehbar. Am Anfang und am Ende des kurzen Teil des L ragen zwei Betonträger, die vermutlich aus statischen Gründen angebracht wurde, aus dem Dach und liegen auf zwei Stützsäulen. Dadurch entsteht aber der optische Eindruck von zwei Durchgängen. Warum ich das so ausführlich beschreibe? Mir ist da gerade ein absolut geiles Erlebnis eingefallen, die ich in der nächsten Story beschreibe. Aber nun zu Kinobesuch:
Während einem unserer geilen Ficks hatten wir beschlossen, an einem Samstag mal in ein Pärchenkino zu fahren. Unsere Wahl fiel auf das "Life-Erotika" in Bochum.
Wir relaxten am Samstag so vor uns hin, lagen auf unserer Dachterrasse in der Sonne und genossen einfach die Freizeit. Irgendwann am frühen Abend ging mein Schatz rein und mit einem "ich mach mich dann mal fertig" verschwand sie Richtung Badezimmer bzw. Schlafzimmer. Ich räumte draußen auf
und machte dann das, was der typisch deutsche Mann an einem späten Samstagnachmittag macht, Fußball gucken. Zwischendurch hört ich dann immer mal ein "bin gleich fertig" Irgendwie muss ich wohl etwas eingedöst sein, jedenfalls habe ich sie nicht kommen hören. "Na, ist das ok so?" Frisch rasiert stand sie vor mir, die Haare sehr voluminös geföhnt, wie ein Rauschgoldengel, die Augen ganz dezent aber sehr verrucht geschminkt, die hauchdünnen schwarzen Strümpfe wurden von ihrem neuen Strumpfhalter gehalten. Ihre sowieso schon langen schlanken Beine wurden durch die schwarzen 10cm–Highheels noch länger. An den Titten hatte sie statt der sonst üblichen Ringe Stifte durch, an denen leichte 3-fach Kettchen hingen "Ok? Super geil siehst Du aus" Ich wollte sie schon zu mir hin ziehen, aber mit einem "später" setzte sie sich auf das Sofa. "Ich muss mich erst mal abkühlen, vom Duschen ist mir so warm". Kurz danach verschwand auch ich, um mich fertig zu machen. Auch ich rasierte mich frisch und zog eine leichte beige Sommerhose, die Knitterfalten verzieh, sowie ein Hemd mit 4 Klebeverschlüssen an. Auf Socken und Unterwäsche verzichtete ich.
Im Wohnzimmer schauten wir noch etwas Sport und irgendwann fragte ich dann, ob sie sich nicht mal fertig machen wollte. Ihr "Ich bin doch fertig" irritierte mich. Sie stand auf, wuselte etwas herum um und stand dann im Türrahmen. "Wegen mir können wir". Mir blieb der Mund offen; sie hatte einen Blazer übergezogen, der offen war und ihr so gerade mal bis über dem Po reichte, im Arm eine Tasche, lustvoll blitzende Augen "So?" "Gefällt's Dir nicht? Ist doch noch recht warm heute" Der Vorteil einer Dachwohnung ist, das der Aufzug genau vor der Tür ist und man so direkt bis in die Tiefgarage fahren kann. Glücklicherweise konnten wir durchfahren. Vom Aufzug zur Tiefgarage muss man noch durch einige warme Kellergänge laufen. "Puh, ist mir warm", mit diesen Worten zog sich mein geiler Schatz den Blazer aus. Passieren konnte nichts, denn man hörte rechtzeitig, ob jemand kommt. Ohne den Blazer wieder anzuziehen ging sie in der Tiefgarage auch zum Auto. Dort zog sie dann den Blazer wieder über. Könnt ihr euch beim Autofahren konzentrieren, wenn eurer Begleiterin nur mit Strapsen, einem sehr erotischen Parfüm und einem offenen Blazer bekleidet, neben euch sitzt? Ich nicht, bzw. es fiel verdammt schwer, auf den Strassenverkehr zu achten.
In der Rotstrasse angekommen, fanden wir auch in der Nähe des "Life-Erotika" einen Parkplatz. Sie schloss (!) den Blazer und stieg aus. Als wir fast schon da waren, stoppte sie . "Ich hab' was vergessen, ich muss noch mal zum Wagen" . Was für ein Anblick. Der Blazer endete in der Mitte vom nackten Po, darunter die bestrapsten Beine mit den Highheels... gnadenlos geil. Sie holte etwas aus dem Wagen, drehte sich um und kam zurück. Dabei öffnete sie den Blazer und legte sich im Gehen ein Sklavenhalsband um, so eins mit Ring. Dabei wurde ich von einem Paar überholt, das ihr entgegen ging. Die Dame drehte sich noch ein paar mal kopfschüttelnd mal um, ich denke mal, der Mann hat den Anblick genossen. Wer geniesst es nicht, wenn einem eine Frau mit offenem Blazer entgegen kommt, die darunter nackt ist und Strapse trägt. Zumal dadurch, das sie das Halsband umlegte, ja die Arme hoch waren, somit der Blazer hochrutschte und deshalb auch ihre blanke Möse offen zu sehen war. Als sie bei mir war fasste sie mir an die Hose "Macht Dich wohl geil, wenn ich so bekleidet bin, was? Hast einen ganz schönen nassen Fleck in der Hose"
Den Blazer schloss sie nicht mehr, im Kino zahlten wir und ich genoss die Blicke der Kerle, die vorm Kino standen. Im Kino hatten wir Glück und fanden Plätze in der dritten Reihe von oben. Ganz oben, am Geländer, ging es schon munter zur Sache.
Nach einer kurzen Zeit fühlte ich ihre Hand auf meiner Hose, die sanft meinen Schwanz massierte. Bald schon wurde ihr Fummeln intensiver; ich drückte meinen Po etwas hoch und so konnte sie mir die Hose ausziehen. Gummizug sei Dank. "Oh man, was ist Dein Schwanz nass. Bist wohl eine richtig geile Spanner-Sau, dass Dich das so anmacht?" Mein Schwanz war mittlerweile bretthart. "Wenn Du so rum läufst, muss man doch geil werden. Wenn dich das Nasse stört, leck ihn doch trocken". Genussvoll beugte sie sich über meinen Prügel und lutschte meinen Geilsaft auf. Um uns herum wurde auch munter geleckt, gewichst und gefickt. Ich schob sie mit sanftem Druck von meinem Schwanz weg und dreht sie so, das sie auf dem Kinosessel kniete. Sie konnte so zwar nichts vom Porno sehen, dafür konnte sie aber hinter uns fickende Pärchen beobachten.
Ich kniete mich hinter sie und leckt ihre Möse. Als ich anfing, ihr Arschloch mit meiner Zunge zu verwöhnen, hörte ich sie trotz der Geräusche des Pornos stöhnen. Nach einiger Zeit richtet ich mich auf und schob ihr meine Latte mit einen Stoß bis zum Anschlag in ihre nasse Fotze. Ein genussvolles Aufrichten ihres Kopfes und ein kehliges "aaahh" zeigten ihren Genuss. "Geil, ja fick mich, schön tief und schön langsam." Dabei sah ich erst jetzt, dass auf dem Platz hinter uns die Dame auf dem Schwanz ihres Partners ritt. Allerdings verkehrt herum, d.h. mit dem Rücken zu ihm. Wir hatten dafür freien Blick auf ihre geilen, im Takt wippenden, Titten. Die Hände hatte sie auf unserer Rückenlehne. Dachte ich. Als ich meiner Geilschlampe an die Titten fassen wollte, war da eine fremde Hand, die genussvoll massierte. Als ich mich herumbeugte, sah ich, das die fremde Frau mit den Unterarmen auf der Rückenlehne lag, mit der rechte Hand die Brust meiner Frau massierte. Von der anderen Hand hatte meine Schlampe zwei Finger im Mund und lutsche genüsslich daran. Etwas später zog ich meinen Schwanz aus ihrem Fickloch und sie neben mich. So haben wir dann doch noch etwas vom Porno mitbekommen. Nach einiger Zeit fragte ich sie , ob sie Lust hätte, oben am Geländer zu ficken. "Klar, blöde Frage" Sie stand auf und zog mich am Schwanz aus der Sitzreihe. Als ich fast draussen war, ging bis in die Hocke und blies mir kurz einen. Sah bestimmt geil aus, eine bestrapste Highheels-Schlampe in der Hocke auf der Treppe und einen Schwanz im Hals. Oben fanden wir einen Platz zwischen zwei Pärchen. Bei einem Pärchen – später erfuhren wir, dass es Anne und Frank waren - der Mann stand mit dem Rücken zum Geländer und bekam einen geblasen, beim anderen Pärchen, Karin und Michael, hatte Karin eines ihrer halterlos bestrumpftes Beine auf dem Geländer, Michael kniete vor ihr und leckte sie.
Knutschend und fummelnd beobachteten wir die Paare neben uns und in den Sitzreihen.
Nach einiger Zeit rutschte mein Schatz an mir runter und lutsche genüsslich meinen Schwanz und meine Eier. Nach einiger Zeit hockte sie sich hinter mich, bog mich nach vorne und leckte genüsslich meine Rosette. Zärtlich massierte sie mit der Zunge mein Arschloch und massierte dabei meinen Schwanz. "Diese geile Sau, weiss doch genau was mich anmacht" dachte ich. In diesem Moment fickte sie mich mit Ihrer Zunge in den Arsch. "Du geile Schlampe " stöhnte ich "ist das ein geiler Genuss. Fühl mal meinen Schwanz, bretthart. Komm, ich fick Dich jetzt" Ich schob meine Schlampe vor mich, beugte sie zum Geländer vor und stiess meinen Prügel in ihre nasse Pussy. "Oh man, ist dein Schwanz hart, zerreiss mich. Ist das geil, von so einem harten Prügel gefickt zu werden". Mit den Händen auf ihren Knien kam sie meinen Stössen entgegen. Einige Stösse später drehte sie ihren Kopf nach rechts und sah zu, wie die unbekannte Schönheit, Anne, ihrem Typ, Frank, einen blies. Irgendwie muss es Anne mitbekommen haben, dass mein Schatz sie beobachtet, jedenfalls nahm sie die rechte Hand meiner Fickschlampe und legte sie an Franks Schwanz. Mein Schatz wichste den bis dahin unbekannten Schwanz, während Anne weiterblies. Mit einen leisen "Plopp" entliess sie dann den Schwanz aus ihrem Mund und hielt ihn meiner Stute hin. Sie nahm das Angebot auch an und blies Franks Schwanz, während ich sie fickte. "Diese geile Sau, erfüllt sich hier einen langen Wunsch" dachte ich "mal sehen wie weit sie geht". Anne hatte ihre Hand noch an der Hüfte ihres Mannes, ich nahm die Hand und führte sie an die Titten meines Schatzes. Sie massierte sofort die Titten. Mit leichtem Druck schob ich ihren Kopf an die Titten und sie begann, sie mit dem Mund zu verwöhnen. Mittlerweile hatte sie sich so gedreht, das sie fast unter meiner Schlampe hockte. Plötzlich bemerkte ich eine Hand an meinen Eiern, Anne massierte und zog sanft dran, während sie die an den Zitzen meiner Schlampe lutschte. Mittlerweile hatte sich das Pärchen zu unserer linken, Karin und Michael, auch dazugesellt. Mein Schatz hatte nun einen Schwanz in ihren Möse und zwei Schwänze zum Blasen. Die beiden Frauen spielten an den geschmückten Titten, Anne massierte dabei meine Eier, Karin stand neben mir, abwechselnd wichste sie sich oder spielte mit ihren nassen Fingern in meinen Arschloch. "Du geile Ficksau, das gefällt dir" "Oh ja" stöhnte meine Schlampe zwischen meinen Stössen aus dem vollen Mund "Absolut geil". "Möchtest du es noch geiler?" "Noch geiler? Geht nicht" stöhnte sie "Geht doch". Ich zog meinen Schwanz aus ihre klatschnassen Fotze und wollte ihn ihr gerade in die Rosette schieben, als Karin Zugriff. Sie fasste sich meinen Schwanz und steckte ihn sich in den Mund. Konnte die Sau blasen, fast so gut wie mein Schatz. Aber ich zog ihr meinen Riemen wieder weg und beugte sie vor den Arsch meines Schatzes. Ich trat hinter Karin und hab sie kurz von hinten gefickt; ich glaube, Karin leckte die Möse meines Schatzes. Nach einigen Stößen drückte ich meinem Schatz mein Rohr in den Arsch. "Oh, ja, das ist ab...so...lut geil" stöhnte sie. "Blasen und einen Arschfick bekommen, fickt mich, macht mich zur Ficksau, benutzt mich". Frank und Michael haben mittlerweile begonnen, die Titten meiner Stute zu verwöhnen. "Ihr geilen Säcke, spielt an meinen Zitzen, zieht die Nippel lang... ah ja zieht dran" Anne blies nun auch wieder den Schwanz ihres Mannes, Karin kniete neben mir und sah zu, wie ich das Arschloch meiner Stute fickte. Vorsichtig griff sie mit einer Hand zwischen meine Beine und massierte die nasse Fotze meines Schatzes. Ich zog meinen Schwanz etwas aus dem Arsch und konnte so sehen, das Karin schon drei Finger in in der Möse meiner sich vor Lust windenden und stöhnenden Schlampe hatte. Ich zog meine Latte komplett aus dem Arsch und schob ihn Karin in den Mund. Gierig lutsche sie dran, während sie mit den Fingern die Möse meiner Schlampe fickte. Was für eine geile Situation. Ich weiß nicht, wie oft meine Ficksau gekommen ist, sie war ja nur noch eine hemmungslose geile Fotze. Als ich merkte, wie mir der Saft stieg, hielt ich Karins Kopf fest und fickte diese geile Mundfotze, bis ich ihr mit mächtig Druck in den Hals spritze.
Auch Frank und Michael waren mittlerweile gekommen und haben ihren Saft verspritzt.
"Man war das geil, mir zittern die Knie" Mit Augen, die vor Geilheit noch funkelten, fiel sie mir in die Arme. Sie drehte sich um und nahm Anne und Karin in den Arm. Sie beugte den Kopf und küsste die fremden Brüste, nahm die Nippel in den Mund und saugte an den fremden Zitzen. Langsam ging sie in die Hocke und leckte abwechselnd Karin und Annes Mösen. "Was für eine geile Schlampe" dachte ich "hat immer noch nicht genug" Kurze Zeit später hatte sie Durst, wir zogen uns an und gingen ab die Bar, 'was trinken. Die restlichen Gäste an der Bar bekamen Steilaugen, als sie das Outfit meiner Dame sahen. Auch die beiden anderen Paare waren mittlerweile an der Theke. Beide Frauen in kurzen Micro-Minis und Highheels, Karin mit einem dieser neuen Tops - diesen Tüchern, die die Brust bedeckten und nur am Hals und mit einem Band am Rücken fest waren- Anne mit einer fast durchsichtigen weissen Bluse. "Ach, ich habe da noch was" Mit diesen Worten beugte sich mein Schatz zu ihrer auf dem Boden stehenden Tasche; nicht Ladylike, sondern mit durchgedrückten Beinen, so das jeder hinter ihr freien Einblick auf ihre geschwollene durchgefickte Fotze hatte. Sie holte eine Kette mit Karabinerhaken aus den Tasche, hakte sie an ihrem Halsband fest und gab mir das freie Ende. " Ich bin doch einen geile Fickstute, eine schwanz- und spermageile Sau. Oder? Und Tiere kommen an die Kette. Hier, mach was" Etwas verdattert hielt ich die Kette in der Hand, aber Karin war schneller und nahm mir die Kette aus der Hand. " Das wollte ich schon immer mal ausprobieren." Zu meinem Schatz gewandt sagte sie "Seit wann haben Tiere Blazer an? Ausziehen" Mein Schlampe gehorchte auf's Wort. Nur noch mit Strapsen und Highheels bekleidet stand sie an der Theke. "So komm, wie gehen Gassi" Ich konnte es nicht glauben, was ich sah. Sie zog meinen scheinbar willenlos geilen Schatz hinter sich her und ging aus dem Barraum in den Bereich, von wo aus man auch in die anderen Kinos kommt. Es dauerte fast eine halbe Stunde bis sie wiederkamen, beide mit leuchtenden Augen, Karin war nur noch mit dem Mini bekleidet, allerdings war er so zusammen geschoben, dass er wie ein Gürtel aussah und ihre blanke Fotze offen lag. Das Top hatte meine Schlampe im Mund. "Brav hast Du das gemacht, jetzt leg dich auf den Tisch" Meine Schlampe wurde zu einem Tisch geführt, "So, ja brav, hast so fein zugeguckt" Mir schepperten die Ohren "Ja leg dich brav auf den Rücken, zeih die Beine und Arme an, ja so ist es brav, bleib schön so liegen" Ich glaubte zu träumen, lies sich meine geile Fickschlampe vorführen und lag nun wie ein Hase auf dem Rücken. Das ermöglichte ja noch ausgefallenere Spiele. "Komm, warst so brav, zur Belohnung leck ich dich jetzt" Karin beugte sich vor und leckte meinen Schatz die Möse. Dem Stöhnen nach genossen es beide sehr. Anne holte dabei unsere Schwänze aus der Hose und wichste und blies sie. Michael trat hinter seine Frau und schob seinen Schwanz in ihre Möse. Genussvoll fickte er sie von hinten, während sie weiter meine Stute leckte. Anne, die Frank und mich blies, drückte mich auf einen Stuhl und schob sich meinen Schwanz in ihre Fotze. Frank trat hinter sie und schob ihr langsam seinen Schwanz in ihr Arschloch. "Ist das geil, los fickt mich, bewegt eure Schwänze in meinen Löchern. Reisst meine Sandwichfotzen auf". Hemmungslos stöhnend kam sie zweimal. Nach ihrem zweiten Höhepunkte konnte ich nicht mehr, stöhnend spritzte ich ihr Loch voll, kurz danach pumpte Frank seinen Saft in Annes Arsch.
Einige Cola's später machten wir uns auf den Heimweg. Nackt wie sie war, nahm ich meine Luststute an die Kette und zog sie zum Auto. Das uns die nächtlichen Passanten etwas verwundert ansahen, störte nicht weiter. Im Auto war es sehr ruhig. Nach einer Weile fragte ich sie, was denn passiert ist, als sie mit Karin weg war. "Karin hat mich erst durch den Sexshop geführt, dann sind wir auf der Strasse gewesen, bis zur Kneipe schräg gegenüber. Danach sind wir an den geifernden Männern vor dem Pärchenkino vorbei in die andern Kinos, immer mehr Männer kamen uns hinterher. Im Kino 2 hat sie mich nach vorne über die Rückenlehne gebeugt und die Kette so festgemacht, das ich nicht mehr hoch kam. Dann ist sie wieder hinter mich, hat mich ausgeleckt und mit den Fingern gefickt. Zwischendurch hat sie einigen der zuguckenden Wichsern einen geblasen. Damit nichts auf das Top kommt, hat sie es ausgezogen, so konnten ihr die Wichser auch auf die Titten spritzen. Dann ist sie nach vorne gekommen und hat sich direkt vor meinen Augen noch nacheinander von drei Typen ficken lassen. Aber mit Gummi" !
Während sie erzählte hat sie sich an mich gekuschelt. Immer wieder massierte sie meinen Schwanz. Die ganze Zeit verspürte ich einen gewissen Druck auf der Blase, kurz vor Leverkusen ist ein von der Autobahn nicht einsehbarer Parkplatz mit Toilette und dort wollte ich mir Erleichterung verschaffen. Da ich jetzt ja wusste, das mein Schatz gerne mal vorgeführt wird, habe ich ziemlich weit vom Toilettenhäuschen geparkt. Ich bin ausgestiegen, ums Auto herum gegangen und habe meinen verdatterten Schatz an der Kette aus dem Auto gezogen. "Ja, äh..." sie wollte irgendwas sagen, "nix da, ich lasse keine Tiere allein im Auto" Ich ging relativ langsam, die Absätze ihrer Highheels klackten laut durch die Nacht. Es waren auch einige Spanner auf dem Parkplatz, die durch das Klacken auf uns aufmerksam wurden. Mit meiner geilen Schlampe ging ich in das Toilettenhaus. Dort liess ich sie mit einem "Platz" in die Hocke gehen. Genüsslich öffnete ich meine Hose, holte meinen Schwanz raus und lies ihn mir auf Halbmast blasen. Dabei hatten wir mittlerweile Zuschauer bekommen, einige hatten ihre Schwänze rausgeholt und spielten dran. Nun pinkelte ich erst mal. Den letzten Strahl habe ich mir aber aufgehoben. Ich drehte mich zu meinem hockenden Schatz. "So, Mund auf, der Rest ist für Dich" Vor den uns umringenden Männern hielt ich meinem Schatz meinen Schwanz vor den Mund und liess den Rest aus meiner Blase laufen. Genüsslich schluckte sie. Zwei der Typen spritzen bei diesem Anblick stöhnend ab, zum Teil auf den Rücken meines Schatzes. "So, los" zog ich an der Kette " wir müssen zum Auto". "Ich müsste auch mal" kam leise. "Ach. Seit wann gehen denn Tiere auf die Toilette?" Draussen waren Steintische montiert, gegen so einen lehnte ich meinen Schatz mit dem Po. "Leg Dich nach hinten" Verwirrt tat sie, was sie sollte "Brav" lobte ich "Und jetzt die Füsse auf die Tischkante". Als sie die Füsse oben hatte, stellte ich mich neben sie, schlug leicht mit der flachen Hand auf ihre nassen Lippen und zog die Lippen auch etwas auseinander. "So, jetzt kannst Du pissen" sagte ich. "Ich kann nicht vor den Zuschauern" "Stell' dich nicht so an, Tiere pinkeln egal wo sie sind" Ich massierte mit leichtem Druck ihren Bauch "Oder soll ich dich hier vor allen ficken, bis dir die Blase platzt?" "Oh ja, das würd' dich anmachen, was? Ficken bis ich spritze, geile Ficksau" Was für ein Anblick, da liegt eine nur mit Strapsen und Highheels bekleidete Frau mitten in der Nacht vor einigen Spannern auf einem Steintisch, die rasierte Fotze weit offen und will gefickt werden bis sie pisst. Aufgegeilt von der Situation schob ich ihr meinen brettharten Schwengel rein. "Oh jaaa.. das brauche ich heut' nochmal, zieh mich nochmal so richtig durch, fick mich bis ich platze, zeig den Wichsern wie man eine geile Pissfotze fickt" Laut feuerte sie uns an. "Hey ihr Wichser, so wird gefickt, guckt zu wie dieser Prügel meine Fotze verwüstet, ja los ihr Spanner, reibt eure Prügel, spritzt mich voll". Der Erste konnte nicht mehr und schoss seinen Saft auf die Tischplatte. "Eh was soll das, war das alles, spritzt mir auf die Titten" Während ich meine laut stöhnenden Schlampe fickte, spritzen drei andere Typen ihren Saft ab. Sie schob mich von ihr weg, drehte sich um, so das sie mit dem Bauch auf der Tischplatte lag. "So ihr Wichser, jetzt lass ich meine Fotze von hinten durchziehen, los du geiler Fickbock, hau deinen Fickriemen in mein klaffendes Loch. Ah ja hau ihn rein, zeig den Wichsern, wie man eine geile Stute fickt" Ich konnte es nicht glauben, wie hemmungslos mein Schatz war, wie eine Verrückte bockte sie und schrie ihre Lust nur so raus. "Komm, fick meinen Arsch, ja los, zeig den Wichsern, wie man ein Arschloch fickt" Dass lies ich mir nicht zweimal sagen, ich zog meine Schwanz raus und in versenkte ihn mit einem Stoss in ihr nasses Arschloch. "Jajajaja... das ist sooo geil. Oh, du hast so einen geilen Arschfickhammer, fick mir die Seele aus dem Leib". Ich fasste in ihre Haare und zog leicht daran, "Los fester, Arschficker, reite mich, fick meinen Stutenarsch. Aaah... ihr Wichser... so wird eine Arschfickstute geritten, ja fester, fester... oh ja, tiefer, ich spür deinen Schwengel an meiner Blase, ja stoß zu...leg dich hin ich will dich reiten". Ich zog mir die Hose aus und legte mich auf den Tisch, sie setzte sich breitbeinig auf mich, schob sich meine brettharte Latte in den Arsch und begann wie eine Wilde zu reiten. Die Ketten an den Titten flogen nur so "So ihr Spanner, kommt her, guckt zu, so reitet eine Arschfotze" Einige der Wichser kamen näher, die Schwänze in der Hand. Sie richtete sich etwas auf, beugte sich dabei nach hinten "Los du Arschficker, jetzt kannst du mich ficken, zeig den Jammerlappen, wie man ein geiles Arschloch fickt, los hau deinen Prügel in meine geile Arschfotze. Oh ah ja das ist geil mach weiter so, deine Latte massiert meine Blase" So kannte ich meinen Schatz noch nicht, das sie geil und versaut ist, ok. aber so hemmungslos, das war neu, Aber es turnte auch an, wie sie ihre Lust herausschrie. Hemmungslos schreiend feuert sie mich an "Oh ist das geil, beim Arschficken die Blase massiert zu bekommen... ja ja ja ja... hau deinen Prügel in mein schwanzgeiles Arschloch, hau deinen Schwanz vor meine Blase, ja weiter ah geil ich kann nicht mehr...es kommt ja ja ja geil ich muss pissen...fick meine Arschfotze, oh ja ja ja jaaa ich pisse, ich komme, ahhhh." Laut stöhnend sank sie nach hinten, mit heftigem Druck pisste sie mich an. Alles war nass an mir. Ich hob sie etwas an und fickte einfach weiter. "Du geile Piss-Schlampe, was ist mit mir? Beweg deinen Arsch, ich will Dich voll spritzen" Sieh richtete sich auf und ich fickte weiter ihr Arschloch, "Ja du Sau, fick Dir den Schwanz leer, fick meinen Stutenarsch, das macht dich doch geil, angepisst zu werden und meine Arschfotze zu zerreissen" Sie packte kräftig an meine Eier und massierte sie, "Ja ja dein Schwanz wird härter, los fick noch härter du sollst spritzen du Sau, die Wichser haben schon abgesamt". Langsam stieg mir der Saft hoch "ich kann nicht mehr...ich komme gleich" Laut feuerte sie mich an "Oooh jaaaa ich spür's, dein Schwanz zuckt schon. Hey ihr Spanner, mein Ficker spritzt mir gleich meinen Arsch voll, pumpt seinen Sahne in meine Arschfotze, möchtet ihr wohl auch mal, was?" Stöhnend kam ich. "Oh ja, geil, spritz meinen Stutenarsch voll, pump deine heiße Sahne in meine Arschfotze, aaahh du bist so geil, jaja pump, pump, oh du geiler Ficker."
Völlig ausser Atem standen wir an den Tisch gelehnt, die Wichser hatten noch ihre schlaffen Schwänze in der Hand. Meine Hose und mein Hemd waren nass von ihrer geilen Pisse, so dass ich nackt zum Auto zurückging, mein Schatz kuschelte sich an mich, einiger Wichser verfolgten uns. An Auto angekommen sagte ich meinem Schatz, das ich nun noch mal Druck auf der Blase verspürte. Mit einem "hmm, ich hätte da eine Idee" stellte sie sich hinter mich, nahm meinen Schwanz in die Hand und hielt ihn fest, während ich mich vor den uns verfolgenden Spannern erleichterte. Statt aber, wie bei uns Männern üblich, am Schluss zu schütteln, nahm sie meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn trocken.
Im Auto waren wir überrascht; es war fast 3 Uhr. Kurze Zeit später waren wir zu Hause.
Es war mittlerweile ja so spät, das im Haus fast alles Dunkel war. Aus diesem Grund bin ich auch nicht mit dem Aufzug gefahren, sondern habe meinen Schatz an der Kette durch das Treppenhaus nach oben geführt. Was für einen abgefahrenen Situation, eine nur mit Strapsen und laut klackenden Highheel bekleidete Frau wird an der Kette von einem sich am Schwanz spielenden nackten Mann durch das Treppenhaus geführt. Oben angekommen, haben wir nicht mehr viel gemacht. Ein Glas Sekt, eine Zigarette und sind dann völlig ermattet ins Bett gefallen.

    Teil 1      Teil 2       Teil 3       Teil 4             Zurück zur Auswahl-Seite "mehr Stories"

HOME

 


free page hit counter